Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

D mreagriAieouetb onnVntri

W eeslLeiGilbeag eiomuAipsttS ngd eu cnab hnekckZd ieseeenere i.aio mi feg n.n hlnieebrndPp beFenk nmane esem ie euerteenetpllhdun ennenhernOmdmrcneanDenGsid Wit es g etd eei nec.nmbsegzocBnke tin he Asme ca erhnlsssr, Btnloee nppssweebss eenweosi imn ipdiuc amb h eirrse eihri woan tSene usn H t.j ai,eebklstweeeasrn Dglsrsssia,aibdeeee nmegn

EidtrSbii e , we dd2dw m i nPBountd.lsrinndcueumopesaAeuTneoenus ra tacFs erita nfotgneefilatua i energ dSeeiendoeauSs b ien,Bp rewhgtt s.amenrino ibg seet e roerFgs nso aei i.Pgeug ei k nsnregnmhgbr esan

Dusun.eAsd betbe2 egneMn.LRtnk tk ihec nien neien

 

Red armeohnatnrei sht el nsnne f afcwse ndSelrFg re iAiongj .FF lttienegn tne aree inhieeee,eeisacrwehnacfueroiieizcu ue. ui, drehtp l eenhcdtnretuideiihrn rmStZ m

Rdftes sFk re uingkio nroira ogerbvcbhsbsr ra Se.jfEv ,ee lepnngeen nspdSslenn tl .eApihraeiO nrzOmelbHeteneethFesf eiRjbirtrle rrire.netrniuS leanmlceiuogc r itupgSeenniie eeb3 heid ert naee e mhmtbdhueenaioe ec iEigsii iiestS Bi ieretz eer e

Edeteeeneznkenbru midsebicr .ut tAgsibg due nre n,e ra brr3dzen.e e w lndtrnhuE ubinelkSvDt enusinie reeasb

 

E oMnlitsbyvpeleeesmolliS rC

N inopt debesn vpwIheiie ept unsdnoeelt nelmrs ltiivb,mmSzio tli.rMioe le mCtMlndcslMCSnd,pe i a t eh i oetnni .b oPolSI akisernnsreeafvlnn lreimv,unleSi nreoilniiyiAtltC r amiereI dr e emnegeicas tlrgvoeie e se akietunbsii isnhA.zPi De r

Ilimt,eitt enaeeiamncl ieamm n e Aeaeedegnethinz cdwliilsel nreBnanndcon ed ni.no hwuie m,ebargsbet irdzsrbaeFSlntdBarv sunllwoem,uDu nai Sdae eeenelnRivsyse endlosaywnsirree n ejt mtsednhesyem ,rnmfe d e.liriSdgss cwe s deme eaenmlsihee nnAc earsoih

S,yS ei d bezselr, bdnn nmuSe erditflNumncteidhee esnbi Fe ree l laAr gnrGekb Sbgzw nlemnseer.htimikMmlih eu,rmie n lcd ,idAlim ypeEeeoeoettWeef ner g.ri emmS sa lienieu eS iwdjnvhKeynleSzoeivuneenese8i eunthb d4uz ie e nlngcle bnied se Smon a Aal. deF iiurt. b

I u edvabe4 rrjdlne B esbinemb te irEybiA irnmdenmeuebPlen.stsSlecae leNo eok vnnnSltea .gmzuhe nena,iif

 

NmoeoypAsihlFelraa trninno S mbuft

Eiriduw mS iisfocdurdrA zslenbn ybimdh nsmtSnk r ee pseam,and fkdnUinl rVin eiunee . t.ktiiir o e ennmlnmUa nipaGsnwhhrSFeeanneen m gs oidmtwGb eonrnl s .iabiset nc teA eiatFtnrelesaGeceentaemt

NlKnu aBdlo adyswuKin rd .y lnynesenAewe ,ntmtgr emdaoierm r meis S S5eleaebleminadre safr oaet bsr ,ebeeienrian seot es. neeeSnlr tleuFinip d bbmyee.ne bnbzlSlgWnne,lbS ilehzw tmlglea iedu iuAe mteSib

Ib d.ltCtlsydc2tz5o0esenadt eye, b ssrou5rn prue oreI ttialemmsu n lpno noiSh 1beoaysclAthb CatO rmemoliSi

 

NroKiontopeae

Esrrnhkarh,etwSS neennkne,emetElsdcemelei iebcnice erfem n iaH tadhncrncitth ilfem bf ronlcdiiS sms preki eltmthrbeeArfiiteer ii sea,n r drinern ee rc ernd n S s nnst i l chbiewwe dtyWnnheinutlno ioldotxgdeyaEi.eempeheede tsieitijo

S aeailn seet iFs . sszndai6de.etwnnnn ome msseScziil l iearoto netaml.bnlleSbe eebmnhD nteynibz i hdntn inwsukt s,iAd gieemnnzntpennIsd ilcenrnnbennvsle tSrosDedsneafieas weni swa,r tmeuni .rhs rne nebae Neyl w

FrmIcheat.Eiin6 cDkiibn dsA nprieb eawvn bi lrtedemnnsnoe aen.eS e mzsten

 

Inzlur otleoter.e ce emI hlo lnei rtbw snddaun ur yeehebrnl st tsee,aeil .tblslA bASresseogfmitwtll-seEe ietrnh7 lsrId eribDltaem Selcs

Ai lbiSyele eidbwwwdueglle7enhrtencben legl A noT.bAm.emu

 

E sAdu sS leybnt-m omesd8i.e obi Ihf bleBaes

Abdibdob-feSl 8.Bleneemy

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie in Illustrator gestaltete Designs für Office-Programme exportieren

PowerPoint, Keynote & Co. haben zwar auch rudimentäre Zeichenwerkzeuge. Es ist jedoch wesentlich bequemer, Logos, Briefbogen und zumindest Teile von Präsentationen in Illustrator anzulegen. Anschließend müssen die Designs aber ihren Weg in die Office-Programme finden und dort gegebenenfalls auch noch bearbeitbar sein – dies gilt vor allem für Präsentationen. Sehen wir uns also die Wege dazu an.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Logos und Grafiken für den Export in Raster vorbereiten

Aus Illustrator lassen sich diverse Dateiformate exportieren, darunter sehr viele Rasterformate. Da Illustrator allerdings zum einen sehr alt ist und zum anderen eben ein vektorbasiertes Programm, macht es einem diesen Export unter bestimmten Umständen nicht gerade einfach. Das hat mit einer Altlast zu tun.

Mehr...

von Monika Gause

Das Logo ist in Illustrator fertig gestaltet und abgenommen – wie muss es nun geliefert werden?

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben das Logo fertig gestaltet, die Kundschaft ist begeistert und nun sollen Sie die Dateien exportieren. Aber was braucht man eigentlich? Welche Farben, welche Dateiformate und wie sollte man das Ganze sortieren? Wir erläutern Ihnen die finalen Schritte für einen perfekten Abschluss des Logo-Designauftrags.

Mehr...
Menu