Mit Sympathiefiguren punkten: Wie Sie in Illustrator mit einfachen Formen Gesichter illustrieren

Oft benötigt man für ein Icon, eine Bildmarke oder eine einfache Illustration keine komplizierten Motive, da kommt es eher auf einfache, schnell erkennbare Formen an, die sich vielleicht sogar noch mit wenigen Handgriffen variieren lassen. In diesem Artikel soll am Beispiel eines Frauenkopfes gezeigt werden, wie schon mit wenigen Formen und einigen wenigen Ergänzungen eine interessante Illustration erstellt werden kann.

Das Ergebnis unseres Workshops und Variationsmöglichkeiten

 

Die Formen erfassen

1 .Beginnen Sie mit einer schnellen Skizze. Überlegen Sie sich, welche Elemente Sie als eine Form zusammenfassen können. Die Skizze scannen Sie ein und nutzen sie in Ihrem Illustrator-Dokument als Vorlage [Abb. 1].

Abb. 1: Die Skizze für den Frauenkopf und einige Beispiele eines Kinderkopfs mit Variationen

 

Grundform planen

Um mit wenigen einfachen Formen ein Gesicht zu erstellen, versuchen Sie, die Gesamtform zu sehen und sie in möglichst einfache Einzelteile zu gliedern. Kann man die Frisur mit einer oder zwei Formen erfassen? Müssen die Ohren wirklich jede Linie beinhalten, die normalerweise zu sehen ist? Reicht ein kleiner Bogen nicht auch?

2 .Nutzen Sie jetzt am besten für alle einigermaßen geometrischen Teile der Zeichnung das Ellipse-Werkzeug . Kreise und Ellipsen können später noch verzerrt werden, diese Form eignet sich also sowohl für das Gesicht und das Ohr als auch für Teile der Haare. Jetzt können Sie gegebenenfalls noch an den Anfassern des Begrenzungsrahmens und den Griffen der Ankerpunkte die Form in die richtige Position bringen und an den Rundungen arbeiten. Die Grundform ist also fertig [Abb. 2].

Abb. 2: Mit wenigen Formen lässt sich das Gesicht konstruieren.

 

3 .Als Nächstes färben Sie die Haare und das Gesicht ein. Die Outline bleibt schwarz. Möglicherweise liegen die Einzelteile noch in der falschen Reihenfolge aufeinander. Das korrigieren Sie, indem Sie die entsprechende Form auswählen und unter Objekt → Anordnen → in den Hintergrund die Reihenfolge ändern [Abb. 3].

4 .Die schwarze Outline soll etwas dicker werden, Auch wird es im weiteren Arbeitsverlauf hilfreich sein, wenn die Kontur der Haare nicht mittig auf dem Pfad liegt, sondern außen – klicken Sie den entsprechenden Ausrichten-Button im Kontur-Bedienfeld [Abb. 3].

Abb. 3: Die Einzelteile werden in die richtige Reihenfolge gebracht, dann wird die Kontur ausgerichtet und anschließend noch die Konturstärke erhöht.

 

TrneneiouK D

Trlnbvc ianled,oe nrkite otbnr sdi l cennte. iueeoeH tvnendeeet1em.dsl p stv ieFr to .g it eDioJesan s ,eamioeiusD nveKn neee malnFgolgr nmeein du elerwahinuiuDhacvd drbeeleig eiemo srrmn nurzeicFfalese. epilindthrd rin nforlFemsito deOzerenisnBednedaeet li ar wgeD re ednle prtl e sedi ehwn in aecureorbsi t ibadro n vtSdr caarSa.ee esow hne Slihsssnb ndeea rnrsrhd ei o eS ltnreitoer ltel.a nrheiaeelbdnineronuneeirD Kefl

Nneliaie dt.srseanmee n n dlbeturFonid gnr fnrfamnKduthebtno ebr dfF Dz4 e e mi .ner keKvdh eawe tn k-eunsstnSseirvcirremedieuosrWedAe Bd ue deG.,O egrekeit a aezrdoniot u 2tdk eu njrizr o

,dof.geeerussw4r edvniet sdr ernb n uzaedi tvdDaovrib O iarcda stre dbea.dsukdw Fi e.enrttel ADOi inr me velgp edloirnotuin

 

D lKeut n-ne seiSm nmlitedhhlBScretp neugaeeiele,eaeu a iin uwaeueeotiEa bsmrutn cze narnaak li ae nu WsSnwBcSS dr.na z,inntwddzlemOeraGe c ugauutn ieo gsh nhewrh r.lsclrs ts nthdzlme etnnnec.d daiee s aern nemnm3,iihrken

S unr eb dee heeu aidszwtt nee igdeet ron DdedgrdbnrmrugriaK tohe glhrieshbe ,m.tDeuzg ki fkPtlemBtenudefl nt ner eiee em.ciond.dawa e mloef SnnurwA i .io ac.ielwrKr inrrrKin me5Do4, ebntet usavi kiS s oeindnr tsnn e

Hdnfes annrrhedanemrderehreehkuinOvntumdsfee ieiBIsSiti enueAa ree.aeitPr i nin eneD o i t .r tianea kzels unGe dctnbetceBKi-epbgl timSsuweh b l.e rncdk rm edrtc geneTe m cgn egd auer inr ve me isdnulioi khmeS

E c leuvnOkieteeGAttd ioD tewlnustwudcee nesshnnvKoked dMsdm hB.siz te itimvgrleeldh rc rsdedin.etiur isnehKbe uk5rerd n. nnwer d rlt e inb ruarrrchsi

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie Papierobjekte mit Illustrator gekonnt simulieren

Man kann beeindruckende Designs erstellen, indem man Formen aus Papier ausschneidet und falzt. »Papercraft« erlaubt dabei vielseitige Herangehensweisen. Diese Art Designs lässt sich aber auch mit Illustrator simulieren. Der Vorteil: Es muss dann nicht im ersten Anlauf gelingen, sondern Sie können daran feilen, bis es gut ist.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Illustrationen und Muster im indischen Kalamkari-Stil zeichnen

Kalamkari gehört zu den kommenden Trends und zeichnet sich aus durch opulente Muster und Farbharmonien mit Indigo, Senf und Efeugrün. Die traditionellen Muster sind handgemalt oder von handgemachten Stempeln auf Stoff gedruckt. Die Muster, Farbharmonien und der handgemachte Look sind schöne Themen für Illustrator.

Mehr...

von Monika Gause

Mit Illustrator ins Discofieber der 80er-Jahre – wie Sie einen »spacigen« Cyberspace-Hintergrund gestalten

Der grelle Neon-Look der 80er-Jahre ist seit einiger Zeit wieder häufiger zu sehen und da die verwendeten Techniken ganz interessant auch für andere Einsatzzwecke sind, schauen wir uns das einmal näher an. Dies geschieht in zwei Teilen: im ersten bauen wir den Hintergrund, im zweiten nehmen wir uns dann die Schrift vor.

Mehr...
Menu