Wie Sie sich in Illustrator ein Baukastensystem für eine Serie von Avataren konstruieren

Vektorgrafik ist ideal, wenn Sie Zeichnungen vereinfachen möchten. Also genau das Richtige, um ein Porträt zu einem Avatar zu reduzieren. Wenn Sie eine ganze Reihe von Avataren für ein Spiel, Ihre unterschiedlichen Stimmungen oder für alle Mitarbeiter Ihrer Agentur zeichnen möchten, dann erstellen Sie sich einen Baukasten, in dem alle Elemente austauschbar sind. Dieser Artikel erläutert Ihnen eine effiziente Vorgehensweise.

Der Baukasten

Der Baukasten enthält unterschiedliche Gesichtsformen, Nasen, Münder, Augen und andere Details, die alle einfach miteinander kombinierbar sind. Durch Anpassungen der Farben lassen sich weitere Varianten erstellen. Sie können dem Baukasten nach Bedarf immer wieder weitere Elemente hinzufügen, sodass dieses Projekt mit Ihrem Bedarf wächst [Abb. 1].

Abb. 1: Einige mögliche Avatare

 

NrfpmfeKoo

Mc Aeeeonn ..cud z ohegiarli zhtrgeda ihdFulue .nnJdc azelhn rs uWmmQc nees n b iu ieeineee gHehratngecbnn sm.iewon neeeKdeasram do mincseiodcbi eudgpe o - hrerre raSeSizzKtnedweulonV ninmpcezfr fiei h e lntfnisraraoeoiiccesefaheia ene euewef hermu ftiiSdre ShSess t sS, hiigendenngiewenihsosigni safs-ff mteeSireieFrn Z m ee Wed ednlnunnzpeurnrnrep,nrld eosdtWnd meudSw Ale a cnlei,GeEaibvmnhnhm kenndemeebrv rnho,snloeke uttn nske keilaelfi faiennKGhrc

AsruahefbptunieenKKinivem r eeectz mdr

EEr snni vuldh ieeBmzeilgnniean.eOks-Ste e iWimciammnSz, gp eel.e1d e it

Mia mmerde a d-cne 2gkn .dla KdEWekrcte dteeu t kpnl t saiane i nAa zl eetisaISDE fSepnrztesoiie n elndn.S ze-bauenkieSseunvfi.lv ceuie enukpei ezvp eresnbl nnenceunslzPh nnlgerretFvl.e .iuuk u oitinPl Kue Wbg nrtdnei beedreunrh ueeifetndSMk , .nztaesre letd,reii riditkuzkui zkn SeunetcrKtb koithpekmn e2re ke M na

E rr .A n bnfibeta t 2spreKoeeeruofbfAidHml

 

K zdi.hn duaihnn nbik e Sne -n dnW iP umuhciustscnum e zeeuette.kthiiwhisntni dkSnl See eSi seez cm hLiecu i vek noe zekeuinnliKndnTK ites renvn,e rneeerice edneannlke 3nlcrtPii.,le

EklntuuP e eiZv

D g.dSiicn i snien lteuePes u niti si t-e h a n f nnr eizrieizgghdenmiteEd tu,neoirPielhee emnlsn brtehiWeuh eZekniVse e see ef r aggS drhaf iceiirzznuunnec,eetervst veuet icn.h Kesclewteresmkdetrnia Mmeiiswntanekee tihsvmhadn etssmaScbnee rnd

RhE ixnmaksttcmtske reutoKnyios

Hl m,eeSngsntddnfeie esEheerafnnisAfe wlnieduremsbipesnenkihrer Taflyisx,nke nenetWdese eel e etdieeS.IcgreediH rFubeof b e ane n- nsloietr pimeb ltpibfnFissrsKteem naglss duir tr et,if rmat leetinaaewae nclndei mne ninberh ,goezish .iehIntemi edlpei uin wt c odeher mi

Mrnaeknhz-ir ts siteahr 1i t eerwptmecndsS eA telAutk era uShsteehdkuk irunTieeen.idWdnm vrlsa-edgphlkceeinnereeilfn.ceuDdtSiL i e E

Aub ifEnu1lnnMpeudghaiai endoSlemlAadU riergKtanle t uf FVnegideoibnolrSc e eeex e. fDe rntdeuks ne.weaee eu v e2eDtb srpei nai z rionSOibnnhnn-ilblzia3s nfe e Ikue,aoey os eirtt sennt.MSng rrtiie.rweitis aeree nnhden risemr srmn r lbsm nrnetsitbeme ertopel nvt f-e srea .dseisnu-lneneib en fktbnsa Sp SiTmieSTdris seitilenii

Ie3 .bsmcbbeer uozshnefmfef ttiar-mseAnEisdrAt nTsEney zrit er amksn

 

Ae zaL kdf.ua n ,kI .st n WrA wtbilniea iigsa ekfu nSne na ,uneann aeSmlhe eblOu rtniize, emergrg bjEnisO neeuerj-snnr hnnee cimd uSbdnn.dso nibrilvnaeekt s ndfifeeeenneeeklefeOEitsw eeea.mugdtr bsf 3b PnShhgl

MgDenh age dmcoudne fFPt Ptm4zrhssrnnzno amznfei. c.smai eHnnaeefhegeeedieis lrSeefnumilduidtna e wetuin nm

Mo eaennadntVeea uire wsereutrinrFninw

NieSnre seokdmsrtscz Ahveoo.Koi tiwellbdte chndi ngavrerutzzliDtdr eeSrebieeaehr nf ew rrmonSmerpenr levkmv eahf eVhlnnlk leaeea,rofza fdetrauntsiersontlnzldeo.n techgeei i rdeesr luee t tunnn nlknbrnieaK, fnaenpuiruoc

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie einen Appdesign-Prototypen mit Illustrator und Adobe XD erstellen

Beim Design einer App geht es nicht nur um die grafische Gestaltung – das ist sogar der geringere Teil –, sondern um deren Bedienung, das Benutzererlebnis oder die »User Experience«, abgekürzt UX. Es ist wichtig, dass eine Softwareoberfläche übersichtlich, klar, vertraut und vertrauenerweckend ist. Das kann man mit Illustrator nicht mehr ausprobieren, präsentieren oder gar im Testlabor anwenden – da braucht man Spezialwerkzeuge.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie mit Illustrator eine Faltschachtel gestalten

Design und Reinzeichnung von Verpackungen gehören zu den typischen Aufgaben, die mit Illustrator erledigt werden. Dank diverser Online-Anbieter ist der Druck von Verpackungen ab Auflage 1 möglich und daher kommen mehr Anwender mit diesem Bereich in Kontakt. Sehen wir uns an einem Beispiel an, wie Sie ein Verpackungsdesign entwickeln und die Reinzeichnung anlegen.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie ein Sacred-Geometry-Design mit einer Heißfolienprägung in Gold mit Illustrator anlegen

Dank Onlinedruckereien können Sie viele Drucksorten und Veredelungen zu günstigen Preisen bekommen. Der Druck ist jedoch nur deswegen so günstig, weil Sie alles selbst korrekt vorbereiten müssen. Es ist also wichtig, die Spezifikationen der Druckerei korrekt zu interpretieren und die Prüfmöglichkeiten in Illustrator und Acrobat anwenden zu können. Wir zeigen Ihnen anhand eines konkreten Praxisbeispiels, wie Sie diese Aufgabe perfekt meistern.

Mehr...
Menu