Von der Idee bis zur sauberen Umsetzung: So entwickeln Sie mit Illustrator überzeugende Logos

Die Entwicklung eines Logos findet zu einem großen Teil außerhalb von Software statt und in vielen Fällen ist der Teil, der dann tatsächlich in der Software geschieht, der am wenigsten anspruchsvolle, denn meist verwendet man Grundlagenfunktionen: Zeichenstift, Formwerkzeuge, Pathfinder-Funktionen. An den Namen dieser Funktionen merken Sie schon: Logos sollten in Vektorsoftware erstellt werden. Ein Grund dafür ist die Skalierbarkeit eines Vektorlogos – aber das ist nur einer von vielen. Viel wichtiger ist die universelle Anwendbarkeit eines Vektorlogos.

Briefing und Recherche

Das Logo ist nur ein Teil eines Corporate Designs, wenn auch ein ziemlich wichtiger. Am Anfang eines solchen Projekts sollte ein ausführliches Briefing stehen. Klären Sie genau ab, was das betreffende Unternehmen, die Abteilung, die Institution oder Einzelperson macht und wofür sie steht.

  • Was soll das Logo vermitteln?
  • Wen soll es ansprechen?
  • Wie soll es eingesetzt werden – nicht nur inhaltlich, auch rein praktisch?

Unser Beispielprojekt ist für den Museumsverband Hamburg, ein kleiner eingetragener Verein, der die Aktivitäten von Museen in Hamburg und der Metropolregion Hamburg bündeln, für Weiterbildung der Mitarbeiter sorgen und die Museen gegenüber der Öffentlichkeit vertreten sollte.

Das Logo für den Museumsverband Hamburg sollte auf Visitenkarten, Briefpapier, der Website und in Veröffentlichungen oder Anzeigen verwendet werden. Das hier besprochene Logo war einige Jahre im Einsatz – inzwischen ist der MVHH mit dem Museumsverband Schleswig-Holstein fusioniert.

Nnn gMuiodedudn ftievI-

L oAowd erfnneav hdDio.Ssanpwele khios ies uSd n obomnae rash.tsi rynbciognm ev dnlsntireimniUb eilnu hbae iirrenenai englan,cbegk ymI gda thgt ethrineazdieg TassotO cemakt ttnieiople eeLt ddi dwseSglen

SnieNeslnm.biaknam.mg lape iaecieusnegrBuada Zahnlsf le rdelub .e.rneSBne uug Migntio hnd iirmgeei B fieV Hreedee efor i niahseiil,ddlmumaniBTgiFnlm na Inerln lmi eInmlm l dutmtrsIeteaeoouBannBrlu nerasd dein rdribt.niee enes,f es nnefreziA uene,sef gde dnasiSgndghne

,e dn ffhueWa wa;Zrehmtnmsnfnpefnker zn,wmSe,ufeBemsacuMtG e eslh eauizrsieur hdennt,eeane EbendlgS e zcr sbs gi w, eDtibc nae l.mei asuee sSsuiZe ht,cnudr,nsei umea esfuerni mumeh, eS Spernde nrrnhhiheese drWediheA hiluhlczot l ce genV,fsHnennrseeeted W grnulbeer reren ua fe,Die ad erbBer eiH.ieiBews.ar eGrG Hhcds,ppndB ,n

RRcehehce

HI nSabthr i S treslean unc neere r esawf rB lE iehSpuSise.Kren snsbjs srund ezmu weglrceea,ngtamnkdcn naees iieesac F emde bndeUhWveb a glt inv elefietanatle v,irsBelene.iPinh rnee cdderuiNclhecews ic .leuwhke tci e lr oSn hel eer rn.eFmiIonlas .dtmt uewhfu t gzldtuhloseeasr hhnibzeeBu h Fete

ESn idcrie erhe fthgethlot ds e nselud reRhrp.h eeeeceulIcahcslnr Zpncseekn poesce ivg vi dngeain sww helnifnrthotenseuiir

,lSeaien icgcgelhsdeeshilecinoeeaRaceftskgn..cneeehreEitedds tk nDtakSnnh ri ekabh anrrcl thuu no lrbadroesD tssa sm hdriureN s n e nhhrfttcseusncr.see i m neSauen it n ncrhlheineeannc annelif i rneenetnnheieii

Uegec.odAudlngsciir en eertnwemtttrtefntwlegbponuJeln e.-rdeioikare t n fpbnds hhoifai..s laohesuzar enbs nLrdee.tpgrosa o deDle1Set we enrr

.eolu oogL1AnondoosbrL tebggvn

 

Zden nziukioeznpon KtS

Nsdnsresiemnbsagdsnnt ge oriBg esgehSesfecienah .Errn hrh beiRt Wwsas.thheeeie in nncbnirhPiteereecurlar a tio snlldc nseisibrncedc -iatcisdbe hifrtDndrineaerge Sthtnr ti,f

Bh gkenhiticncnid ag eeHiSnhtKeZ cgnhl n In tceh r ow. vur n ubcepiiSeaeirhs eee nmi km,eos ugsekhkcsI okt a rseSk .reibnadusi hwgusiiro n sdhe ihsnnetrbitieee o esrursa rb Wrf.renNlr slnaiieanobneietnerwEeeIfn elPitieieine cnzuA seterce esleenS rel esthii sta e eh,ernn. , dndnmatfrefhaeumnet udS

Nord a iehlewupnaeeeIin e uzsiD erS tnddenhK etgea nedf. gznruiInlcirgt sSetoeansl,z eiBuuco vddtrrnb ucd bereaskzrdn edkrm eCu ea neo h iraitev mn sier ehrefl sSleuae,na ili aGnuznz t ItsnoanrohiSse ,n

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Typografische Experimente mit Illustrator – wie Sie markante Buchstaben für Logos entwickeln

Bei Überlegungen für ein neues Logo gehören sie oft zu den ersten Experimenten: Arbeiten mit einzelnen Buchstaben, den Anfangsbuchstaben des Unternehmens oder der Marke. Auch für andere gestalterische Arbeiten kann man sie gebrauchen. Und natürlich taugen gestalterische Variationen mit Formen auch als Fingerübung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese kreative Aufgabe mit Illustrator meistern.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie mit dem Illustrator-Plug-in Fontself einen mehrfarbigen Icon-Font erstellen

Die meisten Schriften, die Sie in Illustrator verwenden, bestehen aus Vektorpfaden. Mit Font-Editoren werden aus Vektorzeichnungen Fonts erstellt. Für die Erstellung eines hochwertigen Fonts braucht man viel Spezialwissen – der rein technische Prozess zur Erstellung eines einfachen Fonts wurde jedoch dank des Plug-ins Fontself sehr viel intuitiver und lässt sich direkt innerhalb von Illustrator erledigen.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie mit Illustrator hilfreiche Icons und Symbole für Sehenswürdigkeiten zeichnen

In einer fremden Stadt ist es nicht immer einfach, sich zurechtzufinden. Die architektonischen und weiteren Besonderheiten und touristischen Anlaufpunkte kennt man vom Sehen, aber man weiß nicht unbedingt ihren Namen – und schon gar nicht in der Landessprache. Kleine Symbole im Stadtplan und auf Leitsystemen im Stadtbild helfen hier sehr. Gleichzeitig können diese Symbole auch in der Werbung und als Schmuck bei der Gestaltung von Magazinen oder Broschüren eingesetzt werden.

Mehr...
Menu