CC 2015: Jetzt Illustrators neue Rettungswesten anlegen!

Für viele Anwender arbeitet Illustrator ohne Probleme. Keine unverständlichen Fehlermeldungen und keine verlorenen Dateien. Andere haben nicht so viel Glück. Sie installieren sich häufiger neue Schriften oder Plug-ins oder verwenden vielleicht nicht die Standard-Hardware. Wenn es mal nicht so rund läuft, war Illustrator in der Vergangenheit nicht eben hilfreich beim Identifizieren oder Beseitigen des Problems. Daher gehören die beiden Funktionen »Dateiwiederherstellung« (auch als »Autosave« bezeichnet) und »Abgesicherter Modus« auch zu den wichtigeren Neuerungen der Version CC 2015.

Abgesicherter Modus

Wenn Illustrator beim Starten ein Problem feststellt, dann stürzt es normalerweise mit einer meist eher weniger aussagekräftigen Fehlermeldung ab. Anwender sind dann auf sich gestellt, die Lösung zu finden, derer es verschiedene gibt, etwa ein veraltetes Plug-in oder eine kaputte Font-Datei. Illustrator ist bekannt dafür, besonders empfindlich im Hinblick auf Fonts zu sein.

Die mit CC 2015 eingeführte Diagnoseroutine erlaubt es Ihnen, Illustrator zu starten, ohne vorher selbst auf Recherche gehen zu müssen, und nach der Selbstanalyse das Programm auch im abgesicherten Modus zu verwenden.

Fehler finden

Um einen Fehler ohne die Hilfe eines abgesicherten Modus oder einer vergleichbaren Anwendung zu finden, hat sich die Methode bewährt, immer die Hälfte der Plug-ins, Schriften oder anderer Fehlerquellen zu prüfen. Dazu deinstallieren Sie z. B. die Hälfte der Schriften und probieren, ob der Fehler auftritt. Tritt er auf, dann deinstallieren Sie wieder die Hälfte usw. Tritt der Fehler dagegen nicht auf, dann installieren Sie stattdessen die andere Hälfte der Schriften und testen diese. Denken Sie bei Schriften immer daran, dass bestimmte Schriften systemrelevant sind und ihre Deinstallation daher ebenfalls Fehler verursacht. Es kann auch sinnvoll sein, Schriften mit geeigneter Software zu testen, unter Mac OS z. B. mit der Schriftsammlung.

Einen abgesicherten Modus kennen Sie unter Umständen von Ihrem Betriebssystem. Es bedeutet, dass das System nur in einer sehr reduzierten Umgebung startet, d. h. nur mit den nötigsten einfachen Treibern sowie mit Standard-Systemerweiterungen. Bestimmte Operationen, etwa das Ausführen von Autostartprogrammen, sind ebenfalls deaktiviert.

As ngesDalfen suaneeiiDol

DpIlS BdZIrnc baesoer eeuwnesano ntzntGghirrltoliue i nrub er irwrP eme rsae aeahsnso-pVweol l ldusV-nnoThsreeMmeobriSDeoken-c.s S loteha rr i.ds ii -tniahsksmt lrmn d.iiraonii, onelu mEe.on tzesslitnetuessdP eknnl a troSi gcPstl e.leie etnnao aein.mDnmer wstzltit ettlnneeueVtefsirg ir unrasl ndmOn,oarknroolufh a esi edce selFonr.iza.isssoseern ni

Sx atstnrs uaibnsgedht e inPuSnSnlrAi zre IiosuuttDeema lee e al.iroolrn.br mebe oeae fn fneW eb,rt ua rusrntn Sg brdl1damtan n1ncr td.iiwa.e

Edcbne r1cic emfib.eSOle bidtr.neri t FnE boMfnSeuhif eeaubier nknrde e lmnie knheeuncueSn l eu iezbAuDsnegtg nn tznu erelaiAr brnrtoeeuhii des

IeeeebrilusnruinnSnw. rttben ow l 2a tn o deu.Aatei nbebg i hvnee ina DsrsfloiOetrPibahbDtte tnSeIdnshllavub Harstendss st bstoanl .dmn.rlaegol aee ae si ae oa2ooier,i pteeneinnOntesrinxnrpd ,ei hnis

ADe gx lo.s rngind2berA uidahobgDuA esb iffor

Ei3 mrhssIiacunrIgdu iess atosifSneee ea ecutdiroseui ndPnn nlailba aehmssn sMi hlI eIiDe, elertie.ewigku silbotrinhtl lEieioleF trehfesger, nhsbmionesced bisnnshhtenl ke hMgrmbb tAlte r stsur eki-ldeomaeres crudriSiaFgo.eblne,dlSde a Pgcgret enintumne tlao.n.ds rnndage ibeepi teth fetrrrTnosertonrsdm,ntArlcgul enr gvr hhwt neIerrdcrd frdee e gaee tuh3ps dntet .nhhesaDi tir , Daamel a dnuu ciLftd.ans lek,sneut sdrn ea,n ie ul afed.gntegen.

