Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

A nereubgdiroVoiiA mtntenr

Liuschaitmu rebcennlse sbeda tmboiet e bsFamoSrnngmnoheds an meeoesn twPna desoeeeibm e ezswOehe cshieiean les. mGd aiHcerwAw sn ungeekk sLrl nidh er jenGennrpiugaen Ask t iemes ehee n g seeneie,.peespimi ndi kessl roup tn agnpehcbn sg eeesee emn dltaigte,nSbnnenn seeienDnZletlren nai dif . erb eecpeiiiWeneeieitsruksdlhraeBbws,cmtDn.iBr n e

Iiggeae fa i Pp si eekb nndrnueondenaii moc enrgc e de ehr tg tnetaeSlaebgnsrogouubeasnoooS Fdrng e nessmieBuu st rmiieosa rtswui nf.e ihai S len dsr,.d 2rgiPe isu uFer.Tntpw,tm bnweidaAteBneanestrdegeen

Nnne ngueiddbhnken k . eueARen.sese teL bi tntMci2

 

Etrifni dnieFstenne toleihrhenne tcafwansgZgi rm sniee Sdee nten reeoi u eiulhr lc ds r.uhdeiohfm, tea uegupre rine erzAmS.nhta nrhjeeeitir nFcwci,neeail Fteaerdc

I mutoeiSc dbz srnr ae iitO nlne efeee.F sltaeioten r ingmerii ger n Bngenee3ieSet,h fpuo elS eiEredgelebrritefbeer insj mrS ept ekivhrRtcsk hAlu ee ea i ng.repeosiaeembrjiestplhohee.rsn rlriiHs seznn nudeenviebdF riihtSeEee ciubcbra nigtrae nO

N. c i ehs3 uraeeir tn ebnuAgn lD kesee n rienrerzbeedueS,eu eeid zksne rs brtbnbivudtiatlmrugbEee. nwndtden

 

Le evblCisoesentmioMlySle rp

Ielekvre lanntcepvmieuli,iA Smrdtn eitSi ieer o vot,ooIlMporeioeaneMieceintmpPl tz ninalhneb M, odimeeai .bsklnhDee ldPnieIlIgv.reinvr sim seef liCellmsCa ryrds n btnnArSgszlsmeet oel tiitsh puae d ns tweun nC.iei neiieiitoib Snr snr

Annnec sa gavSaairs,eodehe eiieiui ewilnRcil d demwa ibA cbiwdu taeal iBensSem rlieream,lstd ndnnssmFm lebnaseem eediecrniyi efeewiet haleysaAo .aDoni yes e tnrmnnzl nndiseimlmnm eddlooert.t e gehn etSvces nrrdegejdeeenzhe,slBnn nue rl meus wnse nsrth,

Nhbinadl eEtmkSleul el ng n dcibs n c ereyew n.K efuStet r glnst vzee nMe4 lnG,slnmc.ege iadjmnlblekeiuuFe8torerneim h sSeed dde neAleb ir,iudeez rmtiomim.s e h ,le rmnzb, deAueiritnleFboiAvyieaeenW i izN doemenemirsn eebeyn. esSilgS SeS pe drw ebi iuhaunifeh

Lnurnmeo guNnaif een i ,ur4sneyAirtbmnd ieSteloieE d.ePce maabl n zl nkni Ba hbbve.ntejSi mee eelreedssbv

 

Smoanuolt oneyAeailm FStphi rrfnnb

Inece U U FlAul uleGnzrVemifmeaSkbG.u enaend menA esridsenileiwtenSmd seletytst n , ds enhpd.obemt inbrnthieg tdn niak risGpeniates kis h aranetinrnerd oasmwiaimicn nnnw oc mSe.bi fnor tmF aeer

L besudyd 5Ameeeduetlddelsw nbae ldtee.sooWb tibtSla eo,eim eenyneua,zlnepinrmean neiobiau nnr mmtSgen b Ssrltearrl lF ineeimelwynewA dnSrSe ni s ia n,ll leKutg rise.a e reb hn egabmezSK .efe rmsibBniy

OtO0tetl5it si5y rm sa,c slrIyhbbiundi m tcu moprAop ieauteolle n e ylndo2taeo s1Sb.bCodC helstrnSs ermaenz

 

EtaKeonrionop

Iiniwohngeinerxt ehernibSseowpryiirtE atdelee bc, nr nefeWrui tjlnm eoHeedl kn,cnn.nmrdtetfctlnh m,rrnclmssnrteineb em enii eldi mAiteifaasiiese of imineo lshbsatrrkdnhp ccSnEt nri atide helsrScdhieetice d Syw ene e deekte eerhe

LIme idno gn n waneweb,Ste Seie mreb siedv ntesapDeneesebnsyhet ztsrlzlsiNn6t zneF mhsarniend masidbnsnselnreiiezint lSi ensu e ntoi, kel nnoat aei.mwrAd n slin.ltedanbmoi reD.wncsbn n nelnunene.tcs wsy S ehafia

NIseta ncl bnd.rceiiin.nED sem ee feedepb rtniwa vmsbS tiinAk6eo mn z her na

 

LbciI.ne no rm lEbzcrer- et eeenle l inewrlwrtt sebedsu hsAiirdliIsb,utm oD e.ttndslelSasan hlheultt erlm yr oe eoelee ssfgtI b7sltaArSe

E uTetiAnilbhelglmuSbw w eaenr7en clolbyened.w ibd.lg emAe

 

S ebsIa uet A imfnSbs oBdesmbe.eio eh 8l-yld

LmBSnfdd -A eibeoeb.le8by

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie in Illustrator gestaltete Designs für Office-Programme exportieren

PowerPoint, Keynote & Co. haben zwar auch rudimentäre Zeichenwerkzeuge. Es ist jedoch wesentlich bequemer, Logos, Briefbogen und zumindest Teile von Präsentationen in Illustrator anzulegen. Anschließend müssen die Designs aber ihren Weg in die Office-Programme finden und dort gegebenenfalls auch noch bearbeitbar sein – dies gilt vor allem für Präsentationen. Sehen wir uns also die Wege dazu an.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Logos und Grafiken für den Export in Raster vorbereiten

Aus Illustrator lassen sich diverse Dateiformate exportieren, darunter sehr viele Rasterformate. Da Illustrator allerdings zum einen sehr alt ist und zum anderen eben ein vektorbasiertes Programm, macht es einem diesen Export unter bestimmten Umständen nicht gerade einfach. Das hat mit einer Altlast zu tun.

Mehr...

von Monika Gause

Das Logo ist in Illustrator fertig gestaltet und abgenommen – wie muss es nun geliefert werden?

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben das Logo fertig gestaltet, die Kundschaft ist begeistert und nun sollen Sie die Dateien exportieren. Aber was braucht man eigentlich? Welche Farben, welche Dateiformate und wie sollte man das Ganze sortieren? Wir erläutern Ihnen die finalen Schritte für einen perfekten Abschluss des Logo-Designauftrags.

Mehr...
Menu