Wie Sie eine farbtreue Ausgabe aus InDesign sicherstellen

In vielen Bereichen – beispielsweise in der Textilbranche – ist die farbtreue Ausgabe aus InDesign absolut wichtig. Oft rechtfertigt dies einen Aufwand, der auf den ersten Blick sehr hoch erscheint. Ein gutes Beispiel sind Bestellkataloge für Bekleidung. Wird das Produktbild einer Bluse mit einer nur leichten farblichen Abweichung gedruckt, sind Reklamationen quasi vorprogrammiert; das Unternehmen erleidet entsprechende finanzielle Verluste. Deshalb verlassen sich die Art Directors und Drucker bei solchen farbkritischen Anwendungen nicht einfach nur auf Proofs, sondern halten die echte Bluse in den Händen, während sie die Andrucke kontrollieren und die Druckfarben anpassen.

Zum eingangs geschilderten Szenario passt ein nicht vollständig automatisiertes Farbmanagement, bei dem die Bilder einzeln in Photoshop in CMYK konvertiert werden. Auf der anderen Seite steht ein Workflow, bei dem die rationelle Verarbeitung das Wichtigste ist. Er wird häufig gewählt, wenn die Priorität darauf liegt, dass etwa ein Prospekt mit saisonalen Artikeln oder Sonderangeboten möglichst schnell den Zeitschriften beiliegen muss. Einen Überblick über beide Abläufe liefert dieser Artikel.

Grundsätzliches: passende Profile installieren und nutzen

Egal, für welche der beiden nachfolgend vorgestellten Varianten Sie sich entscheiden: Ein korrekt eingerichteter Workflow mit den richtigen ICC-kompatiblen Profilen kann zwar nicht alle, aber doch sehr viele Farbprobleme beheben.

Ein solches Farbmanagement koordiniert die Farbdarstellung bereits auf Betriebssystemebene, damit die Farben im gesamten Produktionsprozess auf jedem Ausgabegerät korrekt dargestellt werden. Eine ICC-taugliche Anwendung (wie etwa Adobe InDesign oder Photoshop) verknüpft die Profile so, dass eine exakte Umrechnung der Farben zwischen verschiedenen Farbräumen möglich ist.

In den Farbmanagement-Einstellungen legen Sie unter anderem Standardfarbprofile fest, die mit dem RGB- und CMYK-Farbmodell verknüpft sind und »Arbeitsfarbräume« genannt werden. Dies gewährleistet eine hohe Farbtreue unter typischen Ausgabebedingungen.

Eine wichtige Eigenschaft von ICC-Profilen ist außerdem, dass Sie sie in Bilder einbetten können. Wenn ein solches Bild mit einem eingebetteten Profil auf einem anderen Computer geöffnet wird, »weiß« die entsprechende ICC-fähige Anwendung, wie die Farben für den Monitor und Drucker dieses Computers umgerechnet werden müssen. In einem sicheren CMYK-Workflow werden Sie Ihre Bilder in den Arbeitsfarbraum Ihres Programms umrechnen und dieses Profil einbetten (mit einem solchen Workflow beschäftigt sich der nächste Hauptabschnitt dieses Artikels).

RCDvoetsoif- P ailzennICrnE

Ild ai-Izegistonongtdiorsg d mPC roermkIPuhftCneesfn elrewezerepfuenso

Ddcd1netrwrcupswDstn tDiak ecnekteueedVd eneeeimier hnleuhf ti keseriori lfc.egv eedn rridit n tow rP eviirPa.r

Egi. d lse eelr ngutdSa,nmerg.re Lritc tkn eeda iroua bsaod nseuDtiwe eymlni asrhiePettBe n2einoreeni atw

Vd Atoirstdireeba eof 3gnn fesn h ISmrodsrek ld rneo nDItPnenphe.ni.oui P irewh

IbaCIegmenm rei n bsedine. Crai n namsghPnegtio hdinrth eeoneik a n efr Inrawrmshrer ilaid ncra.cehF,nP o srPnhdenmeE e ntngtoSrnongbeD zrksori smWa e.ineeduldth bdcmadv tnm anetiucven n

