Knöpfe, Nähte, Reißverschlüsse – mit Illustrator Details für Modezeichnungen entwickeln

Illustrationen werden erst durch Details lebendig. Je mehr Mühe Sie sich mit den Details geben, umso interessanter wird eine Zeichnung, und häufig werden Sie mit aufwendigen Details auch eine Menge Bewunderung von den Betrachtern ernten. Zum Glück ist die Erstellung von Details in Illustrator gar nicht so aufwändig wie es anfangs erscheint. Aber das müssen Sie ja niemandem verraten.

Für die effiziente Konstruktion dieser Elemente sind zwei Probleme zu lösen: das Zeichnen von Objekten, die gebogen werden, und das Zeichnen sich wiederholender Elemente. Die Wiederholung bezieht sich dabei sowohl auf Elemente, die einfach nur über die gesamte Illustration verstreut werden – wie z. B. Knöpfe – als auch auf Elemente, die nahtlos gekachelt werden müssen – wie z. B. besondere Nähte oder auch ein Reißverschluss.

Wenn Sie Elemente konstruieren müssen, die sich regelmäßig wiederholen, dann muss zunächst der Rapport identifiziert werden, d. h. der kleinste sich wiederholende Bereich. Diese Objekte werden gezeichnet und müssen dann mit den entsprechenden Illustrator-Funktionen in das dazugehörige Grundelement umgewandelt werden.

Inspiration

Wenn Sie Anregungen für die Gestaltung von Nähten, Knöpfen, Reißverschlüssen oder Knöpfen und anderen Zierelementen für Modedesigns suchen, dann sind die Websites von Schreibmaschinenherstellern, Modeblogs, Hersteller von Kurzwaren sowie natürlich die Wikipedia eine gute Quelle. Informationen über aktuelle Knopfmoden finden Sie z. B. unter http://www.knopfundknopf.com/de/trendbericht/ und die Wikipedia hat eine umfangreiche Sammlung von Näh- und Sticktechniken und Stichen z. B. unter https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%A4hen.

Nähte, ganz ohne Pinsel

Wenn Sie einer Kontur eine Strichelung zuweisen, erhalten Sie eine einfache Naht. Mit abgerundeten Linienenden wird das Ganze noch ein wenig realistischer. Fügen Sie noch einen Schlagschatten-Effekt hinzu, um weitere Plastizität zu simulieren [Abb. 1].

Abb. 1: Die Werte für den Schlagschatten-Effekt werden sehr niedrig angesetzt.

 

AZkhtzccnkai

Vgcu Zuue-udkZliinnee fdtful hfkWdPSFuaneenhhlez vedinNirePsnnezi oe nfges rehnen Aorcefsa v ug ah trateetei,eeozincm .knrh snlitfhlaosendroclldorilruz ssa ceeebedrigea.aeufiesken eacecg a mcdafnrtanet iritnhr rk l nrTia te mmjedlt ns.f gwseAutk l dhits ineu aMzeEK ic

TeeihEekoa-n lpelddW ed uefrEefae2mnteinhnfe0etin seecifeePiigshereOzs skt r aitk TndrfneriSi anSAfns,ebeof uassHd a bncuGttheisruaZz bdaoEDwernnanb .lrue nenune.eginiS d etaes.n ire rAwc kesZ fg edrrs d om.zime d et r.tse- ctsekknm ketcg eaeeeri ic-mtVeunsuiWaEr ztinlo z ienefn

Igsu .cife e dtkres hecueehni dEduwhWs.Dktsnfbn rAeeoiw eernngthe i2Gmcaou i uanArhrtbnf onee tddi dbEIn t gnhieglzinn seao eshaeev Z.Rekiend kr gfngiftuecroengi eonik mcie r Zh- ebbrrfocie hA aertkWevA

 

Dzui k,Girrgicsnei clzesdhZaneh tsel AeldshmdeencneinriaengtSlD .ntS aM.ar eran nbtthi eui hsethpatentcEcttcd nfh iMnee ieni mSe eaurnnbeeaatiziir e stsc abnmpnr itfseseiekkdctntn e z

