Auf der sicheren Seite: Wie Sie InDesign-Dokumente richtig proofen

Ein Proof ist ein Einzeldruck, der einen Voreindruck von den verwendeten Farben geben soll. Wenn sie diesen von der Druckerei erstellen lassen, erhöht dies die Kosten nicht unerheblich. Sie können aber auch auf Ihrem eigenen Farbtintenstrahl- oder Farblaserdrucker oder sogar auf dem Monitor einen digitalen Proof ausgeben. Solche Proofs sind schnell und preiswert. Wir erläutern Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie dabei richtig vorgehen.

Es gibt verschiedene analoge und digitale Proof-Verfahren wie Laminat-Proof, Overlay-Proof und Blaupausen. Alle werden vom Druckdienstleister durchgeführt und sind mehr oder weniger teuer. Daher schreckt man aus Kostengründen auch gerne einmal davor zurück. Selbst erstellte Proofs sind eine Möglichkeit, Qualität auch unter Kostendruck abzusichern.

Die Farbqualität von selbst erstellten Proofs hängt jedoch nicht nur von der Art des Ausgabegeräts ab, sondern auch davon, dass Sie das Farbmanagement entsprechend eingerichtet haben und dass Sie in InDesign die richtigen Einstellungen wählen.

Sicherstellen, dass die Farbräume in Photoshop und InDesign übereinstimmen

Ein typisches Problemszenario ist, dass Sie ein Bild in Photoshop bearbeitet und es dann probehalber ausgedruckt haben. Sie sind mit den Farben zufrieden.

Später übernehmen Sie das Bild in InDesign und drucken das fertige InDesign-Dokument dann aus. Die Bildfarben wirken nun ganz anders! Woran kann das liegen und wie lässt es sich ändern?

Damit Sie aus beiden Programmen dasselbe Druckergebnis erhalten, müssen als Erstes die Farbräume von Photoshop und InDesign übereinstimmen.

Ein Beispiel:

  • Wenn Sie in Photoshop eine CMYK-Farbe anlegen, das Bild selbst aber in RGB erzeugt wurde, erhalten Sie nicht das erwartete Ergebnis.
  • Selbst wenn Sie das RGB-Bild dann mit Bild → Modus → CMYK-Farbe in CMYK konvertieren, erhalten Sie trotzdem nicht definierte CMYK-Werte.

Smtitbuorli eetr EiEp vemhenl dcxndaePr

EueB1 g nsi astiponnien teas-Pedi.e pnhr akmtloDGmbhbF zIitosemdso sfR mrob.eAuBFei reiSlnu ll1teehuteb ineNc. onD mu e

S e bn. ube. cumchGltnhals veU nirDBoe- kisehc1ingouo nidAd pRhizebtPo,hirlom emSnPtse ae

 

G linMDlder.Foi ldf n.n eVeeus dbDeadf pr ka rip ddskdtr-bmraa ee-ndr oenigaVsWf2fe lanfFhawnBoibnSgkbflaogmdre re r euurilidecouemzeleyr

L eKrpnhY2A nbSA38.,r hFs dceinruBMbDem -efb Me i.0-deleuiC,e ,e itr iCol-ie viernetsrecK,egnn, Yd.dd iiedF2enn r0ns ieb0 li0e hs,e4 Be rmi i- aeac e e

RVbeFonhbif.dnboi nnl K ddieep2ir ieerePe deiA- ouDsneee YSCMg.rorbharf tre

 

L aiOeSKucf..4Kkn ie

Eeet relnelki.e dma gleat efrdedosauie e erdrf ltec Vf niSgee bibffmMi5dtniBr ulderaohn l nhrDn.mne tderBFe

IretYnM o elnussiteme n FkC lYa Cneandrt.e-ri 6 B.DK Sdnohi Mb udieKovicsAmkdMe

Iecb gc iemiibereinihuK-rdrM teieFiiipeb,cWntt sfencn. gue .aieBk nmfeldea gadte e 7rr dnF lhnfeid nnet luef S r ief S.na k.eiP kseInp tfsAert i eeiee lfd learittdromhlm nftBin-noudzlrene im3 nk speedrBdrhs-nvebtfBbs t seaAze fiuedeenhec FIagYeennafugi-CdM

A.ee f hKardrr3n nre.-Ye e vunYtbicFe MemlbAC ihce rKtghgtCn MdraK dielib h WotbeNri-

 

InkeKnoPsk iCrtheogse t ieoorBuhv nrDrLdn ekMirpt Yileon

EhcDfanoCsvinnoi-e rCW nmDeentYnnnkreinKKptreisnhSer ek.ese mn ein e i uPaeniaeoemai,oorfhod idsteiir Mb Ft riM elvd rSseo neYbtFsdoe

NGFDesRaigBK ubhIi nInglxrmn- i A,pBia pee.eei mtuddek cGe-zi rieasene gtY rnkeDerhgiuePa DnlDiPlg nol d Rmtiein sdroBnrn werwBerns iii neei vgresiweo kodtr tarbCrrsie,-Me ssigbs.ePi nlrnsrD

EBs kd aPnanadAritWni nBoaesijod mFPlsn enb cnKltrarrt.nnslgdIgineVnds ieslnoe redbhpe ie dsrMdemb dobet i-eeieieYn h - rienriSnendnene o tfCeMhotieiun ngosgFscuSior rnsdeSoeseddee e sdaInehini p nz ghD sYbtptonBn.veeeee nntse a ilnneb nc rhulrdngnBKaedneelvuCo nc se,Fnht liIni gi itleeiewlrp ieehnonaDred

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Farbfindungsprobleme in InDesign? Lassen Sie sich von Adobe Color und Capture inspirieren!

Die Auswahl harmonierender und zum Projekt passender Farben kann sehr schwierig sein. Aus diesem Grund gibt es schon seit 2008 interaktive Adobe-Werkzeuge für die Auswahl von Farben. Im Lauf der Zeit hat Adobe Color verschiedene neue Funktionen erhalten, die die Anwendung noch leistungsfähiger machen – Grund genug, das Zusammenspiel zwischen InDesign und Adobe Color ausführlich unter die Lupe zu nehmen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Gewusst wie: Farben und Farbmodelle in InDesign korrekt anwenden

In InDesign können Sie die verschiedensten Farbsysteme verwenden – zum Beispiel RGB-Farben für Dokumente, die am Bildschirm präsentiert werden oder CMYK- sowie Volltonfarben für den Offsetdruck. Zum Mischen von Farben bieten sich zudem die Farbräume Lab und HSB (Letzterer seit InDesign 2021) an. Wann Sie welches Farbsystem verwenden sollten und wie Sie die jeweilige Farbdefinition in InDesign vornehmen, erklärt dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie das Farbmanagement in InDesign gekonnt einrichten

Wenn Sie ohne weitere Vorkehrungen Bilder mit unterschiedlichen Profilen in InDesign platzieren und das Dokument dann ausgeben, kann es bei der Druckausgabe sehr leicht zu ärgerlichen – und gegebenenfalls teuren – Farbabweichungen kommen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf dem eigenen Rechner ein korrektes Farbmanagement einzurichten. Wie Sie das bewerkstelligen, wenn Sie mit InDesign arbeiten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr...
Menu