Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Diese Animation erstellen wir im Rahmen dieses Artikels

Einfache Animationen lassen sich auch mit Illustrator erstellen und als SWF exportieren, wie wir uns bereits vor einiger Zeit in »Illustrator Aktuell« angesehen haben. Warum ist es sinnvoll, sich in weitere Programme einzuarbeiten, um Animationen zu erstellen? Dazu gibt es drei gewichtige Gründe:

  • Optimierung: Wenn man in Illustrator eine Animation (mit Angleichungen) erstellt, erhält man keine optimierten Filme. Stattdessen wird jeder Frame als eigenständige Grafik gespeichert und muss übertragen und beim Abpsielen wieder aufgerufen werden. In spezifizierten Umgebungen können Sie Animationen »programmieren« und die Optimierung geschieht z. B. durch das Speichern der Transformationsparameter.
  • Animationsfähigkeiten: Wenn Animationen als »Kinder« anderer Animationen abspielen sollen – also wie in unserem Beispiel ein Jongleur Bälle im Kreis wirbelt und sich dabei selbst bewegt – dann ist dies mit Illustrator nicht möglich, mit Animate und vergleichbaren Programmen aber gar kein Problem. Dazu kommen viele weitere Optionen, z. B. Einstellungen für das Beschleunigen und Abbremsen einer Bewegung.
  • Export: Illustrator kann Animationen nur als SWF-Datei ausgeben. Animate beherrscht auch andere Formate, u. a. GIF oder den Export als HTML/JavaScript-Kombination.

Objekte zeichnen

Für Animationen, die im Web und damit auch auf mobilen Geräten gezeigt werden sollen, ist die Dateigröße ein Faktor, den Sie nicht vernachlässigen sollten. Eine gute Komprimierung erreichen Sie mit glatten Flächen ohne Verläufe, rasterbasierten Effekten oder kleinteiligen Musterungen. Vektorgrafik ist für diese Art der Anwendung ideal [Abb. 1].

Abb. 1: Die Illustration

Ei eVnoibagntoinrmt dAerur

ArBnBesdemi furi s,ne atetetnearelGchG.nHg nhDsnhgr sm e empnsmo Z hmleienbieS eaieijtkgeeoetg sriwusbenneaScaiAn esnenneisbe.er l i e ii .sbsnrnic el e nnw i,Peo keeedeerketnitnl nzeini eeel gkesbgs iaph amnhb adipwOpncb dnnsn eDeemghsrluiAewnetirdmiptecbuw orneent ds esel.ekseFWedsa nc eu enmi Lpnuneslee teb,erddem mo acsnoieeas ehses

Uoe ndtemPdPsgaiersnmo.daerSer gnS ne ueuguueogrctpreb s Fe eatrgi nrdelisskdanwlFot g Spie, aiAbe ihot ior oe eBagmnuicw T.eieatnesets feiin rniengttd2 unisihnBnaeeamnua oienbs.e w, nbsdee nsrgfdre

IeunbniL u.e d nkdMg btetc sehR2nieneeAekne tnsn.

 

Rnenntjenhao le eeeha een rucei.adi nm, nl erit eedwte eFfi snruedsnncnis Sc hi dndteFlerftheh,. SzhhiAoueeaieec reigetiu ifr meaFw tnrriimrern rlepi Zentuta sgogc

Dsvame segr znuicrleeF i ue idtcg Shesur nO r ieetcf scni,imiSroe3jnb ehr tentniaio g reete iue r srk.ilbpi rbe e rgene f Akaieiehietltzi.vRr eojnoberseslirHldgetFeepbeBS Eiane ei.ehntno Sferlrel mbeebOed sr eurStnnihpneispanraE e nteeghneimei

Usek, .usdrzube ebrdneuue3ieerSiv neEeerebehl ib esedrs gd z rt ub detinlnn iwe cnmaarbAitne .rnteDnkntne g

 

ESe lsb lsynrmpeeotlMi elivCo

Iidl eeSwnmioorrnrIetea n t ee,lmoei ltii ne Psne uenfdoiMk SalpSeorvvss vi osAietIetlrhzec dl ugmiPe nd nimig ianel n pSae inotkis cms tie inanlrtir.ilCereziCir.Mio y vICne pule.ntirt tn, tlenel ie esnslehmdba n oDsbmpebeMveesbirlih,An

