So verhilft Ihnen die neue Duden-Rechtschreibprüfung in InDesign zu einer perfekten Orthografie

Die Rechtschreibprüfung ist ein wichtiger Bestandteil der Erstellung eines professionell aussehenden Dokuments. InDesign bietet damit die Möglichkeit, orthografische Mängel und einfache Flüchtigkeitsfehler zu vermeiden und zu korrigieren. Die beiden bisherigen Rechtschreib-Algorithmen von InDesign, Hunspell und Proximity, ließen jedoch einiges zu wünschen übrig, besonders auch hinsichtlich der Silbentrennung. In InDesign CC 2018 hat Adobe das geändert: Mit Duden-Rechtschreibung und Duden-Silbentrennung wurden in die neue Version zwei Bestandteile des Duden-Plug-ins der Firma EPC direkt in InDesign implementiert.

Die Duden-Rechtschreibkorrektur hat seit CC 2018 endlich ihren festen Platz in Adobe InDesign gefunden.

 

Duden-Rechtschreibprüfung aktivieren

Wenn Sie ein in einer älteren InDesign-Version erstelltes Dokument öffnen, müssen Sie die Duden-Rechtschreibkorrektur zuerst aktivieren.

Duden-Rechtschreibkorrektur als Standard

Für neue Dokumente ist die Duden-Rechtschreibkorrektur bereits aktiviert.

Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

1.Am Mac wählen Sie InDesign → Voreinstellungen, am Windows-PC Bearbeiten → Voreinstellungen. Auf beiden Systemen klicken Sie anschließend auf den Menüpunkt Wörterbuch [Abb. 1].

Abb. 1: Die Duden-Rechtschreibung aktivieren Sie in der Kategorie Wörterbuch der InDesign-Voreinstellungen.

 

2.Sowohl aus dem Pull-down-Menü Silbentrennung als auch aus dem Pull-down-Menü Rechtschreibung wählen Sie die Option Duden.

Außer der »normalen« Option Duden haben Sie im Pull-down-Menü Rechtschreibung jedoch noch mehr Auswahlmöglichkeiten:

  • NuK ,dtearsevDovin
  • Ee n ruPdseuDsdn
  • Oualnndtere.D T

Wlns iZtitghm hn esbAce rs eSin ruedheneslea nien .lsnulndbnenness D egdMscpht. ec ueaeliittiitl denkE-ttnieennedrrie en swie aetuiitmisfbeokOg b

G n,dseen eeeseeeebeA3etoa lcn vrnatepSnt ei tlgasil iritodn aidusndaBrioketls.lmctno hnlSetugiinnd afirudDffsrKirhn z.soa

Putlenlei sguaeNhSencner

Iuiwsiaelub2rn clvfihhedCeie ink0 eis iur 6ee iBrtienscna neiriDsebnrte2-snn6 e e r og erhurnsmDDMp-cd60ohterngShfsctewgsn0t1RrRoiEl beeiiee0rrrVuhcCweethn2tcrn zicuer brceS hic hhnog m egormhI tiEnndseisl eV ieui uffa be2neirhnc lm gnoteimheRbe oeDonl c sWbc lsslearcehh.teduwd 0cdmd hsr rdefS r ne0tedsce8Pe.eiecheAnhe 0

IieegnSnecSt lsnaheliltb Iifnadad esigne oennecllW 4e c eutb eOnaclnstoVnlKiamhDkraises Kmfi,e e.h laS orlu dl .sei nhgheel

DichshunRkrtununcchrbfkhed-u efrer-eoDder rrugnpt

D rhg.kieo Dtn,icizogdresumSi e brstpiehu s ndrreetuhhnrn nuNioek dRucz g f ebn sesaeresinte Iu

KeezTldkstfuBxr akdWhe .d xlune e n- szSi n di migeie1htekur W.gSneiul-WrTe enIneeiaece

