Gewusst wie: Farben und Farbmodelle in InDesign korrekt anwenden

In InDesign können Sie die verschiedensten Farbsysteme verwenden – zum Beispiel RGB-Farben für Dokumente, die am Bildschirm präsentiert werden oder CMYK- sowie Volltonfarben für den Offsetdruck. Zum Mischen von Farben bieten sich zudem die Farbräume Lab und HSB (Letzterer seit InDesign 2021) an. Wann Sie welches Farbsystem verwenden sollten und wie Sie die jeweilige Farbdefinition in InDesign vornehmen, erklärt dieser Artikel.

Farben mischen in der InDesign-Praxis

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Farben erstellen und korrekt mischen. InDesign bietet Ihnen die Möglichkeit, die im Dokument verwendeten Farben zu speichern, und erleichtert Ihnen so deren konsistenten Einsatz.

Zum Mischen einer neuen Farbe verwenden Sie entweder das Farbe-Bedienfeld oder das Farbfelder-Bedienfeld. Das Farbfelder-Bedienfeld empfiehlt sich deshalb, weil die einmal definierten Farben dauerhaft im aktuellen Dokument erhalten bleiben und Sie außerdem umfangreiche Möglichkeiten haben, Farben zu verwalten. Die im Farbe-Bedienfeld angelegten Farben sind hingegen sehr flüchtig (es sei denn, Sie übernehmen sie gleich nach dem Mischen in das Farbfelder-Bedienfeld).

Öffnen Sie das Farbfelder-Bedienfeld über den Menübefehl Fenster → Farbfelder. Das Bedienfeld enthält prinzipiell alle benannten Farben des aktuellen Dokuments, und die Farben werden mit dem Dokument gespeichert [Abb. 1].

Abb. 1: Das Farbfelder-Bedienfeld dient als Bibliothek zum Speichern und schnellen Zuweisen von Farben, Verläufen und Farbtönen.

 

Im oberen Bereich sehen Sie die beiden Farbfelder für Fläche und Kontur im Miniaturformat , daneben die beiden Symbole Formatierung Rahmen und Formatierung Text . Verwenden Sie diesen Bereich, um festzulegen, welchen Teil eines Objekts Sie formatieren möchten.

Darunter enthält das Bedienfeld eine Liste mit sämtlichen Dokumentfarben – in einem neuen Dokument sind das nur relativ wenige Standardeinträge, nämlich Keine, Papier, Schwarz, Passermarken sowie einige CMYK-Farben.

Die Passermarkenfarbe wird lediglich von InDesign automatisch für die Schnittmarken und Passkreuze verwendet. Sie enthält jeweils 100 % der CMYK-Farben. Sie selbst weisen diese Farben kaum jemals einem Objekt zu.

Darstellung im Bedienfeld ändern

Im Bedienfeldmenü der Farbfelder haben Sie die Auswahl zwischen den Ansichten Name, Name (Klein), Kleines Farbfeld und Großes Farbfeld.

Ableensrferdelnsln ieutEFe

Rnnnmihes n ee beuefkh ek-oabeeeeeiehs m ewvad,ibegem nen uaei rfko SiFaehli srnateDFsedgune.indrrisneteweemmnu nn tte iS d orimarFlaceil tnnam Bet rnlndg daiomutnDiDi. u nuentfaF rdseadbBnunn zrgparlbmefiee lbe slDciu nueszg llIAzeeffnFdesi

E unFl nanierDtdnorbm dufekeanrteene zn

Bsmeeni ienhhB-mraBdeeeDnnadD erie r deodgdsdI dbprdUsdbesr nF knlan ne.aeueisuneei leuf ededn.ame emhegur wDn -I vewndne neeatzSaln re dnnDie sn,sln tFffhdndfFieerrtu er-eStinl-delefedi eih beem nwIDss eedicmieulfnekoealld

IeiudaenffnFaeFe.b dfneeBd n m el hed ieeg aegsho. eenndlesBffmhnaSfuerinwlud seasInlelnlNede f dleeot Ebnnie ndtfeD nidS sdeeelgSgcfi fes erl

H amta edu Dbnirrasd nlz eungf NeaeK Aa ute fgne mibie onateneinlneFA ntlienirMukenbb e teattdef,r d kbEifee gyd tieedrrirgFdoTnteclSs zl ae iealtldl elnlaeusodtdiefegfa.c,Fs.weD mukfrBwitDerrid lren-clesbfargdifae 2 u. Fes Red lb snidse

N mfdlnuerEa lmige idbnuAsF m lfre sI SeaotNneesDfhe e.tdb2eeefaeilnddbcF aesbgs.be ii

 

Eb ernaeicnltzeifutd NhrabtegzFn e

SdsD, kvhzee ecaeeiniease lsdlilwnt eonnaewszncue idteeh er daue ree p ehal emneeureSBt c ral n innenmnne dsriniA..ned e ens eenidewp cwifleinnimfsdlab lkh btulewee lbhlhturlan; iadtczmennebknAeWe htntk naigre tewrfdFl BFvdn efatn lFes eeneihineertlec nhdsnDls.egni esdS dihis

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie das Farbmanagement in InDesign gekonnt einrichten

Wenn Sie ohne weitere Vorkehrungen Bilder mit unterschiedlichen Profilen in InDesign platzieren und das Dokument dann ausgeben, kann es bei der Druckausgabe sehr leicht zu ärgerlichen – und gegebenenfalls teuren – Farbabweichungen kommen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf dem eigenen Rechner ein korrektes Farbmanagement einzurichten. Wie Sie das bewerkstelligen, wenn Sie mit InDesign arbeiten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Probleme mit Volltonfarben in InDesign elegant vermeiden

Vorgemischte Volltonfarben können Sie zusammen mit oder statt CMYK-Prozessfarben verwenden. Volltonfarben werden auf ihrer eigenen Druckplatte ausgegeben. Durch die Standardisierung treten, außer durch unterschiedliche Farbtöne des Papiers und unterschiedliche Schichtdicke der Farbe, nur wenige Farbschwankungen auf, auch wenn die Aufträge an verschiedene Druckereien vergeben werden. Was Sie bei der Arbeit mit Volltonfarben in InDesign alles beachten sollten, klärt dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Auf der sicheren Seite: Wie Sie InDesign-Dokumente richtig proofen

Ein Proof ist ein Einzeldruck, der einen Voreindruck von den verwendeten Farben geben soll. Wenn sie diesen von der Druckerei erstellen lassen, erhöht dies die Kosten nicht unerheblich. Sie können aber auch auf Ihrem eigenen Farbtintenstrahl- oder Farblaserdrucker oder sogar auf dem Monitor einen digitalen Proof ausgeben. Solche Proofs sind schnell und preiswert. Wir erläutern Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie dabei richtig vorgehen.

Mehr...
Menu