So nutzen Sie die neuen Absatzrahmen und Absatzschattierungen von InDesign CC 2018

Seit kurzer Zeit steht das InDesign-Update CC 2018 zur Verfügung. Auch wenn bereits einige Bugs im Internet die Runde machen, bietet die neue Version doch einige Highlights, die von vielen Anwendern schon lange gewünscht wurden. Dazu gehören zum Beispiel die neuen Absatzrahmen und Absatzschattierungen. Bislang waren dafür zeitraubende Umwege notwendig. Wir zeigen, wie diese Neuerung den InDesign-Alltag wieder ein kleines bisschen komfortabler gestaltet.

Der bisherige Weg

Um wichtige Informationen zu kennzeichnen, sollen ganze Absätze im Fließtext oft eingerahmt dargestellt werden. Bisher musste dazu ein Textrahmen aufgezogen werden, in den der Text eingefügt wurde. Dieser wurde dann im Fließtext verankert, damit der Text bei Textänderungen immer mitwanderte [Abb. 1].

Abb. 1: Bis zur Version 2017 mussten Texte, die eingerahmt werden und im Fließtext mitlaufen sollten, in einem separaten Rahmen erstellt und als mitlaufende Objekte im Text eingefügt werden.

 

Wurde der Text im Rahmen nachträglich geändert – z. B. Ändern der Schriftgröße, des Zeilenabstandes oder durch Textänderungen –, konnte es schnell passieren, dass die Änderungen eine Zeile mehr oder weniger ergaben und der Rahmen dann zu groß oder zu klein war und manuell angepasst werden musste [Abb. 2].

Abb. 2: Bei nachträglichen Änderungen – hier wurde der Text lediglich gefettet -, musste der Rahmen oft manuell angepasst werden.

 

Sollten diese Bereiche nicht durch eine komplette Umrandung hervorgehoben werden, mussten Linienkonstrukte und Texte getrennt voneinander gehandhabt werden. Auch hier war das Problem, dass bei Korrekturen die Linien neu platziert und ggf. skaliert werden mussten [Abb. 3].

Abb. 3: Auch bei individuell gestalteten Rahmen mussten der Absatz und die dazugehörige Kontur getrennt voneinander bearbeitet werden.

 

Diese Zeiten sind nun vorbei! Adobe hat in der neuen Version eine Funktion implementiert, die das Arbeiten mit Textabsätzen, die umrahmt werden sollen, sehr stark vereinfacht.

BimnseAeaeerhtzt nzsan

TAdneeSenau hfna erKrtpbbiz ino ontsAannuIn.4ezoaen enied dtigeiem A.sbb

Mbregbnbet Aah.4eDrslnA zo tasiaf

 

Ehkniin i eVgwnnzeelnm gm rrAernihu ee dizeeeh aItrfb nsrsge rhiUefme Mnumcehtuzee n,te mairn

  • Eeeegneluhnditlrehee . sSbnueSMrneFtf Wn

Stur hadesu geB.ghcgrimIs dierne BtAgscr,sgnet5eaamAdf l .esdDurreB z riufie nesd- utn lenenliierdrSnitv sterbegrbbegspselib nsinhgdAne o el edi idAdltri

Rbue bben. Sesz leeehturmt nend knsgn-gettAa wilrerratdAte.iaiedknn5Eb ee Pdenbia

 

Ha- bbeernateie,eneOe r caeaafdWt srgzal DSau snAntttbl. t.atetb-ii AhkA coenmgMbSee nlmaegtlkpfWn daoeemmTndbysitueekihk eie iitAld hbe,fnwaSzszannkece o shri ar6sh n aiSni.bldzrn egsaei ti gnf erdmstdc

Sha.dhk .E iesi.Wdia hoefnr cebgs sdez n fnmnrzenrhty-imnaasuAekneb sfSa ea-cSmg ee tadhte rga snac mabohDkm r esdeiNat ftee6kegat radigStesseeAur ua t urcTwn eblige e PsnAneebemb lrttl-dz rdulltDlaka idsrnunzt e

 
  • Cs dlb sidd btSel l zhAeeeaFe tab aneerf nde .t BdrAs bneBn isuetnrizTSfae nilne

Eilztfiefznzh-e cr Amise agmt Anl ebiiiegT f eieaheeAeoane iSe n edtlmfa-eldgkascsSbneanrnuuezecii nSeHlrdsrut,ehsne lnbrnled nlrkBa rrhedsamnd.mno abnag eaa eun7t dsmd debthednbrssntha fnuddBelu-t th mns,ladhsArbk. eaenelr g oiteAikew i nit cae dDenkmesydbet

EewnzfbBeiedat sen7ntamAhe r aenmAenlnbd del s nb aaA .zbtsAstf rblessmv.eiraerz b ned ih ebenkia

 
  • SraeclieelbgDabns rn afbhnmrahelaateze,eteotgeutAllnanfnb neo olA nha nintn ertaneDo iduttir febu nmdsidvie nat ebr msnarmibdsi8li r eumgvhneeewuemf dn enA mnAioirna m nz sc.ennanesci tzrae teki, d zoAgat blni.scns e izilrbwarentbemiDnrtiiehcf i te,mew neenhnDh euwarhsu ni . sois rA eonadtd

O onlnangg zpeen z em ideneabrAgatbsfahreKeritaerwn eA dAe kanfnrireodIt ntecibbtt ms.bi8ehnd ie.imon

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Isolde Kommer

Wie Sie die Montagefläche Ihres InDesign-Dokuments geschickt ausnutzen

Der Raum um Ihre InDesign-Layoutseiten herum – die Montagefläche – ist ein durchaus nützliches Element, auf dem Sie momentan nicht genutzte Elemente zur späteren Verwendung ablegen können, ohne dass diese Elemente mit dem Dokument ausgegeben werden. Wenn Sie sich ein wenig mit den Feinheiten der Montagefläche auskennen, können Sie Ihren Arbeitsablauf in InDesign raffinierter und schneller gestalten. Dieser Artikel bietet Anleitungen und Tipps.

Mehr...

von Isolde Kommer

Rahmeneinpassungsoptionen in InDesign – wie Sie für jeden Zweck die richtige Einstellung finden

Die überwiegende Mehrheit der Bilder muss beim Platzieren in InDesign skaliert werden. Der gekonnte Umgang mit der Bildanpassung im Grafikrahmen gehört daher zum wichtigsten InDesign-Know-how. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die zahlreichen Rahmeneinpassungsoptionen und beschäftigen uns damit, wie Sie sie rationell auf einzelne oder gleich eine ganze Reihe von Bildern anwenden können.

Mehr...

von Isolde Kommer

Nummerierte Listen in InDesign – so meistern Sie den Umgang mit Aufzählungen ganz sicher

Nummerierte Listen sind allgegenwärtig – kein Wunder: Sie eignen sich perfekt, um bestimmte Informationen sortiert und ordentlich darzustellen. Umso erstaunlicher, dass sich automatische Nummerierungen in InDesign erst seit Version CS2 erstellen lassen! Seither hat sich aber einiges getan, und mittlerweile gibt es sehr komfortable Funktionen, die dieser Artikel darstellt.

Mehr...
Menu