Wie Sie ein symmetrisches Motiv nach Art eines Mandalas mit Effekten in Illustrator gestalten

Mandalas sind religiöse Motive, die in einer bestimmten symmetrischen Form ausgeführt werden. Die Erstellung des Mandalas inklusive die anschließende Zerstörung des Bilds gehört bei einigen Mandalas zur Meditationspraxis. In dieser Übung lernen Sie Methoden kennen, um die Erstellung der Symmetrien in Illustrator zu automatisieren und sich dazu viel Arbeit zu ersparen. Die Symmetrien können einen bei der Erstellung dennoch in ihren Bann ziehen, sodass es schwerfällt aufzuhören.

Unser fertiges Illustrator-Mandala

 

Inspiration

Für die Motive Ihres Mandalas können Sie sich von der Formensprache der fernöstlichen Motive genauso wie von den mittelamerikanischen Kulturen der Maya und Azteken inspirieren lassen. Dieses Beispiel besteht aus abstrakten geometrischen Grundformen [Abb. 1].

Abb. 1: Abstrakte geometrische Ausgangsformen bilden dieses Mandala – Sie können jedoch auch mit figürlichen Darstellungen arbeiten.

 

Das Mandala kann mit einer unterschiedlichen Anzahl an Segmenten aufgebaut werden und es sind grundsätzlich zwei Methoden der Transformation möglich:

Sd d .geg rd ti egSacvoebeilopddeVaiistmtnm ztiiupgenn ew ndaehs rhmeerwtBeareeeenn .a tiai r.lh einnutida esa ee t anuib erVnda nretgs mretnAeinnmtuakn r i lrAizensa pVnsedsuedpw tiuan lkssttaelrai FeemenBlirid r tedsMuzein prnsgltisezdd Sneenuxaelieetetdgee Bnggee

2r aa eid dorr engetd a asbshebue yh nakintnuUtdiueSese.ste tvishmi dt eeeaed, M iusuhhn r.Drirnt tlmgeSbceznose.tg ,, bcterhkkdgi lnngi atg Cinn tneclmuecenu hnkepnemuessr rAest aiucabunrlr pnu iizrlD itelntrehueetteSdnihsgeFm net g nA zmgsasriecncedb uiocDhst n rz

EA lteermrecdkdggsgeuai nseWASlenoscmihl.2lsW;aset eonnuh bnnigpeunfE h itsghgusr deiib g

 

Rtieec nhDteiain

HtsekesdaonneeklhVelcstmed girnbnid bcg Gmsi bn an detee Degnlrn.e Bniaresusssheie,epthes.en nrnibr rhrcgwbgaereidtreeVeGdi iidnie1ta eht D,piri sora lbieB aknidnde eli en in ik huecanre are l eo vlsn jsieslmg i igl,inr km krniren.eaeern r ntneid loezMntgfc onhti neao iecmmtSusd Sn r idke lfptnranke elzieariu eri crKr nes iraegthaiewegtnoe smmegin WannlOkek aredlrIi,leA sorussfebir ,ell.ellleOb

Ug6ftrs0Vr0guser.04 nee

.t eeesbrevnn e sntkdAsuhe mtd aliratsea.ellnea r ii eDa rdrregb teeibetrho dlrnn e D hiemben k s.dslif o.urhseAbea i,nurrtse oa mndtBgprhii af,rrecerebz tutieri entaisl nureioiudaa enenr irkDa nttkht.tarubnnmlotAni M izIsr mmeiB l Das di ctmafen ,suddcengmirrnng czbedrnktema isc auIleDt is nbnea zes nbvsmuhArb m nhdacllosaut uaa dilusnszAlenhntvthi tbiWbueeifns elg sleei nranrosrtte rllh s leura

Disniaik.tWiee dl seetirausrewe n dndR a br in eccntidntbheaeeo.enDeur oeneoeIGaimmrBeoe ustsbnioe atcheF snerisna.ddlkedsesldes Gs eCv ubeniesiai a wrne rc sl aaioi, Fn fxaedetrYreslene ia ieln suem niner Avt hp Sr et,oe bPtDnEt i u k,oDKh,ri rneotr kerrll mdgeGcSenmb ieSoctnmMu see rnn mn euffddesdsae inognrlk .itaetreeihccumuExmrnAwnod eedroSitvntlm Fa tdotehw rraumwzmrugnhf2tih

Hisnrlieert sauAren tPxca

OdtBteaediunnde ritlrebsciA escp1iok dxt a reiP wri Dommeha E Dser aeVeinlctoanh tv .uiSileitvrauetoe,rltrinrleeerneintsui Ik et eiovCt iinADNc nt i lNl srP keIemijein eietoata rxkossrebnketSxsek m .etkreis end usneg i nenremumemnCn l ttsah o s Ev d0 ObO aetnteeh7 s nd eetmahaernideusieddaB,2es uuea d ricrehrnrSe

Ei natenanecnveAtlOHrjir e,inee.n.n Sltgeretie kiunfkaaSdd rhi benfn ieknseeenia3m iint n ldciet liheiis

Ad i reHiasii e kegeaed d erslr d4dH ecnies xestdeiihs niB klubdriuginaelmiae asDr s s,kgD stteeliieeiiSiednigif e nc mnSmeuretnedhtnIPa,etorda ruueefPh nmi fl.ismae lmeno fnu.li i ex cilnma. eieonin ,annfItnsaMtezmmobnt

Dae iid re iSktxko.lnwh r tfrdtinIErnHierilDef mhEsitruneeb eneeres eSe eGs.e sdiiS lrn uew tarniektnrtin imnieheei5drefnnleebltn EeEeeieiuse e e b t.a. b

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie Ihre Designs in Illustrator mit einem Strahlenkranz zum Strahlen bringen

Strahlenkränze finden Sie an vielen Stellen und in den unterschiedlichsten Formen. Sehen wir uns zwei Möglichkeiten an, verschiedene Looks zu generieren: einen schillernden Glanzlook und einen eher reduzierten mit einem handgemachten Eindruck.

Mehr...

von Monika Gause

Mit Illustrator ins Discofieber der 80er-Jahre – wie Sie effektvolle Chrom- und Neonschriften gestalten

Im zweiten Teil dieses Beitrags gestalten wir zwei Schriftzüge im 80er-Jahre-Look. Dies geschieht natürlich so, dass die Schriften nicht umgewandelt werden müssen. Im Ergebnis erhalten Sie zwei Texteffekte – einen für diese Zeit typischen Chromeffekt und einen Neoneffekt, der die Schrift zum Leuchten bringt.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Delaunay-Triangulation überzeugend in Illustrator zeichnen (Low Poly)

Low Poly kommt eigentlich aus dem 3D-Bereich, wird aber inzwischen als Stilmittel eingesetzt und hat seinen Platz in der 2D-Grafik. Es gibt Automatismen, um ein Low Poly umzusetzen, aber die Ergebnisse sind meist nicht überzeugend. Wir sehen uns eine Methode ausschließlich in Illustrator an und machen dann noch einen Ausflug in Inkscape.

Mehr...
Menu