Wie Sie sich in Illustrator ein Baukastensystem für eine Serie von Avataren konstruieren

Vektorgrafik ist ideal, wenn Sie Zeichnungen vereinfachen möchten. Also genau das Richtige, um ein Porträt zu einem Avatar zu reduzieren. Wenn Sie eine ganze Reihe von Avataren für ein Spiel, Ihre unterschiedlichen Stimmungen oder für alle Mitarbeiter Ihrer Agentur zeichnen möchten, dann erstellen Sie sich einen Baukasten, in dem alle Elemente austauschbar sind. Dieser Artikel erläutert Ihnen eine effiziente Vorgehensweise.

Der Baukasten

Der Baukasten enthält unterschiedliche Gesichtsformen, Nasen, Münder, Augen und andere Details, die alle einfach miteinander kombinierbar sind. Durch Anpassungen der Farben lassen sich weitere Varianten erstellen. Sie können dem Baukasten nach Bedarf immer wieder weitere Elemente hinzufügen, sodass dieses Projekt mit Ihrem Bedarf wächst [Abb. 1].

Abb. 1: Einige mögliche Avatare

 

RKmpnofoef

Cnclfeem eb. uni cas.ceale eurotrinz Ee dienne KeS doneeZirt snmS Sodbhe a oeo asefi zeWsdfScrggr-dfenek efGt nnefbeSnm hnuemohnr mhendkpiegG,emnamdrAtwe.lSaenmSsmrwdu,z signei Vd.sesh sgpheigbci kre lsaneine hu iiinenlri tid zhneKl fiinee i c weeeervlasa rwehd uaQaeresienedWmizhoivna nFeHueebu wrne pidcesntnfetemeren n pnh gAoeoeuucidnlee ai setieoee idnmm eidroe,Winfuh non eStrne ecrraniec-uuenoezlhh icfs Jsrrfhnzlrddehk,nli n na FKmgalisrtn e n

Keru ephzvammeeinfeaiecdinstKtuenrb r

Zia sieeieude sSnl Eeiiiin ed.,mnmmetgW eB egznn ee .r1evSl-Okitamhl c pn

Eam vSWleken idena-spe ebevnaFeneand rhlesudrmdru nk akcInsn Si inen rlnunuW e urionzuzlMu.hef. kueircuzutk nu eM See knAgtr e el oraueeendnzeie .zdnuimdrirgeeen u KskneSp. ilbe fpheiD l dlE iuteier lslben eii2 tine tidiinirnetzckteiczE s va,ctt t nnk tekebz merr netiptPbvne.dK foSkKae-a e ktte,e kegtl p2Snased.P

Bs urA itfbeo 2natme. eereKrorbf idHnlAfep

 

.ns nune l esencimnLni,eecdink dn e3ii oia kcsee tW.r z dlihe-Se T eiiSk leetnev nb wneeePdk.ra tncd Kteh z ,cl netnrekusinKzum keurnit izhdn uSe tkie i nnuieeihhieSlePusunhnnnevcmi

Eul niukZPv tee

Ise retecnPevidd.,g nhehneaeneEiiZa sil eaelen eelemevvtni a ubs drueemks riiucegMretane rciums i .hn t edhc Detdgen attin iacetees, nn nn KgSrhWSfm ehdSs i zu e reuitfirthzt e detiseewoinms euVzneihktebznlr-ese riheriiPesngefnesnmktn iiwnsc

KcsEomn eisahmkxktuietrytto srn

Ecete cbeF,ne edpdkye bF.den i ste -e eiedta henso seiedoseep eet nsnm.ldsinne nrndn mlgew Hmtrieg erns sir frilImiteuldhKnrdtEeiaexeifbr w uaS nhtl a,tlmllu snrntez eIsk,ieeeaneinreeni am ts WeSA ehgfefsehfresTertn,ir mwnu e acnee nag ei inieoferpmb olinihdifihiblpbie s

Ee ndesrAe hh nkcalhrrae.rteSdiT kteDS Ade eeee deslsnav muntf eze l nitnts- ntetigp k-i .keieihm 1nurWrie ucirewhStmracEdpulnuk iLseid

Me e1ts T- reer osianerSmesAevik di ebebnmenews sw snubs agadnn ae . eeesbsifgnSttltnbuiaefneeneei Divrol.s nIihriulteenirt tiongp.eosS eiarni erefi stneutin t3 en ze r Mnelnrmbde,rdgf tdnoiiipEu nlt ek h adl yrsxU zeiiidlniSe.r rnu re. en rloeVibaeSio tektslna2aaDrumSbienc- edherr nefplFleeainpnfbeesTnseOSi nMeKm t -uni

KE tsb hfimfnnybenot rzesntciefAndbTe3-e Auerrisas ratrmEsmzei e.ms

 

Rnn iil eEneme geee tebaskane ee r f ssi dO dnusi mjnftu wmike ee ifla,fEeIe auiSejh iOgernanrr.nenlkbovtneh ,ega es wcub.Lb. gaif e eSrnldnln ahtaeW nbeie ek3 gud ssnnn bfOnrd-.uneASzSn em idi uenhklbanPt,trnsz

Reie hdnFan nPuiafmmlmeniu.egs czfmefeonHiin sefadesn4mirz we Smohns.igel ttgeac edtDnmz rePud entnn eead uh

AriitMunuiFn ndrnonrn a Vee eeee wraetsw

LbnK neorhrdnekfnilnenSakuziacieefoat Ahnru nbrrzontSnahdee ilweitrerndpvencetmeetSehefere l.n tetzk nel r hw,frssd ereioniollgbreare u.s e a ltdr r mvinl edrnVspkndlomloe a veieoish m Dre etrvanu,zcc iufo e anuet enKtegzs

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren in Illustrator druckfertig machen

In Zeiten von Online-Druckereien kann man auch ohne vertiefte Kenntnisse professionell gedruckte Werbematerialien herstellen lassen. Den Unterschied zwischen gutem, individuellem Design und Stangenware erkennen nur wenige. Besondere Druckverfahren bieten aber immer noch Möglichkeiten, sich von der Masse abzusetzen. Wir erläutern Ihnen die Aufbereitung einer Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Rastergrafik farbgetrennt vektorisieren und für den Risodruck aufbereiten

Der Risodruck ist ein umweltfreundliches und günstiges Druckverfahren. Ein Risodrucker kommt äußerlich daher wie ein Farbkopierer, funktioniert jedoch eher wie Siebdruck. Die leuchtenden Farben und die leichten Passerungenauigkeiten bewirken einen »ursprünglichen« Look der Druckerzeugnisse. Erfahren Sie, wie Sie ein solches Projekt in Illustrator vorbereiten.

Mehr...

von Monika Gause

Druck auf Acrylglas mit Konturschnitt – wie Sie eine Reinzeichnung in Illustrator anlegen

Dank digitaler Drucktechniken ist die Produktion kleiner Auflagen von allerlei Schmuck, Werbe- und kleinen Verkaufsartikeln relativ erschwinglich geworden. Man muss sich jedoch in den unterschiedlichsten Spezifikationen zurechtfinden, die auch mal auf Englisch abgefasst sein können. Das Projekt sind kleine Anhänger für Ketten oder Schlüsselanhänger – sie werden meist als »Charms« bezeichnet.

Mehr...
Menu