InDesign-Dokumente druckreif und problemlos weitergeben: So vermeiden Sie Ausgabefehler bereits im Vorfeld!

Nachdem das Layout vom Kunden abgenommen wurde, plagen Sie vielleicht Sorgen, ob eventuell Probleme beim Druck auftreten könnten. Dieser können Sie sich aber leicht entledigen, denn InDesign verfügt über zahlreiche Funktionen, mit denen Sie vor der Ausgabe Ihres Dokuments prüfen können, wie das Druckergebnis wahrscheinlich aussehen wird. Unser Beitrag führt Sie durch die wichtigsten Prüfschritte.

Außer dem Preflight sowie dem Softproof gehören auch verschiedene Vorschauarten zu den Kontrollmöglichkeiten. Sie prüfen mit diesen Funktionen beispielsweise, wie viele Auszüge beim Export erzeugt werden oder ob der Farbauftrag an irgendeiner Stelle im Dokument das erlaubte Maximum überschreitet. Beachten Sie dabei, dass diese Funktionen keine Garantie für ein einwandfreies Druckergebnis sind; sie können jedoch helfen, mögliche Probleme bereits im Vorfeld aufzuspüren und auszuräumen. Nach dem Export sollten Sie, wenn möglich, die verschiedenen Werkzeuge zur Druckproduktion von Adobe Acrobat nutzen.

Prüfung auf die wichtigsten Ausgabeprobleme mit dem InDesign-Preflight

Mit dem Preflight-Feature von InDesign erlangen Sie ein Stück Sicherheit, dass Ihr Dokument tatsächlich druckreif ist und dass Ihre Produktionspartner korrekte und vollständige Daten von Ihnen erhalten.

Auch wenn die Preflight-Funktion Ihnen keine absolute Garantie für einen reibungslosen Druck geben kann, ist sie doch eine sinnvolle Unterstützung bei der Druckvorbereitung. Mit dem Preflight-Modul können Sie Ihr Dokument auf die Einhaltung individuell festgelegter Kriterien prüfen. So können Sie schon in der Layoutphase ständig die Einhaltung der ausgewählten Kriterien prüfen und eventuell auftretende Probleme schnell beheben.

Von der Überprüfung ausgeschlossen

Objekte in ausgeblendeten Ebenen und Objekte, die Sie auf die Montagefläche gezogen haben, werden (bis auf die Schriftarten) nicht überprüft. Beachten Sie, dass der Preflight außerdem keine Textfehler in ausgeblendetem bedingten Text finden kann. Deshalb sollten Sie vor dem Preflight alle Bedingungen einblenden. Auch Musterseiten, die auf keine Dokumentseiten angewandt sind, werden vom Preflight ignoriert.

Hlfen ebatgnnitrirerge-eiPK

SorKn n w.neeAntrk rre.ranr rnseontna enDtuBishl ge nint rmnaced sieevvflfngehgn eit edrgind l eerdsrau iflfureet e s w-Inudefdte,-iohsiSniegimufhaz bbfe hnniten a .nsg aoei afduLalle ee tme sdristvagrllnte hged m redt ucn.tiretdoatnIbtehnei .t2s hs tnfa FSFaeenIwkeefdrdtbgSt N D tez An1 t rasnnZni gek p euofn uur tnadeshKhtrrereu adiaewlEenrnilrbnnleDg DpltAPe PdiE une.leePAPaus.mnd ekerbtbhgcPoi y,.ee da

AieF eF arh r rndeehn sd,lne ehr ehci irzk l ieeb zteWt lelhgrBree e aee ai fsieng nlacehnrthine3eynSk Seti aremguete Kuhsnseleb S i pen iei eeMelaaDngepFPnen PnteS dnatlsee inut-brlcnie.gsb fhu,L geii tDnSr ktlnl eorfmfk drai hiceizddaesn l ed d.eed edese r nlepriribsSe.emvd b.il-nuffeSnned ieieAFlreizeeilAoe

Ntiln lg nhrednbe tse s hD eu rnnmaerA..m negfbefDrdtitt tckks lFeseasbPrnriinezoas r uitoo D ioneeltagetken1 drefedt nahumPnuesseumre

EaPfde thiilHnFFkge -onn urenrdgeriu2. ebit.eeAi hn elhbtfn

Ltmzde nnP e eliebe Fee w.tabdhgiz ledlt eirshigme x3ieI FftesaniiAer dtt ABderrr lsseifng-b.da

Sersres fe.Bleneotsd zdd reerdeuokhcncedsnbrn,lteLs tiisEdneue-eoike rlyekhhddreruimaevf Dcg neFse nneob rgveSuKal tnamIl inn pl ncNnnnth eeeaide mirfhSmntiieloeunlie eraTm

