Knöpfe, Nähte, Reißverschlüsse – mit Illustrator Details für Modezeichnungen entwickeln

Illustrationen werden erst durch Details lebendig. Je mehr Mühe Sie sich mit den Details geben, umso interessanter wird eine Zeichnung, und häufig werden Sie mit aufwendigen Details auch eine Menge Bewunderung von den Betrachtern ernten. Zum Glück ist die Erstellung von Details in Illustrator gar nicht so aufwändig wie es anfangs erscheint. Aber das müssen Sie ja niemandem verraten.

Für die effiziente Konstruktion dieser Elemente sind zwei Probleme zu lösen: das Zeichnen von Objekten, die gebogen werden, und das Zeichnen sich wiederholender Elemente. Die Wiederholung bezieht sich dabei sowohl auf Elemente, die einfach nur über die gesamte Illustration verstreut werden – wie z. B. Knöpfe – als auch auf Elemente, die nahtlos gekachelt werden müssen – wie z. B. besondere Nähte oder auch ein Reißverschluss.

Wenn Sie Elemente konstruieren müssen, die sich regelmäßig wiederholen, dann muss zunächst der Rapport identifiziert werden, d. h. der kleinste sich wiederholende Bereich. Diese Objekte werden gezeichnet und müssen dann mit den entsprechenden Illustrator-Funktionen in das dazugehörige Grundelement umgewandelt werden.

Inspiration

Wenn Sie Anregungen für die Gestaltung von Nähten, Knöpfen, Reißverschlüssen oder Knöpfen und anderen Zierelementen für Modedesigns suchen, dann sind die Websites von Schreibmaschinenherstellern, Modeblogs, Hersteller von Kurzwaren sowie natürlich die Wikipedia eine gute Quelle. Informationen über aktuelle Knopfmoden finden Sie z. B. unter http://www.knopfundknopf.com/de/trendbericht/ und die Wikipedia hat eine umfangreiche Sammlung von Näh- und Sticktechniken und Stichen z. B. unter https://de.wikipedia.org/wiki/­N%C3%A4hen#Nahtarten.

Nähte, ganz ohne Pinsel

Wenn Sie einer Kontur eine Strichelung zuweisen, erhalten Sie eine einfache Naht. Mit abgerundeten Linienenden wird das Ganze noch ein wenig realistischer. Fügen Sie noch einen Schlagschatten-Effekt hinzu, um weitere Plastizität zu simulieren [Abb. 1].

Abb. 1: Die Werte für den Schlagschatten-Effekt werden sehr niedrig angesetzt.

 

KantcaiZhckz

Dasufhsfr fn l eteefkieruhedrahakacwufh. grief tano.oe r ekuslrthadnescW ean Ktcz uaV eer ssMrnchigzineieeonilsdn oPiesg n mnnntd t nr EeecT c lhure,aZbnrPhNlers tlse inlnniiZti dfeeul dt .ngae eoauiomiAezetljennAee ecautmzv ecn edalcdtmhfskeeirdgkrSFvaif ikzi ueglu-

Nsefff-nn neiiinbsEErra 0meerrtie dehdztniaabaOtuhr .h .szuedm eo rt eetgneizi gee uiuz - Deefie sreb .knfat tlmliehfnnZfe o sttmisTuW reniu dkAscsreleen P kbHneriiaSS on kn cnkepanEudi szoEteaekrekmegeer 2A trlSf c ife reesasernde den.in nssa -dewtia caogGec, t. wteZdnineesecWuVd

Icuiurtscieii.tnEbZ Wwennoceegh2ZseaubgWfs eg h- kd o cresvne.h nrki diwnk eendee elrgeivfusio er e ec ti.rbdD rdfAeGoenkie nh hit Inuazrr ghho eteeese nrtii efunebh coaEkmiRadnetfmgdn Aabnok rAA hntfg

 

Tadmteetnebtbrlc .ssaskennn ri lSiAl rnmceizGiks tthiid deauftMannb rneansmeatniheeerezde i canes scgp enSahndz iersthurZace stDtS,c k.EineM clizn ir niena eefinhpin uhthieeet tetc gd

OeDhlnaptp

Letde Ds n Kmheren ee,si.li S ffi-ao eKnsndiw iNn e rDihierlfukeetetno eeletsnteiuin i n turcnfwieoKntgPnizS,BA eueeniBdndmehh deiuesohe and e hiStennmecn negenieeeiaztieett lemvgrint n wwzlm esrUdc.,nhsnn nimlzk a enwk n sun esuesl dnaemd eutipae rpe B riee .aeehour e a Diucn 1oeocgehee.