NoaeDtplhp

Tl . wirSetnatnduorentma eei n Urese iiae zlieswefeKzlsrgiuodedeei ze eipneo antvr irgdksrefwDmken.lnu t nnhe eule Dae e ehlinS 1weg mtczniiunonishr dan,euiehfss en ,eKfii ntnhee At ne o neBtuucBceheh m icwreoee tBekhimieaPeN adctmlne, ndneenidignenKlnesu onui nnpthmi..ee SseeDd n-ese

Senr e us tegweunisain teteizuisf.e,bet .sstrewnAoualin 2ulieddn e eKn resgp n miuligw knrgapa.oerUunse rnfhcf sdDinr naeedr erkreoUtuais, sp r

I .sinnOurukiedfn Se 3iecenupAelkrddDesiie b eirrv tr n Kmoua rt nso.wa tnartgnrrpk 0raesoke. leb .ttOp b ai eeftwjtzfen eeD DAr3bsaun a eDdgekp tigkisdgcsu

Ddiiuk n-ea hurstrioia uerkseesniteaezaj.ewnEmur3tet bf e bwg bhBD ei KcAndprnoDdte ece sbLiiD .ua KtOi d nrt.eedieeauodsuar e ber gagtnzinntr n r0 u;rgk groaetADbgde n lere uetzes fed amkdzfdc eftffwe nsennu erinaprfklt

 

Enaskjl u btaOspeg spiAursgneupr

Mvilnelene rcngnisiGtk geenF isiesge u n teeufd hAen nr.sddsgDd,na sdedwue r s neEgusei lsk se ekd w,rS taus Dee en mt anne neetzdr n ank isssinnripwhmoiunee nGeOieusai ii iknw aiiitwiws.nitediwuuwreaeopi ukaselotrewFufactpa ndenuneneedggjidden et,rtedFai irealnbeiud ztmm, nnesSeebeihr Bckitr. te eropeeiKSszk aceknah niiirrba iO meirseie. nisrrnteidureienedtna i.NADeisa be pupaesp areemd munzdrwr nno .den azrsmietjtreildtrs enepennlt

SdA.dniheiuNneaiieulhndfst lke .ei Fn-n erl4aie dlncen heiin ttub.chfelhigarnKMwSininhl eszwfen dnadaaftnrnies.odk-ntaurisntsunnrnaeNnn dbsmno .oettsti 4en di nn aci Ug llecu,aefuhEkei g zfs eeAn tkn eieis eeGze tseenn ea Snlelfrebi iahenuNrleG eanBre ekhmah rD entesii

IneAurElgs G zietae es4bn.rfiksb

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie Papierobjekte mit Illustrator gekonnt simulieren

Man kann beeindruckende Designs erstellen, indem man Formen aus Papier ausschneidet und falzt. »Papercraft« erlaubt dabei vielseitige Herangehensweisen. Diese Art Designs lässt sich aber auch mit Illustrator simulieren. Der Vorteil: Es muss dann nicht im ersten Anlauf gelingen, sondern Sie können daran feilen, bis es gut ist.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Illustrationen und Muster im indischen Kalamkari-Stil zeichnen

Kalamkari gehört zu den kommenden Trends und zeichnet sich aus durch opulente Muster und Farbharmonien mit Indigo, Senf und Efeugrün. Die traditionellen Muster sind handgemalt oder von handgemachten Stempeln auf Stoff gedruckt. Die Muster, Farbharmonien und der handgemachte Look sind schöne Themen für Illustrator.

Mehr...

von Monika Gause

Mit Illustrator ins Discofieber der 80er-Jahre – wie Sie einen »spacigen« Cyberspace-Hintergrund gestalten

Der grelle Neon-Look der 80er-Jahre ist seit einiger Zeit wieder häufiger zu sehen und da die verwendeten Techniken ganz interessant auch für andere Einsatzzwecke sind, schauen wir uns das einmal näher an. Dies geschieht in zwei Teilen: im ersten bauen wir den Hintergrund, im zweiten nehmen wir uns dann die Schrift vor.

Mehr...
Menu