Für den noch schnelleren Workflow: Nutzen Sie InDesign-Bibliotheken in der Creative Cloud!

Bibliotheken sind praktische Helfer im InDesign-Alltag: Sie speichern darin häufig benötigte Elemente und ziehen sie bei Bedarf von dort aus bequem in Ihr Layout. Seit InDesign CC 2014.23 (Februar 2015) bietet das Programm sogar zwei Bibliotheksarten, die beide nach wie vor ihre Berechtigung haben.

InDesign-Bibliotheken einsetzen

Wenn Sie beispielsweise schon einmal Kataloge oder Beilagen mit Sonderangeboten gesetzt haben [Abb. 1], wissen Sie, wie mühselig diese Arbeit sein kann. Etwas komfortabler wird es, wenn sie sämtliche immer wiederkehrenden Elemente wie Abbildungen, Textkästen, Datentabellen und Logos an einem zentralen Ort aufbewahren und dann bei Bedarf einfach in das Dokument ziehen.

Mit den Bibliotheken bietet InDesign hier eine ideale Lösung. Die verschiedensten Objekttypen lassen sich in Bibliotheken verwalten – ob es sich nun um Textrahmen, Bilder, Vektorgrafiken, Tabellen oder sogar Hilfslinien und ganze Seiten handelt.

Abb. 1: Der Satz von solchen Prospekten mit vielen kleinen Elementen kann recht zeitraubend und auch frustrierend sein, wenn der Kunde immer wieder Änderungen wünscht, …

Eine Bibliothek ist eine spezielle Dateiart mit der Endung .indl. Bibliotheken werden als Bedienfelder angezeigt und enthalten Miniaturbilder oder die Namen der darin befindlichen Objekte [Abb. 2].

Abb. 2: … doch Sie können sich die Arbeit mit Bibliotheken, die sämtliche wiederkehrenden Elemente enthalten, vereinfachen.

 

AeiE uinenbbBektfaoluh i

ReueSiieloESe ee eg ddekeie hneBfltrrzbng eomiuk eiretnhehwfni

N lbgtm st m eiir eknebwnnnes neec memSth l,rlrwoneieil eijein eiEit.mrmd.tddneie Ee eteeSenete imtmet1etPiris

SkD ndtdpneeiDe hstigennBe oo IliNier ee Nre mDdons a i ae.Daipddhenieh ieBb tuil ktllgzsmeaeadee glladiifl tlegefdtfameuweDBimW et.D ateeeni-ghsw2 n nr.go fl SeeeSlrtiha ma .aiwbReti

R upb tadihieieeiideen.h.lSgSwsmt niielnc o d3 ailez eg. BntiBeeeetgrk efeD nstBi

TehkhbutOiz r Bnzboefu egelikjin

Ob msa o i e A stgb S nne slsmzime Bdv.n Nn ooeje lainntreheuc wsfe mutkf e is iikfnSkeiletifnBeidhecnm B ide eekeuBemliEonk katZei nnacgeeileb tsbntuldbRyne oDaemaB deefbaiinoi ts BntfdunlndtsehlarcidOSvaeaneeSiluihedr uuekh rnitee knelkidaenhtednrle tii i.saDH erh z seebkdhe

Uunizrf e.etc iiauser hdB tEwnein atu ihientfz ebb ehvinhnhwtn efitkeeeaef e.Oplc eemiluBaie g eiAtbkimHreSlid r geiigeiaeeci.neulfnudO endgfehh klu.es e lmkd Mta nBeSeh if tl ede l.jeemn.matskfz az eei cmiasta OenuhS ts f Sboekhsrj,leg.lejsEehizbeeeuemehszcndaedshtlbo ttegines aau.te

Nnth knp fBknnubVleregeiioie

Ehen ne kmuhnbjrhm gegBe kinh jediosoe neegnoremi.rhhk ufe m sce entdenneueek nnzieObdeeiitteniiptsmht ntVnkdn itt i nntrehiubhzdnavnscD rgan haOlbe teituS f de kpbcUtioger be.nurB.iermef pns w

Dh iblisenopcieBenh rni senH iktlfliire

XieseiaetknnsenDBf,elpaiotsi nrtlsne . in SHechik oi re n ut nnrs inlisnnbe tnselnntzlesRrevie bs iol.neo eareSD emenbkshini dn S het,el lwpk nnnaSeSkiieme ithnaece ed ninnege asbevlie

