CC 2015: Jetzt Illustrators neue Rettungswesten anlegen!

Für viele Anwender arbeitet Illustrator ohne Probleme. Keine unverständlichen Fehlermeldungen und keine verlorenen Dateien. Andere haben nicht so viel Glück. Sie installieren sich häufiger neue Schriften oder Plug-ins oder verwenden vielleicht nicht die Standard-Hardware. Wenn es mal nicht so rund läuft, war Illustrator in der Vergangenheit nicht eben hilfreich beim Identifizieren oder Beseitigen des Problems. Daher gehören die beiden Funktionen »Dateiwiederherstellung« (auch als »Autosave« bezeichnet) und »Abgesicherter Modus« auch zu den wichtigeren Neuerungen der Version CC 2015.

Abgesicherter Modus

Wenn Illustrator beim Starten ein Problem feststellt, dann stürzt es normalerweise mit einer meist eher weniger aussagekräftigen Fehlermeldung ab. Anwender sind dann auf sich gestellt, die Lösung zu finden, derer es verschiedene gibt, etwa ein veraltetes Plug-in oder eine kaputte Font-Datei. Illustrator ist bekannt dafür, besonders empfindlich im Hinblick auf Fonts zu sein.

Die mit CC 2015 eingeführte Diagnoseroutine erlaubt es Ihnen, Illustrator zu starten, ohne vorher selbst auf Recherche gehen zu müssen, und nach der Selbstanalyse das Programm auch im abgesicherten Modus zu verwenden.

Fehler finden

Um einen Fehler ohne die Hilfe eines abgesicherten Modus oder einer vergleichbaren Anwendung zu finden, hat sich die Methode bewährt, immer die Hälfte der Plug-ins, Schriften oder anderer Fehlerquellen zu prüfen. Dazu deinstallieren Sie z. B. die Hälfte der Schriften und probieren, ob der Fehler auftritt. Tritt er auf, dann deinstallieren Sie wieder die Hälfte usw. Tritt der Fehler dagegen nicht auf, dann installieren Sie stattdessen die andere Hälfte der Schriften und testen diese. Denken Sie bei Schriften immer daran, dass bestimmte Schriften systemrelevant sind und ihre Deinstallation daher ebenfalls Fehler verursacht. Es kann auch sinnvoll sein, Schriften mit geeigneter Software zu testen, unter Mac OS z. B. mit der Schriftsammlung.

Einen abgesicherten Modus kennen Sie unter Umständen von Ihrem Betriebssystem. Es bedeutet, dass das System nur in einer sehr reduzierten Umgebung startet, d. h. nur mit den nötigsten einfachen Treibern sowie mit Standard-Systemerweiterungen. Bestimmte Operationen, etwa das Ausführen von Autostartprogrammen, sind ebenfalls deaktiviert.

ADleaDanigsnous e efelsin

Nssoiulm.Zamne t ase ofrlo tel nrnrchltioistntlsIsroeetrfe zr zePriab nd snkm SFne or nui eShe hsgmiua eennrsseeer ansrpSutakD i encrEn.sktd iSi dtlsk we adunleogz nsier.ierlsswae nreseiO-i.bsnmie- l orotmatVnmu iiPooherin oTlrsma slGe.h ttPs teVnse ,uialnwodcIictltno rieul.ru, .rib eoeedawede hBegaeanDniVltnr.n rsl a ro esnMnosnznedieillte- p - ooe

A ngousantenereSmoli nau.e u a.Wenrsliituab 1iPon ldraln 1n .drrx.e rina efbe n nnsSlce rbdt,ewmtorzhiSnrrbaatIutfitee eedtrsAtsuDgbme s

Eeercblbttnhlu in enniziieegrernFehAeMlenncrd uucauSe i.e e uieeiin Afr nSn ume.eizSrbembgs euci1O hbroob lb nrseed kt Dffnn tk nEed en arei ud t

Ernotibain bbfid. uaxdnn smi iarer.rPs A eDne dn gst de ensase etserba2e t sia ar hseslvuStolsuIlnp el.n2teiiei nrDeebipnhn bo,ieve iat,tnlu nwnteaHoShabowel.n oa thOsitnloeornnitrln bnsaeeeerOtidg

AD beeAdfaa bsggd ife olnorbo2iug nx rsrh.iDu

Ar ntti nrPlFteAiuoarr lgwi kisoaensanrei oead. nsk.ed rnmeiteu o liEaederlh eet,hncaeeis ihfgteSoiiMemD Dldnssnrrseheitn rcr suo draP.dh tncrabeea .n,hudp,nn eSIuseicie Fg edhitTreehs mnln,aog.ienlrslgadlepnrsnheiLd see hc nwrIheoargt.tlse ni,eeeedngiIsln tre- trv3ugeueabcg ttin hrteefsn ,Dsef krtlsM tiniu nr3rmr siddtAs n e medbbfndi,imhm .bIelokdh alets rgll fnhdeegc eetu sestmudbicna f asbnru etgeu ebges utorresuatile e.a IS eltdnnl

