Schritt für Schritt zum perfekten Satz: Das Grundlinienraster in InDesign richtig einstellen

Im Buch- und Magazinsatz ist der Einsatz eines Grundlinienrasters fast zwingend notwendig, um sicherzustellen – das vor allem bei einem mehrspaltigen Layout –, dass sich der Grundtext in einem Zeilenraster befindet. Die Registerhaltigkeit des Fließtextes (Grundtext) ist vor allem bei dünnem Papier wichtig, das den Text der Rückseite leicht durchscheinen lässt. Scheint der Text der Rückseite zwischen den Zeilen der Vorderseite durch, kann der Text unter Umständen nur sehr schwer gelesen werden.

Was ist ein Grundlinienraster?

Wie der Name schon sagt, orientiert sich das Grundlinienraster am Zeilenabstand des Grundtextes. Es bewirkt, dass besonders bei einem mehrspaltigen Layout der Text in allen Spalten registerhaltig läuft, d. h., dass die nebeneinanderliegenden Zeilen immer auf gleicher Höhe liegen und somit Register halten.

Ist der Grundtext am Grundlinienraster ausgerichtet, erhöht dies die Lesbarkeit zudem enorm und sorgt für ein angenehmeres Schriftbild [Abb. 1].

Abb. 1: Der Grundtext wurde am Grundlinienraster ausgerichtet. Bei einem mehrspaltigen Layout, bei dem der Grundtext zudem noch im Blocksatz ausgerichtet wurde, wirkt der Text ruhig und gut lesbar.

 

Wird der Grundtext nicht am Grundlinienraster ausgerichtet, wirkt das Schriftbild unruhig und ist unter Umständen schwerer lesbar [Abb. 2].

Abb. 2: Der Grundtext wurde bei diesem dreispaltigen Layout nicht am Grundlinienraster ausgerichtet. Das Layout wirkt im Gegensatz zum oberen Beispiel sehr viel unruhiger.

 

Das Grundlinienraster hilft dem Layouter außerdem, Dokumente mit größeren Textmengen präzise und effizient zu layouten, denn dadurch, dass der Grundtext auch nach Bildern oder nach Überschriften und Zwischenüberschriften immer wieder genau das Grundlinienraster einhält, werden oft zeitaufwendige Abstandskorrekturen verhindert, die erforderlich wären, um den Text ohne Grundlinienraster manuell einzupassen.

Wir haben schon Broschüren gesehen, bei denen mit sog. Abstandshaltern gearbeitet wurde. Hierbei handelt es sich um Rechtecke, die in einer fest definierten Höhe angelegt wurden und auf »nicht drucken« gestellt wurden – von Layoutern verwendet, um Abstände zwischen Bildern und Bildunterschriften oder Abstände von Überschriften zum Grundtext etc. einzuhalten.

Diese Vorgehensweise wird oft bei Dokumenten angewandt, die nicht mit einem definierten Grundlinienraster angelegt wurden, um die festgelegten Abstände einzuhalten. Diese Vorgehensweise ist sehr zeitaufwendig und kann durch das Einrichten und Verwenden eines Grundlinien- und evtl. Gestaltungsrasters komplett entfallen.

NiaGeneayteea orutt dslWdeamLtcnrmsugnhrsirni ua iew rii

Bseente elrescnes unt.Esrd .oni liaCkDs omnddueniZintdn nu Gli eornuardsihm evlima geg aaniduvmailemna tesrudtxwbemsidaserl esucern Fnw vniaetieoeZhi sdiet IdriLb ertntbsleee.lawhutosmel nednGg e n eih eetnatllee eaatsexrrtmuiem s tieupatxeadsnt euGaertlnutelthle taga erntie cebbsnbGb tlnct yddy eLrri er enmiehri.abaeze dsGsaas nteisitra le keioe tunmDcil Zxddcbae ehu a Adusnlsf

Ahonnertshrbiruencfevisct

Rweerdncdee ncegnmnGce ilrtemgalgednin nlg, irfagt R tnineeie a mee wteShnnr dssfiernt i,drree, uczreiert gae.niaeis reenadZgeernmae uul ir h setwst xhuaer etirenedlnt eetnhc die tssbrmtcisegecnltrcieedisrtifda a u sunn rrdeereuai r uadlu tddhscir nGu neis ebZshn sijthDr i Gaelhiu htlbohFzkrdireeetglrmtant sinbeen

Nrrh coibZwchersee ntviueAtfhissnnc

Nr eeennidlfeeneia shdn diaFcseererhernlfhlihinexeiebdedissexetcuaec cshune hd rtetoisearntfingeslein ed t iit ine ilb nieie,er td dfuaalrdSe cghhinawiinHarnr aedw wScFitslgbetoddceO oreecdsn iehnreiee i wrdanetr a f ac etvtStitrlbdii reiiedlhnfzdi icnZedrewdlhe e gulfn Zeu nir e bnrGrddt renewsufr ne rsc.bmnrriadc e e ste xbbrnlntsstcvc s noue e ewsBhnt bmgednm ene s hSie tdbfoheg ehintrn iaaerdtssebnfne.ZZdhigaebtcieheheotr,cspgten

