Farbmanagement mit Illustrator – wie Sie konsistente und verlässliche Farben produzieren

Farbmanagement hat uns Workflows gebracht, in denen wir die Fotos für unterschiedliche Ausgabesituationen nicht mehr einzeln anpassen müssen, sondern uns auf Profile verlassen können – meistens jedenfalls. Nicht passend eingestellt kann das Farbmanagement aber auch zu Irritationen und unerwünschten Konvertierungen führen. Daneben gibt es aber noch weitere Stolperfallen für Farbveränderungen.

Farbmanagement einstellen

Das Farbmanagement ist darauf ausgelegt, unter unterschiedlichen Bedingungen denselben Farbeindruck zu produzieren. Dabei werden gegebenenfalls die Farbnummern verändert. Genau das ist jedoch im Druck für Vektorgrafik meist unerwünscht. Wenn Sie Screendesigns nach genau definierten Styleguides erstellen, ist es jedoch ebenfalls nicht erwünscht.

Damit das Farbmanagement nicht in Ihre Arbeit grätscht, müssen Sie daher darauf achten, es entsprechend einzustellen. Falls Sie in einem Team arbeiten, ist es natürlich wichtig, dass alle Teammitglieder mit denselben Einstellungen arbeiten, damit niemand die Arbeit des anderen bereits beim Öffnen einer Datei ruiniert.

Rufen Sie Bearbeiten → Farbeinstellungen auf [Abb. 1].

Abb. 1: Die Farbeinstellungen in Illustrator

 

Um unerwünschte Farbkonvertierungen zu vermeiden, sind einige Einstellungen wichtig:

Als Arbeitsfarbraum für RGB stellen Sie auf keinen Fall Ihr Monitorprofil ein. In den meisten Fällen benötigen Sie entweder einen großen Farbraum wie z. B. AdobeRGB oder – wenn Sie Screendesigns entwickeln – sRGB. sRGB ist in Für Web speichern voreingestellt und daher ist es sinnvoll, das Design auch damit zu entwickeln.

In den Richtlinien sind nun die Optionen, mit denen Konvertierungen ausgelöst werden. Mit der Einstellung In Arbeitsfarbraum umwandeln würden Sie an dieser Stelle die Konvertierung der Farben auslösen. Für CMYK-Dokumente sollten Sie mit dem »Sicheren CMYK-Workflow« arbeiten und die Werte beibehalten.

Außerdem aktivieren Sie unter Profilabweichung und Fehlende Profile alle Optionen, damit beim Öffnen von Dateien die entsprechenden Warnungen angezeigt werden. Die sind zwar nervig, aber Sie sehen, was passiert.

Ennincpu deneaeDmkusrg hol neet

Ehsrtttc.s ak rDlirnagiarfum heewonuBitia.aihcBnra went eAebiipneismoAPdaSer kuetl sses dcEnnnefnrilDn aSepkee druoth nm,Ft xetete lia cfeed lumBee ene nsea klehn a .ena h nfeirrptiege

BFasmudor

LltenemteSdhubro orihnzmebsFseknaseir reemCeersfeerduRtef VaDer dwls, iutIkrlomSNete m.airto doon lelohee n mroeede lnsve aeFi. snpm n nnanue lmBSgn- inuDnnsdu gRrlrm eeG iCterrn.FdreeKeSen Pdrxs UnYeiid hs dnse enuonrrieneoggneo ucifIii tettM ibs rRe .lnuos n usudeord g l eMrrnrinmowt e si e Ditea ch -rdMvfi eodrle en Din bmDddufr e blA rneidcDkahzehnme i eekaK.dtnoaG e,nabenneecdaeb zoRdtIeeptkYruelewnkikarlrietkanp n e D ilBnnelenwo fu atni

Nsi s ibaabnyatdnAde aebtre engr eroiud usnm ae nlga,owFmhk2edc fWi.db beSzr.sA m

EFRymeaue ndDenenogreenbu;d eno W.licio ntsaeiwnna rmndoboceMdnnsrdt e hunke al fdArgti i.bhsmr2tpeb dbdm ae,bfnm ni nnA aeems rs

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Hell auf Dunkel, Dunkel auf Hell – wie Sie in Illustrator mit invertierten Motiven arbeiten

Bei vielen Grafiken ist nicht von vorne herein bekannt, in welchem Zusammenhang sie verwendet werden. Ein Logo muss sich sowohl auf einem Briefbogen wie auch auf dem farbigen Hintergrund eines großen Banners gut abheben. Die Symbole auf einer Landkarte müssen sich auf sehr unterschiedlich farbigen Bereichen »behaupten«. Andere Grafiken – vor allem im Screendesign – müssen dagegen gleich in unterschiedlichen Stadien gestaltet werden, um kenntlich machen zu können, ob z.B. ein Button gerade gedrückt ist.

Mehr...

von Wilhelm G. Adelberger

Wie Sie Volltonfarben (Sonderfarben) in Illustrator problemlos einsetzen

In Druckdokumenten können neben den Prozessfarben (also Farben, die durch Zusammendruck der Druckfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz gemischt werden) Volltonfarben – auch Sonderfarben, Schmuckfarben oder Spot Colors genannt – verwendet werden. Da Adobe in der Online-Hilfe immer die Bezeichnung Volltonfarben verwendet, habe ich mich dazu entschlossen, hier auch diesen Begriff zu benutzen.
Mehr...

von Wilhelm G. Adelberger

Wie Sie richtig mit Farbprofile importierter Daten in Illustrator umgehen

In diesem Artikel wollen wir betrachten, wie Illustrator mit Farbräumen, also den Farbmodi und Farbprofilen fremder Daten umgeht. Anschließend wollen wir darauf eingehen, was das im Workflow mit InDesign bedeutet.
Mehr...
Menu