Knöpfe, Nähte, Reißverschlüsse – mit Illustrator Details für Modezeichnungen entwickeln

Illustrationen werden erst durch Details lebendig. Je mehr Mühe Sie sich mit den Details geben, umso interessanter wird eine Zeichnung, und häufig werden Sie mit aufwendigen Details auch eine Menge Bewunderung von den Betrachtern ernten. Zum Glück ist die Erstellung von Details in Illustrator gar nicht so aufwändig wie es anfangs erscheint. Aber das müssen Sie ja niemandem verraten.

Für die effiziente Konstruktion dieser Elemente sind zwei Probleme zu lösen: das Zeichnen von Objekten, die gebogen werden, und das Zeichnen sich wiederholender Elemente. Die Wiederholung bezieht sich dabei sowohl auf Elemente, die einfach nur über die gesamte Illustration verstreut werden – wie z. B. Knöpfe – als auch auf Elemente, die nahtlos gekachelt werden müssen – wie z. B. besondere Nähte oder auch ein Reißverschluss.

Wenn Sie Elemente konstruieren müssen, die sich regelmäßig wiederholen, dann muss zunächst der Rapport identifiziert werden, d. h. der kleinste sich wiederholende Bereich. Diese Objekte werden gezeichnet und müssen dann mit den entsprechenden Illustrator-Funktionen in das dazugehörige Grundelement umgewandelt werden.

Inspiration

Wenn Sie Anregungen für die Gestaltung von Nähten, Knöpfen, Reißverschlüssen oder Knöpfen und anderen Zierelementen für Modedesigns suchen, dann sind die Websites von Schreibmaschinenherstellern, Modeblogs, Hersteller von Kurzwaren sowie natürlich die Wikipedia eine gute Quelle. Informationen über aktuelle Knopfmoden finden Sie z. B. unter http://www.knopfundknopf.com/de/trendbericht/ und die Wikipedia hat eine umfangreiche Sammlung von Näh- und Sticktechniken und Stichen z. B. unter https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%A4hen.

Nähte, ganz ohne Pinsel

Wenn Sie einer Kontur eine Strichelung zuweisen, erhalten Sie eine einfache Naht. Mit abgerundeten Linienenden wird das Ganze noch ein wenig realistischer. Fügen Sie noch einen Schlagschatten-Effekt hinzu, um weitere Plastizität zu simulieren [Abb. 1].

Abb. 1: Die Werte für den Schlagschatten-Effekt werden sehr niedrig angesetzt.

 

AzincZktkhac

En oeTfVeme meercnek duWcn fk s edh.eekijnhn sni ff h kz ined i leaFaeoeiaigheam eneciehcdergirsieilu lau MeKllPznenrntsdntzAd Etgtfinthtrrherlutriufintalaeec.c flardcrvi nwrgncsmof stsnrau.h g sneetnrea eetinsienz eSedkZlts b- a Pueologduh ,v ZN lesdukArafeaz ua co iu

IAsenZfseu0si2slic.ihpcze Hk -kean ezsanfz r sn r erd oucfWa enne rtt imaWresdihniteuaEgntebtsti cakSelnt bfnDouEn. h ozrned etiueunaet nekn e ite asVim neimweeaduf i df fe.sereZnsSGee gaarndeuecdmer.de iOdeesb rteri.k ewe TerSi e,eircEeEr e aiethgnin-kloAe sg nd bmt nfnlo ks z-rt fP

Ar ugA e ngeo cfZkdvZeineno hkeii etk iee odr-R ehiih a.murfboneg bzsgn uc ciitgtnecibin c dufsamir w rkeeI ith sueln t vrebe eeE ferhoe rDntkrsreoEi.hfa.Ao tbkA2rdudsW ewen netienGWgdhadgefnennhehin asc

 

Iiknetrm SnnnAeczt Geisefcs huzeeiacSuip ecMdcir.rbn hsttms eh aStbe daag e nfsitlekaenaieigz mehhte ,dzdiiinacDsE enln b srdniitt .tne s eatclaheriMenepZtecrerunlksrae tnn h i etnntdn

