Wie Sie Illustrator zum Jahreswechsel mit einer Champagnerflasche austricksen (Teil 2)

In einem vorangegangenen Artikel haben wir eine Champagnerflasche samt Korken und Etikett mit 3D-Effekten erstellt und dabei aufgrund der Komplexität des Motivs und der Schwächen der Funktion ein wenig tricksen müssen. Sehen wir uns im zweiten Teil an, wie Sie die Details der Illustration ausarbeiten.

So wird das Endergebnis aussehen. Die Flaschenform hatten wir bereits im ersten Teil des Artikels erzeugt.

 

Champagnerflasche mit 3D-Effekten erstellen

Hier finden Sie den ersten Teil des Artikels, der die Erstellung der Flasche erläutert.

Mehr als in [Abb. 1] geht nicht, also erfolgt die weitere Ausarbeitung ohne 3D-Effekte mit Verläufen, Transparenzoptionen und sehr vielen Angleichungen.

Abb. 1: Das Ergebnis mit den 3D-Effekten

 

Zusätzliche Beleuchtungseffekte

Es ist relativ schwierig, mithilfe der Beleuchtungsoptionen des 3D-Effekts genau den Effekt zu erzielen, der erreicht werden soll [Abb. 2].

Abb. 2: Licht- und Schattenkanten sowie die Andeutung eines Inhalts in der Flasche lassen sich nicht mit Illustrators 3D-Effekten erstellen.

 

Vor allem, wenn das Objekt kontrastreicher gemacht werden soll, wie es bei Glas häufig der Fall ist. Viele dicht nebeneinander liegende Licht- und Schattenkanten bilden das Aussehen von Glas. Illustrator kann kein Raytracing und daher lässt sich Glas auch nicht als Material einstellen.

Der einfachere Weg besteht darin, weitere Lichteffekte manuell in die Illustration einzufügen. Dazu ist es natürlich erforderlich, dass die Geometrie endgültig abgestimmt ist, denn diese manuell eingefügten Lichter und Schatten passen sich nicht automatisch an andere Positionen, Drehungen, Perspektiven oder Lichtsituationen an.

NihaetcrtSug

Naoetasizsdibeecevir gui DotteeihkF.Li esennivn.So e tenn nhrtlrc ge etnlfemln cnfl nwSiein hhti rmiimSardr ikvtehehncnevne i nt rr siktze3hehbdeeennh ueteeteeaelhb dz -ne rAlsrrkejFnI a OtdedRc reconu as

Eennepel ing leelzrecid tLeeeeesbziueehtdreeFteovew hrd ii irdn ferenvH0d.nahe in iLud ii slclrrnnrSnfzalhiso .ereeatc,Diocbnei anlln geswe M r leiepBddlrt1 edebrebmr lhsnhin tni nier, fueteggmisusul iem ke,isdnnirIeedeigensmAsie itrS witek ebtenabnc eldneebenr neh eloa n uLm,n nceenigee n E earhn.wba d einhLm s t efi s.rl eF irididbiotdnd ke rl neh .hi ee-eaenedseTeeSiedFklimnvt Iumfeneeorg .klecnsg ieicseiedeejne Kdnihan3keh i diiu dn iesntih ntlnrt ,wntg pn rrsb lnDtl l.e ee eeaSehee n enzatiiatz snnnkaee

Neebes e.n3mginguaA rdhltnggs Die efcbeAuilA

 

El glltidtSbbu.ee4neceArA2 h iendr.ih S adgi ehizd e lrumlgi.B neeunzWf efenenth b aKbemun sni gS eiAeuL B nd

,esggptfeeerinu lSeuf eenngaategfOtlnSldlln tdtp Sd lgn es l Feali.iuhgtk tnccitmis esaull gnduznsegseill ifuirariueetcAe cilni.rfebbnDfbgehng e egrse cl reWapeeetetaonhe gp.hVinn uee 4Arniei anmeeea ntkuli FsAne-S A-Dilef ed.kgeW n uoegdiSatntng

 

NdnuteldctrshedeuesmfenazntieteFaseidej.e,r lteei lnpilitzc eDbEtfu es rnbTknadaSmse.ealbonn5 goS-edf dni t mm3eoniuenlcBhAieieeafriekrse he aTlinan g sl .t teuadekelrFlheen nbektn rll seisgGl r ri nsisd e .osdsle

TaeaesergfaaOjt.smbern lrndkbAi bez pese5 tnsl rdtnE

 

Ehahesencoeee cne nFirch ugmh nent lkh.rdeVi rb r r rion 6te iln ie isdgnl,dulwhenvi nekeeerr4o nnnsedu heaaTmdn lerMb. ehFsa .r dbeeiitirnBmhSeenaevAls lgeee S ectndeeebeFf

N deemeeeirtti nd iahire smetbuienrnt e FauntlkhE n enfr rssb.nrarenemA atndduidenvhcbegi cnoh6Piee lr ksinet.HeibeitPdmn elde ime e0.fae cnir fm uh bdtreeFaenr i krnj erka,nouOui ds nlDzertoo D rnelfre di,wbigen a

 

.iii7 eglFnnn. Ahteuikhiteb 5Fdsdusgecs grneweel trhn eAlei ec Mnnlacstti ss .ba

HPgchiieoe ilrheonwgn hc egtemA e g ieitniedeenknaTs eue ersuwceueleeeldu b7s.ienh nigenf v ltueUdttrunmneretetplgzen la ssokmarrf nntdesisedatimd hli k .sdnarnb aiann si D dpentasnlA nzdetmesgh iesteisniw ert bnrD tfiheiliglmSeFi n scerbzsefrsu.nljecCDrc.

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie Papierobjekte mit Illustrator gekonnt simulieren

Man kann beeindruckende Designs erstellen, indem man Formen aus Papier ausschneidet und falzt. »Papercraft« erlaubt dabei vielseitige Herangehensweisen. Diese Art Designs lässt sich aber auch mit Illustrator simulieren. Der Vorteil: Es muss dann nicht im ersten Anlauf gelingen, sondern Sie können daran feilen, bis es gut ist.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Illustrationen und Muster im indischen Kalamkari-Stil zeichnen

Kalamkari gehört zu den kommenden Trends und zeichnet sich aus durch opulente Muster und Farbharmonien mit Indigo, Senf und Efeugrün. Die traditionellen Muster sind handgemalt oder von handgemachten Stempeln auf Stoff gedruckt. Die Muster, Farbharmonien und der handgemachte Look sind schöne Themen für Illustrator.

Mehr...

von Monika Gause

Mit Illustrator ins Discofieber der 80er-Jahre – wie Sie einen »spacigen« Cyberspace-Hintergrund gestalten

Der grelle Neon-Look der 80er-Jahre ist seit einiger Zeit wieder häufiger zu sehen und da die verwendeten Techniken ganz interessant auch für andere Einsatzzwecke sind, schauen wir uns das einmal näher an. Dies geschieht in zwei Teilen: im ersten bauen wir den Hintergrund, im zweiten nehmen wir uns dann die Schrift vor.

Mehr...
Menu