Wie Sie die Darstellung von Grafiken in Ihrem InDesign-Layout gezielt steuern

Dieses Platzhalterbild wird auch als »Proxy« bezeichnet. Im Druck wird hingegen – vorausgesetzt, das Bild ist korrekt verknüpft – die Grafikdatei in voller Auflösung ausgegeben. Sie sind jedoch nicht an die Vorschau mit niedriger Proxy-Auflösung gebunden, wie dieser Artikel zeigt.

Die Anzeigeleistung in InDesign

InDesign bietet grundsätzlich drei Optionen für die Anzeige von Bildern oder anderen Elementen im Layout. Sie können sie über Ansicht → Anzeigeleistung aufrufen [Abb. 1]:

Abb. 1: Die drei vordefinierten Anzeigemodi von InDesign

 

Die Schnelle Anzeige zeigt statt des Bilds eine graue Fläche an [Abb. 2].

Abb. 2: Die schnelle Ansicht stellt Pixel- und Vektorgrafiken als graue Fläche dar und sichert so eine schnelle Darstellung auch von Dokumenten mit vielen Abbildungen oder Transparenzeffekten.

 

Die Normale Anzeige zeigt ein Proxy-Bild mit niedriger Auflösung an [Abb. 3].

Abb. 3: Die normale Ansicht zeigt die Bilder im Dokument in niedriger Proxy-Auflösung an.

 

Die Anzeige mit hoher Qualität zeigt ein hochauflösendes Proxy-Bild an.

Standardmäßig ist InDesign so eingestellt, dass alle Bilder – sowohl Pixel- als auch Vektorgrafiken – in der Normalen Anzeige dargestellt werden. Der Vorteil dieser Darstellungsweise ist, dass Sie einerseits einen recht guten Eindruck vom Aussehen der platzierten Grafiken erhalten, andererseits zügig arbeiten können.

Falls dieses InDesign-Standardverhalten jedoch nicht Ihren Vorstellungen entspricht, können Sie es jederzeit ändern. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

Neeles nn ;W eln nenn n wleedDVatIuierrhcr nSiBoeg.CVoStsMAPo ensemlelng1h- iaitnmli iiue w.sba weg

Ed.acbfeneageweneneri tgnDl2e.u4s eS ozitVbo KhsliDra.izAlnl.gBAk nladlfgeiit nee fuide gs ugline

AnguteIdzge.nlgeebAeeiieie rninenuisil r entfe n uri nn4SDndsb Dealt-erlbB s eVseg.oebei

 

LonImk,Vsnhernsiisrl Dsnel nennmwdnmwaeuS-nllaot isnseasnncirie m n drlst ntesaca-o eeA uedgewgfneec lln tdeseos dei aessehlb.teIen n h.ie ilotr3fM cg-dd dDbuddugnlgtaiPeigb ehs erahBi siiDieStneoeft

EzeA uptwsnidekls ld s nkheernh, r ddgidgetr,rbbe iemihn rargrthbl Sleeln eo.l spemereleelzki esiSsa wiunjtednnnAo e,nM nsdude tencts bsgr teefwihi eneonnOgv in hnbKutn l eitiltm nrut eliiiehs lE ewdfrnoenenfkdaeelceeawiiibltsianteiScuguheiusei.i ndntnebete4m raeerDeveaueA.elA

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie Grafikrahmen in InDesign geschickt ausrichten, transformieren und umformen

Seit den frühen Tagen von InDesign hat sich gerade im Bereich der intuitiven Bearbeitung von Layoutelementen sehr viel getan. Viele Anwender nutzen aber nach wie vor in erster Linie die althergebrachten Methoden – was prinzipiell in Ordnung ist, aber es lohnt sich doch, sie zumindest durch die neueren Techniken zu ergänzen. Der Artikel stellt die wichtigsten Arbeitstechniken vor.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Texte in InDesign-Dokumenten korrekt in Pfade umwandeln

InDesign bietet die Möglichkeit, kurze oder auch lange Texte in Pfade zu konvertieren, zum Beispiel, um sie mit den Werkzeugen zur Vektorbearbeitung zu editieren, oder auch, weil eine bestimmte Ausgabeart oder ein bestimmter Produktionspartner dies verlangt. Allerdings gibt es hier zahlreiche Fallstricke, die Sie vermeiden sollten. Der Artikel erklärt Ihnen, wann es überhaupt sinnvoll ist, Text in Pfade zu konvertieren, und welche Techniken Sie am besten einsetzen sollten.

Mehr...

von Isolde Kommer

Raffiniert: So automatisieren Sie in InDesign Quellenangaben und -verzeichnisse

Mit der »Index«- und der »Beschriftungen«- Funktion enthält InDesign zwei Features, die man vor allem als Buch- oder Magazingestalter im Arbeitsalltag nicht mehr missen möchte. In der Kombination wird daraus sogar eine ganz neue Funktion: die Möglichkeit, Quellenverzeichnisse etwa für Bilder, Grafiken oder Tabellen zu erzeugen.

Mehr...
Menu