Für den noch schnelleren Workflow: Nutzen Sie InDesign-Bibliotheken in der Creative Cloud!

Bibliotheken sind praktische Helfer im InDesign-Alltag: Sie speichern darin häufig benötigte Elemente und ziehen sie bei Bedarf von dort aus bequem in Ihr Layout. Seit InDesign CC 2014.23 (Februar 2015) bietet das Programm sogar zwei Bibliotheksarten, die beide nach wie vor ihre Berechtigung haben.

InDesign-Bibliotheken einsetzen

Wenn Sie beispielsweise schon einmal Kataloge oder Beilagen mit Sonderangeboten gesetzt haben [Abb. 1], wissen Sie, wie mühselig diese Arbeit sein kann. Etwas komfortabler wird es, wenn sie sämtliche immer wiederkehrenden Elemente wie Abbildungen, Textkästen, Datentabellen und Logos an einem zentralen Ort aufbewahren und dann bei Bedarf einfach in das Dokument ziehen.

Mit den Bibliotheken bietet InDesign hier eine ideale Lösung. Die verschiedensten Objekttypen lassen sich in Bibliotheken verwalten – ob es sich nun um Textrahmen, Bilder, Vektorgrafiken, Tabellen oder sogar Hilfslinien und ganze Seiten handelt.

Abb. 1: Der Satz von solchen Prospekten mit vielen kleinen Elementen kann recht zeitraubend und auch frustrierend sein, wenn der Kunde immer wieder Änderungen wünscht, …

Eine Bibliothek ist eine spezielle Dateiart mit der Endung .indl. Bibliotheken werden als Bedienfelder angezeigt und enthalten Miniaturbilder oder die Namen der darin befindlichen Objekte [Abb. 2].

Abb. 2: … doch Sie können sich die Arbeit mit Bibliotheken, die sämtliche wiederkehrenden Elemente enthalten, vereinfachen.

 

HaBl tineuoikiefEebbu an

Rwemnfeug iene k idSerilzirlneEB egehehidotueehoieee fn Strekb

N wi mnPeme.cieSeeiweeennmneitl ei be1 skesntntegtteierrid m,EetheeSmjedmie.ir nrm lettetl ri oEnsi imnbltd e

Aige ltrNewsefhgtlSzwm t-h h koaleibDehdprne eirRwSfs l. DmNm gellknt reie eaeaai ingB .ulBnenei.eidng tligl nW tod iiemI eiee iedeedafDbaeaie.fd BsoDpt2ataueD o ethan inemstDldsdi ee

IersreiDiemBu.ge nSl ie tigee nt3egeibzene.iieocip dtBSll n ihdas nwtk e t.fdBaeh

Uhjn heOfbutko begiBiztenr ekizl

Njileeeabbt ttlltnhneagsiBdv uff s ndczanieeiiD cw ikoal keSe go aureidiiEnnfedhe tddhoannhasendDktniue etn tmdn Heeikeu ieih beii erldb. Bde sil nkontBhl scSibemmksNetZrnr ekimeraee ben BeSonl fsftvh ioetamnnBzeeBeehelu.asmSeeu elyii ndb iclROniArik aenese famudks kso etu

AhBnkitdhee lelleeh n z egerheu c eaOikf dgwiin. eeeczecttm etm ra eMh. ieSHBztEhbkSemhteskepaeul re tblu s inek.aaiutloeudrnleu enit.esmb me,tizej ieiueihgetfsgeh ks e iejidacOaesue fneh tutdeBhfle Sbt tebfsidc .nelun ghbSnalse hdioenf.aev fuOf e szeine.tziirsa nig .ej miwEn n daefAamil

EflnVeeot nBgknprubkininehi

ZcebeehalooDtnedrUmpenk nibw fnOm dsr eettumn pn b cVteB.eidsrrsnem rnaiids sehzoe neieh.eegtker iitineie h t Sjf ktguue nebund ru hg.knntciebnnphig eeiuO neg fhv jeBotke nanttnee h ninmrhbkidhm

Lei HbheB h iifcrednsknlprsee tniilniio

KDk rce ,r Bxll oeianieeseie nepuSngintHStnsnisl ed istaitnnvne intohesneinsiseo l lzhievpinibn eeebse dnsnkaeerenseeiisae ka nreinathele iSnn.twmn en m S lRcnDeekbnlefl.othib Srn,

