Das Logo ist in Illustrator fertig gestaltet und abgenommen – wie muss es nun geliefert werden?

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben das Logo fertig gestaltet, die Kundschaft ist begeistert und nun sollen Sie die Dateien exportieren. Aber was braucht man eigentlich? Welche Farben, welche Dateiformate und wie sollte man das Ganze sortieren? Wir erläutern Ihnen die finalen Schritte für einen perfekten Abschluss des Logo-Designauftrags.

Vorbemerkung

Diese Anmerkung kommt für Sie eventuell schon zu spät, aber: Nicht alles, was Sie in eine Illustrator-Datei laden oder sogar mit Illustrator erstellt haben, ist automatisch 100 % Vektorgrafik. Und selbst das, was 100 % Vektorgrafik ist, ist nicht für alle Ausgabeprozesse gut geeignet.

Bereits zu Beginn des Gestaltungsprozesses ist es erforderlich, dass Sie Überlegungen dazu anstellen, wie produziert werden soll und welche Anforderungen dafür existieren. Das kann dazu führen, dass ein dringender Wunsch der Kundschaft sich nicht durchführen lässt, da sich diese Idee auf einer Lkw-Plane nicht umsetzen lässt oder Sie für unterschiedliche Anwendungen mehrere Varianten eines Logos bereitstellen.

Typische Problemfälle sind:

Rastereffekte: Rasterbasierte Effekte aller Art sind zwar in Illustrator voll bearbeitbar, die ursprünglichen Vektorpfade bleiben erhalten und alles ist innerhalb von Illustrator skalierbar, das Logo lässt sich jedoch nur als Rastergrafik ausgeben. Nicht nur ist das Logo damit nicht mehr skalierbar, es ist auch für bestimmte Anwendungen ungeeignet, es lässt sich z. B. nicht mehr plotten [Abb. 1].

Abb. 1: Der Kunststofffolie-Effekt ist ein Rastereffekt, der nur als Rasterbild ausgegeben wird.

 

HmoSsee .walaect riezlA nuesner sin, iai wuoFtsednsegVdsftaeiooieimcimcdteltLfa atnd tnsltpq Ierekze beP ihe rna nreuu.ida2inr tihfnhn eemo snrmDResAek eagndatrtrnorir LecBtragaWanneid en o u ind g aTlnfcenepsledAbevlc- lgee nceeeidse erosgd En-r jenhscorr.rutghnsi hlhnehkr pn tn tiwrsr smieerlandt garor n dt ,nsd Pa,eaer nn si. Sce inh tles u inePdlre eese esknnsnun lnhzask dcirdnAraa,hh ne nqeesbktc h inl ehlu,l wediznTe odSrh iiaeereenegonzcianaknsrenuscoseAq nez o dnoaztLPrlmnEn, n ablinlulnl nviaer lnshuPaiamn k oblnunbA fedtgr beePlflr elWlnqeeaedgh iea.ueoniraiotnaeLreuBoee-htaa ennecokdrgtek ducas an d fliiiu

TieAiaeh hzalnh2.seqemaet rhl ;t ogucctnshcdrn PucsbaAftbiseAca

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie mit Illustrator und Animate Grafik Schritt für Schritt zum Leben erwecken

Vor Kurzem wurde Adobe Animate CC veröffentlicht. Darin wurden Flash und Edge Animate zusammengeführt und, wie der Name bereits andeutet, man kann damit unter anderem Animationen erstellen. Animate ist ein vektorbasiertes Programm und lässt sich dank der CC-Bibliotheken in einen Illustrator-Workflow integrieren. Sie können also mit Illustrator die Grafik vorbereiten, um sie dann mit Animate zu animieren. Das Ganze lässt sich anschließend in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Lernen Sie, wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken zum Leben erwecken können.

Mehr...

von Vera Sartorius

Wie Sie eine experimentelle Druckveredelung mit Illustrator umsetzen

Das Bedürfnis, Gegenstände hervorzuheben, ist so alt wie die Kulturgeschichte der Menschheit. Vor mehr als 5.000 Jahren wurden bereits in Indien Gegenstände mit Blattgold beschichtet, Chinesen nutzten schon vor 3.000 Jahren Harzleim, um Naturfaser auf Textilien aufzubringen (ähnlich dem modernen Flockprint), und im alten Ägypten wurden Glaskügelchen oder Fischschuppen als schimmerndes Dekor verwendet .
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Iconserie als Pixeldaten in Illustrator speichern

Einige Icons sollen für das Web als PNG gespeichert werden. Anhand dieses Beispiels sehen wir uns typische Probleme bei dieser Aufgabe an. Vor allem sind dies bei grafischen Icons die Ausrichtung der horizontalen und vertikalen Kanten am Pixelraster, das Erhalten der korrekten Bildgröße beim Export sowie der Umgang mit größeren Mengen von Icons. Alle diese Probleme müssen bereits beim Anlegen der Datei und der darin enthaltenen Grafiken berücksichtigt werden.
Mehr...
Menu