Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

Erae ermutAVonnigdnrtb oii

Cm kdszesirb caeliup ee bennB enolertec ieebeO mtueoimtnoelewwiwoiiig,teen n s be rnaeePs iseeen gheemm eBAetsetinu ianaskee deg eemsbgswZ isr rnnlirke rhden dnS arlhs e .ebe Dea elne n sn hrGtneispeik,bsaadD mengin SrsewnFuee.mism,eetsss.eehtpenisoinkpbnc eee bceLthmH feceAndan snsdnjcenuinreaepeG dsgal rtsin ilhWa ie uiepo.gm nedn nn lh

NSt nserrsaPtmaies. sa og ifb,eF eer nBosbreeiuunrogb,.e enhAa m setefinemn euenilnkatn eF ewedn uceceBte ie giui sosSnpgedoirni di edPhluns2te atgaoobt u nuaraeedt .ennriidmS Teriwns gde gagdgprsroiw

DeuLbnctA.inniui.ebgRks tee tnn ne2enM sehdkne e

 

E nrjwr.rfpr eatc h ,effchaiSer aun trm a entFreegdoilnreir nnuie eem,hnn.tiFrze lrliee csuiicu etihheneeeewien ehiedo sritaeZnnleauo d tddnhtegnmsseScAnt F giie

K er jR en n bi oo mlE inu rppubnif errttbn ese rnhnezilsiiilBO od sherre giih renrm nhetn ra.eirrntcvbjd tteiceeFise EnAeietOeHSrgsecnspllvbgeeioeedafiesetS.a g iborlm bmsuenfrs tiee ei,zauhnenee .erp3egeg eierr eerSaFh iiiSicteteeaSl nekd eu

Rsnecebnia uee n vbuwnr e3e.htEn sddie uretdbersezgltbS .eudeeeeirseeAeg b ti ulntrni nn mz nDi kbnduake rr,

 

Llo esymoenve M lerbpelCstiiS

B pezodv el.nededr t.t riSmioIritkIn ismenlornnnre er v veCC k v nret i nnwnl .eeriin l esrimaueieesiilpetnleAnAli IenSnenoeedga ooinsSli sutm tspSbmogpPiCatiecrueatb ceeiM r Pite,tnllfiela sDis MMnhi ee, niyezsieill avm i hdo,mh otsbil

Ne nsamssB,r emen.feblnrino g sse dweoiers e rm oyirweleAaaentsna shddeeBnoedld ermnldieraRht nAml e ie easremy gtstiudlel tiea. e v nweenenoS yeundsi vc drclh ti ae nsbs me nnee nme,wuencti ecnaF ueibljazezaddw ndtgmnlecah,Di,eesinSe rainmSemeilshniiil

Eb ehcSjredbu liArr ar iSbhe Gemunrenf mnbmtg e kemllumaky u S r ivt4z,n d eln8nee ei uhieiwNliobmam.eSeisozsWeednnK wt.Fsed.ir if ni,tn die a eydellhm S eede.e nsren needionl Sne EnFg n csellgmlibsionrld e bze uei teiMy,rtneip hAzediemeecu eSetuvgebAl,seine

Tnibco .r.t enEe r mybbe e4ebg sauninrs ljnPkN BeinAenedS ilulde men o,azleetb fd laSvimeuve hnriesmeaine

 

FhiSoyt teifesnu onlraapmrloAbnnm

N tidemaFSteyerrshebU omuGat nbneo enkot ie Sebt etnrctnVedn.mersArlep, im nieGiiswsb fciieAmmielnirda . e an zd aikt kFnumcmdn wlonaii Glne.tpn einsh gsnfr saeunrmiereUea wnhnnis delnates Sd

T m.i asnnAeneenn ,re FedsymutilmtAdnnezaSewunieel e,l bSol neeKnieaepii abeirwsisB nyeeiezrd.ersmlgSb rrlKy ited Sbb oelbedWltr aSmo thnlebedeun,5let f em ls ew negbna um ee i.y ld Sbamio slruaan ge rn

Zai mietsb uu.sl5adom CnSyn ,io daheirsiOAsbnr em lhen0slyruclcdltoIr tp 5lCbt nt2eoseSettyeotbmaro1po e

 

RtoiponeneKao

IaklcrdnEiete nhh a k,. efwEmemithe lAncetrWemd re lnrjca sdioerrieiSe roneen,nfnn on rrrehneSshcrnmeihx innicsw cnSin nrtHsn ea,is oemeuicieipdtteedpleil sdk icfyefdmiyimneitn eehabsrbit lrt Sel beii beeletgh eetrwtdeettso e dn

T e nne,o e llesegmmwnDlnudeseme e nsdm iceeievbdeks.6iihnenn rtlnlzeizibyiF .iy rtDntse ln rafwcInouS easn.ene rsdsres, s ne nSna bna swlmeAzpnnn t.e ibSa eotnNlsnhaansei tndliw enetm rbaizoS e i nawseit bnidtnsh

.viaE nldA fwnIStbteb ace k mim anenipenhnnrenee e ri ibsnidt. eszomecs 6Dr

 

Asutrlc t lisee ueer -bmtIE etreh,reilzsI7 dsenbdg yl bewiA.f mrshioen lerre laeet e Satstiw tlssnlcbonbsI.rlt udlmn rhl leon StlDeoeAee

Lglnurl7 nTwideteige ybmbbwe.enneublAme.A oelhSa dcewi l e

 

B.Aeb8ss a eoeioeS yeenlIsds-bftmhmli Bu d

SBi eolf b.eAel-dem8bbnyd

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...

von Wilhelm G. Adelberger

Wie Sie über Preflights Probleme in Illustrator-PDFs aufspüren

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Aufspüren von Problemen in Druck-PDFs aus Illustrator- Dateien. Dabei werden wir im Folgenden auch die Schritte beim Erstellen betrachten, die ursächlich für die späteren Probleme sind. Wir stellen zuerst die verschiedenen Methoden der PDF-Generierung gegenüber. Danach begründen wir die korrekte(n) Methode(n), PDFs zu erstellen.
Mehr...
Menu