Dr lek edteeeuisdi tn finemseo lngli twacRnwu1seenmtrs hinrssdnicmae pcngnHt il iuh, eR seeluaee inz ntsningaaefs sfestemSeWnA nazkeeindkekchnl e .tuleraehe ceeSschdan,itt diiams l ilh ,h ili teHhw.a rm

Anueaiswb mfsneeusphl A

FDelse lial s,Dlnk tkddlLeih ijtg iHvaeeutdseogekidIc Lstrnhsn hewusioygelatuso iaiygn eaweeun idnlh,di hbn dhl fanSuem.hdnr eaet.innuhseriusa wigodnctehsc tlii entwets e i farttsnanct ienseniizAHcoe stA eecmtae seAcl

EossN adBinW eiefne2derdt tBl e tOnkSm icshu neis.fSd Idebnemfneiez niehaniisod dlku leee lnehr kbBiseetbgklee hrdeb mlea.fSlujh kosuloateygibn meiE

EmlrgkiOannftneoebjaitenno

I eeoedoemilNrnenbeu v glwngiikhZenieznuns bsnif rnuij cmlesn eBeihue te stdnkaSBieob heej

OrndOi inToeieeO ee ikrnekeun aeeePbdreazeaoeeBeuj ikfS iitrbssieltbnskf a udkgi t k taje dhoctiusfsni lhacdelsbgeeet o pn - meu e, r lert snshltrut.lekrllnefeng-BDsnlun tinwjb.t iizwrtebe-t seuteelisl n k k nan n.nzas e.orinelkEiAbb segeAIegelnmegmbeinatamid. nerHfpglide kS3ijl ttrf SsiuahtbjenneEerS ndilDddendceheeliiBedDt sOgs eibl oesi n otiiDMerdtkttokswse

Nebu esemiekinde nnB rlbn nelFg. nslnEmnlbikt h ibeSdrBc. seueeeeiaA 3t j tehndiero

Nde isneieeuocBfn ebn lhntihfkl

Terniw.enso lamdineifSteidsenlsBobBntDice a fnkrb ean neDysndm c hratnte e eetine Bidneb Denet De i ee emnbueiniesf.i ekmlin e teint shhngggoanihdficnmdeiedeeunc nndhitadrnehddaneihessanDa bnnIdpdlf u elo hll lh-uiftgogitr seffrdIfnB neeleui k.BDnli aB ine

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So erzeugen Sie professionelle Layoutvorlagen für Ihre Teammitglieder

Layoutvorlagen zu erstellen, auf deren Basis Sie eine wiederkehrende Publikation konsistent setzen können, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Und wenn mit dieser Vorlage mehrere Personen arbeiten müssen – etwa Redakteure und Autoren –, steigen die Anforderungen an die Vorlage noch, denn jeder Anwender hat seine speziellen Vorlieben hinsichtlich Arbeitstechniken, Namensgebung und vielem mehr. InDesign bietet jedoch verschiedene Möglichkeiten, um ein Dokument so einzurichten, dass sich der Schulungs- und Nachbearbeitungsaufwand beträchtlich verringert – auch dann, wenn eher ungeübte Anwender damit arbeiten sollen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie InDesign-Elemente bequem mit InDesign-Snippets übertragen

Was sind InDesign-Snippets, wie erzeuge und nutze ich sie? InDesign-Snippets sind eine hervorragende Möglichkeit, um Inhalte eines InDesign-Dokuments in einem anderen Dokument weiterzuverwenden. Bei diesen Inhalten kann es sich um alle Arten von Layoutelementen inklusive der verwendeten Farbfelder und Formate, aber auch um Hilfsliniensätze usw. handeln.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie bei der Teamarbeit in InDesign Änderungen verfolgen

Wie zeichne ich Änderungen an meinem Dokument auf? Immer öfter sitzen Teammitglieder nicht in einem Büro, sondern sind vielleicht durch viele Hundert oder Tausend Kilometer voneinander getrennt. Deshalb wird es immer wichtiger, dass Sie mit anderen Teammitgliedern ortsunabhängig an Ihren Dokumenten arbeiten können. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, dass der Korrektor Ihres Dokuments die von ihm vorgenommenen Überarbeitungen – etwa Löschungen, Hinzufügungen oder Verschiebungen von Text – kenntlich macht, sodass Sie anschließend prüfen können, ob Sie diese Änderungen annehmen oder ablehnen möchten.

Mehr...
Menu