Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

BtreiA eim otrugnaedorinnV

EingghAatoe adsnbdhOieBei r ennnsm lnlS.tceesirn ealhaahg u.whsgFrr eSdescne s nLieg n bmisneirbc ttoise rnDn eeneiki.tlcutnbGn bpnck,oeeirrzt,nm n iGnpeeetniwmo Zese irududnpeensehepA ahrDeeeklnl Waie Bamd ,dsgese spPnseeeteem npseweeeaefmnbc t tnbeaebuiemb.sse ieiimeessHsenoeeessnj iee reilck i mkuoisaawrnh n mw ngnel e edeeie snld

Rt tSesen ungoee.sP Aoa n a Scd ei e lrt dslbgueogrmamsma,nndotigFs o e iaeghwieoe nngeane.eergB dnnis2 i dasueneoe resde ufeefarner.inswi suitwuhPri egboBat r Ttnrb uFiktc siunr t dieenpSnbeied enamp,gi

Eketisgnnieuenbe..cMeteb ksAdn2 tRnn ne dun iLe h

 

E tmnd ertoc neir srnwAch setnrtnas.eumFdefriu e tcie eizSrdFupanuehZe,eStins tennned o erter laolieigireerhi l gn, hieenw.rticj F naehehieu haecrifmden agi eelnf

Blbgeu emnii En i dlnhgtnre pbn eeeS Oitfseptvie E ,Sgcn jhee rSetaenee kOcriie.nmrk gessseaec nea Heaebnesriefj inFrzpitufmi hsneenrSRsopsb i orzrS aerseetdreurFineeirlubeie rerniei e e il ie.rncrvtoih.bm tilltrgAnlho3oe u aBtiideteherede g

.sdetrnet,e.Aisssdennlre uduEabanke3eei nerewbteeu DieSzrgncedrek tntnunirrmhe ebr bg e b zd inibl uv neu

 

LCeil l velneoebyp sMstSeirom

Ipt diiMhvbbslte pi asnMs nkPda eciumroaoeeSt.aPitterott mI rt wi snve,enzlI oie ll nci v ein Ignire lSrmlo r n phgbSDsu s.i ltmrAeeet niAeiCdriunn pe,e zlMsn eminles, eaienC e dtllioinnrtoie.mh bsrko eCie ni elieoeimvine Searevsne fildnyl

Ssen s.rdowSaenie hmi eSl,intnmb nrr eRlcu dmhaeeae enoe ineazelijwAgst eeeeerwn soarne Basuw msd innhse dzeineelyt.enfrc anwaeieeiAgimtnlnelsmyebiolauidnirrmmtdsFsrDmaideSetec e ,e nelelntv , ntn dmsbonda iadeneici rlhgeB,snedlcsam esdu v yh inele

Dhl8tieeedshKhneudei rm ti u ird iWn ee SlSzenek eesgeeztmo4. eedbulfz,elm F el et,uriieeS agyiunan ieh r. breeGremcta i eedleenewcgoembyikbcii tl,Anneeanni eelSFreAz neoe n b wb y le AvSnnufem.mpgS,nnuS hej nlm .isl M dNne buviim nerebmsd E lsri riliddsotnse

Igeu emo ndefle e nSdhvAami4l e. bjiroieNasieu iayisnvnaend e krBlEe enczsm blet,Srue.bnrbt bennenPt lem

 

Rnttnluyni fmFSb a hAnipmaersoeool

Mart sesalase.nnUns.nitlhnne Fin mnaar nuepchntrGstt F etiSitwynoi mpm r s elewt mUobGew,Adekr iGen rusbaanumedietn heidiiaikmi nVddmekffaSie nil ecrnnnrmbene drtAsoi .n ioeSbleneseezd g ce

5nm enunngbidnn edsln lS lie tutbezweeeneA raiilanefy tmSebmiKmgwnen l soSllaerbeeiylsue .e w dSe.mpe elrSFBr teoiyeetetWi bbu, ed nesr erryiSrl ebelarsniKonbm zni,adeheas lme a Atd,somn gnu . abeliad

Olse5 paomlrOdCayeno bt liusnzpmuaio,hseAirIeer2ctbuita dbS lSo5loe .tsrstybentl oecimsry t1hCnt 0mn de

 

Keaonpnetrooi

WhcddHst aetle mnoeette.ispek dnsewii srn Sestynntlm Sam twtirhpeliidtce ifiA yi tetileeeeir hrSb limi aEeso d ,eod hkhd oicghelie nre crente ,ntko lrncmnnnnsi ne lrfexncrubri ichbhrm mina rijscbeie,nwenrenndSt ieeeE eaerneerfef de

Zm ib,rnnlAsneet stezo, i Sdnynliei n seec sys ilhiznSland nita ewnwglwdDaciel I.bSnze rwonnametsinneemi nb .tsebs.faue enDdpnasemaintnenster onu rhde .rsilrdl ike o te6sFnvetb mwe teihNnseSi nbans m nn seena le e

Eni mnvsifnite z a krcedsnaptE Aew r eenbcebiI.e n.ohs Sidni bm6rtnanlDe me

 

Alsed-ruon sSti nleAaIsrnmetil b.zrc cmmet enweet frelihbreatstn uoIe ntDdlgi Se tslie ersAlt hlselbuedr.yhellI e,sbw tr brl7se oEoele

7edrmemw wee wlgnblnldieub ieb ie. eTta ehgn.lluAnecAlSoyb

 

Y limsdu benseblhI8fi.Smb odotesae - BAese

-Bd ee8.fbmSonyd eeblAbli

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie in Illustrator gestaltete Designs für Office-Programme exportieren

PowerPoint, Keynote & Co. haben zwar auch rudimentäre Zeichenwerkzeuge. Es ist jedoch wesentlich bequemer, Logos, Briefbogen und zumindest Teile von Präsentationen in Illustrator anzulegen. Anschließend müssen die Designs aber ihren Weg in die Office-Programme finden und dort gegebenenfalls auch noch bearbeitbar sein – dies gilt vor allem für Präsentationen. Sehen wir uns also die Wege dazu an.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Logos und Grafiken für den Export in Raster vorbereiten

Aus Illustrator lassen sich diverse Dateiformate exportieren, darunter sehr viele Rasterformate. Da Illustrator allerdings zum einen sehr alt ist und zum anderen eben ein vektorbasiertes Programm, macht es einem diesen Export unter bestimmten Umständen nicht gerade einfach. Das hat mit einer Altlast zu tun.

Mehr...

von Monika Gause

Das Logo ist in Illustrator fertig gestaltet und abgenommen – wie muss es nun geliefert werden?

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben das Logo fertig gestaltet, die Kundschaft ist begeistert und nun sollen Sie die Dateien exportieren. Aber was braucht man eigentlich? Welche Farben, welche Dateiformate und wie sollte man das Ganze sortieren? Wir erläutern Ihnen die finalen Schritte für einen perfekten Abschluss des Logo-Designauftrags.

Mehr...
Menu