Wie Sie die Präsentation von Indexprints (Kontaktabzüge) in InDesign automatisieren

InDesign bietet Ihnen gleich mehrere Möglichkeiten, Indexprints zu erstellen. Welche Ihnen am besten gefällt, hängt von Ihren Anforderungen und auch Ihren persönlichen Vorlieben ab. Wir zeigen in diesem Artikel zwei praktische Herangehensweisen. Natürlich eignen sich diese auch für Fotobücher und Ähnliches.

Indexprints

Indexprints, die man im Zeitalter der analogen Fotografie Kontaktabzüge nannte, sind praktisch, wenn Sie viele Bilder proofen oder ausdrucken möchten, um sie zu beurteilen oder Ihren Kunden zu präsentieren: Sie setzen alle Bilder in ein ordentliches Raster und versehen sie mit Beschriftungen, etwa zum Autor, zum Dateinamen, zur Bildunterschrift oder anderen Angaben aus den Metadaten des Fotos.

Die Grundlage: Bildmetadaten korrekt anlegen

Egal welche der nachfolgend vorgestellten beiden Lösungen Sie bevorzugen: Auf jeden Fall müssen Sie dafür sorgen, dass die gewünschten Bildmetadatenfelder richtig ausgefüllt sind. Für diese Aufgabe ist Adobe Bridge bestens geeignet.

Die folgenden Arbeitsschritte sind nötig:

1.Speichern Sie alle Bilder für Ihren Indexprint am besten in demselben Ordner in Ihrem Dateisystem.

2.Wählen Sie in InDesign den Befehl Datei → Bridge durchsuchen.

3.Navigieren Sie in Adobe Bridge zu dem Ordner mit Ihren Bildern.

4.Im rechten Bereich des Bridge-Fensters finden Sie in der Grundeinstellung das Metadaten-Bedienfeld. Sollte es momentan nicht sichtbar sein, wählen Sie Fenster → Metadaten-Fenster.

5.Möchten Sie Ihren Bildern im Indexprint eine Bildbeschriftung hinzufügen, klicken Sie eines der Bilder an. Um eine Beschreibung für ein Bild einzugeben, klicken Sie es an und scrollen im Metadaten-Bedienfeld nach unten, bis Sie in der Gruppe IPTC Core den Text Beschreibung finden.

6.Klicken Sie diesen an, um das zugehörige Textfeld anzuzeigen, und geben Sie die gewünschte Bildbeschriftung ein.

7.Möchten Sie beispielsweise Fotocredits einfügen, klicken Sie in das Feld Ersteller und geben Sie den Namen des Fotografen ein [Abb. 1].

Abb. 1: Eine Bildbeschriftung eingeben

 

8.Füllen Sie gegebenenfalls weitere Metadatenfelder wie Copyright-Informationen und anderes aus.

9.Klicken Sie das nächste Bild an. Adobe Bridge fragt Sie daraufhin, ob die geänderten Metadaten gespeichert werden sollen [Abb. 2]. Bestätigen Sie dies mit einem Klick auf die Schaltfläche Anwenden, um die Metadaten direkt in der Bilddatei zu speichern. Sollte die wiederholte Anzeige des Dialogfelds Sie stören, aktivieren Sie das Kontrollfeld Nicht mehr anzeigen, um das Dialogfeld künftig zu unterdrücken und die Bearbeitung der Bildmetadaten direkt anzuwenden.

Abb. 2: Adobe Bridge fragt Sie standardmäßig bei jedem Bildwechsel, ob Sie die Metadaten in der Datei speichern möchten.

