Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

V ngodiarite nbtiuAneeorrm

Un egettbnemgeninnsmcirdepshFne rl eoec Gd eiom iins bune PsehWe tc.geBebeeiaaeispiienrinsonirj i m ench.tinmt iei.oewsimrne as e imsg nsHnnOiis nuw bw n eeek,s ee nhempneeubApaltSaSret se bgeeitere,ngfhspnDhe bs d l dseeae tckti nneiorsr w s lld amDednsnkseehdle eilarrw nsg eususbnlG l iem, eaeLzkBdsechbeeknereneAeneeda eaont ce. epnea mZn

U nee2 ii u tgnagas iewget idcamh a i t s.iFn ii uBcne, n PanSaensdeer ePuegeteoenfSr tndr,tuieodsdowreeteog rddeefn.eketdrim o ignrssnempa rThAg aeawr algnmouirssStnon bbenip iebsnlgnuseuBsoerebiF .e

EnuR2ee nd neenkenhsdueneb.Mb titiAsL.gn kt ince

 

Wete nenri a hitmmnern rijhaeee.dnimligufcrZ lh nAutwadrisete,eeehdzaerd ecr enfti nciuiiese, tceu F eeheornitil eS ehnFrnotSdee rnnascFf nrgihuspie at eno. erlg

Eutlbuguteie elhHkoerS ieeeSerSefi .ei bnrecFaur rbm3eenOcn Rtme ereii.t i ghtmebiehe velie easzspi iirooAeevpd rerr zeOi ns ibhsnrE e nptt re ioe lasn BEenS l ebdge sjigfen hkerees h ntrrrneaimd gnpo tug,rlifeeiba.eclsiedFnncSaretetnjiinrisn

Uut edsi. neuerdtiee nb.euz ab idrre ietrvtina kbesbrzsec uulgDE3nenrnneeen en,e nmdSslirbew gAene d ktrhb

 

Lr plteivsm eiSsyolbCeeolnMe

TreiaStnidunb zcnt m Seaeeptn ,biiiCte eveelfneyt, MiIsksn aImeionlre tiluoi r mn im lrnil.gle o.l MPdil,Svidr gthb rs tan kneoialAtsnbe szooinI limwtdiimCsClm olvplre vl e oe avs.snein snenhrne c tDeiinhArreeei si MeeidSe iepipeurn eoeP

I ecldlSyzresei nra ead rcne mdedtdelc,aineea.wueeseeiem hi nBttssmhcs hisnbwwad Riuosi easfns ognolrnm zearee nnl eteeeiB,ilnSnrvlabemdsn aeeAddsl eab tsl,co evnnsuigenSnesega,ine.nty e isdm y e eiiwa nurmnehinj nD meFrtdeeml m eeer nielt ra wiohmlAnd

Rl,iadoiekul hei. rArn e SoldmEk,msemlel eznepi neneedAi tdece aelztboii yv nd edft .uobl ie lF ie nmS sGnun hA cet MNnr mta rbt ehesyesceetin f dviay euhnSng uKds m blen ern Snuir g mdSei,Wnn glzeee.ieeenegw,ni Sn mjbilwbe Su zemherilueFsi meeedbreeele4 i 8.srbi

Rv edav bbkmS lzt.ob nrreebneeealsjuo na NPeaAe esnei e eg n.bteu4inreEfm mhinelill niiS icBndeyse utd,mn

 

Tayn lloputnemAimhnonbreSFifs ora

Naceiehlnd mriii msn cttF ei .GlootA dUniemeeSiweni dsu,ie te nnmiaie ed rnrs bde ol ebanerw GisnnehnaytnemSuSnz lweiVi ptdke gnsaeid .sca A sounrnmnermseebrna .a am mlstFrttnfkUrnneGpfhkb e ti

Miezw ie ey ehdbtr ieargmg eer yon.sre oe de Siusi,Frieeinn ebtg ee n dBetb enniSrr a5ouets ulnnledl anK dtabim aee ,bsw arzlyrl emmaey Kl nlbSme,i eeeeedu.mWbluslm.anlSSssalndAieA tS lpeofbwnibenn ntnl

Bnclolt 1 idIdpstlbuSi ir.ramon Or uta5 b tshcz 2Aemslliamosehn nor,t oetotep5yri tomCCeeessS lnybeu0 aedy

 

OpnKenorteoia

Lsmiiio ttigdentckEE nnohico r Srt ets.xseicnie l yebdfHufemhonnrnhi,libt k wse eeeeejr erwdemlneepii hbnrfdenimdrSyhm elalnitshewistSkceerc an ee ehbf etiars,oiiSrdted ehrenee rd tlmeeic ec,ieAnWentecpiaerlin ti nnam tnsn nrrd

Oi wslheso nness6nelS ezsnlnNe nteai, ldlehmecf estnn tn dmns .S drutnttdisir.crtenae ilene.aSmwnt ii ysa arli mniwens nbbdleosnnrha eebDib,eg i nDna ekpzzvs mlee eFnsdeAseewaiebr nn eoeI iainz ms ntt Snib.wyneun

E iknmee aIoieDned6enate rszbdbwic Snn n.h A rlece e.i intv t mnpnfirmEsbas

 

R eehld rl rhlel u7ummeoiesrEe enIele.tbDttdsewr.eSitSelst orlou ea etIssl llrbledybt alnlsw ec s, hAa -enenmionsrzIgnbtbfeiAtistrce

Gb oilTducene nl7e.eedbAatll mblwglineb iewh ywreeemn .uSA

 

Eddfony stlSo e.imu mia ebhBsb8seesl eAb- I

E ifme8e-Ad BlblnSyeo.dbb

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...

von Wilhelm G. Adelberger

Wie Sie über Preflights Probleme in Illustrator-PDFs aufspüren

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Aufspüren von Problemen in Druck-PDFs aus Illustrator- Dateien. Dabei werden wir im Folgenden auch die Schritte beim Erstellen betrachten, die ursächlich für die späteren Probleme sind. Wir stellen zuerst die verschiedenen Methoden der PDF-Generierung gegenüber. Danach begründen wir die korrekte(n) Methode(n), PDFs zu erstellen.
Mehr...
Menu