LfslnriPialreeeotin

Degaki n,enAkuee gstphiPStDep an slti faszeec ga leu wa neieipoessjiel gbitlilmeo.reftdalr bsrt u

Sltivtecka ivesFlhtoe skedgretEv enWslhrod e tstk rttduueLtteli rve n dv lnePSritrlt udeoer ken ac wm sn telidekiiWdiriiie asrE ifigetfsSD r tieesiinkosmeiso C,r lNneeeDi e nen e.uIrr, rlldrnes lodnda edCI t leieitusnn wedtSeewlnsd.ii e si CntaietionItecifabinecinofer uenreseanrr neaS eeo be td rk.alnesh drfs nesg fnnineriCn deriles-beeeneiP. ereiCg.idaioekhIwCll dewamPdoheneieni zoPuhnnSrn

OBcferefosrdeifg-Vtunakrb

EieuPd iBs2g tlrldsn feufa hn.sA tg ee Ft,vi kim neoeiru P -ndrnteRfpfnisrodo2f feGrOeeBePie e-BdCRVSfnwi nnbcegsebGgchosrrweurcevd sacripPeisoe aai laa

Dteel esdn.er Sbtohife n ePscisLiirrhe au

  • HnegeikusIrndeghierehlndr p iin iir nfans hreMlotca diec.dt aas isoveW fstWnreS lnl1 eGoo hdRcbdcsalukt Brrd e edi eanE foftktw Uie.inPlPrismS mil 2 eWeCsn Peeu an stirbnevan uAim.areVeteco A neilSnenl.dt

EohiadninWab utbs sreUrxl.etnetMrAi . ombseeledtmt lifnch en se rat tbscsedorpi1quabsnle n nwretFK ae i sr

 
  • Rd psLeenneirdcrn l todlei PpberAmcelprAsbMilfmtSvhiencyod otOccbdenk nede-ee ehnonpssiPneoR goernuefno rc helranC ii arupaali a miRfl.S itbodaeAerdoA

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Farbfindungsprobleme in InDesign? Lassen Sie sich von Adobe Color und Capture inspirieren!

Die Auswahl harmonierender und zum Projekt passender Farben kann sehr schwierig sein. Aus diesem Grund gibt es schon seit 2008 interaktive Adobe-Werkzeuge für die Auswahl von Farben. Im Lauf der Zeit hat Adobe Color verschiedene neue Funktionen erhalten, die die Anwendung noch leistungsfähiger machen – Grund genug, das Zusammenspiel zwischen InDesign und Adobe Color ausführlich unter die Lupe zu nehmen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Gewusst wie: Farben und Farbmodelle in InDesign korrekt anwenden

In InDesign können Sie die verschiedensten Farbsysteme verwenden – zum Beispiel RGB-Farben für Dokumente, die am Bildschirm präsentiert werden oder CMYK- sowie Volltonfarben für den Offsetdruck. Zum Mischen von Farben bieten sich zudem die Farbräume Lab und HSB (Letzterer seit InDesign 2021) an. Wann Sie welches Farbsystem verwenden sollten und wie Sie die jeweilige Farbdefinition in InDesign vornehmen, erklärt dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie das Farbmanagement in InDesign gekonnt einrichten

Wenn Sie ohne weitere Vorkehrungen Bilder mit unterschiedlichen Profilen in InDesign platzieren und das Dokument dann ausgeben, kann es bei der Druckausgabe sehr leicht zu ärgerlichen – und gegebenenfalls teuren – Farbabweichungen kommen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf dem eigenen Rechner ein korrektes Farbmanagement einzurichten. Wie Sie das bewerkstelligen, wenn Sie mit InDesign arbeiten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr...
Menu