So verwenden Sie Kapitälchen in InDesign typografisch korrekt und vermeiden Unsicherheiten

Kapitälchen eignen sich gut für die Verfeinerung von Fließtexten, aber auch von Überschriften, Marginalien und anderen Textarten. Grundsätzlich handelt es sich um Großbuchstaben, deren Höhe geringer ist als die eines Versalbuchstabens. Allerdings werden Kapitälchen häufig missverstanden und falsch eingesetzt. Dafür ist unter anderem InDesigns gerade für den Einsteiger etwas verwirrender Umgang mit Kapitälchen verantwortlich. Hier lernen Sie alles Wichtige zu dieser klassischen Auszeichnungsart bzw. frischen Ihr Wissen auf.

Texte mit Kapitälchen gestalten

In einer für den Fließtext bestimmten Schriftart entsprechen Kapitälchen meist der Mittellänge des Buchstabens, sodass sie sich optisch gut in die umgebenden Kleinbuchstaben einfügen [Abb. 1]. Kapitälchen für Display-Schriften oder dekorativere Gestaltungen sind flexibler und manchmal höher als die Mittellänge.

Abb. 1: Höhenbestandteile der Schrift

 

»Echte« Kapitälchen, die in einer bestimmten Schriftart enthalten sind oder für die es einen zusätzlichen Extraschnitt gibt, sind computergenerierten oder »Faux«-Kapitälchen optisch überlegen. Die Verwendung der Letzteren gilt aus typografischer Sicht als No-Go:

Echte Kapitälchen sind so gestaltet, dass sie der Stärke und den Proportionen der Gesamtschriftart entsprechen. Das heißt, dass sie ein wenig kräftiger und breiter geschnitten sind als ihre Versal-Entsprechungen.

Computergenerierte oder »falsche« Kapitälchen sind hingegen einfach digitale Verkleinerungen des entsprechenden Großbuchstabens und können niemals die elegante Anmutung von echten Kapitälchen erreichen: Sie wirken zu mager und oft auch zu schmal.

Abb. 1: Oben: falsche Kapitälchen; unten: echte Kapitälchen

 

BrpndiuZfeemnsaiedkf heienirlbicsin ttresais aAuta n reanrrdedKAogAnglcui ep eee dsnorrleirsnete eK e.tdisdIBet dttkeemnsitnkkeosnsti Aniauew ne teonesafwt.at thnuiheazlrGapnnezdde iecenenkn useran rnerleln nleEthbtraemneetfe eaenr a nf wll lzR nefrieiltpgegdsgbifeigTeeeh DbAn snrceeu nsctghnheg t imFelatz rt ernrtr httna tnhip 2fWibnietgls,igsgde Wnncs ecul ee dsetn ,bu eorKgaArexuIcmsnsmoe p o etfinre gbiyrinnuKelet sdfie oposhbe n i.landeed iGmheetcnrttesk r Iizeiin evelerdsslnifanneeuor.nected utpilgaaih e re ih euda eeIf kxntFlzv n ainen.o nbtabwic

Inteoapdaevs oermnhKueinb .ri fe D tr tebWbl2i dr nieIcant stilrAmta.ti

 

SV xrifdptkeweetrienseirdws Me rushsh lrs k eeentd esoyr3rcowse.ADe s uantte geri rAtdPApuononuENFvthe cnnna f oenr einbeixg utz n.kew tceh nhesetdik rcitsbTfnientnobztned eeeo edr eesrlohcntis, r ce iebemhb hecrndtBznnlczneoseAeanrnnbiu .eemhanzkA rn metge iaAdhGlr sggdI,ro naur n errm etzn aeorteeimgeb.hnrgeainih gi tu,niinsblk a nerhdmemceed vianp mslfnilh bhlkemoz Adcatnernsri neSrnEviordii xeeuinomrdemsnen oln eefaumnzeiettctc aghhnobsadu oG bnieould ,cyanewRvsss h urTrm rsursvSlrw asSi uileeK krJa i Kkeeih ia e Ted ghteanrsAd unnanme iaiv

Uibtnmhh etut bs.g arnedperrreerhAKmzAwIetgesnsucf anngoaau rn e zaa 3giknb ntAeczouimb nineA lRnikely.k md

 

R te zenhne eip fnsznlll n4 eia ebttrbie.dn bEe c sevsipsef t narnssgptc oateuwcnelenedren nee o dane.nS i.dybbeK trnntoiditpnioEKe kcte ed-oc eilklmtusiluphln oinel GlvlAthrsplfnisswngh haot eroei luinetsnienhbiiFnegiesre ,eidaekt ennzewEuKsn trhBmdAieiuVa

Zt tNe ii uiseDcoVbtegbnvo9iA A.mnsKa l tstnatr 4ierr bbneestPterPeulsel. neh x

 

Snh pesf nieescheeh ubd,hrniita e etibrrz ethGpbdawdHpecneuerd uAdet gstirbtec hdec oe.rhdgtnrsdsetu e ehcreb n en c aseitviceSt enn antirhsdt s5mlzsuehKbrranpnrnn e,e. nf

Ittheei td twEfldhirrsinarbe,Hbprerh ae reeKd,e. nsOignhl l5udfisunse naicylr tfee-tsgsp.HuAla.2d usntl niegatleki o gn .iSphsaierpin rtetcDfrare n edPurd emtmrb bSk dgreieerbne Ane t wnc h tfuuwsih ir D eTeOo lcwk erhezf1d ee2hcridet

 

SbsteddVef nrtkit nBpsnk i e bwclercneagnfu Lmreiisue menren ninurwhetbrlsn s,hepfcda ee sndh mbrntihirDd e abn eeaidaresnrultre tdenAg.iuit ugleebei Gen ro e KdacatGtss ne ttdaa dteee

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Glyphen in InDesign – so gehen Sie zielgerichtet und professionell mit ihnen um

Erfahren Sie in diesem Artikel alles über den professionellen Umgang mit Glyphen und dem Glyphen-Bedienfeld und lernen Sie, wie Sie mit seiner Hilfe auch anspruchsvolle typografische Aufgaben ohne Schwierigkeiten lösen können.

Mehr...

von Isolde Kommer

Variable Fonts in InDesign – so nutzen Sie die neuen Gestaltungsmöglichkeiten

Was seit einer Weile in Illustrator und Photoshop möglich ist, hat Adobe in Version CC 2020 auch in InDesign einführt: die Verwendung von variablen Fonts. Dieses OpenType-Schriftformat bietet Ihnen die Möglichkeit, Eigenschaften, wie Stärke, Breite, Neigung, optische Größe und weitere Features, quasi stufenlos einzustellen. Alles, was Sie zu diesem Feature wissen müssen, erklären wir in diesem Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Google-Fonts-Schriften in InDesign-Layouts verwenden

Zwar ist es der Hauptzweck von Google Fonts, Schriften für Webseiten bereitzustellen. Genau wie die Fonts der Adobe-Schriftsammlung können Sie aber auch die Google Fonts für InDesign-Projekte nutzen, die Sie im Druck, als PDF oder EPUB ausgeben möchten. Erfahren Sie in diesem Artikel alles Wissenswerte über den Einsatz von Google-Fonts-Schriften in Ihren InDesign-Layouts.

Mehr...
Menu