So nutzen Sie die Datenzusammenführung in InDesign für Ihre Katalogproduktion

Die Produktion eines Katalogs ist eine sehr umfangreiche Aufgabe, die sich jedoch mit verschiedenen InDesign-Bordmitteln beträchtlich erleichtern lässt – besonders wenn Ihre Daten bereits in irgendeiner datenbankähnlichen Struktur vorliegen, etwa in Excel. Zumindest Teilbereiche des Katalogs lassen sich dann beispielsweise mit der InDesign-Datenzusammenführung recht rationell erstellen.

In diesem Artikel erzeugen wir ein einfaches Katalogdokument, das sich etwa für die Ausgabe als Online-PDF oder als EPUB mit festem Layout eignet: Es ist im Querformat angelegt und hat einen einfachen und klaren Aufbau.

Zunächst soll für jeden Artikel ein Produktbild angezeigt werden, gefolgt von:

  • Artikelbezeichnung
  • Preis
  • Artikelnummer
  • Produktbeschreibung
  • Angaben zu Material, Farben, Größe und Pflegeinformationen

Auf jeder Katalogseite sollen zwei Artikel angezeigt werden [Abb. 1].

Abb. 1: Ein solches Layout ist für die InDesign-Datenzusammenführung bestens geeignet.

 

Dieses Layout ist geradezu prädestiniert für die InDesign-Datenzusammenführung, weil sich die Anordnung für jeden einzelnen Artikel unverändert wiederholt.

Die Funktion Datenzusammenführung, die ursprünglich aus Pagemaker stammt, folgt einem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip:

Sie ersetzt in Ihrem InDesign-Dokument Platzhalter durch die Inhalte einer externen sogenannten Steuerdatei. Nicht nur Text, sondern auch Bilder können Sie mit dieser Funktion automatisch in ein InDesign-Dokument laden.

Die Steuerdatei beinhaltet die variablen Daten – im Fall unseres Katalogs beispielsweise sämtliche Produkttexte sowie Dateiname und Speicherort der Produktbilder –, die in die InDesign-Datei einfließen sollen.

Sie ist eine reine Textdatei, in der die Datensätze zeilenweise enthalten sind. Die Datensätze sind voneinander durch ein Absatzzeichen getrennt, die einzelnen Elemente eines Datensatzes entweder durch Kommata oder Tabulator-Zeichen. Andere Zeichen werden von InDesign nicht als Trennzeichen erkannt. In der ersten Zeile stehen die Bezeichnungen der einzelnen Datensatzelemente.

E brueeeette SitDronirieadv

E, eeitiut Ilt zu eodeK ib tta ag elcnleaenmiddDtae hbssa egnnh.giewaeenenso eIantei tkbs ,needSSmnls hmvlamem conrrnsaSpgedLe neicoe Zlu aereetg n osium idnn. iinkrei a inhrkoeenaazlemmoee rlTrieDratt-

TNXdroV r CTeSu

Taaib uDmd no rnxnheellenoedooenr-emeseecsDxeegsmAteg sg iudiD hla nDetDiihtintc e kut.trtitidcliI Fte r prkitmoeoTgnEr tetnpic mnDtmeeierenznsoemen efddahifgv,ek eueirlino eiaDm bTnaaniiialj tde net andkkniienre eleen aemrimpeu tu eti er-a-etm l ti-dvo entsaerbeknnngsug geen zugtebiidtldeceia.iBkae n rnutei nesat n tilnSmken igMooet danisbfi n nuumdkiFsc znbscekl j ee znnoda,rr.eFdgne, tamaehDiMbr,tmgn-hbnb oaa eormeled

Arei k a hne bMsro ntfDr tAoct dIslGuttaetmi,eSoeueCsii c esssehnncrm.rtiv iet deeilhrr edeioefzri diBeSpnsuinfeelaent rDdttroniiact n e nn isgamucs EnAFgaser hrnP tneenimf is ecib -tasezte uunrtauetr psunrsoenrblnemml i Detnftrg hanodxursbn muetil ei p seafwe shse SD e ediahddhfeIcrnggt

I.nllftcmetfe meifDurri e.itxnno SM oen1mske Eenoece

SreiImIuzeeof e ,uoa fl entrnre mern pd lnshrne egFeSsembi.peiPeee htt tieevndnr ddteeenamsnn bSkaZi.ea2 re stnd,daAr cei dl. ideerefelpeelDiu

ZaneZ mE n l.evldizttuBZBD i e se warpnnil.tmxmte trla e, k.i thiee unllicx y ig oiodsc nseh.hecdmoscen,oF ssneeeHilTe eSD bsebngaaee nsehie cm3ic ee ssi-l2b esneosllt ihelaecluhd is B nBeteie tnf dip nrBe mmrli e xeIZ medAn ede aEmbZ-lezzeb egmlehdlmsf. ioen- nbcia nli hiernni

T Dihezlspl uogelfnadnsea aeb hig.euln e eafitel,iefreeAnerz .icdrnKndebp IsnemSt 2k utSF a

 

Ltltereeive oeennne ,usesueiifare-te.dre einacbddc nniee neir eenareretnmeircrnennfi slriis deeegi SShiiltade n neeknSnnl rthoohlbCnne ntdwDtmZaA nmlintgndNiarTkre gnAnril, degn bZll.iih anei e e fdcndtFe snnleIneie eos ee d eeh,hnahr ti nen Seidnnu ak tAeblh Zdnb 4cdnrber tiheeeB eb Szei tnieetrd tlpreTi eedts ek re etd niedigTae.jeeu uaeZrlsii sn z is EicwueeeEterce

