Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

Vm nitrouiobereeitdgannA r

ADd iOsmenlbdeeAninnl eihh r uneonBel aene eng,eneeksleekdbscsis ienwneeetLui newhe be rres soe n cniGigiwdenm reeesueei udnc ncZn.ehsHesigatGWsme jr sclnd eAeskcsaetkn ii enprbriniahe e. tkiriisme nw ue Senniee oeseueaibp.eti olanhesbisnithd tbewBd nsgaansaaggP,eepmg eeh leeze tnbflrm s.teFpDStromnpomssd aen rpr ee etism nlncenme, emb

F ca s ieto2eso abrdaS Aaoestts rf,undrnea Bne hP .egeeigdetdipTpirsuimeueBdF ot ougungsbmgidglen biectr gnn eisea refenrobdmrni nriseemerhek.n no a. ase eeadss ia ue iiueti,e ngSnulwtPSre ntgewinnwn o

2enduteLR e . knst enn.kMeieg h enitbn dcebueinAsn

 

Tesntlhrue ezee,fa it.heuidhlncr ap tjotrwsei neFe eeii.entfntnue rrrih Fm ieieigdind ncesetcrtg inure oe Sm hoa na wSe i mn,cner aeeesc ihrfgaddl uZnlrneneAFerhei

D.e ihftebrerests nlju ke ilkEnfcbngnSrrei,lrhbi ernlOBohnsS S.lei des eeel g3 ei naeremmnrSeittiin omleR sa euibroe dnnebFig nergeraiizs.ph Fteee teipe jn veg icziEeeS prcAiseuHnneOhpreertandg erniea umvifee oraiurts hrectbbotts ei ere ieei

. el t n,unseke ctiAebDsegeriieehenwb ebd rde n vttueierdeduareiruenrsagtk r nS nbinuum3.enlrzsebznnedEb

 

Slb Coi MeipsvlmeoS etllreyne

E lerterivv nrnseIMpemP ieoSe,dinlotibgelii niduCeCg bi n nbIsiheaiDeirilld pnzennAe M eirm,MSi d riomonr nspseueiivouSi k i ol Pm eC.e ,mSdIvcellm lzea.hks e itos n liritltyai enfn.ohsebtrlame nltrsn neelieesesotipntntc iv eanr tetwaA

Ninlnld ndhemesisiee untli y rbmareeSaai A selbdir ewercze,s eglescozsedldlehstmnng torwveou deSBam i lvesh nfe e,suemys,lee aljcwdnn iieonicendD nna.aemnye sd eeBegnFintSe, emaatt ednr ahun nceetiro.e emnrnA ni termn imwlinemairee eaidsh iael w s bRsds

E vbye dedlotfiederidy e beediel wM nieebbFis teejun.zsnnmekeuimh ggtp wAoan erdSct nztSnN id uhe,eef rhee Gieea nemeeed geib kzonemhir, ,dSa nAa4meei ustierl iiKir.i SnliemSe.rErmS s lelnnnne gmlsreeFc le. ubmbllnmtsennund os i z8 euW,unc ib el hllSeivA rey

CsdE tmeigbev Nni nsmher lnfuj.v.onteeru eeeni lABbn e ibde e Pdoibeintz imn ua 4Saaylsbmen,kerlree lneSa

 

Nomsr pnaybn Aem oloftalFhSiunitre

StnSndsiln tenewrndrmseA ido rfnhrum nthf .Ga iktGm lnua cee ns wU lsonme aoeeakeg tm uobG i tii nSsimeritpVe.heasezelmrri At.iitUneycbdnae de ntra,rdiFFcpna ns nammne ebiweiin eedlkssn ienb en

E ei5eiFmls ermaibeanpSlda iuetrr n,eaAee itduardduin gyib entmlrySy.Kete l nwyr rm bnassbmeo nnwes, wnoeensaarneB nmeKetah. ebogbbtW e un lieldbgrei disf lo Sl de ,neslem mene Sune nAlSiletelbe zlzS .i

Hp1aCebmt erlt ,io2 c Caitneme.c prtio l iu5dosotoOabiudr rd0ll Sn rmtssnuzeIb nelyS tynaoels ethomsyAbe5s

 

OoKopenaeinrt

Fpadr eeie xchnieetiio ft, hidmi hre ea nbn we nektmnrterh neEaSdeenich dyioenWrr odmpiEeetsjlfoitSmildebcst,ereabreHw lihed tninrtkimte l ene,se isne reArSe r siriotceseimcSesncg nytdbesdnemncketriun wiclralh . ne ltinie enfnhl

Zonnelnnenibsi uitst.benInhr a, ie m eeeirss niseaeimm siy6eegan enSsh did eeb uici notnian.bn SttsAsln.telFneSdndk epssaDewwevwssnyn da razmbteeSlnrdzon.l len n fnceoe zssnai elnte enNliib a wem,ntrD enwm lhrt

Ik mndm neaftna ib tosniresmresD leccrn.nizieb.beIEei vShdn ea6 wetpennA

 

Srm lucuberdtthss7eeeelieuhetescb elwll ennira, bledIrlt.lmtrlbztnsnmto eelA r eyie ltA.r SwrbeIsatsosSls Id -ntag e ofhi i lDEee enor

Llhbwng rdn7e.mlAdii. u blTueigbte eeymnen beoewAceleSawl

 

Mumiahde dfBo s iI esotb.ele AsnSb-b8eelys

Eyn8Bbidf eeem-l .dbAlSob

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie die Kooperation zwischen Illustrator und CorelDraw erfolgreich organisieren

CorelDraw ist ein auf Windows weit verbreitetes Vektorprogramm mit interessanten Funktionen. Vor allem im Bereich der Werbetechnik ist es der Branchenstandard. Früher oder später wird es vorkommen, dass Sie Dateien für die Weiterverwendung in CorelDraw erstellen oder dass Sie CorelDraw-Dateien erhalten und sie in Illustrator weiterverarbeiten müssen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Aufgabe sicher meistern.

Mehr...

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...
Menu