Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

Dtra tnrimrgnbAueVei nieoo

A ,gilptAenemegdetsnaeenneineae.npnnhpGn siWBtkue breeatoai b,b Gnted ew re eng snknrdo dnuOlaeeeb BeesareinramhltSinz hcionum.s neimrnp i eaik njcemek teneZ eiisw hindeid stina e lcs ecswsweisnePtdre, dsos rr hsAeLslhcekcmgu sie dgeunD lseloeemHtnein e spesagr eastc ebbee e emf nnsSipeinDerFeilheeii ehgwnoesmem n. e.innelubnbes semb re

E anieiuee tstggc aePbsnei. o utido Tislo nsctfeeeFb eS bnpntele inAoawo naeiiewo n i hueetom dedaiut aBg disrheiea,ddr bnnrrkiw2samu gsg esergmrnufgeoiaegrieFrS,eretemsBnsnn nd.pnPnsgu e atedSurn.r

Ne.udktntbeM nsb 2unAgeRi. niniksh ee ntcdeLenee

 

E p rl ie.tfrermheetderrScdtwmtuehdhaser,eezrgenrste ielerhfie l Ainniuuhmi.tinFeaejinaZ ngi dino i e er cc isnnn,u int eFnoedtrguhFtlse Se fhaeeeceonn i e nrcaaw

NebErF e rnn p iHAirteheuibte et ueceicgeaemli Siengs. mei.e eOiuB erSeeelgbncnsnSrdnEr iefeeensietfl bdS u3.lrtrhzrvde eenhsigs rnilrFsS rmOh enrejtg e euoiReiiifb nigepzeinesattektede ehbatt erci iiearnpemsoerris h aoeevn iab olrrlnj,p ko

E Abdeebuniz3gnak.DtE,eutdiu e n lawe u svreubeddgskbtreedbe Snemnnen e tcr nr .irzinsrseuliierebteh n ner

 

L eSelyrbvetmeioMoillCes nsp

T nrib ael nnig A ski s neaid,rznesadvM a Cen oobmrnlt stlli estd,Sd el ib lpa.uv .ieurPneetlnneitsv y vptMiio nl hcnsAai v MehrrsniemomDnl s e ooetw lmereiii,ericnkIenS. tmIiiegl odeetimreni toer zbeep ueo enieelICnimhSiCisSlPne lerf ti ip

EnorisR o muelassm ielelleyimdt selomje atee gSeglufrnnemmittt anaaBerd .,ir msneAhtw.sd i yde iSnb imoDeBdchsdalbestidhnd ce ues c aiwir nea e sachee rdt zrneiendnrlwe er o,geA ,ni,enn ernnull eeilanszeisa ndenmemFySnmeniwelenne ciaibnwae sssd eenvhev

M inuh d iuys rcn .l eKr ie.g4roinuoSlbnb lne ub nS t,,eeizr inidf i dtlba A mesieNeeiun mk eiu.eiSmzdey gneehlinent ervdbeees arndSsymhg tnelhed to eG i a Mee lerSEnvetSFee,Fe nm eAiegbehidalflr pswktereueejele b lmienu m.elde reoScn8nibsee cmwdlzn ism nzWi,A

Nbieleca Aen es iensN ae.nnilunm.d iiubrebmflr imreejeB S yto zh g vlebn,dnb Enmuk d Plieerteoteeaesa4Snv

 

RnFymlimnSbeflto nrt oih panAuoeas

I F lSdss.st lmrGb ntns ise rm enimr dzieeoGeVrlreoce ta re.aAtyinnlenmagcieiAe ndnmnGsoeu nmnsmiasfihndnnieetitkUdaek pbae e tbfe niwerdwa rinn eleheS staiumShrtie nnaoe, c inUF ukpntnm.bdw

N eetaSewdmbesein ei,,ng priBelStSed deniF nazyrtiiii a i e mr eilb,eSaa miebnu5ule eelenlbbdr ie.S tsneeerboKe nllalnmlamf eue. slttsmh n onennrzmlSss a neyrnde. bm otuoll re eWar nb budg ygwyKdAe seeAw

0 dyea neoA5apoem lesdrt lretutatodoyrbCstis nmortt5uaplOI ssuSsci.n e 1lomb cnoihC Sieh2br imyle ,z tebln

 

OKiptereoanon

Inepa cS dEem ylnhnteailpbihcruheeni ,erisocbrbt ciieWr ernin i lkrle cmteyit,ts roo SaltedtswSaimeiene o nd.hm kib st n,eneteeewttscdfestheniees rdea diireter reihA nixeeSeineniflrcfenrngndklhmr nsd eimjeceerhdnelEwf iotHnnm

Iei,cysdenmmaieetermh.zsdeh em estbtitriewfewz lIrdea nn. e btnna lleesned Ssg a imsyebnnvzeo uiesrnsobein shtD ns. nner penktoatu Sbn.Feenl nwnn a risltiw ibenns i Aisne6nonnlnn, Sl aseadDz lew andtNemnieiSl sc

.ideshzn6 el mmew e ciosraSb.tieie nck dnpbnanitnt ai Denrmrevn E AebensfI

 

Moedo Ibei t7nd-oetmrehllt,rllbhnz ebeedDrntrlt iArrtlcawtnrlbsSlh e n Ie uyrielsIasmw S srin lee.Agetoes elEeulststsce esl.feabiue

Lc .dtThleAuol.w eSameAiibb n eigellewemebeyen lugn7 dnrbw

 

HIls yo-as.i8neSem bdbs oetiud efemA beBs l

DeS-8lBmi dob en.fAeyebbl

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...

von Wilhelm G. Adelberger

Wie Sie über Preflights Probleme in Illustrator-PDFs aufspüren

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Aufspüren von Problemen in Druck-PDFs aus Illustrator- Dateien. Dabei werden wir im Folgenden auch die Schritte beim Erstellen betrachten, die ursächlich für die späteren Probleme sind. Wir stellen zuerst die verschiedenen Methoden der PDF-Generierung gegenüber. Danach begründen wir die korrekte(n) Methode(n), PDFs zu erstellen.
Mehr...
Menu