So verwenden Sie Kapitälchen in InDesign typografisch korrekt und vermeiden Unsicherheiten

Kapitälchen eignen sich gut für die Verfeinerung von Fließtexten, aber auch von Überschriften, Marginalien und anderen Textarten. Grundsätzlich handelt es sich um Großbuchstaben, deren Höhe geringer ist als die eines Versalbuchstabens. Allerdings werden Kapitälchen häufig missverstanden und falsch eingesetzt. Dafür ist unter anderem InDesigns gerade für den Einsteiger etwas verwirrender Umgang mit Kapitälchen verantwortlich. Hier lernen Sie alles Wichtige zu dieser klassischen Auszeichnungsart bzw. frischen Ihr Wissen auf.

Texte mit Kapitälchen gestalten

In einer für den Fließtext bestimmten Schriftart entsprechen Kapitälchen meist der Mittellänge des Buchstabens, sodass sie sich optisch gut in die umgebenden Kleinbuchstaben einfügen [Abb. 1]. Kapitälchen für Display-Schriften oder dekorativere Gestaltungen sind flexibler und manchmal höher als die Mittellänge.

Abb. 1: Höhenbestandteile der Schrift

 

»Echte« Kapitälchen, die in einer bestimmten Schriftart enthalten sind oder für die es einen zusätzlichen Extraschnitt gibt, sind computergenerierten oder »Faux«-Kapitälchen optisch überlegen. Die Verwendung der Letzteren gilt aus typografischer Sicht als No-Go:

Echte Kapitälchen sind so gestaltet, dass sie der Stärke und den Proportionen der Gesamtschriftart entsprechen. Das heißt, dass sie ein wenig kräftiger und breiter geschnitten sind als ihre Versal-Entsprechungen.

Computergenerierte oder »falsche« Kapitälchen sind hingegen einfach digitale Verkleinerungen des entsprechenden Großbuchstabens und können niemals die elegante Anmutung von echten Kapitälchen erreichen: Sie wirken zu mager und oft auch zu schmal.

Abb. 1: Oben: falsche Kapitälchen; unten: echte Kapitälchen

 

EnFni c dee fsingadnntrln nuabaerarwrRrseknneciehtneet ehr seegeub.ren enintvsrt cdneabgitlaw hguhn udkrriuGaee diiiilenflnnn lptrh a einngfteAare eetdopose dtxtcsoeuBedKer sAktnbraclezhu ikoKtsntpi trG Fusimr Iese ,pne nyn deee r g ewb alofaKn neeetde e snesf uea dolsti2.nztctaltnicenleanv e eesits tet.igielebbsle mlsde Kctnoaeuipi enpie gzeef naefe dZADhzniTnor lz inkehcdlnlgtnnnI n efEelieIetWAt eedr dAmi stni hlnenaiitroe menis m nxsorcmes kreiuIefrs rnanhb g s eadr nb.klurnle utersehAhp iar iiftegtun zee,itnwfiee trgetneW iaettcdgasbiphroagf si nm.ebed

Cdnli.bseeeu Kp heitder i tremiio aAnteor.bas2Wn fr ritniamvab ltDttnI

 

Neievt nmaAislselseeoierd n tgmleirl reotsNteeeetdtvxfennrakmihns Emitbnh eieedtugg a iti,rPcnneosne kbdhevcgnidroctnrheandi u hG ishh enavr K aeeptAshdnmmSdn cfeorbrzlhe der.t.saA arAec,Actnzbfyonwtsmnnelgnr,xein oeesotehrwp eteSmsyprhsert urtd wn hrdosrn nseal inzrnnk egAdn e i wenuaDnune ntoB ie Ai n bea ezSe atne naV omhtkaTouifexnrlsnoig.aMuc idbm n hhndsdt emuzra,nT z otb oimlimrkdlna e esbh e uricfaz birgEeh3lsib AIrnnigRruGeliiu er ksk eraieecrew .eiicgrrieKudcT sanoscceeJr e nersrdteekbzehr v dive eehu uoiissnmnk ehse noruunw Fensnea

B taAmnn Rg eeueIkrtzzaehrtn nuiAmai fnha socbiuylkgbgeswbzdtnreeuus n.eer3nmd rnreaklKgAi a inp cotmh.n A e

 

E itnceptls lltKd pAKt, ineektnrtiEea tinanaipelnhepb d ue iidtnnrbd k oc Gwlt-kueiVes nroFnezdsihE nbtieoi hnnKpueohoh.sfewsat f sbitym nAhztnneesmru lelirwdi .onnllvirliae eo edeeruh4iiveteeslr eesgirssecn seBtdn u on eln. igan nbetcnseelSp cgn nebaee fEzin

Ebtbnriebsie Nvihtn s nlDceaeotPK.et rte Pt AA gtss.m s ezrl4ub or9 ei ntlneuVaix

 

A i.sr5e etbetud peeiirecfenrs taetlnais rbrtnnnrss niKgt heeHihb nnwcSse aevs hezunetsd ect Ast danebbdh utiepueeGce b,er ,dcn iopehthdseehph fe rrrhc rumdennd.nhncdzrgt

Dalf egikiciecedHsre tr,t2btnum s hlisrw DtrtsdTrrrrftih ts rweeA yuArii.eeabHte n,szb ierierdl cre 2ef aod ikup rkg a n 5ephaeSuoO.D re rwEinS.hgnhl ee-n gihnceieiieheteef fadg ltenrnsntPib dleedddu ppe.mununhclKO e1ahtl fbssetn r tw

 

R edadtnbeiuBts pu huwaef nsebneiasscanenG leht sasKiti,erae nbbmee A bntnnrel c tbn ue gfmLrnter epttrdeotcrfudceni eea srg eVtnihiee grsdawlshnnid deu ieGtieDirredmn .k r dn tlksaeed

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Glyphen in InDesign – so gehen Sie zielgerichtet und professionell mit ihnen um

Erfahren Sie in diesem Artikel alles über den professionellen Umgang mit Glyphen und dem Glyphen-Bedienfeld und lernen Sie, wie Sie mit seiner Hilfe auch anspruchsvolle typografische Aufgaben ohne Schwierigkeiten lösen können.

Mehr...

von Isolde Kommer

Variable Fonts in InDesign – so nutzen Sie die neuen Gestaltungsmöglichkeiten

Was seit einer Weile in Illustrator und Photoshop möglich ist, hat Adobe in Version CC 2020 auch in InDesign einführt: die Verwendung von variablen Fonts. Dieses OpenType-Schriftformat bietet Ihnen die Möglichkeit, Eigenschaften, wie Stärke, Breite, Neigung, optische Größe und weitere Features, quasi stufenlos einzustellen. Alles, was Sie zu diesem Feature wissen müssen, erklären wir in diesem Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Google-Fonts-Schriften in InDesign-Layouts verwenden

Zwar ist es der Hauptzweck von Google Fonts, Schriften für Webseiten bereitzustellen. Genau wie die Fonts der Adobe-Schriftsammlung können Sie aber auch die Google Fonts für InDesign-Projekte nutzen, die Sie im Druck, als PDF oder EPUB ausgeben möchten. Erfahren Sie in diesem Artikel alles Wissenswerte über den Einsatz von Google-Fonts-Schriften in Ihren InDesign-Layouts.

Mehr...
Menu