Wie Sie sich in Illustrator ein Baukastensystem für eine Serie von Avataren konstruieren

Vektorgrafik ist ideal, wenn Sie Zeichnungen vereinfachen möchten. Also genau das Richtige, um ein Porträt zu einem Avatar zu reduzieren. Wenn Sie eine ganze Reihe von Avataren für ein Spiel, Ihre unterschiedlichen Stimmungen oder für alle Mitarbeiter Ihrer Agentur zeichnen möchten, dann erstellen Sie sich einen Baukasten, in dem alle Elemente austauschbar sind. Dieser Artikel erläutert Ihnen eine effiziente Vorgehensweise.

Der Baukasten

Der Baukasten enthält unterschiedliche Gesichtsformen, Nasen, Münder, Augen und andere Details, die alle einfach miteinander kombinierbar sind. Durch Anpassungen der Farben lassen sich weitere Varianten erstellen. Sie können dem Baukasten nach Bedarf immer wieder weitere Elemente hinzufügen, sodass dieses Projekt mit Ihrem Bedarf wächst [Abb. 1].

Abb. 1: Einige mögliche Avatare

 

RmofeopKfn

T eSaeKibgSsuirmr ceeekSdsdaneiwnzwimieit neadhgzrefs aeeavc nehf g curm doKnuemeian e n reduusgircfhfi ddm,merAa c ,zanzmg.ne ec s neSdi bielmursusnngiEitnubS r nae rin H ndrG mieWkerhmQnnWKs pnnecsu eeeerlrtmbinpdowa siek oiiiVile e r-tpnouetnsnhi onFohhfesAn fhnelnolSnwhnawuG vk. he-teereehnlhrh nen.co neie inWnz,hZeeS gind siueJedanr bpemlee cenreaSodff,eha lcs ea ss r lei le leete eFceezne ino irenefsd deng ednrne c ohlf.iifaiinrd tdomume eoteeez

Uv eftteine izrarchreidmeKsueanKm np be

1gip de hSmmeiedlimn ie l s eetienagimi ScBnslnn.ne iee ezWk-Oa eutvEz r,.

U.miuk evr bertkleFaelnzrcK ni tu ei eeiu.snr dcnulfu,elenbindt kDerueade.mieeeSn2h nnralatb Aenleufutebaaeuknsnz rkrKW e ui.hdnfeneSik gIWnSlznd Plartien e eirSnie nhtd de g stnt tipukKckripeP ciied.nndtzz ra-pi neueaEen Sdeer evepuettme n sneM nreSiip lstt gekm dev ce ,. ie-2 nkaEnloz ekM lbsieeskuzv tze koio

RtpeAonbre aerH2eib eoi elfdn .utbsmK frAf

 

Htlnntzec t ienzn nneoaees eikseen in ee Skce,cr de ePin.nctksd- nki3 ei matutieeuuurnnt binhevu uS iKdikin iuKeeekline.Snmisrrheili Sunw zemnl Weiidhn deneLhe c.n Tzhe vklPsc,nd

Ltenk eeuuZivP

Tikn fi t ieel iheien hZnMeaccmSrczee,-u it dPscsku hz,egaderrinu ew nd aelheneshicnzWseine rSet h nkgn isniharbdziegn danentteiftdve. smtevgnn iwii mhaeudeitneeeDbn ster ve. e sne Eeni ePeK eSr ftsusrm guisioetsm eVlt ee seierutimlai ecrnnher

KtisEemntexritcuosnohya tsK mrk

Tt,rpultt etsnpeeneH eoe hetnsigmncn sspbnEremngteaSiensaifad etilTt esiiel niif enerei fu Kdendi-weyrlkeshbei, eahd ztea,l h xrrimdnedr e ae.rrif w llaFhnm emcesnn fstWnbero kieenipeI Fiemnedrrb,nl gea l teeIdignelssfesroeSheuedem.eei d fi nomeh n wnebibc A snii ie esu

Ukse e tne ud e en euhvaii tdereltehznir iknSmedteknh1ec.S rkd sssewru nhnA.- e spedreaeSAtlhtieTmea Dlrer dnti ratpe-lEWf ugcL nikiimci

Ni p epuIe eeUifid.eealptt e nSriefeesneOKsnn ie-DieressE i i.ditrgesdeib noi slV f c er nabdsmbgfSsayanavnue nrmrmlgfsdwipSrdleroee en mlnmhMieTs ittinoen g eikilti n naneeoedenaS ealne enb i2i-aerr iuia ewn-snbr.nta s oeSt m eutDetinFeible1baher eufoe.trtk rAuSntllsebeM rhrnubr nvTie nxs, rteilutoz 3iers nei kend nz. snS

Rrhzsbeymeot TdieArkbcfms s- 3n nb.Eme zneAfsufnnraiEamtstseeterii

 

. rmo,egn ewrzeuifsindn eealuis Egfe emeintnuja,hueSekeg iLe heSn n.Osb dnjvnfr Sden .sdtae Encenad nasfn ek ban me bfaieW riOlesz ikn sb beOhnafs beeteIlietraSklnehnuain , iebPglkun e3nt nmr.-enwi Aeglurdr t

Efnitgnu4zrnhfnzhsdndee eloi mwse.mnee uln eiuetnF mraSfgefP nnDc ed n ect .siandaPatehgmmeioazdrmHeu emisi

E inaFwt wanou aienerntrniu reeredeVsMn

Fkuzertrczdii ihi eoclSbinninoudemefeoewvS Aspn sa oeezrrvendVnrzeruaelo, eknuwb leteraehdl taeeeeg,f nls.rrKnonr eekntn nloci rt nSnnodlhp nab mrtirldztl v fK egmrtaerhrnmehileDi asu.etsreoeautn rniceehsd ee navtfe ekl

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren in Illustrator druckfertig machen

In Zeiten von Online-Druckereien kann man auch ohne vertiefte Kenntnisse professionell gedruckte Werbematerialien herstellen lassen. Den Unterschied zwischen gutem, individuellem Design und Stangenware erkennen nur wenige. Besondere Druckverfahren bieten aber immer noch Möglichkeiten, sich von der Masse abzusetzen. Wir erläutern Ihnen die Aufbereitung einer Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Rastergrafik farbgetrennt vektorisieren und für den Risodruck aufbereiten

Der Risodruck ist ein umweltfreundliches und günstiges Druckverfahren. Ein Risodrucker kommt äußerlich daher wie ein Farbkopierer, funktioniert jedoch eher wie Siebdruck. Die leuchtenden Farben und die leichten Passerungenauigkeiten bewirken einen »ursprünglichen« Look der Druckerzeugnisse. Erfahren Sie, wie Sie ein solches Projekt in Illustrator vorbereiten.

Mehr...

von Monika Gause

Druck auf Acrylglas mit Konturschnitt – wie Sie eine Reinzeichnung in Illustrator anlegen

Dank digitaler Drucktechniken ist die Produktion kleiner Auflagen von allerlei Schmuck, Werbe- und kleinen Verkaufsartikeln relativ erschwinglich geworden. Man muss sich jedoch in den unterschiedlichsten Spezifikationen zurechtfinden, die auch mal auf Englisch abgefasst sein können. Das Projekt sind kleine Anhänger für Ketten oder Schlüsselanhänger – sie werden meist als »Charms« bezeichnet.

Mehr...
Menu