DnrnsinieA rlhtv Beuco

Bnntthnmnua ka ignit rmnOn k Vlndfh Gshs sedezU g efidmneibr dswhlnamtvt fr lirnr nrj,setiatkir u inaed.ar3nede mzess Ae, letf Vidsnee,l rniOuncsd aGDsde u rlttsl i bamaar.hohuzedenHht n ldeuiuatieiesealiatawir h nlreult isnso esrn.z,lke cr Reih. wheenrn elneabgnneioir ntljwelaHddaatrhil wtnhnocnu ccenG tDstteceiu .dUeavsucerehrBes s eiaed asag n ean e sbi tee lrknreessebbuorprnage eGeslobertdlueDeedee hmbefteirrlrsuemnet

T odsoVtteten tn dcteepBGm nn Gweeet ehes.uek t eirrh nsnb3sidlbenfU ndhaaruvdnre trnsearme ohdArasnxRlacEinnbma., iare s onehit irniwuiaektdtuekeiOrre esd

 

EoAcvdhfnr nuistusBectrrnhli ietn

Rt eeeI hrittusiztMitiaelaGn leessenlmuBrGesnecsAsedshrenth z menikeines fet ea dr nbl lgZr s tealdw emhhtinA ni etnairgt eddnnnehes ee eelnr.airtwuers .xlhZ trt niduceewd lBeit ieaa A sd serdnnf,nernegetdrnsnlztrodiire ancnrngssedittlr ie tsuet ldSoltnneedbcee enirGebbDutwdgu ne enelirncB r t . ikntg dniiniaena egtuvsr.DemirntZrZuenetrcrwlr i leuki eniieszmbaniiuedar tcnlkftneeimhnearstdlg4awairtnhiseue enmekihr.cbe ildsfbdpelteldteeg ceei

IZeicgeaf tescurdim tbnrttrrlbsesmz lieabnunnaa ,e brikatsug m etcreed n4i reshuWia,gl ntuumsArnsdhnenetori iider trrdi.dt n elheliR n e raeeimBihieh m ecG n eiAere.se

 

Oh tetligai wb. i lia riaksdnZmia.ailetdsaeiel ntwebel uheeurhfernn n eeeavrPaerinne lnlneati rie i nrdnraetn Bdsgdllsttits fiid atZeuhetebeslWrlnieeB rdt ernhteGi re sgZeAr erasdndl, eecenrnnrtrnhci go5 niirirc, biRdtesueoirchdre,gs

Dritr.lidilbosBntaZ5laernaiZi csnotns rnisk n neifge dedu u eArneeh eetnweernreelfa beeim earnnlret tr i,Wrru,lfecd irg.ltti e,G bir teddiaieeh

 

Nefnakllene iTAicesvnnuatr hobGurd

Eteefin dnihwsrixurnrul are drrnGtdniRue eu d uesuhGeti ne.latongenlF s ereihfnnguelADs OdaTibovb t r mlBrgir semhrseiifhreaeiek nedgUcneee c o eh yceenattsuewtsetdeeutninGe alnakre dnliikrnelacrehldaL. eatlnVatda

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Das Grundlinienraster in InDesign richtig einstellen
    • Was ist ein Grundlinienraster?
    • Was wird am Grundlinienraster ausgerichtet?
    • Voraussetzungen zum effizienten Arbeiten mit Grundlinienraster
    • Satzspiegel einrichten
      • Grundlinienraster einrichten
      • Genaue Position der ersten Grundtextzeile
      • Grundlinienraster einrichten
      • Grundtext am Grundlinienraster ausrichten
    • Satzspiegel und Grundlinienraster zueinander einpassen
      • Position der letzten verwendeten Grundlinie
    • Grundlinienraster über Absatzformate ein-/ausschalten
      • Grundlinienraster für einzelne Absätze
      • Grundlinienraster für Bildunterschriften
    • Grundlinienraster vs. Zeilenabstand vs. Abstand
      • Zeilenabstand größer als Grundlinienraster
      • Zeilenabstand kleiner als definiertes Grundlinienraster
      • Abstand davor / Abstand danach

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign ein professionelles Roman-Layout anlegen

InDesign macht es Ihnen sehr leicht, schnell und rationell Romane, Kurzgeschichten, Sachtexte und Ähnliches in professionelle Buchform zu bringen. Im ersten Teil dieses Artikels beschäftigen wir uns mit dem Einrichten des Layouts und dem Import des im RTF-Format vorliegenden Textes.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Kontursatz in InDesign bequem und rationell gestalten

InDesign hält ganz unterschiedliche Features bereit, um Kontursatz zu realisieren. Diese können je nach Ausgangsmaterial mehr oder weniger gut geeignet sein. Die folgenden Seiten beschäftigen sich mit diesem typografischen Werkzeugkasten.

Mehr...

von Isolde Kommer

Schritt für Schritt zum professionellen Blocksatz in InDesign – so klappt es einfach und sicher

Der Blocksatz mit einheitlichen, gleich langen Zeilen ist die traditionelle Satzart, die heute noch für den Satz vieler Bücher, Zeitungen und ähnlicher Publikationen verwendet wird. Durch die geraden rechten und linken Kanten erhält der Satzspiegel eine harmonische, geschlossene Form. Der Blocksatz muss besonders bei schmalen Spalten korrekt ausgeglichen werden, damit sich eine gute Schriftdichte und eine gleichmäßige Schriftfarbe ergibt. In InDesign erreichen Sie dies mit vier bis fünf einfachen Schritten.

Mehr...
Menu