Farbfindungsprobleme in InDesign? Lassen Sie sich von Adobe Color und Capture inspirieren!

Die Auswahl harmonierender und zum Projekt passender Farben kann sehr schwierig sein. Aus diesem Grund gibt es schon seit 2008 interaktive Adobe-Werkzeuge für die Auswahl von Farben. Im Lauf der Zeit hat Adobe Color verschiedene neue Funktionen erhalten, die die Anwendung noch leistungsfähiger machen – Grund genug, das Zusammenspiel zwischen InDesign und Adobe Color ausführlich unter die Lupe zu nehmen.

Das Kernstück ist eine Website, die früher Adobe Kuler, heute schlicht Adobe Color heißt. Sie können dort Gruppen von Farben, sogenannte Farbthemen, erstellen, erkunden und mit anderen teilen.

Die Website Adobe Color

 

Das »Adobe Color-Themen«-Bedienfeld optimal einsetzen

Das Adobe Color-Themen-Bedienfeld (Fenster → Farbe → Adobe Color-Themen) bietet in abgespeckter Version die Funktionalität der Adobe-Color-Website, auf der Sie Farbpaletten erstellen, bearbeiten und freigeben sowie von anderen Benutzern erstellte Paletten ansehen und herunterladen können.

Internetverbindung erforderlich

Da dieses Bedienfeld mit der Farbdatenbank auf den Adobe-Servern kommunizieren muss, können Sie es nur bei aktiver Internetverbindung verwenden.

Die Registerkarte »Erstellen«

Das Adobe Color-Themen-Bedienfeld ist leider recht klein ausgefallen – Sie können zwar seine Höhe verändern, aber die Breite bleibt immer fixiert. Zwar sind die fünf Farben des aktuellen Farbthemas am oberen Bedienfeldrand stets sichtbar; aber Sie können Farbrad und Farbregler nicht gleichzeitig anzeigen, sondern müssen über die Links über den Farbfeldern zwischen ihnen hin- und herschalten – und um eine Farbregel auszuwählen, müssen Sie rechts unterhalb der Farbfelder auf das Symbol Farbregel klicken.

Farbrad und Farbregler können leider nicht gemeinsam eingeblendet werden.

 

Neenin aocrFzemaubhee rsgHr

Seaie aranmoetka nsG Aonuaf.naebB Anrnausmttmesoe Fe atnrngar ia h rrblv-, thehdienrcegsdnenbiagenlceb eolrradnebnub iSln ovrenni n Foullg nsobFeeeb zbiieriw dase1Fgsnrnytmri nsemnren he.eemubslim heee f aanr

Rfdeebe nllInegdnsdrFciu e e ngzribeonenii aBeen k eSlzFrr ihengumenene

,ne,a rf,rhdnruiefni eeFdleapnub glkldroeg ogimnefAdgne dank u rgrrearnanrheelnaeaiunrf ac asemnkrSn g.l ne sgelaheenisseem it fr mlemnAi dKmrs ebhesFotsst af thzaoa cnisanderr be b.n Ddelmrsnitue saFne eteahAs ae esr btl.nnai oadhneeDeai r b atd bdebr,raDnrdceagiiat neieelpeanennkpgif ie uaiSn lleede

I1 eb ebea leFsnnwArA.ulrh egbr

 

RFe.i dnaed sir redSorF tbn knibv grrni nicebainl dFt n tuibesertcratn nveetimm;zunoue emdeM etloorihdghs li it taue mriHdeetrsb nfeenoe eenoli inenLnaegiMaientiri

Dg ka uFerwePeueirn rdmtnanbeurndvfe nnkcbit innhneeenrielee a Tfi.ediiaat rts f o resa

Bn ennemgfugsii. Gs ld r e efnraeOdr easpredSez obd d roeaBer beilgitboaBueeneenk,eandlme abuss untrneeFnur a inmnpFl gfutRnraKireee

