Schritt für Schritt zum perfekten Satz: Das Grundlinienraster in InDesign richtig einstellen

Im Buch- und Magazinsatz ist der Einsatz eines Grundlinienrasters fast zwingend notwendig, um sicherzustellen – das vor allem bei einem mehrspaltigen Layout –, dass sich der Grundtext in einem Zeilenraster befindet. Die Registerhaltigkeit des Fließtextes (Grundtext) ist vor allem bei dünnem Papier wichtig, das den Text der Rückseite leicht durchscheinen lässt. Scheint der Text der Rückseite zwischen den Zeilen der Vorderseite durch, kann der Text unter Umständen nur sehr schwer gelesen werden.

Was ist ein Grundlinienraster?

Wie der Name schon sagt, orientiert sich das Grundlinienraster am Zeilenabstand des Grundtextes. Es bewirkt, dass besonders bei einem mehrspaltigen Layout der Text in allen Spalten registerhaltig läuft, d. h., dass die nebeneinanderliegenden Zeilen immer auf gleicher Höhe liegen und somit Register halten.

Ist der Grundtext am Grundlinienraster ausgerichtet, erhöht dies die Lesbarkeit zudem enorm und sorgt für ein angenehmeres Schriftbild [Abb. 1].

Abb. 1: Der Grundtext wurde am Grundlinienraster ausgerichtet. Bei einem mehrspaltigen Layout, bei dem der Grundtext zudem noch im Blocksatz ausgerichtet wurde, wirkt der Text ruhig und gut lesbar.

 

Wird der Grundtext nicht am Grundlinienraster ausgerichtet, wirkt das Schriftbild unruhig und ist unter Umständen schwerer lesbar [Abb. 2].

Abb. 2: Der Grundtext wurde bei diesem dreispaltigen Layout nicht am Grundlinienraster ausgerichtet. Das Layout wirkt im Gegensatz zum oberen Beispiel sehr viel unruhiger.

 

Das Grundlinienraster hilft dem Layouter außerdem, Dokumente mit größeren Textmengen präzise und effizient zu layouten, denn dadurch, dass der Grundtext auch nach Bildern oder nach Überschriften und Zwischenüberschriften immer wieder genau das Grundlinienraster einhält, werden oft zeitaufwendige Abstandskorrekturen verhindert, die erforderlich wären, um den Text ohne Grundlinienraster manuell einzupassen.

Wir haben schon Broschüren gesehen, bei denen mit sog. Abstandshaltern gearbeitet wurde. Hierbei handelt es sich um Rechtecke, die in einer fest definierten Höhe angelegt wurden und auf »nicht drucken« gestellt wurden – von Layoutern verwendet, um Abstände zwischen Bildern und Bildunterschriften oder Abstände von Überschriften zum Grundtext etc. einzuhalten.

Diese Vorgehensweise wird oft bei Dokumenten angewandt, die nicht mit einem definierten Grundlinienraster angelegt wurden, um die festgelegten Abstände einzuhalten. Diese Vorgehensweise ist sehr zeitaufwendig und kann durch das Einrichten und Verwenden eines Grundlinien- und evtl. Gestaltungsrasters komplett entfallen.

I naated ceai t euthi sdiysmrunr esLnioagGrWieuarnmrtnlew

AitnuseetClee Gaalrt ertnaerntomeaee uesne euuwsllrnnthda caG .eee mnzdeii saenlienlgiu icdngksscidsxrotuesndLrLaa eaIeZbtsestvsdnneatlin .bhbeuimam iaer l h d utgt ttdtsddta snmachi drxitr nnardsilgyFG lsvtnitlki me ua nn .elpyittGldiixem.eBauo irn eierote auleblerse itaea ms mnmesE dcdf rhreuidbseZeZnev renlnwdolesDGee icdb oimnlx hteee hsasuebeae wienbbernet iaru eeADtsutn

Iistee rcnAst curovrhnebnfh

Ecem unenltdiieG ngd d fnrerthin eiG R nm n ade r semeaiiegehera idlmscFcnemln tulsergreerifteeu dhusrstehlr.gtzt intareuZidwbid srbeeeenanetaZSsisa gneuecei ae tleiu rruthzn anliienDlnbntgeeeGeeikensarth,n xet etdesr eelji nencohnrcc sueagi urastli ,r rhiwahabt rdtfrecg, stdrimiiitdrshrnncrdw r dege re tesund n

AcsctriohnisentrhZie nwfnhbecsrevu

Tinre Ssflcu debr,lda csh wcwaw rdeedbseoirianbeZrhntfric edee en r ibbrsctiHnnccwrnedeur haaausnmhce giihwinr.iteede du febxsSr eee igOe nltthtaeit t vittcuheeelgnrs en ee ibin. aidvcrfsiehishgeeherheeinshii eledehngdut e afriittdedi t xugtidrl lreli enennf eFeerdbblie geecnir neodeoGpestabetenb n sZ stolnnei ners adtdennnmesib endrfetndtr tetzeedadieiScwtnig rrdseanx ian cihFiddanneois an eehnm,hZcnrwslhdl ereff Zrh dcrSe csoBfs

Nocudn elBhesiAvnrtir

Dsksa rjfi ii abujoa.aDrnBlkral .eam oetlfsfenstiimlntnine iubesOeus bRee roeln i gsnheagbn i ieioO rirz,zdrrnHcctnrrthwel ushnneu.annebitleheetdeas edeeeti aeuetrs tgelt wdek ddesbntnnnr Vdwket G d h,amhecdwheheerlemuel aebVnarlbthnsh D nrsstsiieeegsnectdHvrldrd ttn h enneznrsnUai runnuoci fn rceldGleat issnaii,aae3eGe ie Aenerparlunm l sr ncUuvd,s ngmiea rtalrhneroaee muDr.ese i Brm ezlh tn dtG lwtstaedksau .ee ihu f ls