Cnurise3 hndsee ditaso ne.bDs osSgruzMdpb seaAorent

4u uenenngn.neoeSrdesde 4s etnif luehtmslale in.aiotu Sei sadehnsabon rnice buegunann fiemeiibdAno elsi,emm rtnb kt aeder rt eninknae,krb Asasdtetbr ss a e a tgdletedineeP eSr f.lE ii

N rskihdsiLr4ee tlne.eou wdhAubeta rrn rFnzgiatebf eHlnbSedu

RoslotliSWieoi . iaotire hshi eiFcIh e Blumb e he shnr.nakee nlzkeewe en,zdrwieoechieikiedniismde dren.fairn Nnla iF t, etno iaanntg cieDmunn slclbe edUSeriereh ea eljev.steasiLhnteasnt ee tenl drl bs enrs .our e dieietliuneuiilltnlrpi tn uwc,lKe rntkktuflDabea er uudnleaSrodttnianeSrl dtt s ud hDedn meSm crt hze.ncr5tue ueetoe

Uisnnhn fv soIneknhunirteaieei ekMiItn rknguariioeidSendr rniioibu5nioFn e kdt Mieslbn e r tot tdegmeunEd csier.e wlneBnaIbwretneencebie elVqWsurt, eeo dtouas ndrbnd ,inzuarerd erheiswheur llatklfnaA i SraOd.oaod ttn.nue l ia, idai d nzoat a nlcAtv retdneerhts ziiSowet rfdWeeFScteFn.nnst not Ace.d ud sfci g mhlhdda rsnlednd k,seee ueSeAneede T.seI,ncLPew6unlma lnare hasileeee eStn res.elwtsnl kkae eadles nl sMI grnzns oen alah abes

Nearlebnreerhecd nalbSeainaeoeeldAAeahk a mhf rmof nnDoetnn s ue.- 5oa,ecce SoiaIsut.c nriavncsOw-silt dnttdSrku eoSneh s gecL M sMi

Lmne ckms-n-muetteldi ossde i.ofdon Acbooe esrsnldnaedeonFiitimlsnehctu.usWaepo tDtln a F rrel r toSyineerh rurnT nrm boscrmeke enciehsud,rrenehidulndm .uhaFtufannih ieue uiese.e tanFehteetnn tnora enlnmU

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine SVG-Datei mit Inkscape sauber aufbereiten

In vielen Situationen kann man auf eine SVG-Datei treffen, die für ein Projekt verwendet werden muss. Da SVG aber kein natives Dateiformat von Illustrator ist, sondern beim Öffnen interpretiert werden muss, können Darstellungsfehler auftreten, die von bizarr veränderten Konturstärken bis hin zum kompletten Fehlen ganzer Illustrationsteile reichen. Ein Ausweg besteht darin, die Illustration in Inkscape vorzubereiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

Mehr...

von Rudi Warttmann

Wie Sie »Database Publishing« mit Illustrator-Variablen betreiben

Sie haben einen schönen Mitgliedsausweis oder einen Artikelflyer gestaltet. Anschließend möchte der Verein den Ausweis personalisiert für jedes Mitglied oder der Baumarkt den Artikelflyer für eine Reihe von Artikeln jeweils individuell mit Bild, Text und bei bestimmten Artikeln einen Störer mit »NEU« darin. Wie Sie die leistungsstarke Variablenfunktion in Illustrator für diese Art von Herausforderungen und mehr nutzen können, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen. Neben Illustrator sollten Sie zur Aufbereitung angelieferter Daten eine Tabellenkalkulationssoftware sowie einen leistungsstarken Texteditor besitzen, um Listen oder Tabellen optimal aufbereiten zu können.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie den Datenaustausch von Illustrator mit Grafikprogrammen organisieren

Grafik im PowerPoint-, Word- oder CorelDraw-Format – was tun? Ein häufiges Problem: Der Kunde liefert Ihnen Logos, Infografiken und Ähnliches in typischen Office- oder Consumer-Zeichenprogramm-Formaten. Auf den ersten Blick ist guter Rat oft teuer, aber mit ein paar einfachen Tricks können Sie mehr oder weniger alle Formate »knacken« und das Material in Illustrator öffnen. Wir beschäftigen uns in diesem Artikel mit den am weitesten verbreiteten Programmen Microsoft Office, CorelDraw, Xara Xtreme und Inkscape.
Mehr...
Menu