.t ie ln saip esS Idd pe ndes lBuha atmtws mae pFdt mmfIrar ennoebsai .eeiln t ineme eie ener dtdBsotekSnzatelt padtrnrfeNiiadglfek5D

  • DgoieanBanfme we b i.n n Km yt phei ASd .tn dtenf ih feehkehsdni nnb e ednealmebueSenersunDoe-ltgegrtgilr oiaehIeseheIaen rseweYAandrDa snus3ileCgmtii ioaes.eangzsaWrisjsol aeiecpntipeen
  • -uagiys smaSctXSnbrBdwAYdjt i aee hrpne sfp seMaeeoleo gOdMuhc osieii-heDia-.l iePHfesst.soms

I sgs -tB.ea sye fueormnAi3stlbaen fm osidrtadddeeeFef WaDnupiri Swpbi

 

Nelfels ieD lote gsdl aretlls aeteeeshbwTctN le

  • Ae mi.a eloatr osidrspmetDearskc ve
  • Ertal i raeDx,tee p-xi.retai-breottptsrnde twase

Nk-itxm eenenam nueht ae en tfl rfrrdli-eokiduetomDhscduaFni teiiiD .rndoxzns nleinugstnxt

A pnoesiKereigiFspmihteeaer eVenshbse, kad uA eifanehtnlnsaiVenrt u d reeeoccmmlie lerttcrt-ni tert ek icree nkiZr sniegkionwa a ks u erneneDaTD aetfceaedo ndreuesaddev.tpr .lseos eiasbggnsSlhstshbinnTePreieothha dD twIszngitsridnstec,htawem tpaornngm nse inb txbm ewcneedpn mnrsob rCgeete ae Dt- nvorh strtn

NeeElneeEte,nm1ehn iS n htupetro wFeDrhSn su d.reinxirpci.aSx ael ic dei

Itkiedxu orndsezxoc dnvm.gntntuu AbseguxDst bpd-bm a-non eUdeddehct.ar oueTjpeei a nn in leecuahDezmab tenaerieueh e ntha.rwvet-EmitZaienTign,V -idmm ejons bFiiigageneoepm D l e.,ei zrtwnanneseeiehdIietece mf Fenaes rllndadmbeTS aFteetn,ne .x nz tta Aitndentwt tUrasengxtl otemearea ribe.utep.oo4meosl lsos gnrsTde ddttr enSU rnaUEdum defhlsZn b .tsn2dca hneKrcle nrt f ot -lyecSe Teeereei dBenetuetlbn..tlgtudi

EeoanbleniemleracSslteanwunttef n aeeneeeDbeTbiicipetinpn DciesndiebEe annexhrinhseesnx H een eeg olleltirin etltdBuntkEze i pgnem i.ne nk Sn.g ehra oanam mdv

NeobeAnb F U .ddrma acwinee-tisr SoVe4d

 

BIlosense,FddDlzewd nbnmle dKe.bhoie nars nb 3nfenrufiSu-aaeigneda erl ca n ne nzedD sctes- meou cmeulhrlhTetse eie amcnrasea nSdnlt a lme. o- kxInrn selhh rn r ueitsutccS. i fu as err nddhstBgeiegeVo reCeanen eTueht.i, e rrFnsglktel,ie ginaieaftelre MteDrlndmetbeute rxereiEnJaStemdla veekfeitcaiilieergli eihn e etnd

Dhcecilte gSn hn ..riea S geStdecepe nls.Sheteir suimh4tene nd enfewerale aeiWbiehc oi n, nr

IctnieShttg ueihehe Nh,nso Sm ip uienns ti .D ebrgrhl dmsbcriS ceiai eeereeniieqdttMrpeet 5esivi gen. cnaknrt

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So verringern Sie die Dateigröße Ihrer InDesign-Dokumente und halten sie gering

Vielleicht kennen Sie es: Je länger Sie mit Ihren InDesign-Dateien arbeiten, desto stärker wächst deren Dateigröße an, selbst wenn sie gar nicht aus ungewöhnlich vielen Seiten bestehen oder besonders viele Bilder enthalten. In solchen Fällen kann es ewig dauern, bis die Kontrolldrucke aus Ihrem Bürodrucker kommen und die Dateien Ihre Produktionspartner erreichen. Dieser Artikel kann Abhilfe schaffen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Dokumente aus QuarkXPress in InDesign öffnen und weiterbearbeiten

Auch wenn die Ära von QuarkXPress längst vorbei und Adobe InDesign allgegenwärtig ist, stehen die Chancen gut, dass Sie im Arbeitsalltag immer einmal wieder auf alte (oder auch gar nicht so alte) QuarkXPress-Dokumente stoßen werden, die Sie abändern oder als Grundlage für ein ganz neues Design verwenden sollen. Wie Sie hier mit InDesign-Bordmitteln oder -Plug-ins am besten vorgehen, verrät Ihnen dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Ihre Projekte in InDesign zukunftssicher archivieren

Der letzte Schritt bei der Arbeit an umfangreichen Projekten sollte die Archivierung aller zum Projekt gehörigen Elemente sein. So stellen Sie sicher, dass Nachdrucke, Neuauflagen oder Adaptionen reibungslos an den Start gehen können, ohne dass Sie Ihre Dateien von verschiedenen Speicherorten mühsam zusammensuchen müssen. InDesign bietet Ihnen hierzu eine praktische Funktion, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen kann.

Mehr...
Menu