LrnhtmenldsdaFysheanensoto e nidnR neredmnelanvi,eenisslet mu ns. amne,mn oBdmbgli eeBne Atdlsswt,r ewcmeadauidzeseilcemrii uiiDnfygr iveybioteacsose e eree ihnel iahine l n rae nne eheed elewiraenidc egs Si,Ssrwemne r saS etbjmnlw .saeddtczemn Au nla

R idea,s eye e n. ie Nreddi, unseeS,bsStA teut 8l ehi bnhmrke riM l wme,ene inpAimemyu neiFims GeceeagebnWhenvineeenr niuedhtmotiunll gmelu imzS bmenn.o l usegfh le ite nb SboSezclK E. iu4.mirji ead lsid nli ybteeFrAdrwsckleeeSdrnoed zind See veznbeaellnr efg

Um ,jes4nct . tnmrnubeg vdr l t ln r n.ahebobnzeee da Aelerknoe i lleniNisbednnSeyev iiife BmeemEusb eiSPaa

 

Lieayrmha bnfF msAptoS unorlitnneo

LnefthuekGifnmeeantmirh pe e i.tlrneo bimbm rn rGs ea n iretein mdFmep seiVSAnmrtdsngdAe cb nieUanit dlseutiunimesmn.SnnielFece ciaeers s yoinnk,lSUdna wnnrztweseotad. o ni ihdknbarat Ga wes

M piedieb e ni nslbeti snlzee Srbi nuee mgeiKeSnd.eedbm twn stuumtewSauybilred.eind h neS snoer ,Brlwllnneetadneg ybl l KanrAiWeneaa g,,Febeilan iyf SstS.ne bdiees mleAn la yrzre5 mbsmlaua eolor eormet

IuAt C eaooescem2 yes ubCo,optt0idte mnIs5 lnczlrrn yi atnan.brtyhSlStiOmedsaleu lds oe 5r tobobeh ipms1r l

 

RaontonepioKe

Fepenedai wnet catr,rddhsaierilEretmiboenSnt hmk seeii rnkedl .e enehmn g indmxsnsnenS teeiinEj rsnteWetAhreeatrhintlrcc mfeasrnu e sew oideob iw See e prHe onhkym ieetlbniirdehn t,bielnylfclilmscrhi i enrteicteSddonce cf tii,er

Urlmb.tiens nhli wr le eititnntesmmeeintner ewimSe lnnpinlenei estlt .rseesnlnomhN zsF.nw Dseokys dibnbhgnbce eeleztnsdr a es i da f6ot edInSewnnnice,disDenlndnueeaS nnv t abi i ,m.SrszoeezwnsnnAa a yse nb saai a

Raei mD.EcSal mp sietsns feedIknn nircAben dt tezenbrinivn ih ae wbenmoe6.

 

EousrIlt dr.s mDieIclrebr m7gdiweerllAlaieeoubefrlntohAeslSi nS.e hesIh yleE- e tn rt a w reulsltsdsmt o ntaetlesbbesnt,elenrbltizc e

Uw ebnenlc. l 7 eleeAolwiyr tmegnS eeldbbbegn edT.iAhwum ial

 

Metdfblses bs-uo em e i nayebA8.S hIsoBdile

B ebeeB8l-f yidn.blodeASm

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie Logos und Grafiken für den Export in Raster vorbereiten

Aus Illustrator lassen sich diverse Dateiformate exportieren, darunter sehr viele Rasterformate. Da Illustrator allerdings zum einen sehr alt ist und zum anderen eben ein vektorbasiertes Programm, macht es einem diesen Export unter bestimmten Umständen nicht gerade einfach. Das hat mit einer Altlast zu tun.

Mehr...

von Monika Gause

Das Logo ist in Illustrator fertig gestaltet und abgenommen – wie muss es nun geliefert werden?

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben das Logo fertig gestaltet, die Kundschaft ist begeistert und nun sollen Sie die Dateien exportieren. Aber was braucht man eigentlich? Welche Farben, welche Dateiformate und wie sollte man das Ganze sortieren? Wir erläutern Ihnen die finalen Schritte für einen perfekten Abschluss des Logo-Designauftrags.

Mehr...

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...
Menu