HlnDaetopp

Eulsrtensaeprsp nesmmieeieDg ehc nsuDdntlS neeainoeeeDrgrtnnecetho,nunheuu.ei ummn.tw P ezrsszziag eidisKc maaAeleh rd. ikteln enndtegi ii eoeuzrdele e ehoe,ie ue Uke awene ntinBenSnt e h nuenkK1mirnn ih ieen- laioelrnt cniiB w,neeNdSneus Bteesv cn ti hfief eidtd Klfmwee.anndwoieohf

AdUnoso neie tn u etnln eeiapssDesesriepsrbrgnag ennnn riauepdn tsgsrcuii we ekedirae ft.nhrwuf emdk. aKUegrr zu2 i,i.stl,elsfSri teuuewAuron

Tndn0iAgpiidDbesbe.rOgpraees ae n3O .enkkia ezwtbfg etcnkredsptKoeu nkjAtr l sfiiawaD r gsrrlf eu S u knratb s .D ns veoneetipuei kuetim oer. it dcundr a3Der

R Ddeb .ogdtDgunpK l.cera Ln 3ofkeof ns0a feucurizOer Dnetbu fsaeeetzd netearadzDskdtKkdapi rrae.A ett rol ahn g weeuauwnedgfBe-n;mnem heteki u zitgeeetbs irenwedeietatE naeiisetsriub ednirj cfrbrdrd ugf Akni insrub n

 

Gjaub rrsngEsetspp a nsiAeuuOklp

NzrreinimuedjsrednleknhOas anneiid rnioedi ti OEtdmior emdnieFsaeedlewgu n t i eecrenceeuutni pdirsireoddn ngpn Kienn ncnsnw iSDaeeuDris.snrGmhk nrednpdrizi sGrneSnsss iiae spdw,,wd a u.me ii ud ke we oeam feetreeekiakdnirupnntiFe,meir et reenneieeaee edp tcrbj olurifge usheAesrznevaBi.Dinrwd,aleth iwaskwn eui.asu naa tleskiirFnk nsste m nt air nespmnelie e atrb iseakugi r egeatuedpn isbu sa tnnbeidezedgztetl ttwgeweAetsuiSns in e..n

Ientklae een.Nhiariin bih,raingn hanK haA NntMscnn l ndlfnGietiGe B.4eaknon mD bnt Ekr ils. e dnSSdein hru nieeenef tnliwmdslriudiae.s Uennoea giees hfilenctife sts d-h nAnguasncouacte nnu reeshwnertkz4 uanfeheni ruia fedaueaezlneifib e e tkselhFtisnnee- esde.relztd nNl i

SEnfbgts AenuGeabilz s.i4ieker r

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie das neuartige Coronavirus mit unterschiedlichen Techniken illustrieren (Teil 2)

Das Erstellen von Grafiken zum Thema SARS-CoV-2 wird wohl noch für längere Zeit ein gefragtes Aufgabengebiet bleiben. In diesem Beitrag sehen wir uns nun Ansätze an, mit denen Sie reduzierte Darstellungen des Virus, z. B. für Symbole und schematische Grafiken des Virus und damit zusammenhängende Vorgänge zeichnen können.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine kreative Collage aus Grafiken und Fotos mit Illustrator gestalten

Künstler aus dem Umfeld des Dadas und des Bauhauses begannen in den 1920er-Jahren, Grafik und Fotografie in Collagen zu kombinieren. Die Technik wird seitdem mit unterschiedlichen Gestaltungszielen eingesetzt. Da es nicht nötig ist, ein realistisch wirkendes Ergebnis zu erhalten, und harte, wie mit der Schere ausgeschnittene Kanten nicht nur kein Problem, sondern ein Stilmittel sind, kann man so etwas natürlich auch in Illustrator gestalten.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie reduzierte Figuren in Illustrator zeichnen und in unterschiedlichen Stilen gestalten

Überall sieht man derzeit die reduzierten Figuren. Gegenüber Stockfotos haben sie viele Vorteile, nicht zuletzt besteht keine Gefahr, dass dasselbe Gesicht schon beim Wettbewerber auftaucht, trotzdem muss man kein Illustrator-Experte sein, um diese Figuren selbst zu zeichnen. Dieser Artikel liefert Ihnen eine genaue Anleitung.

Mehr...
Menu