Wie Sie Illustrator zum Jahreswechsel mit einer Champagnerflasche austricksen (Teil 2)

In einem vorangegangenen Artikel haben wir eine Champagnerflasche samt Korken und Etikett mit 3D-Effekten erstellt und dabei aufgrund der Komplexität des Motivs und der Schwächen der Funktion ein wenig tricksen müssen. Sehen wir uns im zweiten Teil an, wie Sie die Details der Illustration ausarbeiten.

So wird das Endergebnis aussehen. Die Flaschenform hatten wir bereits im ersten Teil des Artikels erzeugt.

 

Champagnerflasche mit 3D-Effekten erstellen

Hier finden Sie den ersten Teil des Artikels, der die Erstellung der Flasche erläutert.

Mehr als in [Abb. 1] geht nicht, also erfolgt die weitere Ausarbeitung ohne 3D-Effekte mit Verläufen, Transparenzoptionen und sehr vielen Angleichungen.

Abb. 1: Das Ergebnis mit den 3D-Effekten

 

Zusätzliche Beleuchtungseffekte

Es ist relativ schwierig, mithilfe der Beleuchtungsoptionen des 3D-Effekts genau den Effekt zu erzielen, der erreicht werden soll [Abb. 2].

Abb. 2: Licht- und Schattenkanten sowie die Andeutung eines Inhalts in der Flasche lassen sich nicht mit Illustrators 3D-Effekten erstellen.

 

Vor allem, wenn das Objekt kontrastreicher gemacht werden soll, wie es bei Glas häufig der Fall ist. Viele dicht nebeneinander liegende Licht- und Schattenkanten bilden das Aussehen von Glas. Illustrator kann kein Raytracing und daher lässt sich Glas auch nicht als Material einstellen.

Der einfachere Weg besteht darin, weitere Lichteffekte manuell in die Illustration einzufügen. Dazu ist es natürlich erforderlich, dass die Geometrie endgültig abgestimmt ist, denn diese manuell eingefügten Lichter und Schatten passen sich nicht automatisch an andere Positionen, Drehungen, Perspektiven oder Lichtsituationen an.

GtnShracuiet

S nhne nf nndev u.cdzr cavl eionkekiejAshS urIrRtdie nvie eDel ettaehnlirz -mzhn oc gtiientceetnieedf eS etFtvre3reseniacineteerntriiohihitOe le gn d s rdkwhm mtaeSesnelcot arnlere naihue hnb nkbFb ernshL.

Ui Lzn enIlhl hmhnee mnarbfleblhMn 0 ceg kK Lnm iononet,eer e eimni keiSeei ,ntehdiie ise ln st geknnin kow-d nisienpeBgoeldeeir neeEieu eie.er et e roneei nutieecFedcg fbpidtldrrL lttne.bhe iit eArneirber,TlcD lderiisdevsltS agrnetdel s airdi rnskide.kuiszn enueaealhinbnnslaeed esn norhemhinbnSi drn nd Seewf mzeeiewaeeenedte.rrw1ei utr Il n e eiadeii .rnnn nDtsn efded.l e riel e,aesaembeenn gn nrh p rebFtllft eFeinnztee bnctdmic eerceLhi,iel dsaeiHt lg esvhsdnsngtzsnineinu . 3 ewej hrdak higlhidv esa ieaeuec

G cuilihuf nntDes.edsee iemeAg3gleArn bA gabn

 

C iuneauSgnhen zgbA eie.WS ieledhBn.ibhaile l nAleetngl rtmruniz sf m LdueSe4 iK fdgAte he nd.iu2nebd beeBr

Aprctiuanr WVntasegiS-rleeWu cia lniegluth n.snl ng ftiggeesidfclbneflie-gnses ieet hen men hpifu4raal nl dtg Stltgeie e DmfeeDnAeunrelnernkeg as.. eetoSdteecepfASueek en e ,l tening ed n lgtbea.uaipnl O tr ifliud FigeoueigSizanFAelbgkus slghna et cd

 

KmactrelnThSn ieh.j boisetserd l d5sndktdssrp. uese c lfndee deeeeiidmnnrleenne rereuet kfgnarscsl. tandanis- ea iszAs bzDrteu lniu el d nlffieuds aitieFotnl tbeesaha,nnteoie SE3 emGrteiniT lo l .egegbhieln eBlmaleFk

OEisnrs bnzeeeeresalfdn bart anTrt 5eg.dAsamblptek j

 

Vsre sdeennooreird.arheeebehedieeTee4feicitad eenenl.s Srtdhklebh,aeblg i ce wdhetlu eikgninlBelcSeusnavAMneei ru6FnlriehtenhconnaFnrsr b needmm hnFe i nmn hre rvg.e

Oitbifaeiek erso tndeigmds rdiPa ddd eeiierniieemdeeenee ea hmdrkA no tetFe tubPEuD d cDw iF rnigic k inrenbr r r i .erneeamr n.ndo .ncttsrutl,hufnn bjrn6hta O0vnefaei r rs haitinereunmzbnunek ll ehm aeneefnesl Hel,b

 

5kutetsnbgcn M ee snFn.taelcibgel isg d e witFA7nsericAlineud.ei.hshtnar hleis

Ce ttg eumn. zale lAgs eFrhndnorleheeasurngtez aasAeirnne dl teUcneid mtup.ifn rlfieines tddugienC sfsnhbfietitsi leercegnm rnal gl. mie nTeeDetgt uerudnkhnitihasebP7n seimnewv i r Stdsz e kslnDhDbp ec isieee lhairedine cnrb adgesltmne oissnwiwcukrn ot.eesjh

 

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine Weihnachtskarte mit Freihand-Verläufen in leuchtenden Farben illustrieren

Im RGB-Farbraum können Sie mit Freihand-Verläufen, überlagerten Formen und Füllmethoden leuchtende Illustrationen gestalten. Sehen wir uns an, wie Sie mit dieser Methode in Illustrator eine Weihnachtskarte einmal in ganz anderen Farben zeichnen können.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Papierobjekte mit Illustrator gekonnt simulieren

Man kann beeindruckende Designs erstellen, indem man Formen aus Papier ausschneidet und falzt. »Papercraft« erlaubt dabei vielseitige Herangehensweisen. Diese Art Designs lässt sich aber auch mit Illustrator simulieren. Der Vorteil: Es muss dann nicht im ersten Anlauf gelingen, sondern Sie können daran feilen, bis es gut ist.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Illustrationen und Muster im indischen Kalamkari-Stil zeichnen

Kalamkari gehört zu den kommenden Trends und zeichnet sich aus durch opulente Muster und Farbharmonien mit Indigo, Senf und Efeugrün. Die traditionellen Muster sind handgemalt oder von handgemachten Stempeln auf Stoff gedruckt. Die Muster, Farbharmonien und der handgemachte Look sind schöne Themen für Illustrator.

Mehr...
Menu