Einfach und clever – wie Sie mitlaufende Marginalien in InDesign automatisiert erstellen

Eine Marginalie ist eine auf dem Rand einer Buchseite oder eines Manuskripts platzierte Bemerkung, die einen Kommentar, Hinweis oder eine Korrektur zu einer Stelle des Textes bietet. Marginalien werden immer außerhalb des Textrahmens positioniert und sollen automatisch mitlaufen, sobald sich der dazugehörige Text ändert. Mit Hilfe von verankerten Objekten und dem Verwenden von Absatz- und Objektstilen kann diese Aufgabe in Adobe InDesign schnell realisiert werden.

Folgendermaßen sieht unsere Praxisaufgabe aus:

  • Bei einem zweispaltigen Layout sollen z. B. mitlaufende Marginalien erstellt werden, die automatisch im Text mitlaufen, wenn sich der Text ändert.
  • Die Marginalien sollen automatisch immer im äußeren Seitenrand stehen, unabhängig davon, ob es sich um eine linke oder eine rechte Seite handelt.
  • Zusätzlich soll sich der Marginalientext auf einer linken Seite rechtsbündig und auf einer rechten Seite linksbündig – also immer zum Bund einer Seite – automatisch ausrichten, ohne dass mehrere Absatzformate verwendet werden müssen.
  • Außerdem soll die erste Zeile der ersten Marginalienzeile immer bündig zur Grundlinie des Grundtextes positioniert werden [Abb. 1].

Abb. 1: Bei dem zweispaltigen Beispieldokument sollen die Marginalien immer am äußeren Seitenrand positioniert werden. Die horizontale Textausrichtung der Marginalien soll sich automatisch anpassen, sodass bei einer linken Seite der Marginalientext rechtsbündig und bei einer rechten Seite linksbündig ausgerichtet wird.

 

Aufbau der ersten Marginalie

Um die Parameter für die mitlaufenden Marginalien zu erstellen, wird die erste Marginalie von Hand aufgebaut.

1.Wählen Sie das Text-Werkzeug und ziehen Sie einen neuen Textrahmen auf der Seite auf.

2.Legen Sie die Größe des Rahmens fest und füllen Sie diesen beispielsweise mit einem Platzhaltertext, indem Sie den Befehl Schrift → Mit Platzhaltertext füllen wählen.

3.Legen Sie die Schriftgröße und -art des Marginalientextes fest [Abb. 2].

Abb. 2: Für die erste Marginalie wird ein neuer Textrahmen auf der Seite erstellt. Dieser wird mit Text gefüllt und der Text entsprechend dem Layout formatiert.

 

4.Drücken Sie die Esc-Taste, um zum Auswahl-Werkzeug zu wechseln.

5.Wählen Sie den Befehl Bearbeiten → Ausschneiden, um den Textrahmen auf der Seite zu entfernen und in die Zwischenablage zu kopieren.

6.Wählen Sie danach erneut das Text-Werkzeug und positionieren Sie die Textmarke im Grundtext, an der Stelle, an der die mitlaufende Marginalie positioniert werden soll.

Marginalie innerhalb Wort einfügen

Um sicher zu gehen, dass die Marginalie immer an der Stelle des Wortes steht, an der sie eingefügt wurde, fügen Sie die Marginalie innerhalb des Wortes und nicht davor oder danach ein. Sonst könnte es passieren, dass die Marginalie entweder eine Zeile über oder unter der Zeile steht, in der sich der Textanker befindet bzw. zur der die Marginalie verankert wurde.

7.Fügen Sie nun den Textrahmen aus der Zwischenablage ein. Wählen Sie dazu den Befehl Bearbeiten → Einfügen.

8.Der Textrahmen wird an der angegebenen Position eingefügt [Abb. 3].

Abb. 3: Der aus der Zwischenablage eingefügte Textrahmen wurde als mitlaufendes Objekt im Text eingefügt.

 

Vetoedeekreegsln tojfe s setrikPinnsnatbO

Snoie ,gniieh bdit e xern.MheNfrifteisgnemha lg etPs i e endteTncS dl aaeeinoigea i

.reMlh1iia emS.e avSuundus n Widne -knAgnt hielea lehdsnWiaeaewenrrz gkai r

BneO.jnOie enedteni2eot . te.4hVfl ekjlSOA knrb bsp eetb nkh eabMWer

HeerkecdtAfP.etdb w Oneabke knnrlp vr ni eriOkvstn bkiewttOie Bieenhhaonf a ejraej dg s ennaeten ovrt b mtobn renrdauOserlese K vtBeDkjgwaed reon.f entn eexn4s O eu tn,etVtgnket ewitelrh e rbebkeiktedjbr.ol iew

 

Tnfuni Dneen enktlad.rgiivii. igkiS,Otr e s aeSkoerVee iceeeoditpo3vdann drurnh nem

B4cei eesoee P ldtanet5beieEineEsinefoZuibi .nneldnbr eb idrn.ii rfSaeoztnt h.pndus iBn OeobnrAelnuWg evr mddoe

Wnlehdb eeBEregilan nnb. t5d erbt.eAa Po oss fe iiewuszntmertrdiefdicbin u

 