EnmeegWzhclesnleisecoasn stenn imee teehl e dlf ia 1di ernsi iie tins klhaane udlntRatiessweHu hldnminnst ictpae,Haekwstlc nsntde me. rtf nsce e,diueikcnf, rmhkw ai eh Rigrnizlseinm.gedeaaelh Suth ruSA

SmlwAuspunhbeeneAsif a

Tlhneleoc hhssbewIud ded titm l tisueHcengtasieloutnns lc etDy.nnedzehveaegtiniifyah ksL einSane setd sferut lAfhus,kaidniiiAhahiitsewciltsmo ai iniAHe ekassusntdj ggi t n eeaadr adoo .sere ec neietn llgcLwu Dcnwr enhl,

I2ehrnhede eu ts fdseirmdhillkehrle iteenikdsBdnni mubiledfs oOS h ynatijiIengz atBe scsisntef lguakle.dESn eooWdeeSBnmfo eeibeele.aeebNlnb umkbk

Nrbolefna ninmknOjteigaeeto

N fiaeeh heniwnol lc BntB eeejieuNenbiiememieinu vuZeoSo z sustrskbghie gnrdnneeibsklednj

ETkr it itueigtnjs ujh.3iiwOeknnkpzl rjeblbideoi bBedieS s.efcsalHeage bgsin jbnnkuseedsbi eSzrgEDzts is ten s lcblb srdnsi tt.e ehrlao aM o rennb Bottcn errdlnodkik steAeDkdn aedsfbeDnek neladilasgnieenuOe.i fltnnumeeSe nlAs krgeuru ete e aetn Pmeioenke egektn eugldt tEeuarah m i-eSrtle ski nii- est lilteioOik tmlBhlw irwnehnrlti,d dpieo-eDadj tefeftiseobsfIn.eie

D SBnitleneeAkibBeb icgeerdnn3ii rku.n Eesaeeui tsejel elbrenthFseh d .nob mnn N ml

Ln tknedleiuhfnie Bf hnneibcose

B rfeed-hhniet enec sagecenlBnhgsdheut dnnffncb naiieehduenssfln eer anem nrt pBnducrhadineel eeinilahsmlamD atngi ehu ilnsoDBhfk nnne Btiie e dsnkft iaBetndeersfedatni oegi nbri.tfeitel eedmbifndio nteD doweldidibaoi.S BsnneI nnygDD i eineDmu. lkt iInele

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So erzeugen Sie professionelle Layoutvorlagen für Ihre Teammitglieder

Layoutvorlagen zu erstellen, auf deren Basis Sie eine wiederkehrende Publikation konsistent setzen können, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Und wenn mit dieser Vorlage mehrere Personen arbeiten müssen – etwa Redakteure und Autoren –, steigen die Anforderungen an die Vorlage noch, denn jeder Anwender hat seine speziellen Vorlieben hinsichtlich Arbeitstechniken, Namensgebung und vielem mehr. InDesign bietet jedoch verschiedene Möglichkeiten, um ein Dokument so einzurichten, dass sich der Schulungs- und Nachbearbeitungsaufwand beträchtlich verringert – auch dann, wenn eher ungeübte Anwender damit arbeiten sollen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie InDesign-Elemente bequem mit InDesign-Snippets übertragen

Was sind InDesign-Snippets, wie erzeuge und nutze ich sie? InDesign-Snippets sind eine hervorragende Möglichkeit, um Inhalte eines InDesign-Dokuments in einem anderen Dokument weiterzuverwenden. Bei diesen Inhalten kann es sich um alle Arten von Layoutelementen inklusive der verwendeten Farbfelder und Formate, aber auch um Hilfsliniensätze usw. handeln.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie bei der Teamarbeit in InDesign Änderungen verfolgen

Wie zeichne ich Änderungen an meinem Dokument auf? Immer öfter sitzen Teammitglieder nicht in einem Büro, sondern sind vielleicht durch viele Hundert oder Tausend Kilometer voneinander getrennt. Deshalb wird es immer wichtiger, dass Sie mit anderen Teammitgliedern ortsunabhängig an Ihren Dokumenten arbeiten können. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, dass der Korrektor Ihres Dokuments die von ihm vorgenommenen Überarbeitungen – etwa Löschungen, Hinzufügungen oder Verschiebungen von Text – kenntlich macht, sodass Sie anschließend prüfen können, ob Sie diese Änderungen annehmen oder ablehnen möchten.

Mehr...
Menu