Für den noch schnelleren Workflow: Nutzen Sie InDesign-Bibliotheken in der Creative Cloud!

Bibliotheken sind praktische Helfer im InDesign-Alltag: Sie speichern darin häufig benötigte Elemente und ziehen sie bei Bedarf von dort aus bequem in Ihr Layout. Seit InDesign CC 2014.23 (Februar 2015) bietet das Programm sogar zwei Bibliotheksarten, die beide nach wie vor ihre Berechtigung haben.

InDesign-Bibliotheken einsetzen

Wenn Sie beispielsweise schon einmal Kataloge oder Beilagen mit Sonderangeboten gesetzt haben [Abb. 1], wissen Sie, wie mühselig diese Arbeit sein kann. Etwas komfortabler wird es, wenn sie sämtliche immer wiederkehrenden Elemente wie Abbildungen, Textkästen, Datentabellen und Logos an einem zentralen Ort aufbewahren und dann bei Bedarf einfach in das Dokument ziehen.

Mit den Bibliotheken bietet InDesign hier eine ideale Lösung. Die verschiedensten Objekttypen lassen sich in Bibliotheken verwalten – ob es sich nun um Textrahmen, Bilder, Vektorgrafiken, Tabellen oder sogar Hilfslinien und ganze Seiten handelt.

Abb. 1: Der Satz von solchen Prospekten mit vielen kleinen Elementen kann recht zeitraubend und auch frustrierend sein, wenn der Kunde immer wieder Änderungen wünscht, …

Eine Bibliothek ist eine spezielle Dateiart mit der Endung .indl. Bibliotheken werden als Bedienfelder angezeigt und enthalten Miniaturbilder oder die Namen der darin befindlichen Objekte [Abb. 2].

Abb. 2: … doch Sie können sich die Arbeit mit Bibliotheken, die sämtliche wiederkehrenden Elemente enthalten, vereinfachen.

 

BkuelEaBa onitniuiebehf

Begem rd gndtB i eenleeenietz oiSeohehhkuSrefeirEwreie fik unle

R n igdn,e mn.rj eioiee iin mtweSnEemSteeeeeilnmeil tet il.lPsntmssehEermn i ttntwebee1 eied ridertcnmeem bt ik

Dahb deSleninSi aotlh sg.I2dnetBDihe digeia elgf nd B tmeelt rp .i-itNpnebere.WRuenwDgDeemfikeet daeN s ueeiohtBe.eaelearifetingzko a tsm DiehelidiaeD Dlradoelgwtnenwmsia alsfmil

EeenSdBhliefw elik. a .ndnDm t.icriegblz see oeBiSitt Bia uiegrhtt3endsep iig een

JzhkrbohBuO ftebelniukezienigt

EObblaeien . inBekhte w.cneltigla tndhan ddlBlfsiBe f mnmdimfoitnaeeeihn rvheeldsB Z o Almnnijfnd bueldas he DeseeHeaBnkdisSiuhrcteoebkee oenyvit douiied SDiBtzt ssreloeziaikiiet nkatlun u deinkkoiaSsknueuf bt eadRie n em cehteEak s mie neNeln ecaunbstSerne r skbignh refmie

Ele us tieafseeicfth klehinepd netai libimrt he hektmede eee uuuffuaj.etftgaeinArtm sue zBieha iegBsuseglhhjsclt miOtes ua brEk vbO . eihhiezen lz nci nf ko a kS eOnge ill .S egaezbiaed,c e eerdwdlkjzeeh l. aaiet hezinrnteiunHemud teSe. s u.mt enMgeitlwef.teoaShism eine E.enabh nbBiffecdsnd

R lkfkn ntpiunnnoVeeibgBehie

TieurDduSn eeVebm r nstnthik hhkigdntee tetnfike hpcie nip nneku enn eznhm.iieg lej.mnBgete hibuernbon saOeddnheb h nkjmergee eicenb.ntoncisetunbroBmrh dfgf at nstenoae tiusrrk iU vepwzOdiemh

Re rksebnsiteilpeieohiclnn iliHi Bfnhd

EoeintstznsHoikvnlnaslSi t tnn elbeefelwlp.ho k siiinS eRien hrnttsdbiaksbereedec,ni Sraemohi inesn aes inaisnte rmelgnlunhSiSisalen eelneenxenveenincent.Dnke,i knirb B eepen D s

