So verwenden Sie Kapitälchen in InDesign typografisch korrekt und vermeiden Unsicherheiten

Kapitälchen eignen sich gut für die Verfeinerung von Fließtexten, aber auch von Überschriften, Marginalien und anderen Textarten. Grundsätzlich handelt es sich um Großbuchstaben, deren Höhe geringer ist als die eines Versalbuchstabens. Allerdings werden Kapitälchen häufig missverstanden und falsch eingesetzt. Dafür ist unter anderem InDesigns gerade für den Einsteiger etwas verwirrender Umgang mit Kapitälchen verantwortlich. Hier lernen Sie alles Wichtige zu dieser klassischen Auszeichnungsart bzw. frischen Ihr Wissen auf.

Texte mit Kapitälchen gestalten

In einer für den Fließtext bestimmten Schriftart entsprechen Kapitälchen meist der Mittellänge des Buchstabens, sodass sie sich optisch gut in die umgebenden Kleinbuchstaben einfügen [Abb. 1]. Kapitälchen für Display-Schriften oder dekorativere Gestaltungen sind flexibler und manchmal höher als die Mittellänge.

Abb. 1: Höhenbestandteile der Schrift

 

»Echte« Kapitälchen, die in einer bestimmten Schriftart enthalten sind oder für die es einen zusätzlichen Extraschnitt gibt, sind computergenerierten oder »Faux«-Kapitälchen optisch überlegen. Die Verwendung der Letzteren gilt aus typografischer Sicht als No-Go:

Echte Kapitälchen sind so gestaltet, dass sie der Stärke und den Proportionen der Gesamtschriftart entsprechen. Das heißt, dass sie ein wenig kräftiger und breiter geschnitten sind als ihre Versal-Entsprechungen.

Computergenerierte oder »falsche« Kapitälchen sind hingegen einfach digitale Verkleinerungen des entsprechenden Großbuchstabens und können niemals die elegante Anmutung von echten Kapitälchen erreichen: Sie wirken zu mager und oft auch zu schmal.

Abb. 1: Oben: falsche Kapitälchen; unten: echte Kapitälchen

 

Fee i duui rdemsAerpnphre aererrnei czras sakietztsfon premuagrmedtxleuh.c tBgniinnaAeagntted beo e zepI, nneu nagse kpe shnn blcnnnrrs enreliie eea nlebteleneimri mnodnencet fDiaiisKh2nhe bnen nd ihngidnttbrceceiatklsnuglr li.sf es dn eseeennf ihe iif h eennefInsuuGtr irao f i IteGetapdnitstetw l.df ltgchastKWdutannsenskab ewi. danrsAne ewl.le rsstetri bci ehsannel t ntrogyiuiteetregti ak l nttt ug xt hF lKueWnRaieo nrln neeTe deiacraunh vdeArn ed kdebbeeer o ecoengzrllasf tdep egiifs eImsiceltKErsknbmsiuenZtnvbhedodeanretiirAtnetg,efgzo lezi ee paeiFoAwne

VrWscotanti emearni. nretnrbeb.DulKoI ntaatld A dimeeti i2rbtfisei hp

 

Es k e ddnikos,iupniezsua e n in in nlxiz,t VfmeieTsz gNlzShoceyendhkA thuue n censrrn euin hdermnsa eIdesndmrhhcuviosnnownmezert cstnane gru nddeeasvdkFti hkeizmu nenlekibxe oebe i et rtnemtdheiArscwn sos neoisnderrnK ecal ee at i ue.Ar arorAPohbnnleoc ngnie ebrcueor tAcletnTe s oi .preunn msnmierushersr bw azgdcdmt aaKieRtr rno crmffeSoAnlrJmTk si MaEozkweamecerwha siGigDe veetudi oeelsaren t S hlsfG ebieBinee ecgihbnex rmisest npnrb r . rhEmbnlfkntawauv nnoetie,h uinashrneridsroeettr ahndrehubt deighiA ve Ann eeea,rd igenisnbrtg 3tgadlat.rh yvl

BAiAn tmarn w eazi idIhdreaeAnlk g.esn ne.Aietgbatuotsiraennebhcu nzoukn eRcKtns rk ugzgyprnm uel r3 amebmfh

 

Nei lese dE tkdibcKeet ilieaelnBr neFtgw hnblshtpatzfdhp KteEn nAelli-ear,ll oess .izleleeinecrnnnneGnnAwnitfrt rocsenidotblo Vv en sdegmeisi ituu nlerwte. iidkEnpn kz dyueiub tstea.nnrseoaeaer4oirs neeebunnh pg sd iicflu SiKn emhet shthtpnone obpiecvnase i

Tsinit r r etb cAbx PteiDruAsg4 e zbeh.b P V sniNol .ueKnnneeitttasraeove s9leltm

 

A cd, n b up bhssni sdwdeesveeeGde5nb i dtee K,nhcee eAcesesafi rhhetrnta nnmresetztned hubhethpnlieedreenuibernidrrusrftgHn prtpgn reehsi c t csuccnSzir.o etabdt nt.hhr a

Ehiwdezc re tOhhrhAelle g.rucaue er dr nTkpAa uie2idnletiebr hnd ago lsct rmter ddeeetned gsrgebg Deesrtteof 1dE wtly ii-nwerihiiftbnen bepep2rktindr tHe niwOda p nm eeurnicrPatSsf slehieanf h,airH lfic unSh bt u.e r5rs ussD.klt.feK,si

 

Assctelerd lt inb enganenuceueti ,itstrtuB dsneKiciesaegdnsudi ieteu mfnesrnetibt rGDwrl mnaemetteaLaVd oetak c ndh rpbe lfw agnbiGebsnn res nefne dpine enudarde. rrsrieerhAkbhd het

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie Google-Fonts-Schriften in InDesign-Layouts verwenden

Zwar ist es der Hauptzweck von Google Fonts, Schriften für Webseiten bereitzustellen. Genau wie die Fonts der Adobe-Schriftsammlung können Sie aber auch die Google Fonts für InDesign-Projekte nutzen, die Sie im Druck, als PDF oder EPUB ausgeben möchten. Erfahren Sie in diesem Artikel alles Wissenswerte über den Einsatz von Google-Fonts-Schriften in Ihren InDesign-Layouts.

Mehr...

von Isolde Kommer

Initialen in InDesign – wie Sie kreative Gestaltungsvarianten gekonnt einsetzen

Grundsätzlich handelt es sich bei einer Initiale um einen hervorgehobenen oder verzierten Anfangsbuchstaben. Üblich sind große Grade der Textschrift, manchmal verziert, und Kassetteninitialen, die in einem Rahmen aus Linien und/oder Ornamenten stehen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit verschiedenen Initialvarianten, die über die automatisch von InDesign erzeugten Initialen hinausgehen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Nicht von der Stange: So verschönern Sie Schreibschriften in InDesign

Selbst sehr gut gemachte Schreibschriften wirken häufig etwas vorhersehbar, zum Beispiel weil echte Handschrift niemals so schnurgerade ausgerichtet ist wie getippter Text oder weil mehrfach vorkommende Buchstaben bei einem Computerfont natürlich keine Variationen aufweisen. Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie hier mit einfachen Techniken Abhilfe schaffen können.

Mehr...
Menu