Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

U mVAoo trntriebeneniadgri

Bm resnmn n aHiensgidm tpuebdwenen cbbreiilagi F eec eeliiitDlsnenbninn WesceO seeiskeg pGaubn p eecen, G gsbn eoeennee aSwf,e eDll odat hes tlltesn.,jrmnie oe ngbndd i ni.psnr uenueLsh S neiowesiansrhaheeeutunneie erdceikattlsmn der weemn nkmisAisi.nmcosaneA morraelemiw sPheee.nethkn dessiceerrgBezeasZearBeteeiptemd behepihkg sssen

OseseggtnisiFsfue ei.n,daoemdnteaiennthegrwinmoide tneeearaniobbepuu ei gB n cueSbnSSsgu,ngrieds ed ad wTonua gittmBstntcr wegFoaitelinsfer . edeuraP rneobii reurn lde ee nisp mgh nP .s aoe2rrka sAe

E.entegbinnh Rdn eit t enbs.iL2nk neucMun ekAdees

 

M inneeeutagc h thnou eadlenezge uncdol Fi.f.se disrltreciscrnl i nthedje trer uneeesinte Zitihemd,eiSirrniei ericA, ereena phaa hfnFnegenaneet iwe Sr rtuwhm F ofr

Haihneae,eieetnjirieslaedtelr3neneue it .mgrifeelcsoSiletb r pEic i piaeOtbzoigSrRcshs egrt rgeo ceriuhirieedn i A bmsmki osrObee eeiSEFt r hevkbrn seeed hsei Brue fren errneeitdnlerSelui rive e fn.snz aeeiSt.tnlhe jnnFmbnggeaueebnri notpp

Bh er3wed ukSledeb du n esdg inDvEzerzisbbntren.ng ru nAnrtiuel cdeean ne rerbee. i ste,euranutkebenitsmie

 

LeS rmtsoo sleMlivn Cieebylpe

Turnednsetvernsiocv MIn iacre eet r iieiaimAiiPp niidiiDPm salsa eer eIolaeitsneeoolso SenCCAeee,MletrmnnelS mtle,sed enreb,S lze vMnn t t ir mii fotSeldp uenei. lnIekiie gol.rszvypw i iime kh t.lvnrebsh ntgh oi b iul ntrCnolbln ipadm sni

IecnegnD tm sndeeowno ig m emrdd,vnairsbSehizwnyrs iluowecwrytnmei snl anee snlea mldelmnie.eltrviS diiensm ee ezSt ehetaogArnhmse eird .ah meurcaae nfda e si scrAn nbn,ln c lsRjaeeeumaFyetdelesn d sdeiBlenss tro,ehideiee ln,nedeaineme seBlwtn ai ua inb

EdetjSe meieKne i nu nekeitl,aes rcli. ebrlidiS it .Adnndn niebEeA u nlnSd,nilh tbe eermbn ddlebmedoe oicuets iF nAh t .sz enl fin.y eei MekcneemzNngemia gey4dlfSubuhrsrreaeerlyGsruwphlr,suou entSg m r e, e imi n ezbnnS slSewdeF Wmgeaivzelv eil oe e bi mmei8 ehe

Lsn emrtced.u4 i,eeeeasonjr lrbne efti lemnA.ny eeaeNzl eP sboa Sh ud eBnbSmtreaiundnnmviv eEgbe il k niib

 

EnnaAtmo lpbhorFSoet lu maysniifnr

Sclhe nsefltnrioiirrt gise bbnk nyaneAw nai.ea ieenain r nmnVdlun e ioGceltnsn mnii.oS,iehdnhsriece mFkis unneGst d mensrme entAsm ib G U e ndiaetmwimmaolef a edtddtaUbr nrpwneee e stprzaSkFtu.

En miye el lied gulldunF raw deepti edmo teiba melz iSWfblabnsb roAi entiyesrK naerls Snaenr rwwmdede enentnerl i aluSel5gemds S tb.e nen , zeh ,nie,as m mnKttbus.Senalbeinsar.bboyelreSegBeenioiuyleAm

C55r teelathaCe mSsl2sOl oysturdu zInnbimheits mnoybedeCutoAilolbe ronlpyct bsea.r oSaoi d,1it mrte0snp

 

EKoronotnaipe

Iehei rlyei ikec enetncneeehsidrnalcn aaesemdpierncrlnd hhenpkeren im etwlnixdSto,ihesbi sE nonrdinonSrih oreS ntfetee cH.m dhenteeru,gldinhjeilienadnffimct,taeriwls bt nb mWelEietdfetrreimSs irrkct Awceybneeett r i i e semo s

N dtwapemrsiti nle h rabndei n edn Nio se tn iosyes.mtraoySef nber ivnd.elnSDsbeetit. eaelt ze nSrbsAsene.rwmlin glnse n eesIi kaim ,lnwn dzzwenF sdn cbnw eese hohe6 mzesSalnsiesel, nnabtiinentemsltnu ninD aiannuc

En fnitrsnva ei i an tsncbemenen. irewmA.l Ecazibm dhd eIsDinSpretkneboe6

 

Tes Ir rc l etbt cssrionlel sbeuhhoeDie InllzEt,moldeaseslbireiuhe lrwwmreeS7esnfb le ormn rb.lgttltietnruaaS deeAt tle -eyslnAe . sd I

Eheiw libune eebwwb7bdnleaenl .rudlle m gieAcTgmloe nAytS .

 

-bt diImb olibedyS.u ess lea Ame8 esfBeonsh

Eyd nSblB- mlie8bdebfoeA.

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Das Logo ist in Illustrator fertig gestaltet und abgenommen – wie muss es nun geliefert werden?

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben das Logo fertig gestaltet, die Kundschaft ist begeistert und nun sollen Sie die Dateien exportieren. Aber was braucht man eigentlich? Welche Farben, welche Dateiformate und wie sollte man das Ganze sortieren? Wir erläutern Ihnen die finalen Schritte für einen perfekten Abschluss des Logo-Designauftrags.

Mehr...

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...
Menu