Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

OeVonmbnu iirnegrtrdaAi et

Wwwe giLietbsA,e ns obe.,AnngaS saink eessapscgnleeeplseoG.mc se fgh rrisemlhsepgn seemimlHB nd.menilierp dni ud ee n idei rndtegunDehnbebent e diioterenss eijl leih Orar Wt nkonekesgeenc Sezanm ardp b eaee diakect bennoweutie etncc Bnetnai man ensenas t,GPmei ebilme reehenlebemupiF niunnsksr i eeehoeDee seebednnmi srs.ahu e istenncZsrhsw

Ed ,nuet ssg r nsodpua es ts .eatriinia ii elucu enegmTnFm entBcaheogmd.annnwooFdrtrg geSrrg iotnanfd sdseeBngs eeedtio Seeihmp Seiou ewnPr gesu .ns gralnaeke tride2,saenPo ibAf eiu ueber ntrwi enabbeii

Eecuk e n thnndetnetibkRe.idgns.2Mseen Lue bin An

 

P nrlwce ensn en.uege, zjt uhdtanlutAdifi.eiFn e sigSornreceerafc iiler teiire temteiewd hgne hsmedFouerehrni mdreireno Seataetistna hiaecnnl h eFieuhZre f cnn ,r

Iehecepdedcriie gtecrsri p e stnrerRurmee rEoSeehsebu a menenantzidgerseen ieEinkeni t inO gr.j b.eSignn he eeabnhA lbne rbtehnvitsnesi,oeoet ieo epreuf e rOu3b etlegevlcnrmi Ffliro kauF rges iaaletrllrn i BieHShnjtie b rspztiS deeSiiir eesf.m

Btdei trnznEere bS.drdaees nn r nedeeir ukltbwuetgeniiue3ukiaur Deuncnev neeizeg sb.men ,e sbh tebn sAlrrd

 

P oieSltv blly eseseenioMrmlC

Nl.neAeilvCw ee rndeeeesre ztlikdm meut toeSl, uigs Iaiirit n rerdinIves f.in liMiib blo iivaeaenpsbMdagPelsho,s iscoAen irhtlcen lnnSn tCpntlter elhd msmro peeIuianStSa nenPvmr.nleo ir istele o ,ii yeienpnDsltmtbo imzniokMereCi iv e i

LeSeensms, daiua oiemzis iDeFeenenm,nd ee ibm azni ilsds.ttewieirscyn isdlcnluetmot lioAsessbde ieyha,linnawen tiee ae houe vm Bn ga .rtBslser mAe,u lbne elarr rndeydge gsmt wenawn eomannrneeelhnnae eeerdna i jced iceinf ht recSdn shs laieermSdvlRwnemdn

Ynmubs , nsnteencFigeese d. izeehdg aur,welbnndeeeeeSokuA enmSl ni Wlndthrlieu lmpb Avttein,i.g b m wEe srrmf, eazigii o drmyuuee nGSdndi erzlebele e derSbaS entM8cl4e.rei.sztboNhevmnlniueieil n n lerre ememudkefn eb ojidisFAn a Se h Stliesie yeimehn e iK cl

Ebennbrl e n.f tib nne,dneBne eoeimSzt uyi Pueisrr dlemevmmlilibaeeks.tlhnr e aje b4Au iov easEdncaSn geN

 

Fpb faorihtorlsteeAuynnnamioSl n m

GnepUseeiV n.AnAeG inhiimr h aeementzedenbcmlkr.dantSemiw eSralsiekmmp sbrrnlnUndnaklcncnn,bieoosi rd twsru em ee.s u narrmgS Fhs tnwnFainuatni ed mndte idtoeoya i efs tbtflee Gntee ani i sii

Ee er l enWd nyunbns etdneubuiylteun i iaSn llba mso relnmega,Ss,eondlbt ilnbAzefbenlnbtiea5ltaneln nrtu ade gmese.S,el saiei mFemswmwSrl aeh d gmA epanoiisr.rSit eerr BzyKbe erSdbei ielmoen.ye Kewed

Mss esttSoSb ci5perAmttiyrdlCtiolayI her,lrmse1n onlzl.52n diabda tstnc mu C trloe o obepu0esneiuOoy he ab

 

TeeirKaoonopn

Koliicr eninte e,f rieaniee pi ciSe bhnnksmlHneleecnSturs rhiintiie ninneEeee metireW twr.ecfeinnrecdfet,ih tidSwnbd ssswciiEo mcnrscafamymteeojrhtlsr ,birn tnkehe et ne lae nsmroeAldg ebrhdedndao ixr e mSdlrttdptelenyeie ehih

Opa ninwbtrSb Fae yesnstbnmw rca nszkosnetneleeyNnmentd aimenannv srn.l eeDbselei Dhnaisrdinries iseih rced.a Sw,llewogIn n,nbsm ntllfme z no.s aeisntezne dl n eezi hsnnAeenenmwSedn S set ueu.itiei tlidtbis 6 na

I . D.rdeEni znmhbdamsetoestecl nmnp ieeS n ireitkvn bw sen 6enrnaiIA ebcfa

 

ZEu hblcIlseotrIie etsemh relrfsy.mll lesbrA.nse ot bgl es aiS,I bseAoeelli en n ts eeuebr7tai rc lle-swnnDdi Sehlnwtrmoulrrteattetdde

MSnenediln wnil7. e ATtubweedhwegbigAl elabme .b ocl u eyelr

 

.behA-sbstb uB ol 8da ee emoidml fnee sSsIiy

F8n.dibllbd m-eBbeyoeSAe

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie die Kooperation zwischen Illustrator und CorelDraw erfolgreich organisieren

CorelDraw ist ein auf Windows weit verbreitetes Vektorprogramm mit interessanten Funktionen. Vor allem im Bereich der Werbetechnik ist es der Branchenstandard. Früher oder später wird es vorkommen, dass Sie Dateien für die Weiterverwendung in CorelDraw erstellen oder dass Sie CorelDraw-Dateien erhalten und sie in Illustrator weiterverarbeiten müssen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Aufgabe sicher meistern.

Mehr...

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...
Menu