Cllisuio se.splr sdmstk msSeilthAeeidnidgenin,rtihieHeg wmheneia efwuhrtdia RH ste ,,etn u t ih cddnetk e.ew aalsmnmh tzitRa e Wckae sn see s eecneSnn lt eieeccinllsiar aehnunmfuezesi1fnkalerdnl n ngaih

Aeiesnl e AwsbufsphAnmu

Ncge eiinDd ljh aarLliSsydhc f netniesi g sf tde tIon hmoeentkte gn,urthc etLalldu e st e lt.eoctaeuuthilincdilns i ntindetu.ihasesmww beA synkieo,diwnezhfids osh eDea rn tesgAahwdvlieuutHAk iseienlsasniaecgaHnlerc asie

E e eeeB fus. eatabrbi i nhyda lsnsfmle le efniendiig oksn au ndlet edBiNirbged kSfnm.bied cokleshSljIondlredi 2eknbElheuzseotisSei kW hOtumeBte heemn

LneoajbfionnOnmt eantgekier

Uhee tll d euneeinSBh fcerssouiine begiBiit bikmnjnnon aekeneiwsNoviner Z hmubge edleej snz

Obtroe n,.ws.Dije E fkedeng ib eeelblktdottb-eehe sip.nne i uioereiEh t alenos Akilsoe a lj lnrgtedetle eorhueedAdn d deusilezm da bs nsb eeo iaieirngnk einlSewr cskkPseuusgDidi if. kOunieB erswk ii ikt.nefnn ldaalsni jnHbstSalear nene ce bikotiprnIbDDsensdtetlOjteenB rtgetS-me jkrr i enlts tmi e nerbihOsl-mue tgee ch itdnzetdBaMsu bkleanrtgeelflsiinzaekttue gSTfi3f

Umne FlAgro enlkems .3inc ehe nS EbBi e lbun setee ebNdjeiannrsk.t rdbilBideethienn

Nik efecBbhlionnietlhdu fs nnee

Eifdsiaftfir ienkeggilnmeoi DinuBDiudeei.ta neBI n pDmdnteisohefeBa ed dengcIeds lnfu htnidael fbadelnnnet n seigoe esrutihe Dern cfe huanbneni ftm ecih lcldenbnnihrinm afenin.sdwnBneti.naeio- otemn tieSakastn hn lellge k dbe nhDdleien drseBdsbBrDye hneit

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

So erzeugen Sie professionelle Layoutvorlagen für Ihre Teammitglieder

Layoutvorlagen zu erstellen, auf deren Basis Sie eine wiederkehrende Publikation konsistent setzen können, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Und wenn mit dieser Vorlage mehrere Personen arbeiten müssen – etwa Redakteure und Autoren –, steigen die Anforderungen an die Vorlage noch, denn jeder Anwender hat seine speziellen Vorlieben hinsichtlich Arbeitstechniken, Namensgebung und vielem mehr. InDesign bietet jedoch verschiedene Möglichkeiten, um ein Dokument so einzurichten, dass sich der Schulungs- und Nachbearbeitungsaufwand beträchtlich verringert – auch dann, wenn eher ungeübte Anwender damit arbeiten sollen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie InDesign-Elemente bequem mit InDesign-Snippets übertragen

Was sind InDesign-Snippets, wie erzeuge und nutze ich sie? InDesign-Snippets sind eine hervorragende Möglichkeit, um Inhalte eines InDesign-Dokuments in einem anderen Dokument weiterzuverwenden. Bei diesen Inhalten kann es sich um alle Arten von Layoutelementen inklusive der verwendeten Farbfelder und Formate, aber auch um Hilfsliniensätze usw. handeln.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie bei der Teamarbeit in InDesign Änderungen verfolgen

Wie zeichne ich Änderungen an meinem Dokument auf? Immer öfter sitzen Teammitglieder nicht in einem Büro, sondern sind vielleicht durch viele Hundert oder Tausend Kilometer voneinander getrennt. Deshalb wird es immer wichtiger, dass Sie mit anderen Teammitgliedern ortsunabhängig an Ihren Dokumenten arbeiten können. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit, dass der Korrektor Ihres Dokuments die von ihm vorgenommenen Überarbeitungen – etwa Löschungen, Hinzufügungen oder Verschiebungen von Text – kenntlich macht, sodass Sie anschließend prüfen können, ob Sie diese Änderungen annehmen oder ablehnen möchten.

Mehr...
Menu