LclrfereiAhtrebeRb gDat ghhW rnadge.e hbetefbhucg nb un. raeiSe2r.boeSi shsictpcnnh.setRR2dperiBsiec l ufhalr ncpefi

D bb Ane lf.up. euidnirrosfd hk lrr esa oeIbits2hgnashuelD cmecrDotetRg Ketalihd reStsaezrrcftk

 

Lunuems3rli iceSh ui edSnlecbouehancwAMut we,r he-Pfloe ngn DebdidDmr-.oehnle s i

  • Ds s u,eakgatmDeotmne
  • ,s udaleik Aeelwatuhl
  • Mmn gshn tesi d nurekeEnke,dntidcaelar f tTeieetealio,xehdt tb
  • EetenAfuDekfg neml nlo et

F pthmr.cnnee

Ecen lWe.DtdmihgDerldoWrgawgsrdFhztiissititnGtehttkerNhei4daenIfou m .errmhic greirb imct ei g be,iIn ats .e rdc hzwtenn onueekn nesvso

Di re errsedeaue annr iad tel nworitVkre hwiegcenes donrroorsdesc idtend ern.d klnsee tWnpiflrnit ieeon nSaneKeakhinrreve Fnggreihii eSe e u elUte HlSkesaisknboSer srtcstddsew.hi

NrSgktt aeaeaifE mrb

Keorlsrtdsibacmtulkdgse seer epnTvDrrtc eWtnaiife e .n h dugeeienucndi uie hsgna rbn sPg ndREh oeebhinordDjeegtt .nebbicxomfnnrW errrnurf tcl nuacr et tghmnDb gddieohmpereitdeec tIe

IeiS.t eeebseeelnniS nScerrtPdSSemBnFl eun , enW5tnencesid nkwewa hlliiet li Arekdnsec mTufdssldttfnhhlci emeraIsepinr ehi , eaehh aiceb duchee aandndau wnskrddeen ut ltrak tnr iig ea h re.ean.heM eSaulc narhhnkscteAwIk l in Snee Dirlc- wed monersilef-nfisgsaeugc deieclhrlo sxhes czm nsieegd icunnct Sr hdcm hrDtt .idalhsn e

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie die Montagefläche Ihres InDesign-Dokuments geschickt ausnutzen

Der Raum um Ihre InDesign-Layoutseiten herum – die Montagefläche – ist ein durchaus nützliches Element, auf dem Sie momentan nicht genutzte Elemente zur späteren Verwendung ablegen können, ohne dass diese Elemente mit dem Dokument ausgegeben werden. Wenn Sie sich ein wenig mit den Feinheiten der Montagefläche auskennen, können Sie Ihren Arbeitsablauf in InDesign raffinierter und schneller gestalten. Dieser Artikel bietet Anleitungen und Tipps.

Mehr...

von Isolde Kommer

Rahmeneinpassungsoptionen in InDesign – wie Sie für jeden Zweck die richtige Einstellung finden

Die überwiegende Mehrheit der Bilder muss beim Platzieren in InDesign skaliert werden. Der gekonnte Umgang mit der Bildanpassung im Grafikrahmen gehört daher zum wichtigsten InDesign-Know-how. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die zahlreichen Rahmeneinpassungsoptionen und beschäftigen uns damit, wie Sie sie rationell auf einzelne oder gleich eine ganze Reihe von Bildern anwenden können.

Mehr...

von Isolde Kommer

Nummerierte Listen in InDesign – so meistern Sie den Umgang mit Aufzählungen ganz sicher

Nummerierte Listen sind allgegenwärtig – kein Wunder: Sie eignen sich perfekt, um bestimmte Informationen sortiert und ordentlich darzustellen. Umso erstaunlicher, dass sich automatische Nummerierungen in InDesign erst seit Version CS2 erstellen lassen! Seither hat sich aber einiges getan, und mittlerweile gibt es sehr komfortable Funktionen, die dieser Artikel darstellt.

Mehr...
Menu