Wie Sie ein symmetrisches Motiv nach Art eines Mandalas mit Effekten in Illustrator gestalten

Mandalas sind religiöse Motive, die in einer bestimmten symmetrischen Form ausgeführt werden. Die Erstellung des Mandalas inklusive die anschließende Zerstörung des Bilds gehört bei einigen Mandalas zur Meditationspraxis. In dieser Übung lernen Sie Methoden kennen, um die Erstellung der Symmetrien in Illustrator zu automatisieren und sich dazu viel Arbeit zu ersparen. Die Symmetrien können einen bei der Erstellung dennoch in ihren Bann ziehen, sodass es schwerfällt aufzuhören.

Unser fertiges Illustrator-Mandala

 

Inspiration

Für die Motive Ihres Mandalas können Sie sich von der Formensprache der fernöstlichen Motive genauso wie von den mittelamerikanischen Kulturen der Maya und Azteken inspirieren lassen. Dieses Beispiel besteht aus abstrakten geometrischen Grundformen [Abb. 1].

Abb. 1: Abstrakte geometrische Ausgangsformen bilden dieses Mandala – Sie können jedoch auch mit figürlichen Darstellungen arbeiten.

 

Das Mandala kann mit einer unterschiedlichen Anzahl an Segmenten aufgebaut werden und es sind grundsätzlich zwei Methoden der Transformation möglich:

IleBAdsdg n senmdnnaenan e ivegan.tegeteeauhzesteBuasaorewuip zgeenpnudrd anznee urnol tpdiluMmrBnnattietVrrri ingeriaeenmiezedhdeetmlngd e k kw a retiSd se nmeits.eia dltV ereiisi b d n rxp l n stteiiVieSdprw nte ttcesiegaai.aneFauebeessdat l eehnmAsgirrn tg se udl

Eses cegc eii hhagcueektSta,eeengbattgeatu mnagl sngnz, guruFcs2inn t,r st bdsnnrir ACumeipm bhuaite.rnriDyuu os teni li lss hhe e tdemik bdecgreelcdilniusntrdte ndtzahhzbrndnnie tahSuAese. reciuaDk ecenldhsi rentmu mno Mrere tnon tergsv Sku hbUepd asie ni.ztDr etn

Aepere2tnnedhl n Wo S.AgeAesenW enbo;dilhauhtsggslssgrbmcnehidinsgstgeuluiefkg uErm i c i

 

HietaieDrnict en

Iiegem .o rweaOepnieseB aard h nzt, s ilrdnenabeeariDnW,rebdinlee epVueml as ealeskeeteene,ehe drrinfiitoatirl kne1tenslfsi aiicnoe rdr sagbgnnenc inorSrloeldehnkbe vbie sb,n hide gla Aa ase ri kn eeee in iiwii srne iSnhsilbenmisrms e i ctletks.usk ilee,r nmnhiIgmerireromkn lKegkrji Meirerz nnr outsnntgedu rgrttD.lnfelGaeri ur ac setittenihlann rB la.kcggenVdee hObcc d ridoeglndln epmsekGslhd

0reV.fu0gnrrs0s e4e6t gu

Ard mldelhf d aetDoni l. z s inzn taba amnilisradhrrlrsuannetagusgni elaf snor eoos ,DulWianetsefebhaemiktn irau d igltddera. ssebemtskeaeM teecn rb cer linui mmarthsn r badkc reisiszDa bbtDnaIe n eb daee irnuuuhlrhi btmme nuehltu ngueronn sDAk er eAeheznnnniiBdAruk svcnailetsr nuboen.sadnitnbozh lranteete .irsrcsrm mtilietlua tsse n ttei ehhirebattvvIriArst iinAr,tgrpsbl, lceBem efeu . dr ld re

,e td tsoGdwaerenitibx nmrcSDetPne ogdotmkdddiAmd saa ctEeeesmn hrce tsenrBreh lg2Gwae Deirefilphk Coetbs,ieimton Sanatr,ltreie acsYbAdebebthrnivl Wm xbutr en ieuennwus fnt hulni hlorFes tknda v. entdofuooezii n ,iurdlee eFrer urmninnmhiote knscneESd sn uisdsoanegielaaa anrresmerae M na seumoeelsr k iem e tesafwr cidueD io retedmas u.sieie c FcIKh idininenwerRed.teneor.uGSn vrrnl

XrnelhtaaArerisu Ptn ecis

RisereevSoidnksc.dNndtunat eeek ted t onrnesrvtesla .or7irDua x ahnwoearDoieun ul len eonivdtuiu titi Vtdkc2ieeieo t neritoeai tBhEak x in deNsehemede,bnrnenbs ur heba nliaipe kekctl emI O0e amP ,EAe elrexiOeistd r eClenemktociuSteAsc reneaei eal huhDrnitmriseeBr iamC It s 1mrnit ri rd vjga dsests Ss iettsnnPem r

Nvfke i nh3dnisrlfieiirtSn nnt iiegbeOereehiSeceaa.e a,neteenuesnelimlHt terjcn nn.i aklkAannti iide i d

EaaDI sn emnezbfraregtigumecm.eeragnfdsl, eo ie i4ieeHfuuiPns eus iiesseeAlnsci hie kiinsritdeM ldn bHe umn frite nelan dI adlneircdxeBiuaad ot,ea sosteSnkdP i rifxedeg.o.s i amltSlher hni nietn mnmnde ei,lattDim kiiin m

Uitn ke erreeuDtnl dlrir br ewit Sh r .ei euidt inDeiaee.newxeeHGkiiihfntetebasnIl.sneel hr.ridrEiln krE ise mnfSneSe E iEetben5 ee seeaedetmnonfiesrtb i

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie Ihre Designs in Illustrator mit einem Strahlenkranz zum Strahlen bringen

Strahlenkränze finden Sie an vielen Stellen und in den unterschiedlichsten Formen. Sehen wir uns zwei Möglichkeiten an, verschiedene Looks zu generieren: einen schillernden Glanzlook und einen eher reduzierten mit einem handgemachten Eindruck.

Mehr...

von Monika Gause

Mit Illustrator ins Discofieber der 80er-Jahre – wie Sie effektvolle Chrom- und Neonschriften gestalten

Im zweiten Teil dieses Beitrags gestalten wir zwei Schriftzüge im 80er-Jahre-Look. Dies geschieht natürlich so, dass die Schriften nicht umgewandelt werden müssen. Im Ergebnis erhalten Sie zwei Texteffekte – einen für diese Zeit typischen Chromeffekt und einen Neoneffekt, der die Schrift zum Leuchten bringt.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Delaunay-Triangulation überzeugend in Illustrator zeichnen (Low Poly)

Low Poly kommt eigentlich aus dem 3D-Bereich, wird aber inzwischen als Stilmittel eingesetzt und hat seinen Platz in der 2D-Grafik. Es gibt Automatismen, um ein Low Poly umzusetzen, aber die Ergebnisse sind meist nicht überzeugend. Wir sehen uns eine Methode ausschließlich in Illustrator an und machen dann noch einen Ausflug in Inkscape.

Mehr...
Menu