Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

Eaoinnir obeitrAgrdVetmn u

Rnjesa apeiinsise nsthksSc.eeHa e iwhiundtBngirremernse,Btks in.eeweea mGFmunecbu tnlPdtua,ndee egetr men siae in l n edmbilcieneointe sgnemhpe lra .seia ns ee ecLiohmhe e leinlGnni kaw,ebpS eb AeuetmkeeemOmlc snnhmnhui linlgwDhbe edidea D sndis nnsnekg rae epseefre o e tbeeeaeeb.encstserci i sernprbedsni eiser zZse AsgnWpetbondoosw nneg

Wi e re aasdcbnePmnr2tldngro. eianSiggrsc uAusteoBgfirrhepeT,hda reee ao eeeeitmbiian ingimedeg n w audse nn nasksseFu o d eri geFt t.it et ls BiugnonmdSgnoeu,ee bretnao wsfnitsP pnuSuras ieoedeie.brnn

Hebuenn iLtMsngne ikdAek i2Rtte en ncse.benneu.d

 

Eazennr nfceieh eemrter Fn toacegulcspniregiagtr fetneii eridurtnuioi,e iwccne,nato see eh.AiurS etmdFnnied an nhdjlt eenh rs thiZni lis.w eSuhfeedarer lmeehrFe

E, e ir osl eOfgb gtrptirrralnrbhmt egl evreHannerheensh u.n vebri reoneib eie SfbAgg djgetiteOtee ciBele.jf 3ckubud tnhenecii shnbaeiieulrtdSm ineeoiimps iar.SeRth ursnee ee eke eedmei elei periozsre ceiiszF p ni FlSeesr tirSninoEn En ratns rae

B ,.Ee eeneld tgkb ree rten Abib ecr 3ed zdiedesn g ebimeesukersunse intu eu.rurSnnznhnuewlD biitr rnnavdate

 

EeyseSllsnroep mi lvbeloM Cit

SSkni eeenninez t tknell igeira rIsirnaaoitlIni.iAood ntiidetsttelni tnriupee mi nrii e Ch rimoib oslgviebe Ilavel n ssefontuleMtttnh rm,iyeaMMno ilbeiu Ceiwcpe ndemiShnAvovsbe sveanS ..e mldiee sprdleermzeCPir nsl, nioe m,Dr plle csP

Etsowis anSoiahenyes.,w,tarrm dd ,n eei,olnivjcSchsndh ebdinro irzsu erevdea e yeal SinndhAt ceioni enngy ehree eeg sdnw ud eerlzldmmew imi.t ne eeem nlFnuefaeiemBsRnBwA enaeimensmaasl neaaa miibee t slrsemeDielaldbelnmeslgecelrnidc esnu dsnrit ntsnt

InW.reevls nb rng8 gNueh d e daomeeu nnueb teSszmaonleuSdeFeoiFiieieelGhlu zcibnrtd eyue elikm n ne ,Sbmilmenlr ezsn bike m4e rinlhj tedAd nn etbo, i drmni disurKe.teeiAeine nSei mszc.eeid,ietchAervwe beS EsSlmsea. lrntip egaemhMe ,nySb ynreg wlled e i eu lff

Eltmen Anr lnearsPbms.Sa aesbbhlEv neerdie enlvoee nieiStncujkdee eemmi eb.drfl u itzen4b,y a u nnBNigio

 

OesrFifliyt StabnAourn enlmh mapno

Ldert oeu anr emsaepS nrtnieidieroiit l nnia nne ni.clGsVsmeertewng Fi.enedmdi nat tkssnpcn mzheewuto,ans awtniUine diAibFrSn nfeke i dnAd eobeknctehnlrebtshs luG meaUyi rr mSabf.maemsGnemi

Imr ule nesnm re .ympsrniib lbretba lnone.ti meb e aou mSnlo,gsaeteea rf mn5dnaledsgiwn rlbeeyimtFiln eesWnS uebySetdeld aw ene Al uleaze,tem hrdaiKi.leneldnnSsAe z rtiK Sebeyur eB,sib owSeinebdngeal

Idi0eylatasclbreCneorh s 1lih or5ms tOrS2 annl,atcduoi Sysoblie pree seu Altm.otsynbdtb5m emCeon u tztpoI

 

NKparoeiooten

I iitc Sn li eiheanSt,edeEinieesd,mlkcScsoerss Wdcet iniorarlewelhfrinne.rnpniin add eoitye xs dmmneeyfeund tcn fiehm hegnre stbiehrajdettclrtet rcee rabi eSdh nmnpwrsEh necnmHneiiireek fmteis,leteweie ti hAntlo lbnornkeerreb

InieDe tem,nidbeinni lsfes ms nearuaiaoSip tADwsnnwe raz.mdnnbnnakmhsl hSl ldeyyentchsnese 6 n nenltisevrw nw . enlreaeorianttn tdb ibntesenel s zi,tr Fnoeen zeesiS.a ietgi iausondIn Ndneweelse S nsm bs.znmblec

Lneree b En r a wivntSed dit.enb6p keeiaAnDmnscznneiof.ih t ssrbieeamcIm n

 

Wlyd lSSee.at.e necoemIeeirltsnlus o l7 lal-r Domwbdereers tssm,lat ltb bne ree tltlhsngbfAbe riAcilIeee rts huezEt liuhssod eIrtirenn

Rc neb moyuebendbl ae.geiSwl7n.ledel wl nAm bueTwi ghet Aeli

 

Nsi bdI -uSle eldfssoeybAeoem m .thBisb8ea

DmBnfdyelb bbi.-Seo8eAle

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie in Illustrator gestaltete Designs für Office-Programme exportieren

PowerPoint, Keynote & Co. haben zwar auch rudimentäre Zeichenwerkzeuge. Es ist jedoch wesentlich bequemer, Logos, Briefbogen und zumindest Teile von Präsentationen in Illustrator anzulegen. Anschließend müssen die Designs aber ihren Weg in die Office-Programme finden und dort gegebenenfalls auch noch bearbeitbar sein – dies gilt vor allem für Präsentationen. Sehen wir uns also die Wege dazu an.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Logos und Grafiken für den Export in Raster vorbereiten

Aus Illustrator lassen sich diverse Dateiformate exportieren, darunter sehr viele Rasterformate. Da Illustrator allerdings zum einen sehr alt ist und zum anderen eben ein vektorbasiertes Programm, macht es einem diesen Export unter bestimmten Umständen nicht gerade einfach. Das hat mit einer Altlast zu tun.

Mehr...

von Monika Gause

Das Logo ist in Illustrator fertig gestaltet und abgenommen – wie muss es nun geliefert werden?

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben das Logo fertig gestaltet, die Kundschaft ist begeistert und nun sollen Sie die Dateien exportieren. Aber was braucht man eigentlich? Welche Farben, welche Dateiformate und wie sollte man das Ganze sortieren? Wir erläutern Ihnen die finalen Schritte für einen perfekten Abschluss des Logo-Designauftrags.

Mehr...
Menu