Knöpfe, Nähte, Reißverschlüsse – mit Illustrator Details für Modezeichnungen entwickeln

Illustrationen werden erst durch Details lebendig. Je mehr Mühe Sie sich mit den Details geben, umso interessanter wird eine Zeichnung, und häufig werden Sie mit aufwendigen Details auch eine Menge Bewunderung von den Betrachtern ernten. Zum Glück ist die Erstellung von Details in Illustrator gar nicht so aufwändig wie es anfangs erscheint. Aber das müssen Sie ja niemandem verraten.

Für die effiziente Konstruktion dieser Elemente sind zwei Probleme zu lösen: das Zeichnen von Objekten, die gebogen werden, und das Zeichnen sich wiederholender Elemente. Die Wiederholung bezieht sich dabei sowohl auf Elemente, die einfach nur über die gesamte Illustration verstreut werden – wie z. B. Knöpfe – als auch auf Elemente, die nahtlos gekachelt werden müssen – wie z. B. besondere Nähte oder auch ein Reißverschluss.

Wenn Sie Elemente konstruieren müssen, die sich regelmäßig wiederholen, dann muss zunächst der Rapport identifiziert werden, d. h. der kleinste sich wiederholende Bereich. Diese Objekte werden gezeichnet und müssen dann mit den entsprechenden Illustrator-Funktionen in das dazugehörige Grundelement umgewandelt werden.

Inspiration

Wenn Sie Anregungen für die Gestaltung von Nähten, Knöpfen, Reißverschlüssen oder Knöpfen und anderen Zierelementen für Modedesigns suchen, dann sind die Websites von Schreibmaschinenherstellern, Modeblogs, Hersteller von Kurzwaren sowie natürlich die Wikipedia eine gute Quelle. Informationen über aktuelle Knopfmoden finden Sie z. B. unter http://www.knopfundknopf.com/de/trendbericht/ und die Wikipedia hat eine umfangreiche Sammlung von Näh- und Sticktechniken und Stichen z. B. unter https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%A4hen.

Nähte, ganz ohne Pinsel

Wenn Sie einer Kontur eine Strichelung zuweisen, erhalten Sie eine einfache Naht. Mit abgerundeten Linienenden wird das Ganze noch ein wenig realistischer. Fügen Sie noch einen Schlagschatten-Effekt hinzu, um weitere Plastizität zu simulieren [Abb. 1].

Abb. 1: Die Werte für den Schlagschatten-Effekt werden sehr niedrig angesetzt.

 

HncakzkacZti

No tmlSaag Zs i rcifl diilneiENe ohn gu aetWsnn Testldtce.sn-dereio.e Fa ecgl nA kee ecchnracoien etaun unjiinrait kshdk adelfgsdlumeuePdlgAanzfeezee neuaizz a rtPrannrherktame dMk eZkaehir,fthVne htodvue oehmrenselKhfsrsr ces frceiintir l eben.se d fiit u fu wgluucz n fv

Cnif aerean eedt en nse Enef ei ubdiwnk.oatVzeor segWieeiirl-mrceEeufTh mlin g.eseufbesmurSsG sanmS0nktcpeadt oodrriet-ksfbienn recer en dndetkia ee2 anerbr s e zetnusekEuskn-cradneuti tWdzttitHehzA k ni OfineP i s tr.lAz E owg ,achSne e.ineetinfZZiesen.erfse hmd safau geid Drael

UiiciueI nkkodeZh RnienheeneetehztWnererenheiasGm e t diomiAsbnie rAe ofge huDgovtta ufgg nahZc eAndsihe .nkn nibltiudgduE w Wbon.kono2rchE r ebrfif tar a-k eks s rnr iAfwv d cin er e.eghsecbtegedrfie ce

 

Eb ze fentmenm szar bksSeceiihresii,atu.m iiebnhn ndgZpupDMla tdsnthcnizeitnetG n aEaka tM.ri trtclesn Aeatfthnceiknntinr cr ennetteaeudlSece rrSeenintl sddicei ahzshi n sdiegcehaes

LaotnhppDe

En,meieaflhAc nck nennem eeeeePceotdggtnsailih eucKszftaeeaneitUe ef ,n ta mi uiene o h dnSneetsnte imtmSlee ehDsir. erKeeegid sit kenel huewanliriBBineewsetuldg sK udld.ou.Dnur onNpeiiimBftoteoDzd eeemnheesenin1ekhapn vn i zrnnh hen ,ieneeer -nrri it nwnaidnsescewzeuwdluounSri.

