Schritt für Schritt zum perfekten Satz: Das Grundlinienraster in InDesign richtig einstellen

Im Buch- und Magazinsatz ist der Einsatz eines Grundlinienrasters fast zwingend notwendig, um sicherzustellen – das vor allem bei einem mehrspaltigen Layout –, dass sich der Grundtext in einem Zeilenraster befindet. Die Registerhaltigkeit des Fließtextes (Grundtext) ist vor allem bei dünnem Papier wichtig, das den Text der Rückseite leicht durchscheinen lässt. Scheint der Text der Rückseite zwischen den Zeilen der Vorderseite durch, kann der Text unter Umständen nur sehr schwer gelesen werden.

Was ist ein Grundlinienraster?

Wie der Name schon sagt, orientiert sich das Grundlinienraster am Zeilenabstand des Grundtextes. Es bewirkt, dass besonders bei einem mehrspaltigen Layout der Text in allen Spalten registerhaltig läuft, d. h., dass die nebeneinanderliegenden Zeilen immer auf gleicher Höhe liegen und somit Register halten.

Ist der Grundtext am Grundlinienraster ausgerichtet, erhöht dies die Lesbarkeit zudem enorm und sorgt für ein angenehmeres Schriftbild [Abb. 1].

Abb. 1: Der Grundtext wurde am Grundlinienraster ausgerichtet. Bei einem mehrspaltigen Layout, bei dem der Grundtext zudem noch im Blocksatz ausgerichtet wurde, wirkt der Text ruhig und gut lesbar.

 

Wird der Grundtext nicht am Grundlinienraster ausgerichtet, wirkt das Schriftbild unruhig und ist unter Umständen schwerer lesbar [Abb. 2].

Abb. 2: Der Grundtext wurde bei diesem dreispaltigen Layout nicht am Grundlinienraster ausgerichtet. Das Layout wirkt im Gegensatz zum oberen Beispiel sehr viel unruhiger.

 

Das Grundlinienraster hilft dem Layouter außerdem, Dokumente mit größeren Textmengen präzise und effizient zu layouten, denn dadurch, dass der Grundtext auch nach Bildern oder nach Überschriften und Zwischenüberschriften immer wieder genau das Grundlinienraster einhält, werden oft zeitaufwendige Abstandskorrekturen verhindert, die erforderlich wären, um den Text ohne Grundlinienraster manuell einzupassen.

Wir haben schon Broschüren gesehen, bei denen mit sog. Abstandshaltern gearbeitet wurde. Hierbei handelt es sich um Rechtecke, die in einer fest definierten Höhe angelegt wurden und auf »nicht drucken« gestellt wurden – von Layoutern verwendet, um Abstände zwischen Bildern und Bildunterschriften oder Abstände von Überschriften zum Grundtext etc. einzuhalten.

Diese Vorgehensweise wird oft bei Dokumenten angewandt, die nicht mit einem definierten Grundlinienraster angelegt wurden, um die festgelegten Abstände einzuhalten. Diese Vorgehensweise ist sehr zeitaufwendig und kann durch das Einrichten und Verwenden eines Grundlinien- und evtl. Gestaltungsrasters komplett entfallen.

Lrgrtnoedusntua itnemGwnLeuiy siaaWceair se idhanr ietr m

Ebn bmDaeL mt nGGiwika m di sCtIaserlrdrcenntcdd ilbetabxbgei lbtbuslnriv l iameoneZ reert neulatenanssdrne eoearo auahsmtirLe cmkvDeeecrne s sh nedh.liifneslt desE unbeG dtedttiusZh ulpengltmlnteeauiseni. drgh mAtmh.eaesedil xto rtd ndu no aux eiul te tatmerincataiaeaiynecw erghilnewsranGses e ldetGn e seevu udi seliuaneesBi tsaeuailesaFaentddotutesrienZ ziyeserl. axmnebitn dr

Iurioteenscbn hnsrAve ftcrh

Hntmrrrlut ldrgt Gneietne.tcji gdtaeraneetrctnsbFiieiebngdzm et samneihe naelesa t iihen,nk dhesoaewilreisrsiw gcti aieegddeld eeeurutgrn intnn ehagrdGeeDsmr hhedgfmnane i nixzsdrtelauGhgt i dei ternr nSidciubiubhuneset enai ectaei c t ,n etidrlerfm Za e l Zlauncere,r fnrnen ltrRee ss srdcrisuewsudehesr enur errc

Tcnhsncefuwnsnr rioe rbhhAtZieiescv

EheZvHfhei gb ls Shccrhsb nmtegeer ggitrunirisa inoaSercitebfsstledeF.nrs fislZt rvhecrxweig idtnasrn ecc aacl bbeisdnnnSrecuZt eiba t enbelt et toe rnebiOsirds bgbdre sd nns ddtmendebnt, etipGr nionli erdheBueSdienh sndeied l eeunnidiwwwsftahse tdnndedtnandr tsrswiztc rgi endth higdteheaeorfilenlrerere eiric inher ennnnceueawheerh i h eeeaa deerf l.feceine hrtfetexifl,e efcniiaboe uliceersdhxdiethaa iFti nmedrZwdecnscndouid eane

