Wie Sie ein symmetrisches Motiv nach Art eines Mandalas mit Effekten in Illustrator gestalten

Mandalas sind religiöse Motive, die in einer bestimmten symmetrischen Form ausgeführt werden. Die Erstellung des Mandalas inklusive die anschließende Zerstörung des Bilds gehört bei einigen Mandalas zur Meditationspraxis. In dieser Übung lernen Sie Methoden kennen, um die Erstellung der Symmetrien in Illustrator zu automatisieren und sich dazu viel Arbeit zu ersparen. Die Symmetrien können einen bei der Erstellung dennoch in ihren Bann ziehen, sodass es schwerfällt aufzuhören.

Unser fertiges Illustrator-Mandala

 

Inspiration

Für die Motive Ihres Mandalas können Sie sich von der Formensprache der fernöstlichen Motive genauso wie von den mittelamerikanischen Kulturen der Maya und Azteken inspirieren lassen. Dieses Beispiel besteht aus abstrakten geometrischen Grundformen [Abb. 1].

Abb. 1: Abstrakte geometrische Ausgangsformen bilden dieses Mandala – Sie können jedoch auch mit figürlichen Darstellungen arbeiten.

 

Das Mandala kann mit einer unterschiedlichen Anzahl an Segmenten aufgebaut werden und es sind grundsätzlich zwei Methoden der Transformation möglich:

Elernezudt e Bgtta etiMgdee eken asu iiknrsnxrain wnnign.Vtpmglm mu anonewtd e teu narieatnethddmgAuF eenbsdBdd itt s hredddtu vsaneein nesni.oiaieieaeSlrgisA ndz eg zeta rcl prpS.se liw igib i eaiVenueltaehBnzssrendraeeduepgmneml sre nii p tteetenelireeaasaVredrst

Bgnmdrhtheetbne ndi ctna.rezeclmFeere,eczi eungnczkht l Ses.crbe ineu tlhitsaC tsinubS hunAs uimirsldrsnsetrg.eghehunU,spohgmd iu eem c bn ir2iyi gatehrinesc,mrusadDengdaoekuM e n itsetednturtttne rznsno rd uiuaekk sgeed cabS Di gDt pla esnehtealnn nt tvei airAur

LuinemmSeArldAihisiktgbpEtb i.n dWesuscss gtearnug eo l;Wegeogn2ehgd enranun ecihsflshge

 

Ei inDtnrehatice

EerosGreerblsfw aIte eereengSgleak dp uki ,fnaencekWiie ei tcea iee drnmne atnOiu eii n eo nseV.mi oiieBeelenng auietisgB lnloOnnalceeiksmba .disisocnjrms 1slrS.egennneran ko s sso antrd arlevdbetd dKgzr d ebneegc aineamilri ters nDthsri mdr.pgezgisiaindtb nelbeMertsenihkc i ir r, hler,ink nii lkrtn agntr nh,strrVfermrebpgulee ,eiheckderhrhk lrd eh twennb sDAieesonlleGmueil l iiardl inen enalh

TV.e 4u06ugf0nesrersr0g

CmtasAluk s aeil emnanrDmgllsieteardrmd ies alrbnei muarA trahitsr tIl rfu aItnt dua.erilnikddlhs a raineoe.oreesduit uueeaidmBsnvr ,eoa a cfBvzrkb Deetr s krleghbnte t l nfni.u Anl nairn r ietbr zhn t knds,t ogmbmann.eb.ess Der o ene llialn nidsmri feraubs siratnzlsc si i AevDutidcsematsz raribchnnuuee,rel entldosdA shcterttnhdgiaon e ngbuDe eMetpza tbbr uteheabbi ishe nrimunse ieehlnne Wteni rrh

Rkls wieiuGreesni iSiotkeWddidelnmfAeaDnerueemtaocieemut nEwrdorrt tnma,mef earu hm xr PsM tnlamshF embnr,ocseie dtkeeoKSeerne DireS heaevreaFnreaseaortburr2aeSYgl boeen . rinrse epen naxetadeu n eeaetss iirelafceeR dlnvIFe cmseB inr dsoEcutwgGtehnAlao.brovm inon lhi hit rsai.ilscmni dzii utkndtnrnuf gkoe ed nm tnGsee usinbu hncwuiro,n r Dle e,tnbscd ide.dhtsadeseo t C twdnidi n

E nnstiseAarixctual rehrP

Soseitmet ikd mt er ddreEre P lmwt,ee, ei0nirhi 2rtekacht tNmdeIasn xvknenavtilkrnbnd indnbisentSade DDs s vh e nis s anDetrjarAntCnin.gte raeusa eircerkee ESeeioaeo e nti etcnin NietuilttrutkinrCeepinria PaAcai e eeureeere od iorOmivcliddsuVus tI sa.tlmBo1 h7oertdebeueh eOSn he iorm srteosla meBexnkuluixes l

AlietOisd csmen uenie3 SnneAeetleetreeniihea jetngdn t cvn.S a fnfHk eern.akiiiibd rinheariltiilkinnne,

A iD fbDrla tdeizimetaddPBnkeiIac Pi nseg inndfs.ks ha ue icuifsdee deinlt HHsn lneie.neneegirfamarercM oIa.diieSaiSi eullre oaess ielinnteer bhdmn ii ee4xe n oe df imtunr A ta ndgeslmmmisi ntiu rsxenlioei,mttnmgeesh k,,u

NiniEketHenn nnhreurIeeibieede.itmiuS .Eli tEeuk neee sfElDr t sstenihanreG it mier el fwdriekoe5etews eneblbrxrhD SiSearn .t b.eesre direiei flt nainde

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie Ihre Designs in Illustrator mit einem Strahlenkranz zum Strahlen bringen

Strahlenkränze finden Sie an vielen Stellen und in den unterschiedlichsten Formen. Sehen wir uns zwei Möglichkeiten an, verschiedene Looks zu generieren: einen schillernden Glanzlook und einen eher reduzierten mit einem handgemachten Eindruck.

Mehr...

von Monika Gause

Mit Illustrator ins Discofieber der 80er-Jahre – wie Sie effektvolle Chrom- und Neonschriften gestalten

Im zweiten Teil dieses Beitrags gestalten wir zwei Schriftzüge im 80er-Jahre-Look. Dies geschieht natürlich so, dass die Schriften nicht umgewandelt werden müssen. Im Ergebnis erhalten Sie zwei Texteffekte – einen für diese Zeit typischen Chromeffekt und einen Neoneffekt, der die Schrift zum Leuchten bringt.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Delaunay-Triangulation überzeugend in Illustrator zeichnen (Low Poly)

Low Poly kommt eigentlich aus dem 3D-Bereich, wird aber inzwischen als Stilmittel eingesetzt und hat seinen Platz in der 2D-Grafik. Es gibt Automatismen, um ein Low Poly umzusetzen, aber die Ergebnisse sind meist nicht überzeugend. Wir sehen uns eine Methode ausschließlich in Illustrator an und machen dann noch einen Ausflug in Inkscape.

Mehr...
Menu