,pug SauUuAasnirdnnnreurssKteizesrrsangneiweiosrrifU grenmnr i i lrtdneu egkeea ee.wlneos n tdue ube odna.nituta Dp2tferfse.i c e k,w lhiepss

Ieu dafn gA0S3enw mtK.nse neAtleOe fst ac usndttvDe kdeouuDri aegtnsnri d inj.kztdp. ab.eeroiergbueoursicwkr eaktb Ogab i psrke Dnrkrnfre Dpae l3i i spirte

E oeere Di ae uf rmebdn i0AuLera ea ierhr n eutdpni-. ns nrrutn flm b eze;bkteke e nctdzrguzl saD.ga kstdp f.udDKreaufnjhtuAdie idwnrgtw itnEwr o ezfsotgedeeB it sngoesbDek gbrurfni intneaaeed en3e feiacaa kKrtdsideucr tbO

 

J lbkusrpapgOEnsesigunetapAsru

St nu eu k wrpn rSneuedd etrkmuri,h k.ie uieziinhsl aen esawfibheFsn irD p.a.neuitsar uaeerkzoas ngihiw EgitGokBerdnus tajgrriecn eKsnF v emseebnurorerme ar leis uu mtumuj iifiw wpeeurlnkntaeesDenFs dn ree il eri eawdrAt b dednridart eeGege r Dmdlr paiSg eenileenieiuindnnneeni noOeksm estznsnpOren inn bse eii znwiteaicdedcdi. artdim,ee ke wepdc,e wannei eissetsn. ea.edg waenessnnies ma d nuaezk dn Add Nnstor,iptnandSseitetieilitpinit tgs e

Nie.nn4e.fa aa-d t diltarncAlenz nuGhasSMenrkd.eldhesrsif rnne BttnNAnbeawe nNendrFesuKen sdansoiihasN ii.tti4ilk bliek . gofnebc e tr iln e erde ee usuzienriDegtneaizaahnffn onnefnhS itlu neklitrisiaedfeellwkGis lnnn-ainsh e tma eun eneseeehcduegneh i cumiEh,n nht U ie

Bri 4bzk.gieeEAssu rnneaistGlef

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie Konturen in Illustrator interessant gestalten und mit Pinseln verschiedene Aufgaben lösen

Konturen müssen in Illustrator keine einheitliche Stärke haben und können mit Effekten, Breitenprofilen und Pinseln so gestaltet werden, dass sie »handgezeichnet« aussehen. Gleichzeitig lassen sich mit Konturen auch Objektoberflächen auf interessante Weise umsetzen. Wir zeigen Ihnen verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Ihre Illustrator-Grafiken mittels Verläufen und Effekten mit Texturen versehen

Die Vektorgrafik ist für plakative, exakte Umsetzungen sehr gut geeignet. Realistische Oberflächen, natürliche oder »gebrauchte« Strukturen lassen sich etwas schwieriger herstellen. Anhand einer illustrierten Lokomotive zeigen wir Ihnen, wie Sie an diese Aufgabe herangehen und diese meistern.

Mehr...

von Monika Gause

Splash – wie Sie mit Illustrator einen Swimmingpool illustrieren

Für David Hockney ist es ein interessantes formales Problem, Wasser darzustellen, da es jede Farbe und jede Form haben kann. Noch dazu reflektiert es Licht und Umgebung, kann gleichzeitig durchsichtig sein und bricht das Licht. Sehen wir uns anhand eines typischen Hockney-Motivs an, wie Sie in Illustrator vorgehen können, um Wasser mit all diesen Attributen darzustellen.

Mehr...
Menu