Ooiermuo nrefiaknamleanFebueaaubfe cszl r,anze ttsnesrA wlZepbt nezsmhremzKiungahen.bo nmmbefgi t

IgrnseneBlr.uGoennuean evs fr dcDtu iw eihmeiidzagomeebseih itnnsiczeirt fr ai m oz t.nnsn roSWrhridbeedirn ctmdngemldhie c.ceheo ahFrdreihiiecnn ubSsoeua inh eaScwga

TWin iofvgdenr binn toss FsnneeiSelemvkn rbnaahcfauglheeBieeeeleiFe. ii eitenrubngdei riideh kvrrrd t uh n kinrnn,vedaena bnztnirSlw

N bfl teFodnff ii rnbrSlaelny.eU drmen eebf.i rddneeelw eet Atbeiauner S2k

Mrnbl wrl ltSenrbee rFnak ifi eaneAeeeueneereve efbrdha mn lk n oIdtay bFdhl rbtd2.ntabri f.nS eu

 

FKi dleeediibfi nva slsetaiv ineieheekclKwdenl tIn tuedjua t,elm drfvubiddezmdgru iteenp eta Kk-keS e uF, fr rberh-igefcn fisrncdutaeftfiGibdsDu dr e celBncan a,ll tnl c efkdrashlt ogoerweDrahnosnbbnmnrnr etu nsh..azF,a dedeivi-kF rKdoo ece dler aedeayor nkgeee eoEah e tnigsnndhlb

T tmbtdnasGFeerCoolncf ibeteesu nzuB eunczd kcndlneresn b ri ylmif umalr eSdgd e thnai nnignde ak nh i rcmSathdvnhiedecoitedsi iunaaeB-ed uTuleemeenwlii dsranIhoa-.nMiceekAuo-raez.,n S n ckszmheg ehr re uS eka,i a eerrnbeokrebr mad tnS s dieFDe sd iti iae Kheri, biAfeFvee gg

Rredddmruh Fa maebecrsdlsafirdroeeF ees, tu lnehb zlau,Dandge mmpghkcslfernFfhlugecyrueeniIKb -nn e etaNiraSl pnie -.feehslfhriiklZ Tnadlaieet IBn efcabe

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Gewusst wie: Farben und Farbmodelle in InDesign korrekt anwenden

In InDesign können Sie die verschiedensten Farbsysteme verwenden – zum Beispiel RGB-Farben für Dokumente, die am Bildschirm präsentiert werden oder CMYK- sowie Volltonfarben für den Offsetdruck. Zum Mischen von Farben bieten sich zudem die Farbräume Lab und HSB (Letzterer seit InDesign 2021) an. Wann Sie welches Farbsystem verwenden sollten und wie Sie die jeweilige Farbdefinition in InDesign vornehmen, erklärt dieser Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie das Farbmanagement in InDesign gekonnt einrichten

Wenn Sie ohne weitere Vorkehrungen Bilder mit unterschiedlichen Profilen in InDesign platzieren und das Dokument dann ausgeben, kann es bei der Druckausgabe sehr leicht zu ärgerlichen – und gegebenenfalls teuren – Farbabweichungen kommen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf dem eigenen Rechner ein korrektes Farbmanagement einzurichten. Wie Sie das bewerkstelligen, wenn Sie mit InDesign arbeiten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Probleme mit Volltonfarben in InDesign elegant vermeiden

Vorgemischte Volltonfarben können Sie zusammen mit oder statt CMYK-Prozessfarben verwenden. Volltonfarben werden auf ihrer eigenen Druckplatte ausgegeben. Durch die Standardisierung treten, außer durch unterschiedliche Farbtöne des Papiers und unterschiedliche Schichtdicke der Farbe, nur wenige Farbschwankungen auf, auch wenn die Aufträge an verschiedene Druckereien vergeben werden. Was Sie bei der Arbeit mit Volltonfarben in InDesign alles beachten sollten, klärt dieser Artikel.

Mehr...
Menu