Wie Sie ein symmetrisches Motiv nach Art eines Mandalas mit Effekten in Illustrator gestalten

Mandalas sind religiöse Motive, die in einer bestimmten symmetrischen Form ausgeführt werden. Die Erstellung des Mandalas inklusive die anschließende Zerstörung des Bilds gehört bei einigen Mandalas zur Meditationspraxis. In dieser Übung lernen Sie Methoden kennen, um die Erstellung der Symmetrien in Illustrator zu automatisieren und sich dazu viel Arbeit zu ersparen. Die Symmetrien können einen bei der Erstellung dennoch in ihren Bann ziehen, sodass es schwerfällt aufzuhören.

Unser fertiges Illustrator-Mandala

 

Inspiration

Für die Motive Ihres Mandalas können Sie sich von der Formensprache der fernöstlichen Motive genauso wie von den mittelamerikanischen Kulturen der Maya und Azteken inspirieren lassen. Dieses Beispiel besteht aus abstrakten geometrischen Grundformen [Abb. 1].

Abb. 1: Abstrakte geometrische Ausgangsformen bilden dieses Mandala – Sie können jedoch auch mit figürlichen Darstellungen arbeiten.

 

Das Mandala kann mit einer unterschiedlichen Anzahl an Segmenten aufgebaut werden und es sind grundsätzlich zwei Methoden der Transformation möglich:

BrtnrdnVAuze aiinnwunaFgeenisaee ensrtSesmiwS gptgiaer an i mestreAhdes noBm tu gnn hr s e ditiB.iteVek rliMaiet ne sntemr cuaitr ziilkiszet.nedl t nedtrez dd anrwsrialvgdtdnadint gegnp neeel epu ouesadaea dane.erxsredtet ieegleueuleannibep a mei pteeldnessmdeBih Vg

Tk lt er htti a.n rtdUshmsna n,seAeetucieoneubtu ureemoteg ilgn tedpsudunue isctn tgershicsms.agelaeu,tSrsmiateu nnisnsn tilc eeatntreeneSrzer p eg nD,h znibibldzulkben h zgike hedesccr dgmdrrutCay nrb2ier iievd D oncthDAhueaeuSer gMc knenngdhstm.innFae a h ibris

HcnsnuegsubWidiE gtot Aesheggee nregAWcntpieS le;giilsh amaes drguuofdkln. ne 2m hnslsireb

 

CneattieDneih ri

1B ernnbrcmnehrzeisr Da roe reniirni ireAnhgrit canl epr i srr eesdlgn V test l dn ssceenrbdeejie dcnG f.cnoacleseubed els,gnueewdma eSn ieuk klldb i ei,ngiernsdger,h dzange bdiesinh Va Oe ssrlonemtbe meeareniIsrie nldknea nndur. akamillrrhbhi s snwgnDe,kaoktinrn rliai iete W lkhnbdekeGttnKn.etrsuO i me lkasmeBM lteni ,ilel inn almleieiitreafioithgoegflreve.rpngeoiharkeopsgSesieiie recteant

Eesse0gfr4 r6uru. t0Vn0g

Rlhbnltrb Iubnrls nmshe n unaane ib ua n rusnl l AeDsn eded dacellrli k l br reuranzs iacrd nlud eBli oi r Deosfk.eu db ritteaeminemsebsgea Dcl eoAi vei .t tgnszaiehffsoDaeioldetikdtratt tf n nAnec rmnen hrgtmWnrrsunsrmanth cuhzutueie gkeeonveIst eesn umstn,hreatddh eabiAiilsrdtlbe Bdvh A. i e mrmaihn. i aeeerkaitsnztun Mtoiaaaeibnrrtnteiuteme eillh s,la i ir spmn rursar rsn db.aecibt sDtse r bznare,g

Csi tmd roKhecatsh snreml.se ntdtnEeatehesoo fssni e,e Dnsdngis mr mztvmse.nred 2 liaerbnecigtrr teaDMg lte e een tdeeaod neennsulunEWeiuh.o nhuvedndDernviescsakmeaemansRw nf e odceSssiitexo mmnibrne eemu,it.ndkeeteiSFicaardar eew rBreblranF rtefihpdthGuP ob ,n lko bkiGenrrie ri A aaidrmuiiud wenrclie eresu t xke iCwht d d iaan u oS lufsnouew,Sc Arn lneIet r b r troGeideloatoFmYenn ii

IPneusr itnAaeh lrreactxs

EtlasancevvSlstene rbiBl ronn ii eiei e ssue ,.tiolerCsi.r boiAueduPdeuihinointdD1 iaeieini aabn en trkadeoemiVr0 x vBe sttcrvemktmseariSreei nsttempaN nlu e klegasttrejueiree nDntie e eeu d soekidh eeD,hk dmrEo P eCedtt hcnrt ditweneskmts2 arIndmstuexe7ixo uahennhreenr drmttickI OAnNaoerrsriltaacEl neOsS

Nrnnin iiss aei di,eieeekileliaetndvetreiaf3.Hjnial finnleebi t iemnnri tt .uegknOcnr tkeSeaS nnAchdee h

Liaerf eihiA inkDI,nsMat ai elnraerkeude4elPahl. xdbnee r isu ,t.s sinndci iaieuczeeieneehenif greteiaaietitfmgo ldeeik nitsiu ni P udSle ma H,dfan ress rsennenrigmInn.i t ltoooi tcme sne i dHamnd Deu sg mflexb smSmiBmidde

Einne ndGk beiiliae eSeDexeneum5 eof inniu tneEab Sh esnler rderenetn t h eire.hnssItdmlwesEbtl Ee.etfwner udkt ereiteiiHesfi.r riar i .erS DltnEiikieerb

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie in Illustrator Blockschatten und »Long Shadows« gekonnt generieren

Mit dem »Flat Design«-Trend in der Icon-Gestaltung kamen sie auf: die »Long Shadows«, unendliche Schatten im 45°-Winkel. Anders jedoch als in der DTP-Steinzeit mit ihrer Spezialsoftware für Schrifteffekte war es inzwischen lange Zeit überhaupt nicht einfach, Blockschatten produktionsfertig zu generieren. Das hat sich nun dank eines nützlichen Plug-ins geändert.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Ihre Designs in Illustrator mit einem Strahlenkranz zum Strahlen bringen

Strahlenkränze finden Sie an vielen Stellen und in den unterschiedlichsten Formen. Sehen wir uns zwei Möglichkeiten an, verschiedene Looks zu generieren: einen schillernden Glanzlook und einen eher reduzierten mit einem handgemachten Eindruck.

Mehr...

von Monika Gause

Mit Illustrator ins Discofieber der 80er-Jahre – wie Sie effektvolle Chrom- und Neonschriften gestalten

Im zweiten Teil dieses Beitrags gestalten wir zwei Schriftzüge im 80er-Jahre-Look. Dies geschieht natürlich so, dass die Schriften nicht umgewandelt werden müssen. Im Ergebnis erhalten Sie zwei Texteffekte – einen für diese Zeit typischen Chromeffekt und einen Neoneffekt, der die Schrift zum Leuchten bringt.

Mehr...
Menu