Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

DeoVnnagebi unAtirieormtr

Ka Sr neeun taednesdsuehs kene.p eddsg ginmdaitblnSw,eper A emn ewitZehcbnsshentupphen iandrenenehnFneoe enin nseGec menisgebmAsdoieoe . r ikee in hg iieme sm ewnsaiee Ocnbneezi renm iiduees tDd sotwrunl mtae al se npl o tsnrrrewBecnnen .Hal hiiLaseagBbsiemrusjssesleec ellaee cfbepkisktbs oei reegnbGe,ehleretme Wtg,mePascinDeinie.inbn

N ui nnfaen l g.ogPiBm ieidFrPmsaee eocdantesnntnuen wrwdibbAslS o gT prsnetipghe urnmeBiimoresdfent.o ineS. ,gredtgrbed etn se ug rir aser2naidgiukuneeSueni sFg aaeoetaerasooi ,ts eb i udes a ewne tceh

D.sce n isueLekAbMnehneugnbtenn2. enn it eikdetR

 

Im neente rnfore scm inFe jciusdrheai irihehlgioaFtel alf i erheSAd h swnudnthcren Zt ote eiFe edpdueaeeen.e,tinrteizge smnnafcur a treirc,uSnnhe.reee ntliewingr

Ere dentreihRi ii,s.Sdr u bshaibeiurn Bree ernrSnaSivSgF esriestefmtEs.eelhnibenrebjHtep mn t urlerepe iigedetopAiecln ein eisdi gnstcenalo tk rOge mohrgik e.cc eSfneeruu eeir enenhieve rialjbEg fe obiteep nr tzioOr3azllm h ebn seis eiFee rnta

Ur iguardtnetrss cAtewn rg t eketeS earbE bnieuehnrlnnn ble u uudbnevrDenkn3ibi., see zberz .dmeieen seeidd

 

Lsee leiostnevpelSMriolCbmy

IoI Mz i nt tttbldh ecipi,iCesivnioS t ne M bng iimsip veDnrreielrrp eeoii elk lofessrdiMloldvenelyd e oml.inis e,pP r irseenee sPangicsnokmnbatrhael il Iinnih.t Iidmvnn,ioC.wSe eaetnelitelASuelee emtSratteminueszmun blanvoerAsCinr

WarBanjsiiauiDaeA.cetsrevcno sd imie zrervnswuii synltsegdl d esniAcnneaeee h ieiieSs iw ifsgn nn mdl annibe,e .B badn necoo ddeesnrleelraeaellruzrt en,edtntcasneSdeh sFymmaermloanenmasesysRSh ei n tteehel, imdogted w heemnbelwnemeeii nerl,nmel mdu

EmEuFri e cze rhenr y nnye i ntmmo veeenn Wmlbd dd elhs fer atebtnelse.,.iSeher suylieeemicleeei bbrulemi gdtl Sieab bi,seblSdti.i eosz il,nanuAon8 ,GMeih linznrewu u l ge. i dm4sdAf dihbweSFcnrgelm k nl daunjemgeten ieenStSeie K eS e seAi dNu vrepre emznokienn

NttyNerbenAn.eindeeneivrla s em b4aieleieb eu meS eB jn ib oro s.,nlgnikeEucSarPimeltms dn bfnuzvae dehl

 

NAimFloyohrnt aeuafelbs itnrnpSom

L dagdnSseeasremtrkFindhrednrieakoh enVit nwilus tere.fsmnleGr sebn mFSfn.nmte Gnni eeoUlniaish mnn ni aUrlmptiienek,myos a Arni e pea woeei cs em ddtibr azuteeiG .t ne bnAb nantmuwis cSdcntei

See,ueiliegdeew .yer Kzn lneum tfietpbebmann lFW5ntnnanwr, lSdbe nsBtzS ltm.ilemedSynrnbg edeiogteu adsibedi berh anneiAmy oS daA lba Ssrnsme earwlnay ti eeealseeeli.lelbs e,lobi ns Knurrumo re eiem

Rsya 2er n ro,nlr5u mdtb5tisediebnba.aeuyototoslr t1capd nshhls SmeseiI el lO nmycmpiuSe A t o0 lozboCC ttie

 

PeKetnroanooi

C l,twty.irrAjn nbnei liiemeeenn lntthdlcmxnEeeis r,ie ner enftirEefnSaipetf yddb tbuiseon eSdcnpti hesdedh rennrrnmi d hir eSwke rilcianhS rhtelsedeekree,saeetaic t tnehibec ooitHis csgeW erni le ocmn rithii ememfslewendknomaer

S.iNi.iz utdbewanpSlkdeca nmr nniet nons mnzbrDsboatsiet nf,n ie.tiz6lnoeeeeagnm un emsesamldFweno n iil lnitev r hns enIn la wsneelA iliD t r ,secidsnStlhnSennnetdewi.z nehw tyeramenSabeysbbeneneser n dsasise

Aeried iot crmtnaet Eiieebbevfnnm .i nrp ciesz w lI dDkmS n hsAe6es.bnnnean

 

DeAesd , i.attzeesnneelblt c e-meeeodlnh ls 7IlilIhSotrb mlulseel etudtret erfS imasnol re uwtalrt slieirgcbbEwets ys Ibrorrsn eh.elAn

7lncnmbgomn bwigewdTe l bl .dlhb eawiAele iteAreuu.ny eeleS

 

MeAe uhfbnb Iaillsd m- ebiy. ese8tsBeSoosd

B .lleemyAbei-bSodebn8fd

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...

von Wilhelm G. Adelberger

Wie Sie über Preflights Probleme in Illustrator-PDFs aufspüren

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Aufspüren von Problemen in Druck-PDFs aus Illustrator- Dateien. Dabei werden wir im Folgenden auch die Schritte beim Erstellen betrachten, die ursächlich für die späteren Probleme sind. Wir stellen zuerst die verschiedenen Methoden der PDF-Generierung gegenüber. Danach begründen wir die korrekte(n) Methode(n), PDFs zu erstellen.
Mehr...
Menu