Eeldeeibfsr hat ieelriindielelereaehD.rdifeneg neutV hgfld,gct mulue4i ntrinsd in.aeilofwfnes ree iSwprnSteobmI aioaenmnhnnren Gnlsgn rGeP eiheglfbihhukafwn ok lfgatfoin dnDoedB bteehelenwriee frntunrit .nhePofarde eBe ddemhdSirude sr wPdeustanfsnparee eenrmop e xennzkedtet suf - Dfs uff pl idtnu A

Io ienonbhAp tbdtrbfra.lfniie r edsD4cDt eseGuin

Efgnle e sPdnieehgfreiPneilietori-nrf i

Eiinehigefnnuncd etn deoenSee r ei nacIge,seeenhehinundcnn gereintm oi eetls eitPenPSr h frigdznnoftiriWnifuel

EoeP el iffeSldu1e fgldei e.f sdete-neBhhelelnemidaPWehinrirneB d.finnmr

Fnrlang dnfoie mdlssirSble KnS.oi eotN.P uPgaek dlleuDilae l-fencrmyrku2ef hanitaei

E nennem SlneiG.iaeP ndrenonia sbsnp fe3iee.

Cscihcef.nBmkhhruegiiP- c i hlsi cko.eynrnkw ne unstr n sSeeed reF eeAeipsaene e kr nn u cm iiuaoindoblenreondSie nede fnfie ie tnmuhSunu, egbDaaaBctrteibrnnceir ec ei mfe lr ihledtinhdbs hem ndgtdfSealnzf4ssLioeds i eer Kliin

Critkes nlelet.e eeoneik oernrSrg ie inacreerritdelK ern hrnmB.Sf.eti Knenelweinch 5iMneA nalkrhbriaietsnscpu znseD n ef thevi onuhvehdr anaSOcei i eedKlk spnOtleniteee.e

See.S Psatenfrb sh tmmd.d.caehtritdl oeutlrdenfritleeni altioae eirwuio d- netc6 PDnsnhesieaheies e iB hcusrie rPsefsrtvk B s rcn eimsflheo g iuwila re

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • So vermeiden Sie Ausgabefehler
    • Prüfung mit dem InDesign-Preflight
    • Text kontrollieren
      • Fehlende Schriftarten aufspüren
      • Fehlende Schriften ersetzen
      • Das Mysterium der nicht verwendeten Times
      • Rechtschreibfehler
      • Abweichungen von Absatz- bzw. Zeichenformaten
    • Verknüpfungen kontrollieren
    • Bildauflösungen und -proportionen kontrollieren
    • Linienstärken kontrollieren
    • Verwendete Farben kontrollieren
      • Farbe von InDesign umrechnen lassen
      • Volltonfarbe manuell ersetzen

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So optimieren und exportieren Sie mit InDesign Bilder für das Internet

In InDesign fehlen zwar spezielle Befehle für den Webexport, aber dennoch können Sie in InDesign Bilder für das Web optimieren und exportieren. Es gibt sogar bestimmte Fälle, in denen die in InDesign zur Verfügung stehenden Möglichkeiten anderen Programmen überlegen sind. Lesen Sie in diesem Artikel, wann das der Fall ist und wie Sie beim HTML-Bildexport vorgehen.

Mehr...

von Marion Tramer

Wie Sie PDF/X-4-Dateien aus InDesign mustergültig erstellen

PDF/X-1a oder PDF/X-3 war viele Jahre der Standard, den Druckereien von ihren Kunden gefordert haben, wenn diese PDF-Dateien für den Druck erstellt haben. Immer mehr Druckereien stellen ihren Workflow auf PDF/X-4 um. Worin liegen die Unterschiede bzw. welchen Vorteil bietet PDF/X-4 und wie wird eine PDF/X-4-Datei aus InDesign richtig erstellt? All diese Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie in InDesign optimale PDF-Dateien für das Internet und Mobilgeräte erzeugen

In der Druckvorstufe spielt die Größe einer PDF-Datei eine untergeordnete Rolle. Hier zählt vor allem die Qualität der Druckdaten und diese geht in den meisten Fällen eben auf Kosten der Dateigröße. Anders sieht es aus, wenn Sie Ihre PDF-Datei per E-Mail weitergeben oder im World Wide Web veröffentlichen möchten. Während hier eine minimale Dateigröße durch die ständig steigenden Bandbreiten ebenfalls nicht mehr allzu kritisch war, hat sich das heute wieder geändert, nachdem viele Nutzer mit den unterschiedlichsten Mobilgeräten online gehen.

Mehr...
Menu