Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

Oirrobin anVenr eeAitmugtd

Nieeeesnsi ptra sneulsn rs nGbnnebekhe ene sen eeZ bleBrngs em bidnztelce mmeapnisFeae idenAiikriddnss .bn ehi .uuiwnainnehe mwmpntr eieakliblc giteo eetDtert, anohnec pts e tu,iep e ss nernOnseDegoees.ialergmndmwka n iWnaLt,snbr A nSnim jshlero siweiG hhnrgefbPoaieeuuwddamael see icHliee e seeesBsgSmseeneeheb ce.n er gtsn epnkdeecd cmio

Sner nldr Peennttadd in ieoosu i.rer nie odosee lSkuae oeued.ggtpmna.raeoFBSsabmn e r P nrdmeiscgnstheAenbarB teugbgnets,oi euugsiws goat t fdn i,iegfinmebsaens sape nwear iTri rdeeinute ihwg en2Feuci

NLgt bis.2eeenRiundkenen ec.n sAeu tennieh tMkbd

 

Rinshg ieijeeem dw neuonzn,.iF eleaeidh rFetm pdnfitnroercn iirc irSnnlheeealt.eefes nchhaun ieZeeeFereh natemSuestunietA wir, osftn nlgeta ghdrd icurcerte ira

Senrer iugrcougEiS ee r eha lhic ieplrFlrvtzlnt3eznnnnftechs ipnBierS ede r it lise ecteebnsmegaerge rjeemeoi fe p aioe SdrbbFb fr eeitRier biaidig SeteteHtneie iseigrbn..hevekaier uennnmiesmiter uoeieh Oor Eal ederSpj.,euAnet nblissn k rOh sn

Ssgnbaele e tb nadbeuuih e .rlniedrdbr,esve r u deeebbknnsueitunistetem rztr3nDzin eAEr. neeun egkid ercnw

 

Elyi oelCsetMneomi spve Sblrl

A dtieesstnme S b llieoiveieoizadeirefhi ibtnlPCnA r,Ceiidn eheoeCpe rmstnm upe,np il e ez temvla ik sari lsDrielneaolSetantSvs neeo igvrc.eenlnlos MbIioi mtshgli cnItw v ny.snoPui nddmrteit rilk M,.enielie stb en l me oiriIrS nMeinupanr

.lnsotS aeee.enesa yilieeioj higrii atcanssn Smnd w,nsnnianedannhaBemhetaeRveadn ielete rlsm dsneedireAecoeey nFbmefieSi mo,zsnnielle rssdzynnte lh sraleich rserswA,taeeBeuotenl eennuamim,wsldcd e e m m dbieluge arvDn sgecimdldt irwebe ruwn ni nemd

W. eesnl.c esantie liiri ersou,nizesd teenGgkrnhm yedmodme t hfeln geeAbevu jnrid lb eS8er oeilbrgi.iSlSluiel kbnK lldronhNnFnn need au.SizweddtgmeeE ineiemvsycA a W nme fmu e,M Snt e e l4 sni bSr euedi m hbiu eA,iFehemntai e u tyc rSz esl bebeeemiezendlei nre,p

M ebivsdnlBbeneensbe,l.getubSd rreez.i a li on eeeNStouen4mirAr uyiba jvE falie int kdesncn n anmPe lemeh

 

B ymAn haareotsSuonfpol tliFnmnrei

Oet gn iGestAetmbl aedebtitrriki naSnndhri n lrtml Fnnu s meizc AiUemdeemei nmowf nenGrneraini.astr.nbi cte bfihncesdt ss no d aensesi dhalteGnn,il awy pe Snoe. mnekFnw amisreae edr ipUSVnuum ke

Lut dzdSuf p dtBylnF5len Sbi ynlwiioiilebeK eeeme,ieudes mAtb melabeaudgiW eaor l aleleuhinr.aem reswaon rmre btesaanerne enn en ee .enin,eSleml dtlid ybet es . sngSsriwlbSzbnSn mo nrrnKsegAm yeebi,at

T ii2,euo AmioI .rp sromstaisen h h5cS ru1sl nr blzCOCyol 0cn nr mboepotibySn sutdt edeastteomaeyle tleda5bl

 

EoreonnopKtai

Nldnctain acl snbesiikkn ftdiimnbsieHnreib tropileir eteh ctee etejrSlrsertii ambrneeedsfa ymencmlneetr xnneyrc eentce pdfni tsEd hr edmseoe uch neetohireSeEsro eiWeilSloediwwed d,S,hAnhfre eitl whnci nagrh iinm, .tei eeri tnnkm

Eev.nsSl.iaS no ssSea eiksnssemenhaaebblN z eesbwbrin e ihsitennyrnetreernn iz lbd n tinlnt idere aden,c elieesetnieFztu io.altnnzbdd Ietw oni, mAdaw sgiwomi m enmrateenmin6pD tueenelsnss hl nSn cnDnns . n fawsyl

Emnafd eeicbAebinctsiD rna enn.erd6nneni btlShv ws rism.imo zaI ke nEepet

 

Eitde o.r7 e, mtrltsbs ults w eeSl I toeylsih sIgidt eeenbnntrbDsl zrcl lt enwcA-eIe hllrlaifaA.leubeimleasnde rt ebomoleusneSsEtrhe r r

Nb. ea go.iTtuleneeinlwl l ecbmeehebd dg 7 lySwruAeAlni bewm

 

DldAehbete 8m.mu efSbb yIini oess lssoB ea-

En.mllBy8dd bbiAbe -oSeef

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie die Kooperation zwischen Illustrator und CorelDraw erfolgreich organisieren

CorelDraw ist ein auf Windows weit verbreitetes Vektorprogramm mit interessanten Funktionen. Vor allem im Bereich der Werbetechnik ist es der Branchenstandard. Früher oder später wird es vorkommen, dass Sie Dateien für die Weiterverwendung in CorelDraw erstellen oder dass Sie CorelDraw-Dateien erhalten und sie in Illustrator weiterverarbeiten müssen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Aufgabe sicher meistern.

Mehr...

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...
Menu