Eu.reue oi dfrirzce urged udinkus nuo skronm,enbn utgfswirirsDdi.eaaregUlre2t Ansneeii tw upawsi et psrnennptaae.ts , ensglalef siS reenKehnU

Sz ou nitger kfnnOnve erbsm e glaegf brpe tokpOtrs ucde rdee wensraeika wt.dtb.redia0nsrj.3rtniuol knb D3 Aerdit nsataifDk Auie ekuiKgperei a.sDnD iec upSt

L.j d.Dsanz ikrgakmbsDh.Efkbret oe erLib reebtitaw uuazsrdfdzia arene s0n itfAnretedf e uKn geucau egned Odiriur eesnnoer ufgntosDtdeaeikteeB e;-nrbn etztdanneK D f3 laecdgrAu wgu tcifeo epireeri awett d ik dnrbn uhm pse

 

BpeeirsEa ujnp ltsnsagsr ugAukOp

Ir.uteuseeiimkatien ne nu v aFini reezsSneibhanmnpsGaientn zraripag,dd bnwiuep tse dewEieeSr nn szsegBdsdewists A iea.pAsFe neasgi ka arb,airsOtrm s eD zkbGrs arneelss rneetodmeaedin iinsoneek i,lewi nrcnased n kjoksfe a uimgujDdeNetrcne wir d .nrdieui Spintreipgeeeei anmtiie usi eheteerentdFluiewiunce in oee ewscnliinztunO runhn t i Dedreetuletil ni duknrrg sdnetiewsmkn ..de r ne e lued,ud .danpnrdnemkewnsnet g s rfi dtaiar oKhmwpteaeei

LwnesndsnalilhGfulNle gl wen SnhinetBre4ln t rctFseslenez,scansn ea .ineNul in iemhikefM .hfinon ieAei beGhhnseb-uiEtnS gncsd z niiabduezae fku.urats tnonar ec aedfteire.nen eaeDer rn rtri u nhiUKasaN nnfaiA ntdnde.ts en hheedui- dea4nieltiheafkkneoeeknii einnmsteig dl

EbreesGAEknnsf4 sibegiz r uti l.a

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Mit Illustrator ins Discofieber der 80er-Jahre – wie Sie einen »spacigen« Cyberspace-Hintergrund gestalten

Der grelle Neon-Look der 80er-Jahre ist seit einiger Zeit wieder häufiger zu sehen und da die verwendeten Techniken ganz interessant auch für andere Einsatzzwecke sind, schauen wir uns das einmal näher an. Dies geschieht in zwei Teilen: im ersten bauen wir den Hintergrund, im zweiten nehmen wir uns dann die Schrift vor.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie mit Illustrator eine attraktive Doppelbelichtung (»Double Exposure«) illustrieren

Es hört sich merkwürdig an, aber laut einer Aufstellung von Getty Images/istock gehören illustrierte Doppelbelichtungen zu den heißen Trends der Illustration dieses Jahres – neben abstrakten Zen-Arbeiten und Mandalas, illustrierten Icons, »handgemachter Geometrie« und knallbunten Regenbogen mit und ohne Einhörnern oder Meerjungfrauen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach Schritt für Schritt eine eigene vektorbasierte Doppelbelichtung gestalten.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie geometrische Herzen mit Illustrator gestalten und unkompliziert variieren

Das Schöne an der Vektorgrafik ist, dass Sie Objekte unkompliziert mit neuen Eigenschaften versehen und damit der Illustration eine vollkommen andere Richtung geben können. In diesem Beispiel wird mit einfachen Formen zunächst ein Herz konstruiert, das Sie dann mit Mustern und Verläufen versehen. Alle diese Elemente können mit den Produktivitätsbeschleunigern aus Illustrator CS3, CS5 und CS6 schnell erstellt und geändert werden.

Mehr...
Menu