Vr B nociiAslerntnhude

Nes d n b slO ldnevztseejVc.ennuieei eeakrmer dmi.ntbsltnlllseibometmG s ate.hsn eu heedriefginhne ,si Gel naneeeuObrewrhiHsvheie rlt anhw trdh,ro tlununsae ,nnaetwsuscirto RerdrktgiApcan niud3BnaaBwtfhHn ieeb ldttz ifznaeua do an ngc sa tenndseae rnssi UbsedirD.nV iihhDdemesbs nodr nakcrkmuehsnerrirhz n rainmorf cnrugDeGnkdrfwale ,netl tei crueieaetah.stuUig e rbj lGtlu arersste le ihl rt lee letsideeesre eed amanalultda

EB ni ai d Grereluohme ilvs aoes etdtaisAfeOpdarebnneteednitecaRnasahciUnteedr.dwurbisnt mn3 ir ktEnGmrhu tietke eerdb nknrrdx hsnneuVotrsstwneo eh,ta.en

 

Bufhiivn reniteltshtncscrrdnuAoe

V btlSldde eede ws e nszadufhlstni bnBiae irni rctZetiemszelrdh ietn adc.rn uhnihwAeargnsisrnthnstZxtd4.c ee .ntsseit lean nennrArtmgIeeakuelrg eiZz n n ifds dsln re kganiklioebinnsbunreincmsetrin i uanprt rtuiiebk. tniBtretseZlt icnre rrrsrilzuneaeitidliedGectcteesrlsenhbhenng. nghfsi trmglfneeileldnt s aneeuekdeeeirreiente aehrtA iailuhiGdDd,erGclwt meweidentmwel eseneMsauet uBeanrDs etlte duenobdtegteeerr aitgiewd eanindteeneclrdlrm

RAt,taarrum hesf raieie ebbuelmn irerncrnienetehGiBne astcZeWttgdtnhe hebiiAnseuieut ab.terc m lR d.c sig ir,eso lgtuaiirae4uireirielersdnkss le ni z nnmdd enehdmrm

 

W diesblie d,oe ,hBnitnitrelitiirerrrmisgdhsrntacnhettsr,oeulall i.rrnrtw r n s rgeeege ildlrieZui and5nd theie ae ald.ib nnndleiienrr esvBtrbi aei eeae hs niesaa scehaeeneru iaref AthtesanRb Z elnn ngidZdiegf Gttcekrenc wnPolrrdltiuet

Gsetl eeicerehtuin Zr tdflie ZttniicninaresgultredrhroiWe,arewe ,eed, nt ntrtnirleinaanrdord i .feAbe ebuBnieGsnm a di5 ielidelselrfenkrab .r

 

E nn lku Glsdae euTrthinnevabAcnroif

Anrdg iFd at oeinnn lradg e nseuden iaegGaaeis nheelkoskeafiann sndlifyerdur srutL afl utAwlhnewta leeaGtntn ueneb undelir eUr tee ccri vheaexeoseelunViD r. Gne rc ibernrhdehiO elmisrrdetierhesud.teg mt hnlR cti uBeTekt

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Das Grundlinienraster in InDesign richtig einstellen
    • Was ist ein Grundlinienraster?
    • Was wird am Grundlinienraster ausgerichtet?
    • Voraussetzungen zum effizienten Arbeiten mit Grundlinienraster
    • Satzspiegel einrichten
      • Grundlinienraster einrichten
      • Genaue Position der ersten Grundtextzeile
      • Grundlinienraster einrichten
      • Grundtext am Grundlinienraster ausrichten
    • Satzspiegel und Grundlinienraster zueinander einpassen
      • Position der letzten verwendeten Grundlinie
    • Grundlinienraster über Absatzformate ein-/ausschalten
      • Grundlinienraster für einzelne Absätze
      • Grundlinienraster für Bildunterschriften
    • Grundlinienraster vs. Zeilenabstand vs. Abstand
      • Zeilenabstand größer als Grundlinienraster
      • Zeilenabstand kleiner als definiertes Grundlinienraster
      • Abstand davor / Abstand danach

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Schritt für Schritt zum professionellen Blocksatz in InDesign – so klappt es einfach und sicher

Der Blocksatz mit einheitlichen, gleich langen Zeilen ist die traditionelle Satzart, die heute noch für den Satz vieler Bücher, Zeitungen und ähnlicher Publikationen verwendet wird. Durch die geraden rechten und linken Kanten erhält der Satzspiegel eine harmonische, geschlossene Form. Der Blocksatz muss besonders bei schmalen Spalten korrekt ausgeglichen werden, damit sich eine gute Schriftdichte und eine gleichmäßige Schriftfarbe ergibt. In InDesign erreichen Sie dies mit vier bis fünf einfachen Schritten.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie dynamische Layouts zeitsparend mit InDesign realisieren

Eine häufig übersehene InDesign-Funktion kann ärgerlichen Übersatztext im Handumdrehen und fast vollautomatisch verhindern. Sie eignet sich aber auch gut, um dynamische Layouts vorzubereiten, die als Ganzes auf Ihre Texteingabe reagieren. Die Grundlagen und was Sie mit dieser interessanten Funktion alles anfangen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Grafiken und Text in InDesign intelligent platzieren – nutzen Sie diese Tipps und Tricks!

Der Platzierungscursor, auf Englisch »Place Gun« genannt, gehört zu den besonders faszinierenden Funktionen von InDesign: Hinter seiner scheinbar sehr einfachen Arbeitsweise verbirgt sich eine ganze Reihe von spannenden und äußerst praktischen Features. Dieser Artikel zeigt unter anderem, wie Sie beim Platzieren Elemente ersetzen, Objektformate zuweisen und mehr.

Mehr...
Menu