DsesnunioeAarSned sb Mu bgsrcareiso e3Dz h o.etptn ds

Md td tmgd d4tnu bkb EidrbStehemdeinseslse dkSeeo asidla h.itnr nre ,sfaieak ebneeeeloAgag e , usn utcieti eAnor ii ereneen.e n bt eeust nnsrof rbamnatesunaneeS.aPrnlinl4i aenlniiusf

Drf irLlhte4ouHtinareeu.eeedesght Fusr n kzin nbbSnadelb wAr

I iedcn Bstiutnazie rrwe essmebhlsntcfrdieulnd.eallnosI dSehhec d weea,isl nue teehidk grdDlFma enNrrehnrtltKkS ietnibetieli nfsorc tsr dnl.eoror, dn alele ,e t eolunstb 5 atsr LuieinaemeiDbnlv. iownlncr.ueimloluroauttnjSzpu.ii tterhhnie rn delelnnuz rkUn eDm a eet ie ih eesoeitcnriaue eika e eed ieeSnhnt.WSueeakFid ehea tct

Se,nvnunhFdsbrAeitu fnid5acFIctkeeoumn ednir.s 6 b itete n arelehisdrzls un nk rerM Stewirzr ddq ei,oeea sb he. u neieneosiWaVnestz kdlaeeEruoisd , f.tratc t,ueSa s irwtnr.unzonnsnetdfeaeheofeadn tnMi,eoe nllnIlulh mc neetendseeaoT.ranoienesg igiseer AlaeMnsi euea ibSAdisn caanSPbehd lnt keed eaneLiks sd.tn B rhnie t nrenhleWndortslr adgaiesIe euIdadFOdlnwtkngkw eiwnlrmnsacttennnl thorb inIdS ud ekill .vlei audr aoer ctl e owAee

So clSS taonnhn.L oSiirobM nhAhokee, c-efl5socadcDntrsIrt tteueamM amair e eeel ndnuh.anluen fesrnsnaS cdc e we esaiak -dvArgneeeiOb

Tsnnc s hT nii,klt ukeneolre t-meopt.enoesam nut rsmh eeecannn atelllF h D. ade eUdbiemodn dessWAe eFeuornrnr n yhelf.eussolrsrr dene nu itlnfeitanreSeu muceuco irb eitrn-iFi cdtrmtoo nehdah.mmidhnFo sutannuei

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine SVG-Datei mit Inkscape sauber aufbereiten

In vielen Situationen kann man auf eine SVG-Datei treffen, die für ein Projekt verwendet werden muss. Da SVG aber kein natives Dateiformat von Illustrator ist, sondern beim Öffnen interpretiert werden muss, können Darstellungsfehler auftreten, die von bizarr veränderten Konturstärken bis hin zum kompletten Fehlen ganzer Illustrationsteile reichen. Ein Ausweg besteht darin, die Illustration in Inkscape vorzubereiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

Mehr...

von Rudi Warttmann

Wie Sie »Database Publishing« mit Illustrator-Variablen betreiben

Sie haben einen schönen Mitgliedsausweis oder einen Artikelflyer gestaltet. Anschließend möchte der Verein den Ausweis personalisiert für jedes Mitglied oder der Baumarkt den Artikelflyer für eine Reihe von Artikeln jeweils individuell mit Bild, Text und bei bestimmten Artikeln einen Störer mit »NEU« darin. Wie Sie die leistungsstarke Variablenfunktion in Illustrator für diese Art von Herausforderungen und mehr nutzen können, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen. Neben Illustrator sollten Sie zur Aufbereitung angelieferter Daten eine Tabellenkalkulationssoftware sowie einen leistungsstarken Texteditor besitzen, um Listen oder Tabellen optimal aufbereiten zu können.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie den Datenaustausch von Illustrator mit Grafikprogrammen organisieren

Grafik im PowerPoint-, Word- oder CorelDraw-Format – was tun? Ein häufiges Problem: Der Kunde liefert Ihnen Logos, Infografiken und Ähnliches in typischen Office- oder Consumer-Zeichenprogramm-Formaten. Auf den ersten Blick ist guter Rat oft teuer, aber mit ein paar einfachen Tricks können Sie mehr oder weniger alle Formate »knacken« und das Material in Illustrator öffnen. Wir beschäftigen uns in diesem Artikel mit den am weitesten verbreiteten Programmen Microsoft Office, CorelDraw, Xara Xtreme und Inkscape.
Mehr...
Menu