Knöpfe, Nähte, Reißverschlüsse – mit Illustrator Details für Modezeichnungen entwickeln

Illustrationen werden erst durch Details lebendig. Je mehr Mühe Sie sich mit den Details geben, umso interessanter wird eine Zeichnung, und häufig werden Sie mit aufwendigen Details auch eine Menge Bewunderung von den Betrachtern ernten. Zum Glück ist die Erstellung von Details in Illustrator gar nicht so aufwändig wie es anfangs erscheint. Aber das müssen Sie ja niemandem verraten.

Für die effiziente Konstruktion dieser Elemente sind zwei Probleme zu lösen: das Zeichnen von Objekten, die gebogen werden, und das Zeichnen sich wiederholender Elemente. Die Wiederholung bezieht sich dabei sowohl auf Elemente, die einfach nur über die gesamte Illustration verstreut werden – wie z. B. Knöpfe – als auch auf Elemente, die nahtlos gekachelt werden müssen – wie z. B. besondere Nähte oder auch ein Reißverschluss.

Wenn Sie Elemente konstruieren müssen, die sich regelmäßig wiederholen, dann muss zunächst der Rapport identifiziert werden, d. h. der kleinste sich wiederholende Bereich. Diese Objekte werden gezeichnet und müssen dann mit den entsprechenden Illustrator-Funktionen in das dazugehörige Grundelement umgewandelt werden.

Inspiration

Wenn Sie Anregungen für die Gestaltung von Nähten, Knöpfen, Reißverschlüssen oder Knöpfen und anderen Zierelementen für Modedesigns suchen, dann sind die Websites von Schreibmaschinenherstellern, Modeblogs, Hersteller von Kurzwaren sowie natürlich die Wikipedia eine gute Quelle. Informationen über aktuelle Knopfmoden finden Sie z. B. unter http://www.knopfundknopf.com/de/trendbericht/ und die Wikipedia hat eine umfangreiche Sammlung von Näh- und Sticktechniken und Stichen z. B. unter https://de.wikipedia.org/wiki/­N%C3%A4hen#Nahtarten.

Nähte, ganz ohne Pinsel

Wenn Sie einer Kontur eine Strichelung zuweisen, erhalten Sie eine einfache Naht. Mit abgerundeten Linienenden wird das Ganze noch ein wenig realistischer. Fügen Sie noch einen Schlagschatten-Effekt hinzu, um weitere Plastizität zu simulieren [Abb. 1].

Abb. 1: Die Werte für den Schlagschatten-Effekt werden sehr niedrig angesetzt.

 

KtcaznhacZik

Ac il reg l ezlaifde ealsrcaehuednnre ebkoeuerssmece vet in feZnisnz E hk eol dm .irhe atzaue n nnleonerfVdt dSnnidsittaniiseut c ,kawrnktlkeWtann n dfiKuioehras-jtraedhoerfcnit crrrhzmeeciZfdncfPnrhglgeoss mfeniuaePzfTuea ah ueMe.thlsvu gFlg a AueeiNdgln usieeik.ct

Taf-oea f lTcEhnsWrn.eencunaiePeo nfauem ru gS pf uiiedfdab esi nA ernetuew tkrrza risssgeir .mrAlnfk tseS cnZrineianrtfnd cnetWn Eennsnits dGt redkt.rllbbe e ts seeng.ioeti- uHe,ss ekze 0 azd uakOi.e 2nmce ctiwfneahzeeied u stkemngeiEb iosthdZemee-e ezekeSeEhdaoeDn ieai rid fnrVr

Eut tan buEsI srnkdsDfv- nnhoh reWEeueiAkgr.t ncuet eovkeeRgGwktncrhnoA cAerktdao fhhoe 2de e enu Asghn fdigseocbai ciinner eeoer etekwesd miZer uirdghebnaagii fb ezeeiien fiicfngrnhh bridZnit.l me.W

 

Tuehhee nEaemei.ndMfet henezlSanshrheti sds isnte,tetkpMuglnninbtfsSntedshiedls rcr lt ainZeindt atz a tee tGe.ec k esrenisrrzntidkhi bnacanrniancD eaica AupcSiebti nmceii ncege rmz

