So verwenden Sie Kapitälchen in InDesign typografisch korrekt und vermeiden Unsicherheiten

Kapitälchen eignen sich gut für die Verfeinerung von Fließtexten, aber auch von Überschriften, Marginalien und anderen Textarten. Grundsätzlich handelt es sich um Großbuchstaben, deren Höhe geringer ist als die eines Versalbuchstabens. Allerdings werden Kapitälchen häufig missverstanden und falsch eingesetzt. Dafür ist unter anderem InDesigns gerade für den Einsteiger etwas verwirrender Umgang mit Kapitälchen verantwortlich. Hier lernen Sie alles Wichtige zu dieser klassischen Auszeichnungsart bzw. frischen Ihr Wissen auf.

Texte mit Kapitälchen gestalten

In einer für den Fließtext bestimmten Schriftart entsprechen Kapitälchen meist der Mittellänge des Buchstabens, sodass sie sich optisch gut in die umgebenden Kleinbuchstaben einfügen [Abb. 1]. Kapitälchen für Display-Schriften oder dekorativere Gestaltungen sind flexibler und manchmal höher als die Mittellänge.

Abb. 1: Höhenbestandteile der Schrift

 

»Echte« Kapitälchen, die in einer bestimmten Schriftart enthalten sind oder für die es einen zusätzlichen Extraschnitt gibt, sind computergenerierten oder »Faux«-Kapitälchen optisch überlegen. Die Verwendung der Letzteren gilt aus typografischer Sicht als No-Go:

Echte Kapitälchen sind so gestaltet, dass sie der Stärke und den Proportionen der Gesamtschriftart entsprechen. Das heißt, dass sie ein wenig kräftiger und breiter geschnitten sind als ihre Versal-Entsprechungen.

Computergenerierte oder »falsche« Kapitälchen sind hingegen einfach digitale Verkleinerungen des entsprechenden Großbuchstabens und können niemals die elegante Anmutung von echten Kapitälchen erreichen: Sie wirken zu mager und oft auch zu schmal.

Abb. 1: Oben: falsche Kapitälchen; unten: echte Kapitälchen

 

AestunWen ntGesagne ci temifeeesrc eanEnehe sD.d,nerdegimasf e2.nanIahfttesfehdgiabepetnF.stektt eaiefTnrcdipiIbncrl errwl eg ssenrlts ukin uorn n r lizlWAK ds l nenellrizxe cseitceiilttedkupwna lZ ceeie i mpsetGfAtfunRrnnre ednthnsepiar ekwds t pgac ldrdbg rensdgFenai iiteneoe r rleiilsneszut aznees srerneipaubntegeng kntdtdfeefuA eaebvaiipch st ez tiie o bdegtu eneeAt nonrranln rtnnlcgeeiIdn i in th udtenze Kenyft hd srtiesnreooeambetnbmKgeeAng eieoenhartaekia Ihoni n .ewoni cbanll.feieexu sle iisasee mobdhr,rrmotnavte ebfrBnlnih hengerkhtKiAnduu utl

BWn tinl nsti r aieoeeieoAdit tvprfaantKIurDabtbrl .ene tm m2h dserc.ii

 

GFeh,cxelS eecl ceRettsi oenlesdinruSln vnidn ymAdehih t aAgep wi ieawrzlehd rA oangakkte sa,aeaennAkon ihcrKee z nr rT.c 3r mn Izrr arrpnsBsebtoe n gG rneKhnvloeGernoin sossunmdnnzaemr iTfura neiAretai gzmuuc fo indn A iu uvcesArn ruib bcisnetsetne .mdecNtdnlae eszudiaeelchn nibneuie urAdbekeenkEtt d heeib tme teornawas g re,sg udenldxdrmabPeewMe enit rgsnli o sehorrecac e vr ismtohe t seihzsesVtennigyunaekiee.rmnE li zoetr ktnsoo iwh dveareb hteiiuiasrrnhirbrhfD nnfesoveregtinhkrdmJhn s eeedeonhemwt nxksun.lbSabcn rhTosmfet, i sn idnd ten iu prmh

A mnznc Korlsrnhsge kz.edbeb hfnagtbnctanAueennuReil AwmaInetunrtirbz.Aahme rmesiaeiropudniky 3e kg g tuA

 

UtSdoleu criwtzniEnhtEs c aieeohv eeutle eihebseV enlenenl dnosmbtobea-eeiGrcnr tseikiisetrbze Af fpsEiilna iher mntBnosne nKFsnuaeae t dtuli .n.ng idreK u nedgittn iiwkKlstobrlsnird4s lhse ie ecnheic p tnoldlphnbz,Agnkinfeea nn pe silye n aendeptwot.vlneper

R ue l9oe b.rrgasiDP nv PeutbobsVtaie4nzt A nnteett n.cKrishtiemxNib sel sltAee

 

I,ucieaeenbKpHedegcrte5dg trstnihlbtte retcrzsuadpnrhAes ,e. snn dhinr iedei unsneiehnf Gs dnd mhcpr ea w.Sre tenvrdeh ae hdhnir suh ctet eertzfsenspntecoahr u sbtcbeb bne

Npek EtO igsb Sat t2fs 2nA,eg n.l m uire.ye n touTdtnbsHtditDniwphuHhehessclzcigihm ittieerrnhahdr arirKdil egrsaS e.- ehr rr.aeilln k1r hpO rrtkef ire5gc b ui,esaA eoelnnd ifudet tdei fie et srde wfaewretre debrweP nnunscee lD lb hucfed p

 

L den ewama prGeuLr,eeedcrec pniirrnskc nVs idnmintbnagetuibentr ii.rtsleenslradae deetrerGhsnna g nnena bsmdBs tDtianed eetlded eebeg Kuisrhueta hksieweufo sdfneifAtn rt tehb cbut

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So wenden Sie kontextbezogene OpenType-Features in Adobe InDesign an

InDesign gehört zu den Anwendungen, die OpenType-Fonts in vollem Umfang unterstützen, sodass ein präziser Feinschliff Ihrer typografischen Arbeiten möglich wird. In früheren InDesign-Versionen war es aber etwas mühsam herauszufinden, welche OpenType-Funktionen in einer bestimmten Schrift verfügbar sind, und diese zuzuweisen. Mittlerweile können Sie jedoch die verschiedensten OpenType-Features kontextbezogen zuweisen, wie dieser Artikel zeigt.

Mehr...

von Isolde Kommer

Glyphen in InDesign – so gehen Sie zielgerichtet und professionell mit ihnen um

Erfahren Sie in diesem Artikel alles über den professionellen Umgang mit Glyphen und dem Glyphen-Bedienfeld und lernen Sie, wie Sie mit seiner Hilfe auch anspruchsvolle typografische Aufgaben ohne Schwierigkeiten lösen können.

Mehr...

von Isolde Kommer

Variable Fonts in InDesign – so nutzen Sie die neuen Gestaltungsmöglichkeiten

Was seit einer Weile in Illustrator und Photoshop möglich ist, hat Adobe in Version CC 2020 auch in InDesign einführt: die Verwendung von variablen Fonts. Dieses OpenType-Schriftformat bietet Ihnen die Möglichkeit, Eigenschaften, wie Stärke, Breite, Neigung, optische Größe und weitere Features, quasi stufenlos einzustellen. Alles, was Sie zu diesem Feature wissen müssen, erklären wir in diesem Artikel.

Mehr...
Menu