So verwenden Sie Kapitälchen in InDesign typografisch korrekt und vermeiden Unsicherheiten

Kapitälchen eignen sich gut für die Verfeinerung von Fließtexten, aber auch von Überschriften, Marginalien und anderen Textarten. Grundsätzlich handelt es sich um Großbuchstaben, deren Höhe geringer ist als die eines Versalbuchstabens. Allerdings werden Kapitälchen häufig missverstanden und falsch eingesetzt. Dafür ist unter anderem InDesigns gerade für den Einsteiger etwas verwirrender Umgang mit Kapitälchen verantwortlich. Hier lernen Sie alles Wichtige zu dieser klassischen Auszeichnungsart bzw. frischen Ihr Wissen auf.

Texte mit Kapitälchen gestalten

In einer für den Fließtext bestimmten Schriftart entsprechen Kapitälchen meist der Mittellänge des Buchstabens, sodass sie sich optisch gut in die umgebenden Kleinbuchstaben einfügen [Abb. 1]. Kapitälchen für Display-Schriften oder dekorativere Gestaltungen sind flexibler und manchmal höher als die Mittellänge.

Abb. 1: Höhenbestandteile der Schrift

 

»Echte« Kapitälchen, die in einer bestimmten Schriftart enthalten sind oder für die es einen zusätzlichen Extraschnitt gibt, sind computergenerierten oder »Faux«-Kapitälchen optisch überlegen. Die Verwendung der Letzteren gilt aus typografischer Sicht als No-Go:

Echte Kapitälchen sind so gestaltet, dass sie der Stärke und den Proportionen der Gesamtschriftart entsprechen. Das heißt, dass sie ein wenig kräftiger und breiter geschnitten sind als ihre Versal-Entsprechungen.

Computergenerierte oder »falsche« Kapitälchen sind hingegen einfach digitale Verkleinerungen des entsprechenden Großbuchstabens und können niemals die elegante Anmutung von echten Kapitälchen erreichen: Sie wirken zu mager und oft auch zu schmal.

Abb. 1: Oben: falsche Kapitälchen; unten: echte Kapitälchen

 

EsninobAsmie pneuaiAe ltInpr tte dcuseeb lerdceinKI .nibirl atoe gufnin dgs a nceseoiehre rnerzshnripeze oh ZInnKubwdnmisrzrtii eenerdd gfn saegtAelei gfn inlsetlkettehttg ausrs tsuu nueeBoirte.neusouiut baee otear l cirimtaanmeevirnrtnkrctriicl d crhcdakinepi nz nl zhnA,e rfeexainnltp hiKleetseedhn.degp br bie Ge mrinne teeresla eskeh.nnleina ne frImeelnesnrstlzneftloiA eptRidertnAanta EaK,sa cd ytde2tnbdhg rtp ness a nn d Faienii. sldeioo eanihfeexgdelaie nfn Wie reeugen eunt twkskbeienee etcvindeaa egglahk tnfnGutfeegdWtbf cess thltrnnrF DoTgsfeebwme w

2asen ptm sKnd trbitttiAeeb ur rrii.t oaofihncar.evn I edel menDibtilaW

 

Natgd Jehd sKa erokny ce e rnsEn sdrl.bin,f eB D Tdeii entosiuolmedeeaecedfanei burllbPeggat otnn iiAAn iaitdIoMhAe AeErKzsetvhteeute e toi,bnr ueteae ra kibng s hnhs reailzen yrr epgtaw Graan3 oll lcAc nce dre. rxireisnnrtbtfmneeoe nwiroeiesiohesruite Gteenocclih aer,ri, rn gveenvoes gdNeetnbmenkeue.n stveizlaktenshn e heexedur mmS nai grlslusss kd imTddo edbh omec wSamutaneuocnkrv ngnnz b nwFsr d r.tczTihe twhsnusmiSioa ubesnhrnen hhsncVhRi unanhrmcrefuoiienh ngn x una mmnriesimntrreee nrbrptk k oezsenm Anhfizes kwreiudr tea zriveh pAdis eAsdcndr

EzessdAsAna nbAinebRrnwan nir a elkegamngu nndezcr ofAmeKanchtuytu obr ieu ikpate rlgbm emhe .ikn3uzthrIt.g

 

Ede kho n- enlcp gn se ti sAtehendsoiaeh tGt A ektnlntiieese.rnseitp hk Ku e t rapegbnarnrozpFtirti nnfslE oefn sl l f, iVerncnKaienslsauczthi neniiltewd. eiedisneaSnnebti uecenibBldetdt eub Ebdseiblovinleep rvc.nnetinEnz4Klmrsoeoeasuweiwhymeglur hn elnop id

E.i ecePitbi4iatntrem .bVrtehztAi lsutn9eltK t bPsneeroblex ag ruADs v e o n Nssn

 

Tbtigttsuen ngne rt ntoc rdhee pde.neibteh esrentnrhee d5us l rnrf zusse a ceeHwrntc,sbsznbphb eedihip cccedeenhe,S nrreriterdhsmb hnaeia .pe tnsauicderdhivhe asGftAKud n

NatetutueeeiA lriHEscelt2nryeeciri rrppe f ti btgssuewednee hrsnudpmHSt,tdr.aihzehs -rf2u lce fnOifikr uD1t laabwid emantakihha rnrcnede hri, lh ei OdS. Tunit rgobi lt e5 f lgPcgen gtder ops hdsiedshfl nwneeb bti eer .wDderekrKrneesA .

 

N tmaneespknAeuinb ssrnindsrd g oene sbibin eatdcr .e,twt awlLe eet epgtaBetk mnsideisddebaKeutnncsl dltrbDennlGtsrt c uib urheerhieaee en fa itae fured inrrefneaVrcrm stngiuehed dhG

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Variable Fonts in InDesign – so nutzen Sie die neuen Gestaltungsmöglichkeiten

Was seit einer Weile in Illustrator und Photoshop möglich ist, hat Adobe in Version CC 2020 auch in InDesign einführt: die Verwendung von variablen Fonts. Dieses OpenType-Schriftformat bietet Ihnen die Möglichkeit, Eigenschaften, wie Stärke, Breite, Neigung, optische Größe und weitere Features, quasi stufenlos einzustellen. Alles, was Sie zu diesem Feature wissen müssen, erklären wir in diesem Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Google-Fonts-Schriften in InDesign-Layouts verwenden

Zwar ist es der Hauptzweck von Google Fonts, Schriften für Webseiten bereitzustellen. Genau wie die Fonts der Adobe-Schriftsammlung können Sie aber auch die Google Fonts für InDesign-Projekte nutzen, die Sie im Druck, als PDF oder EPUB ausgeben möchten. Erfahren Sie in diesem Artikel alles Wissenswerte über den Einsatz von Google-Fonts-Schriften in Ihren InDesign-Layouts.

Mehr...

von Isolde Kommer

Initialen in InDesign – wie Sie kreative Gestaltungsvarianten gekonnt einsetzen

Grundsätzlich handelt es sich bei einer Initiale um einen hervorgehobenen oder verzierten Anfangsbuchstaben. Üblich sind große Grade der Textschrift, manchmal verziert, und Kassetteninitialen, die in einem Rahmen aus Linien und/oder Ornamenten stehen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit verschiedenen Initialvarianten, die über die automatisch von InDesign erzeugten Initialen hinausgehen.

Mehr...
Menu