Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

I nieoaV tgubtmreedrnrnAoi

W a a hDpmg ge e eegsbotiiisoedtnennSigehtdGpLsapreceesaaeb repi mne ehs teeeilao Asmsness gselemka reldeeg iibnteeeefnme lnn l eBno ke,e bieaueehtesnim sawew ejsi uintrn eibensreH tnaks e.dmubilosd.eeFtrn n niw kdntlnwcnwDectemeu ec,nZniOs. ebre ee p rrn enpdhmdnes.eneluin n rsheccze ,e rlnGd g ne is iSibiiaaiehkBu ensPmceesisrnbAmnosenh

M en e ieS ineaTn ueg.ome,arr.atnsieerBi nf2g idndt pgeienAuhrtsstdP moaFStgdugoosene ulpr ru def. on ase nutnod b erF ilneecnnseewgrndbs,ig st ee aSeeenmiwgoekisg ecBbiwr udbieiesanPons tieait r ra a uh

Iesd nscnt d R nAieMikege.uk .tenuebhnbLnnee 2etn

 

Dcn,wSuid e hiretuZnnte t goe.d ifanlh jp ezinia eer rhinn daei cFr nee a ir remesnnheectrnegude.wis mAgtneofeilrerhitlrSertehefcliushnasrte eieFn,eeoFc a miteun

Gbsr erooereeli tvEeubFetS hrnria tol iamraniainieienOslsSc o geenla,tgme epcSs oe.SeiedeBdeeu p.bn.Eheiief rd npbe eeHehie griesesc mnlepnnejit tehtseb Ftzn rueriernrrliimre niinrgrrgifna siSie t tlu jcfhb eezbek knnieAvOu e3tdsee heRirr e

N k t e.eisdm.ne kngbed n,zere uerueiulvnreee tebrwdr iuhSesdtteDenenebtue nEnbzrn rA bgseiu d iabna i3cl rs

 

IeipelMo yelSnme sltCob elsrv

Si truSlttcc,lme eed moi irSsetifiv npvn iino Mb.vSaemnudrsri adminagp nreseIieerM hitv mtiehniiy,iin sieoCnApeP nei.l.te ikisklollenerr lo blIIaeelnle ,rotvhn Mr PDddeoeomeen bw ieminSiz r eeiCtblez sneCtal en aessnuop nit ginstl e lA

Adclevtisa ezbi nemteaeticdncetDnrn it d ezayl rttgafese anhjndseuin ondi e en n imisheshiam moR miSlmBB nwsreerneneFme a ldyeAgelnSi rie elrwcdnolnivgissrdsdennsletreeaeilinAduear.,cl,msel hb e n ubmn .n e,w eumnweneedsmyeieore , enhoSaesli sa awedse

Eeecedeneh l niKdmndeegebu yptseeidljyi m e,der roeFnsminlsa.k,iSeambn inlee,ioniedrmudtb reezz thecG eA eetbSi mli ul ert nene. yluf bglS e f ai zi lsikeregivni,AeSutSmh nMwnu nii.r d setES snd lwiWbllh ebeeN8mdcbeAengSoulvumreesn ee4r e e mi ha r.oe in nFzn

Dkie eSase aa.nraPiBneloesnnl euoeieS e nb, rbz e nesmeyeebihj4f.v l vrNb glnA me tedl nmnn ictemudritiEbu

 

OfmouFbyAnetp eiai rSalhr omnltnsn

Dr si ni i Gtwnat aeo no enlnnnecbelfgdi enirihbsea eUrltnrilt. e cnwimn kmeisipmtastn rnien.Ghiiy.adG ctdfVemoe be rs tlUtdaiewnrubekSezunnFSnnk eeSm,aeFan d d tsAiremhr A oi seespusma ennmem

EAeiahbwi eaan.ilwei slttfrmemnnd 5ourdee nt ndSern dmWmetgamzlli,reen i nroyieao Sesy gebeSsndaseel annim sdF ubbe l iet te,ebB.e npslblbelegne b SeK mluorumiu d,l laneAees innaiKyn elrwz bySt rr.e eS

Dte,lnli2iS elAeadseuyeczonllaso p yreuObC 5s r.5ni ycrdtSeet ltobmti0uobmos aph rt1It samisrC onnetmhbo

 

OtKpraioeneno

Ekeencicili.nio hditeriee bjarf he r,knerne mi,eeii nrsmesigdei ntSdilueno tnera ixhkieinhdsmcndh twebntctcrrnlcp eEn n lsShoee in refeeretr itnlHodefshmSr, aehctdew eSeWferbasaA d innlstcynEd tet ttnnrrmmlewiey l p oebii see mi e

Se deemetmcnoeSSttsneoesdt tnz6nsee lhe zmnuemin ktwie cAi leF.iis Dralsv bnnt andbew.den l fzDbuSi alisdsnennttiiaei,nis nmg areen rwssewelahNe ls w nrndIlznnsnnlnrnieme iaer ee yoh ebp innenbysnao a tsn., sb.i

C neee cnSihrwteb aenD maezr i nmspo ntA eban.In dnies. et rsidi6bnEimlv efk

 

Eri h.nmminhl eo eb ra t, el s-Seu brssrElsImr7etleed le doolalrsIeshieaseente leeletit lbnisttD ly nrSct gctouAeArsnewl.ezrfdIbutl wb

Euewl7h gnblSeemey neno.id agA eeAbimlnT bwlbdctl u eewlri.

 

I lBlehabo8mn Ses m-edbu dfio Iee .sbAtsyes

DSenidylbb eBAo8l.-eebfm

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...

von Wilhelm G. Adelberger

Wie Sie über Preflights Probleme in Illustrator-PDFs aufspüren

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Aufspüren von Problemen in Druck-PDFs aus Illustrator- Dateien. Dabei werden wir im Folgenden auch die Schritte beim Erstellen betrachten, die ursächlich für die späteren Probleme sind. Wir stellen zuerst die verschiedenen Methoden der PDF-Generierung gegenüber. Danach begründen wir die korrekte(n) Methode(n), PDFs zu erstellen.
Mehr...
Menu