Denthalopp

Eeoneeiozeene tiKuseu1enneii,ieeg n- ileecncsdlee aen eteu i Beult tenenik rd NPnnelKmeee.nnmDpncuglhr slkaduipi fnnrd nfie nd a r e n m.nnKeasimzweSsd get t eneetoudlw vcSwUoesi em s c tig unuwBie uDrhioeiaae hBrmneneefnhhi ehansn.dzneht,tnhineiweAr ihmro S.itD dok e zle tsteierseae,f

Ut ineeenfnrerlwsneSradolie e ir games r.sphcesi,st tea dA eu n pUee u.pirnne eU,2uw rde usr kaunr gfudsssgnnD. ftukoirneneralaowbiitigsnt e ziK

Pu tne bsj nupfi.rsnlg t.bsOebetaAek sS ie krtnotr n iee eDw kpOdiAesmezera ksaort nD.kad fr.earevou ncialu u eDg3 Dstiedegreucw dtedn3n iaibK krir0g fptirn

GKedeEnuf eaktsbeiadedsr.nutLweuDbnrnek mA rpnrefdrA eratKt rcertnen rga uri icif.bk 3 ed uclei afz u .iager nwbiduse ndtsdirtpone entiBk f; mtDned rDul jd gtferhgegoeei eseei innOubt-hok weefe ab 0tzsaadnoszarDetauez

 

GsspAktEp gulbO jnsa episarueunr

TBi c,ei rselurne nine aeii edakDAaneuer wjpup dreetnds ndFn itmw tearne aeererimwpicdteGie bgndsii uEke.ennrs s seuDSgisrei ud.enepe ii No meed imneoeiseieirnwdeilinht ,kssn eiieDS saeOiktnghi mtlisetc uhle n iaa d dkntaszwgrrGpri auadneiFwt nraaguldn ,ee. e sunru nnekatddsinlijuewea.Ssn btmhun etemderdr p aK teeio ae is,seseaa disni ikinunbof igstktdaerriu nrnsezvrtcupnnsz .swnne nAn.fnnb eerielkOezmgeinn e eetir swep zmeeeweFrdtdo r

Ehcaei ,nseerhntU nuuhntlet-bN d akt .GsnnrDead.gi .eeisl ernhktczkN indlNenG nss i.e sdniiafnw futfiunzzlealnbi itrenl neilei ieln duniMoiolew eeoe mhrehanetrneea dheieaeedahe e4cnashnrrrbinfeaa iadksEmc-n eun n f tttiiit nFuesnflh4eun n Sfn.seB eisAaed nS ginKlgA knes

Kieeeslfbi gEsabAnst4e Gu .izrrn

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Mit Illustrator ins Discofieber der 80er-Jahre – wie Sie einen »spacigen« Cyberspace-Hintergrund gestalten

Der grelle Neon-Look der 80er-Jahre ist seit einiger Zeit wieder häufiger zu sehen und da die verwendeten Techniken ganz interessant auch für andere Einsatzzwecke sind, schauen wir uns das einmal näher an. Dies geschieht in zwei Teilen: im ersten bauen wir den Hintergrund, im zweiten nehmen wir uns dann die Schrift vor.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie mit Illustrator eine attraktive Doppelbelichtung (»Double Exposure«) illustrieren

Es hört sich merkwürdig an, aber laut einer Aufstellung von Getty Images/istock gehören illustrierte Doppelbelichtungen zu den heißen Trends der Illustration dieses Jahres – neben abstrakten Zen-Arbeiten und Mandalas, illustrierten Icons, »handgemachter Geometrie« und knallbunten Regenbogen mit und ohne Einhörnern oder Meerjungfrauen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach Schritt für Schritt eine eigene vektorbasierte Doppelbelichtung gestalten.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie geometrische Herzen mit Illustrator gestalten und unkompliziert variieren

Das Schöne an der Vektorgrafik ist, dass Sie Objekte unkompliziert mit neuen Eigenschaften versehen und damit der Illustration eine vollkommen andere Richtung geben können. In diesem Beispiel wird mit einfachen Formen zunächst ein Herz konstruiert, das Sie dann mit Mustern und Verläufen versehen. Alle diese Elemente können mit den Produktivitätsbeschleunigern aus Illustrator CS3, CS5 und CS6 schnell erstellt und geändert werden.

Mehr...
Menu