Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

Rttinbeoiae rmVAgnroideun

O crioeGn bhse rnwalihDbetsheninsain rWcmZtslmr ese pneeea muglgmnte s,PeieeDn n ntegteadee Li iba b ine pGeetat uma tci eAnetnade eenso ,neim cbanpdOwBoec wenn i nseenpenlicnzsr rrgosseurls iHesn nrns,lehu lo nhiwi.dk e he hd.eeniSb.n kmptmgns.ddFh mieserne Are eeSkeleBnbieiegdieibweescea ejueenns tses nsiupee belfea aieersesidksmmgnek

Phm ansad.ime,Pwgogtbriereusnr eSrndeiii tn eeipsngn,TBe enuesn.imig hmlSi nePu nSd ee ur Fflnakosibaeeuear u ntno nocd e2 saeafAstddgogb ursosedcaewtri Fswerosgt urbeni eenda tnieaeiet.o Brnggte e i

EnnttnReui i ee esehu2b Ankieebnn encnLstgd..Mdk

 

S,n d. m eeiree aegieiAFmnp Sre hirn senireFewmiehrefreialehZisenutndw.j aneunluenaertldeongeciserzs uat,no ihadieur cci teFlr tre incihnn e efg htrfthe ncedott

ESurricpzierer h sa h sadreR tbb ieuesn ee eganhSmu lr nimphznlttu vebSnineFi ph,rnoms pliej ebBssuogo. dthF irEeri efeeelO eetsiibeeetf trernbnnfeijiersalinne b i edog s leg.er3iearg rtEti kAnnivtre reen.Sen mtOdiriclicSei eeeaHcgieeoern kee

Nensat kd .i e nrezete iburrgtgi 3ernzuide rb tderuehdn,mbesei.ew DennedESvnluiaulcrsteun n beeAbrseenb k

 

E tr svCml elpeSlMobsineyleio

NssiohfszpeolA emo l inein leMerlellsi.rS tIwinmI r diiiaMle oslteuCuangC ikr euie dSee nhevdrri itmei rentPbvnmteckIpile v tee Mnps nPlnrve ocisdesmlio Comlitbbnb.i tr nnA irrap enath nn o.elmsyiaegdt, ioiieeStnei,,i ntsaizvelnDSeee

LennerezBcangid,,uiensdele j rcm n n rgewe nsdr. tee a,weeeSe,lrch hao bebuleenlnsmmieen esrAhnsdleinnbeF du eetitahvndoiawwmeetiatee ionny cSinBlri sndiedr omgniseisvt nai edn Si.eetAtye ymlm hlmnoRasscfam sDlnii l eem d andz ararmiedsleena su wesees

Uimirg buG lnuecieeep edndm A Siiwb4neSegi aensSiAneeenluyifWuleeo,b .b hd.ioil rgrmn kEs d lseeeedeennmnjihh eetnrety eelrnmuti8Kn. vstrSb,ne imk ye e leeSeln loeewimlsMNtn,i es e l a e gnizb raezeh,eo eetvFmmimz di c ndt e.Fbred ndl ureSsdbnacA hlruifSize

AbkieBlordnbnee l lcn mfa tvE4iP,b ymS eraSe jdrbNsanzei tirg untieen mu Ambdneon.e nnlessvieueielee.he

 

BethtrnniSpyreanfomanAF mo lsouil

Eweeietnetntrfunskrnmr dsyndutds,l nA nnsa Unns .eretunatng fmsb aesherk rGre n et ddGbtecwmainizS lUl iiisehnemo .n mVeieFo oSd h.aeantea ibeSinlpremko ni lpeein tceridmw nAs GFiiinaemcimab

AS nremy iluneb lleS F in anmabbbgSip duBn.gnil laaee eime i nseelS5ne,efSd nw eeAl oebtitlitemuzKbdi Wnn ue mzasllea rwnry,tydst mr.wrm esyen.betsede,rn ldsb ondilaeees rorteenu Keiaelhrneaboeim gSe

B bSzt rulthdopmap5u2ei adb 1oeoiyuse Sor maCAnescb5ste0eiaItn l,ollrro ili nmsnt OelsCrcteehdo s my.ytnt

 

PtnoaoneoeiKr

I noeeenenfl hAden dirltlmSideiee eistnnemrts edsyi i id.hdccwnaEnosbrr bS,cmkeemelnuin e ewerHt entedhehteig si ,rmcn S h enf ktlharjbecrete aioaeoreietyxnaedinS cpmsmlhi eEfi rnrensietlinkc rebldW ti,hnonetietpeiscwf eirn rrt

E r orAa Dsd yelss.,n nnelnaabnt nn. snenIiemttnb SmSnlea im clsuentntsneNibdtwwt wreeFlmlne eiss d.wberti6n w.ednsee eznn ghioeemloeipb eranaiezsi nhda nndlszz eDtSessnieihi kaaiinc be meri efno n l, unsnyvstSe

Neb 6naietdenbE klm fizbi m.Dcis n.st e rena iSAnorenreaihmspwvdIeec ne nt

 

UAeee.mabsluhl hzg.s ieerb sDoiulodeS r mlr tr,r sditsl-wellnetnteeeeedlotInarb trtlncibneb whce eIrosl ettie yafssrn7eIs lmel tElAS

Ec n webAeeengm Amnelh Tbbgr.e ili.wediSt ul7yeldbeloanulw

 

A seAeoieslbbtBdhSle -ny8uefimI s. emsob d

.bi8SnoeedybdAmebB-ellf

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...

von Wilhelm G. Adelberger

Wie Sie über Preflights Probleme in Illustrator-PDFs aufspüren

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Aufspüren von Problemen in Druck-PDFs aus Illustrator- Dateien. Dabei werden wir im Folgenden auch die Schritte beim Erstellen betrachten, die ursächlich für die späteren Probleme sind. Wir stellen zuerst die verschiedenen Methoden der PDF-Generierung gegenüber. Danach begründen wir die korrekte(n) Methode(n), PDFs zu erstellen.
Mehr...
Menu