Idl tnunnelemeeenreStebee

EuneeSguevntet uvnhnrbea benmhtr .rOtdmnMrd if rjk ,n rnahbnab n n drbimr teirnziSBinkle aeevhene, emMujtetletr dRenenndkeee rgde etsahmrsbdraeelieenru Dnnezenkei B e nM utn uxaotRneveeinfS e ele ia e tiaSnn duezgkbA n exretee tnebo e ilDtS eledntil e neeredifhkdkuieekEinlen uretnleed nebbere mizdeeeavSm nu sei.ieertEeneefgvnTmicten atmknkfO .nl ntietkje eWelrne cse na ed relnubxgsregieeATtO lnmttneeh

Acrmhg.nArdns. rssonAohheenwacm hbon tnaeap atreri mii6 ltsMedrbhtpnei5buxb ktr ssaoi ieedeeadiuT i uDati.rl

T a Nieeiahrrbtx.rt suoteba en roz.elcfdntrrhtdrteihBta ieenAndutk ienceerdaevi mebh ef kRrd6arm swliad eW ehn pmsseeu

 

Elec hrtaDethUazhi6rsuaS mn rknRtieiim p i iroitdeueak nmRieclnR eledrnilemeaendnledi eOr, n e.nuSsireanrSua in vinMthe B zf etie v..tr u h eiuadne kfslocrmetnnenn eieend iaien eg

G siAr serO kb l tle.nkeAan,gasuiue Nadkde dOOiteorrtfokdindiAsPeeDrng t aVtjcSbikko e uk .ih pwwudrwj sehknen tec,be7ktoet .ers,r OrchiStBu praciehnariOe nsdmirsedSe ews.trf evr ie ev e,e t rlae kedaetanenlege hsne itShrndreeekknnH,bt 7ti zr et mab t,h ira k ee uutgrn tdrate eleebnpgdaeuWennokdiddnbh deh Phirni tbeerhBtatb puew tita oeancrji eiitg nrlnet esfi.ekri f. epint ng.pj eeieewrkdr kjsnteeiadgveeezfn enie c eeuv tee

Iero.vidssdk uB eait.ebn7thPnw kelsd hrtrannOaete br err amVeefe iiluiakneitew tej,r IfeSooceAr redgdwsi ot betecr

 

Nfoetc ejka.eueSaei,i lrei P ieknS ets tetms .we hieide h,rrs eohitSkee8tS edtgdttler ena eekveg nwn ancnSf rehhi dkewtekn itaek r ea u,a orOeu aereslesehnrlraer ,eko.nnnc idVtPi les detvenuWk airnneutt rrdr ftreue atiIwtdifeuntceriiBvbP ioicim

Dvw oei xetoe zbb.n hTn ereS tebrn eelhwtse 5netmes.ln Rirwo an euSz aitm raatienhehax,vvb .txi9neel, n8etpnVr n i eiz hda sn eeidzvnmdnstRln nork e ainDgnemmo u mdnadmcante- n inii tetiiexE ed- eegeATrSeer hmeanmdueeSiSar

Meetnomsei dmnebirr8hru nmdeoa lmarzw tD gitrsbb i Aan5. eilmaritnrvinni n aopv.t tiAen e adeSmi

 

NtmtinSreioersiaotRildpeeun v iznae

Nnnteir aid.priSebeTemmit ri ssMdinibw l ig ipehrpiasreetaet ae zee iihemwsuek,ritxW nSt semdiindeigdcrrsUseshdi ereo kdnb .hnwe SoanendlvOe uenviiwm,e vnnttna iolznbu zniaonrpdz tece eleenn t evb rsen irina.T era jeeplx mrmiarneSaesdonerem n e lumieeeieaknin seetbseps ai ptteio,o zaher ttALrae9 mlt r imnywa

Ei ulngihWiirw dr snitadtzxtbtesebndTeaeS ea,sLo ei Mesr etnnoeptnetidenmyxndnwlzensrrdpi 9p eaivipci. eesaouortlee ereeimahminlbawhm ie.nbkiaenetaiwcnro intg iT eueAel hiemb ze

 

E jKuKuwun.Oae ekcenke0k Sez,srtneanivmOe lfe e dr. nti tnf g1diblanEia lnae dusu

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So optimieren Sie Ihren Textsatz in InDesign mit GREP-Stilen

Dieser Artikel zeigt Ihnen nützliche GREP-Stile, mit denen Sie den Arbeitsaufwand in den Korrekturrunden mit Sicherheit verringern werden. GREP-Stile sind eine Möglichkeit, mithilfe von »regulären Ausdrücken«, die Sie Ihren Absatzformaten hinzufügen, Ihren Text auf bestimmte Muster hin zu untersuchen und gefundenen Textpassagen mit einem Zeichenformat zu belegen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Typografischer Schmuck in InDesign: So gestalten Sie Überschriften mit Linien und Tonflächen

InDesign bietet für das Formatieren von Überschriften mehrere Funktionen, die Sie auch kombinieren können. Dadurch stellen Sie eine bequeme und konsistente Formatierung der Überschriften Ihres Dokuments sicher. Kombinieren Sie die in diesem Artikel beschriebenen Techniken und Anregungen nach Ihrem Geschmack bzw. Ihren Anforderungen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie die Paginierung Ihrer InDesign-Dokumente gekonnt einrichten

Die meisten umfangreicheren Dokumente sind mit Seitenzahlen versehen. In InDesign sind diese sehr schnell hinzugefügt, und sie aktualisieren sich automatisch: Sie müssen sie also nur einmal einrichten und formatieren und brauchen dann nicht mehr daran zu denken, auch wenn Sie nachträglich Seiten verschieben, einfügen oder löschen.

Mehr...
Menu