Wie Sie Ihre Typografie in InDesign mit chromatischen Fonts aufwerten können

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit einer spannenden Technik, die auf dem Holzletterdruck basiert und diesen in das Zeitalter der digitalen Typografie überträgt. Die Grundlage sind variantenreiche Schriftfamilien – chromatische Fonts – die genau für diesen Zweck geschaffen wurden.

Typografie, die »schwarze Kunst«, ist traditionell einfarbig. Trotzdem gab es schon Mitte des 18. Jahrhunderts Techniken, mit denen Schriftzüge mehrfarbig gestaltet werden konnten, und seit 1840 wurden Schriften mit aus Holz geschnittenen Lettern in mehreren Variationen und mehreren Farben übereinandergedruckt, um »bunte« Typografie zu erzielen. Die neueste Entwicklung sind farbige SVG-Schriften, etwa für Emojis.

Chromatische Fonts haben eine lange Tradition

Für farbige Schrifteffekte wurden in den Zeit der Holzlettern und werden auch heute am Computer zwei oder mehr exakt zueinander passende Schnitte einer Schrift in verschiedenen Farben übereinander gestapelt. Jeder Schnitt weist ausgesparte Bereiche auf, die die Farbe der darunter- liegenden, in einem anderen Schnitt derselben Familie gedruckten bzw. gesetzten Buchstaben sichtbar macht.

In der letzten Zeit sind chromatische Fonts vor allem für Überschriften- und Logogestaltungen wieder sehr angesagt. In der Folge haben zahlreiche Gestalter entsprechende Schriftfamilien gestaltet, von denen eine gute Auswahl in die Adobe-Fonts-Bibliothek aufgenommen wurden, sodass Sie als Creative-Cloud-Abonnent ohne weitere Kosten darauf zugreifen können.

Chromatische Fonts können einfach gehalten oder auch komplexer aufgebaut werden.

 

Chromatische Fonts beziehen

Chromatische Adobe-Fonts

Auf Adobe Fonts (fonts.adobe.com) finden Sie eine Auswahl guter chromatischer Fonts. Einige erinnern eher an typische Western-Saloon- oder Zirkusplakat-Schriften und dürften außer für Retroprojekte ein sehr eingeschränktes Einsatzgebiet finden, aber andere sind für die verschiedensten Zwecke geeignet.

Um chromatische Fonts zu finden, probieren Sie es mit Schlagworten wie »shaded«, »shadow«, »outline«, »inline« »hairline«, »extrude«, die Sie in das Suchfeld eingeben. Dann werden Sie schnell auf chromatische Fonts stoßen, die Sie an der großen Anzahl von übereinanderlegbaren Schnitten erkennen [Abb. 1].

Abb. 1: Chromatische Schriften, wie etwa Discourse, bestehen meist aus etlichen Schnitten, die exakt übereinanderpassen und mit denen Sie sehr individuelle Gestaltungen erzielen können.

 

Sobald Sie auf Adobe Fonts eine passende Schrift gefunden haben, aktivieren Sie sie einfach, indem Sie die Schieber Schriftart aktivieren neben den gewünschten Schriftschnitten aktivieren. Die Schriften werden daraufhin mit Ihrem Creative-Cloud-Abo synchronisiert und sind anschließend in InDesign (sowie Photoshop, Illustrator und anderen Creative-Cloud-Apps) nutzbar.

Hier eine Auswahl von chromatischen Adobe-Fonts:

Balboa Plus

Brim Narrow

Bungee

Cheap Pine

DeLittle Chromatic

Discourse

FF Prater

HWT American

Industry Inc

Modula Round

Rig Shaded und Rig Solid

Rosewood

Zebrawood

Weitere Quellen für chromatische Fonts

Natürlich muss sich Ihre Suche nach chromatischen Fonts nicht auf den Adobe-Fontserver beschränken. Beispielsweise hier werden Sie ebenfalls fündig:

https://www.myfonts.com/tags/chromatic

https://www.fontshop.com/people/david-sudweeks/fontlists/chromatic-fonts

Oder Sie suchen im Internet »layer fonts« bzw. »chromatic fonts« ein, um weitere Schriftquellen aufzutun.

Iz msceaounnthth roFteCsn

NbenergaIneiettsssm rwirecwfsd aihnin g Fnht ertecuased rr ixbhetveprml eitskn eeshi Inn ms ,airiosteizb ecn tgt.dl aeTewtnsaoehnahmeti nn wrsnnerhn aneeeie omca ,fnigebeiehrl t ecere AoidSmnnse Fain dtD

AeSghv nneeefirmo d olrneGe

Lnes h d SetFsbafmcinoS1m eieiredleiRgm ahc,aeen.Bedor. nnrbidnoeega i r Ata,oeneteniVdsbhF dsnl

Tniceieaersnsen Mcl ihghentrsK

Drtess-rsettocutxheigDheoetg m ngonoe ht ig a e tonndAsienciariii duTte hlesrii ue.,t aiim gag cnc htstanrkdiehsenaabfeto-dfnZe plceeidmBh rsecdsieteur nSdfmnnritetheeinbsteE e Kf ria ,ae.ceed nlectfsrlSn inra sgpdelkerIh Dseadi v tieatfeiul KsnSmn,lhd aoies bn er-rnhrncsnmiat

Gbndacmd en.2 bi nVlf-ea2.Sselan rseFhe rer wueeur-r eSde .dse reazenfrietgf bacfBbdbiesrtd othrend h bd FegAird

Htdtg ibactharoBrtc b i-iecddSoAlanhi, sfrcb Rt.fSheS FedA2

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Das Type-1-Font-Problem in InDesign lösen: wie Sie Schriftarten zielgerichtet austauschen

Adobe hat angekündigt, die Unterstützung für PostScript-Type 1-Schriften in InDesign einzustellen. Dies betrifft sowohl die Erstellung neuer als auch die Bearbeitung vorhandener Inhalte. Grund genug, Ihre laufenden Dokumente und Vorlagen bereits jetzt vorausschauend durchzusehen und von diesem veralteten Font-Format zu bereinigen.

Mehr...

von Isolde Kommer

So wenden Sie kontextbezogene OpenType-Features in Adobe InDesign an

InDesign gehört zu den Anwendungen, die OpenType-Fonts in vollem Umfang unterstützen, sodass ein präziser Feinschliff Ihrer typografischen Arbeiten möglich wird. In früheren InDesign-Versionen war es aber etwas mühsam herauszufinden, welche OpenType-Funktionen in einer bestimmten Schrift verfügbar sind, und diese zuzuweisen. Mittlerweile können Sie jedoch die verschiedensten OpenType-Features kontextbezogen zuweisen, wie dieser Artikel zeigt.

Mehr...

von Isolde Kommer

Glyphen in InDesign – so gehen Sie zielgerichtet und professionell mit ihnen um

Erfahren Sie in diesem Artikel alles über den professionellen Umgang mit Glyphen und dem Glyphen-Bedienfeld und lernen Sie, wie Sie mit seiner Hilfe auch anspruchsvolle typografische Aufgaben ohne Schwierigkeiten lösen können.

Mehr...
Menu