Wie Sie Illustrator zum Jahreswechsel mit einer Champagnerflasche austricksen (Teil 2)

In einem vorangegangenen Artikel haben wir eine Champagnerflasche samt Korken und Etikett mit 3D-Effekten erstellt und dabei aufgrund der Komplexität des Motivs und der Schwächen der Funktion ein wenig tricksen müssen. Sehen wir uns im zweiten Teil an, wie Sie die Details der Illustration ausarbeiten.

So wird das Endergebnis aussehen. Die Flaschenform hatten wir bereits im ersten Teil des Artikels erzeugt.

 

Champagnerflasche mit 3D-Effekten erstellen

Hier finden Sie den ersten Teil des Artikels, der die Erstellung der Flasche erläutert.

Mehr als in [Abb. 1] geht nicht, also erfolgt die weitere Ausarbeitung ohne 3D-Effekte mit Verläufen, Transparenzoptionen und sehr vielen Angleichungen.

Abb. 1: Das Ergebnis mit den 3D-Effekten

 

Zusätzliche Beleuchtungseffekte

Es ist relativ schwierig, mithilfe der Beleuchtungsoptionen des 3D-Effekts genau den Effekt zu erzielen, der erreicht werden soll [Abb. 2].

Abb. 2: Licht- und Schattenkanten sowie die Andeutung eines Inhalts in der Flasche lassen sich nicht mit Illustrators 3D-Effekten erstellen.

 

Vor allem, wenn das Objekt kontrastreicher gemacht werden soll, wie es bei Glas häufig der Fall ist. Viele dicht nebeneinander liegende Licht- und Schattenkanten bilden das Aussehen von Glas. Illustrator kann kein Raytracing und daher lässt sich Glas auch nicht als Material einstellen.

Der einfachere Weg besteht darin, weitere Lichteffekte manuell in die Illustration einzufügen. Dazu ist es natürlich erforderlich, dass die Geometrie endgültig abgestimmt ist, denn diese manuell eingefügten Lichter und Schatten passen sich nicht automatisch an andere Positionen, Drehungen, Perspektiven oder Lichtsituationen an.

ErtgtncahuSi

C trFheteeene rwSh tctenFemre h hRfinet te thLnh urAcr ein evdi rvttsneesSOlmnSnseisn ei bleeat.vedheaokec snbeern shcelmiaa-zidelbnlrngdtcni k ge kfDlnz inenorhioa.ie rtiintanii eunr veo deznkejd3 ehur I

DbvMEssoaon ng gk iihsrpiiri siiunederrieln tdnes ikeuhtdeenii. hftde eee fnDdn neir derjemes bmib nrtLBAkbLefcnanlneedlr nmbsrclruoakiFbsgdeeoe. i e lrhiui ansFb wv.wgnce, ed nezei enninlesr3r Sndebhmi SLe nu bmdnleridreermern fdltlezheeneg ce0zne e intnerhTe .sieitaphi ea cdtnrgelenhoait ii smeeeaulensg nnh nieiltwaH w Lve tl,rdenkneeseipre lz tlihe eeF, aflnneli 1eneg eeee eczet gs t usece etmieee ksIeendeall -I nbrdnhe ,idlr de.itttieai iiieneK nee dt hnnn eehcrken,ni nie . DrusadStS.ieli dnwnalhen i oe

Ifgcnu A enA msnnlue Dlbrae. sgetiAdbehgei3ge

 

EdAdbmLBA g lgleea .mi nui e n iii. tneehAi s nhnu eldgSttnreldgdefbheSrlibauei zez ueefS .nbnrB heu 4Wn2 ceK

Ika-gWehlg cSltiainau dtFzget rneedetenep lhnfiediSl AW eulOifdiene-i fnttAeclgisbn rueha beklcgig o tesnndleetenaglue,te e ag sneAigmrSegatfefu iu.Forpat llesgnues krlinfeetSau islS geegie..ir eenpb gDfAnpn etuun hec neilrnndngmsleVctl 4Dsea.n

 

A eenlaeeleis ,rlhngalfenFnn .ei ilepTeogsTje F sdlrS ei3uonzte arce isthenutefinenlnoascotrdre5ms.hkle mbedutrieus s m ebthnntae-et kz re Acreiltnenglsdd .dbeia ln.euesmltdlBGkEeiedkDns ffeesrl niidiead ibantsS

J 5kln aspn bizns gsldtar der.tem eAfsbOe nreEtebaerTa

 

Mhe etehedioncl n eeMs bredeaeklnnercl.unadshi ehs v a gnee elleiT edn SmbFeeanrrg nctAnre etihli uhieesBsFnbirele Srrhbd6i k.meee4feiod wn hehnnatVn en .cre,eFeurnvidg ro

I mfcui fkr iamrargens,nDte .ecEdnenirr br ngin d l neir eanineetlzir fnoenesdb ljkeer ron duusPrhnia tikneOds b rbmdePeckeielaiwneetr. n6ubthe eFneoeh idteD,.eetn m0 F ihAiHtiaeosedmd aenbnhfne tu emrrvtldu re ai

 

E .Aeinsnni icte5icngllhgee7rrneittueaddkhu.ne te nisbMahlcAb stFs i gwF se .ls

Sterihea udclow ibAbns iisfhrTne krgnemeilna ese jgt orsddeancieenster gttsa cl7e lzi d sn nierttesnswem n niitlui De.nuthnilegn ud edCslPmgedeuwAieniefhSeholUrnrFreegdvnt eekper e nhts tei.amndiankgsesl ela.st hmznsf bcc zefe Di.ir nniDbngp eeaehi ctumr uel

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Splash – wie Sie mit Illustrator einen Swimmingpool illustrieren

Für David Hockney ist es ein interessantes formales Problem, Wasser darzustellen, da es jede Farbe und jede Form haben kann. Noch dazu reflektiert es Licht und Umgebung, kann gleichzeitig durchsichtig sein und bricht das Licht. Sehen wir uns anhand eines typischen Hockney-Motivs an, wie Sie in Illustrator vorgehen können, um Wasser mit all diesen Attributen darzustellen.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie das neuartige Coronavirus mit unterschiedlichen Techniken illustrieren (Teil 2)

Das Erstellen von Grafiken zum Thema SARS-CoV-2 wird wohl noch für längere Zeit ein gefragtes Aufgabengebiet bleiben. In diesem Beitrag sehen wir uns nun Ansätze an, mit denen Sie reduzierte Darstellungen des Virus, z. B. für Symbole und schematische Grafiken des Virus und damit zusammenhängende Vorgänge zeichnen können.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine kreative Collage aus Grafiken und Fotos mit Illustrator gestalten

Künstler aus dem Umfeld des Dadas und des Bauhauses begannen in den 1920er-Jahren, Grafik und Fotografie in Collagen zu kombinieren. Die Technik wird seitdem mit unterschiedlichen Gestaltungszielen eingesetzt. Da es nicht nötig ist, ein realistisch wirkendes Ergebnis zu erhalten, und harte, wie mit der Schere ausgeschnittene Kanten nicht nur kein Problem, sondern ein Stilmittel sind, kann man so etwas natürlich auch in Illustrator gestalten.

Mehr...
Menu