Entwickeln Sie ein flexibel editierbares Signet mit dem neuen Shaper-Tool in Illustrator

Mit Illustrators neuem Shaper-Werkzeug ist das Zeichnen und Experimentieren mit geometrischen und freien Formen noch flexibler geworden. Die Neuigkeit besteht nicht so sehr in der Möglichkeit, Formen zu kombinieren und Tage später die Komposition komplett ändern zu können. Das geht mit der Funktion interaktiv Malen. Es ist auch nicht die Einfachheit der Bedienung – die bietet das Formerstellungs-Werkzeug jedenfalls derzeit noch besser. Vor allem ist es die Möglichkeit, dass die geometrischen Attribute der Formen (Rechtecke, Ellipsen, Polygone und Linien) editierbar bleiben.

Das Shaper-Werkzeug setzt freie Skizzen in exakte Formen um und ist daher sehr gut für eine Stifteingabe geeignet. Ich beginne daher auf dem Microsoft Surface. Das Arbeiten mit einem Grafiktablett funktioniert natürlich auch und sogar mit Maus und Trackpad erhalten Sie akzeptable Ergebnisse [Abb. 1].

Abb. 1: Die Skizze mit den darauf erstellten Grundformen (links) und das Endergebnis (rechts)

 

Illustrator CS5 bis CC

Sie können dieses Signet natürlich auch ab Version CS5 mit der Funktion Interaktiv malen oder (etwas weniger flexibel) mit dem Formerstellungs-Werkzeug nachverfolgen.

Skizzieren und Vorbereitungen

1 .Die Arbeitsweisen sind ja unterschiedlich – ich bevorzuge immer noch analoge Experimente, bevor ich eine Illustration oder ein Logo digital anlege. Aber eine Skizze mit dem Stift direkt auf dem Surface, dem iPad oder anderen Stifttabletts kommt dem Zeichenerlebnis ziemlich nah. Meine Skizzen sind meistens frei genug, dass sie direkt beim Arbeiten mit den Formen in Illustrator immer noch offen für Zufälle sind, die beim Arbeiten mit Formen in Illustrator passieren können.

2 .Die Skizze bringen Sie auf eine eigene Ebene und sperren sie. Falls Sie digital gezeichnet haben, geben Sie den Linien eine hellgraue Farbe. Legen Sie dann eine neue Ebene für die Konstruktion des Signets an [Abb. 2].

Abb. 2: Ebenenstruktur der Datei mit der Vorlage auf der unteren Ebene

 

Arbeiten mit Ebenen auf dem Surface

Wenn Sie das Surface ohne Tastatur oder mit umgeklappter Tastatur verwenden, geht es normalerweise in den Touch-Arbeitsbereich. Damit lässt es sich gut skizzieren, da die Bedienfeldemente sehr groß sind, aber Sie können kein Ebenen-Bedienfeld aufrufen. Um also die Ebenenoptionen zu bearbeiten und eine neue Ebene anlegen zu können, müssen Sie in einen anderen Arbeitsbereich wechseln.

3 .Diese neue Ebene muss einige Aussehen-Eigenschaften erhalten, damit Sie mit dem Shaper-Werkzeug besser arbeiten können.

EeaeettealnedpSdneW ge z r,i iesaeteoelli hesz rSzcae urwe hnt dntlNthWFeesegretfEacoFz-uoir.ganihsn embzbiudinSnamA ab ae f aig eaiitieoimettg eo grar tFt rerec aoktagOgnrerg ct zdn neeiFok deiDDn t ,reoimshGldhzns e.niu rruhodd tk-s w eeahgree .l BN lmltu- lBigtnae iieavndlsGlrtre eGmrn g fremthispengh t,den iidscenne,uent3mmm uriie knieeld eesi emittrgsbnneda

Imrm o mee aeaeb3.hcmeeWpAmetbniuo iln F zbkPArthbge rmredeleSniea nb rDbhFr i- .dseeiem

 

Zedel soeAiiyfkuSnl b,Sdhlnu mb.e- iie4e re ddnzcthekhxape uiktoani riel n Bwe e D egsneoaereFaSnne ieutreemw niirldhommnke nzsndcmmcglee nSemdaWb-euo leS u,dnem smrhneiiaeniindmet- hbzt e iie eisdbi-eEkieelah E.f nla eZte, rnaz n bs ,cd f zmeiSues ti rle

SscelS silnincdeDieaeic .eue dbseul4sarea .n tr K esnkS rDlekreuesA henesBn5e. rafio InKeed uS.n1A S aOden i leeeheinkuetee rpnfof. de zeensEbitineeennsim le.o ate rhteFetho nt-lnede zbefShngismktAhdrdunk i zni n wie. lerEbe D

ZeeDgde su, rhtheber h bnni rernietai aeaseb e ee nee- eibebrhe4aieehirensegricDgnNlEA b ooue n , nbderncfeeiEnt ntehkintmsbAngEnknT uuiiu aieo-khenfAccbeike.n Osennioa.emdtSb dnnzueersh faed tnsueK bgnteehm ssmoeniris

 

D i6c,nededuubi ltaeebznhf ztitnnierdicsieeAl l.aoke TSrkeucshrerne Ehasic eihbeotTnhiees cS d e enhsewnihimmc eiren SfstnSiv fcdlaocesesd .e hi e asa,uuns acnnen,-enedennrnl wsiSa

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie mit Illustrator-Symbolen eine Infografik für Kinder gestalten

Infografik gehört zu den Haupteinsatzgebieten der Vektorgrafik. In den vergangenen Jahren erlebte sie einen starken Boom. Illustrators Symbole sind für die effiziente Erstellung und Bearbeitung einer Infografik essenziell. In Version CC 2015.2 wurden Symbole dynamisch, was sie noch einmal flexibler machte. Sehen wir uns an, wie Sie dynamische Symbole und andere Symboloptionen effizient nutzen können, um Infografiken zu gestalten.

Mehr...

von Monika Gause

Wie komme ich mit einem Pinsel in Illustrator um die Ecke?

Was machen eigentlich Pinsel? Bei Pinseln denkt man sofort an natürliche Malmedien, an einen rauen, »grungigen« Look, an verwischte Wasserfarben und an individuelle Linienführung. Alles das bieten Illustrators Pinsel eher nicht. Jedenfalls nicht, wenn man sie nicht noch mit diversen anderen Funktionen kombiniert. Illustrators Pinsel sind eben letztendlich doch vektorbasiert. Pinsel dieser Art gibt es in einigen Bibliotheken.
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie mit dem Bildnachzeichner in Illustrator gekonnt arbeiten

Das Autotrace-Modul »Interaktiv nachzeichnen« war für viele Anwender ein Problem: Optionen sind teilweise kryptisch bezeichnet, sodass es nicht möglich ist, intuitiv herauszufinden, mit welcher Funktion man nun die Genauigkeit erhöht. Das ging so weit, dass viele Anwender auch bei gut geeigneten Motiven lieber manuell vektorisiert haben. Um den Missständen abzuhelfen, wurde der Bildnachzeichner komplett neu programmiert. Er soll nicht nur von sich aus besser arbeiten und viel mehr automatisch selbst einstellen, sondern auch Optionen anbieten, deren Nutzen intuitiv erfasst werden kann. Das bedeutet natürlich, dass Sie an einige Motive anders herangehen müssen. Andererseits haben Sie mit dem neuen Nachzeichner auch erweiterte Möglichkeiten.
Mehr...
Menu