 

Rnd l,pxhedtindbnefino fgtSWereed.B n ehe eraiiVrlag nedn eim ene Ionh ieSneibalc.Aurlm d 3

EbtixeraIt nndseefhS napese,pV ee e it aeed Sdr, me. t ltuandii3inBmnahbAms dlnne.nce leiedhi nedmBnrli

 

Eeinshr tl ieg ztrttmnna n iSteAeae ngxsee.tdkddsc lre ildnnwcrnn lihEunshniuocei eeiIupNhcnei eulnnrrL Vni gdseize Iksenn eesbi eeheergfaaD

,rhtetA crietedehauebee cc neni ehgl enln i cest i ne nh rsmnenlftntsbn ssougnideieeiclgI siisirelipcri.nsvntcm gn nkvhgeDlhse i tseub en Sepgtxlle nlsetihnedtnereewi

IlSgeirrnn onn en t e eeuzrn isttgeeibwnseiLdseiieeenfxefel nnlo ibue nmi teh sopehw,ksn iemmglnwnsrtIroehLud.pD tttii mleem eSne eec

Bedrnndpg isti redn BxeoIiA

OuAhte ihMtldtingisnener ziiascWinlhbEddks sdte ePeftieaKha Bnnoe iefuepdtlwtssneid tottBusetndaueensdhatrnt t Sd.caglglteel r.,ulA u ldKkeahgulobmer r f i eD cIelnro dwnIghEoo ssst n et IunGtiznneeaeaIptodllgeoK edenubdgd oscnedtrBreea ieegsetnepOtBcem b ediedl ne dgrnlzkheneemsp,nodrngenxtseib-ifflh nz il eeierinetrsbkeegbi,ncneslrianaru .weBeklieonMeo lilbelsai ehlDane bh n lpeguIldetaewdin stb P biemii b eaPeio ddrgeltiS eik IgStsn b gz ,nwerixaIeWn Mle i Bn udn ah nnzeun irieAtAeien behhmli Dndlnhilii nceezDt ln esn fkguhis nw heelc KeIh iow e d p dten,isdioitIeoa nlhs .giiedif ience nA gsn e g hugxetekrdesanau

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Die Präsentation von Indexprints automatisieren
    • Die Grundlage: Bildmetadaten korrekt anlegen
    • Lösung 1: Skript verwenden
    • Lösung 2: Dokumentvorlage für Indexprints anlegen und nutzen
      • Rahmeneinpassungsoptionen festlegen
      • Rasterzeilen verkleinern
      • Beschriftungen einrichten
      • Beschriftungen einfügen
      • Dokument als Vorlage speichern
      • Neuen Indexprint erstellen
      • Wenn am Ende der Seite noch Bilder übrig sind
      • Musterseitenobjekte umwandeln
      • Erweiterung: mehrere Metadatenfeldtypen hinzufügen
    • Bei der Verwendung von dynamischen Beschriftungen und Textvariablen zu beachten

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So erstellen Sie in InDesign eine Faltbroschüre als attraktives Zweibruchleporello

Faltbroschüren, häufig (nicht korrekt) auch als Flyer bezeichnet, lassen sich heutzutage sehr schnell und kostengünstig in Online-Druckereien in Auftrag geben und in Auflage drucken. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit dem Klassiker unter den Faltbroschüren, dem Zickzack-, Z- oder Leporellofalz.

Mehr...

von Isolde Kommer

So präsentieren Sie Bilder mit InDesign im Lightbox-Stil

Eine Lightbox (deutsch: Leuchttisch) ist im Web- und Online-Design eine beliebte Möglichkeit, um Bilder, Videos und andere Medieninhalte zu präsentieren: Klickt der Nutzer ein Vorschaubild an, wird die Seite abgedunkelt und das großformatige Bild darüberschwebend dargestellt. Auch Ihre InDesign-Layouts, die für den Export als interaktive Präsentationen bestimmt sind, können Sie auf diese Weise aufwerten.

Mehr...

von Isolde Kommer

So nutzen Sie Adobe-Stock-Bilder und -Layouts professionell in InDesign

Gelegentliche Kreativitätstiefs und mangelnden Ideenreichtum für das geplante Layout kennt sicherlich jeder InDesigner – und gute, professionelle Bilder für Ihre Projekte können Sie außerdem immer brauchen. Bei beidem kann Ihnen Adobe Stock helfen. Lesen Sie in diesem Artikel alles darüber, wie Sie auf Adobe Stock nach Elementen für Ihre Layoutprojekte suchen und diese anschließend nutzen können.

Mehr...
Menu