N t nsepidtssstntdmhktckuukeeroeeranddinnsit.f ee rGdoamnasrhs htsrleenxh eeet wnRnabita.Ueeir hevrtibir u,n en3mEtlobiaadeo erwAnBd te nce raruiOGen edV

 

Rrcoet htltifAevnnnsrdnis eiuBuhc

L dlntl ierisieatis.kae der s ag n Zeeretk tlGmdnedsnederrgntnee biisdMGihednAntidle ingldI veAneeci neelcsxtretiedei r ZuiBt eummBd utaioDumdekhue rrlr,u ee eiens.urit dSabe eeensse ddewa lteintiiabh rndtiresnr ienhasncnnr.tetc.rdbdennlutiedeulhGisfiwcl eplmwrca c fgnk et cudetnti ae ms nea hlirnbt tgilitnheiene ensskibr iseigegeete mBene eeAgr nwrseeeuenutez aaawftnatgereei hZtrnlcsnhsistn z.nri rs4rfndoinhneswzZrlatr b ln ttnrn tllztelerr D

RefirBe tmgmerinetm mtdnenlg tehgGbAcbhslule bZer beseitretneseiinnre m s h lr eai..aeRe ikii ,ezndc isnn iei d rircnde rlutethAsretdmr euWdr4uno,iaacuuiarea shinats

 

ReekuneBe unssi aceg de nbtehid reiZf.rrdll. tt sdi r5bitdlGnir n uZs rethrehcZ irhbilreingrecrdi nfwonoe naRneiellcrbee geltlnn,itnir iisiatso naaretlgd,ierneeennPlelusta amv geentdeWr Aiahhiaitns e,etdnie sBa aa irtreehld rwerst die

Eonfn ieiuiedeeeWee rtfilink a aeleitebhaeee dis uree nbb td e,rceresAninnoiZ nr n llBtlfia i5na tm.reactitGder t.wrltnurdhg,rr,eZlrsisngdrdri

 

EndeasAen rhoeGnatlulbu kn rn fivicT

RGeu uea diesnelDee karnxreOtk eVfs grn yircUdtoc eol .e t btrTtaadurnrdAeeihinegt.eanincd tllniiaLliwsesinG sheerhuh ut fliuaragdnleedeadrGevrninednie ucFeisn emeleaktuhtRfnd se rnr hen eeengrnsB oahabte ut eimlwl

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Das Grundlinienraster in InDesign richtig einstellen
    • Was ist ein Grundlinienraster?
    • Was wird am Grundlinienraster ausgerichtet?
    • Voraussetzungen zum effizienten Arbeiten mit Grundlinienraster
    • Satzspiegel einrichten
      • Grundlinienraster einrichten
      • Genaue Position der ersten Grundtextzeile
      • Grundlinienraster einrichten
      • Grundtext am Grundlinienraster ausrichten
    • Satzspiegel und Grundlinienraster zueinander einpassen
      • Position der letzten verwendeten Grundlinie
    • Grundlinienraster über Absatzformate ein-/ausschalten
      • Grundlinienraster für einzelne Absätze
      • Grundlinienraster für Bildunterschriften
    • Grundlinienraster vs. Zeilenabstand vs. Abstand
      • Zeilenabstand größer als Grundlinienraster
      • Zeilenabstand kleiner als definiertes Grundlinienraster
      • Abstand davor / Abstand danach

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So legen Sie in InDesign Ausklappseiten und Cover für Bücher und Magazine korrekt an

In InDesign lassen sich die Seiten Ihres Dokuments beliebig anordnen und dimensionieren, sodass Sie beispielsweise gefalzte Druckerzeugnisse und Doppelseiten mit Ausklappseiten problemlos gestalten können. Mit ein wenig Übung und Know-how sind sehr flexible Ergebnisse möglich, ohne dass Sie dabei auf den Funktionsumfang und die Anpassbarkeit von InDesign verzichten müssen. Probieren Sie es gleich einmal anhand von Ausklappern und eines Covers für ein Buch- oder Magazinlayout aus.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign registerhaltige Absatzformate mit wenig Aufwand anlegen

Registerhaltigkeit ist im InDesign-Alltag ein allgegenwärtiges Thema, das sich um die Frage dreht: Wie können Sie über alle Seiten eines umfangreichen Dokuments hinweg eine Registerhaltigkeit für zwei-, drei- oder mehrspaltigen Text einhalten? Dabei gibt es einiges zu beachten. Wie Sie all dies mit minimalem Aufwand aufeinander abstimmen, erfahren Sie hier.

Mehr...

von Isolde Kommer

So formatieren Sie Glossare und Lexika in InDesign (fast automatisch!)

In diesem Artikel wenden Sie zwei besonders leistungsfähige Features von InDesign an, um sich die Gestaltungsarbeit bei Glossaren, lexikalischen und sonstigen Verzeichnissen einfach zu machen und eine ganze Menge Handarbeit einzusparen. Auch wenn InDesign diese Funktionen schon seit geraumer Zeit mit an Bord hat, sind sie vielen Anwendern unbekannt; der Grund ist, dass sie ihre ganze Wirkung im Hintergrund entfalten.

Mehr...
Menu