Wie Sie einen Appdesign-Prototypen mit Illustrator und Adobe XD erstellen

Beim Design einer App geht es nicht nur um die grafische Gestaltung – das ist sogar der geringere Teil –, sondern um deren Bedienung, das Benutzererlebnis oder die »User Experience«, abgekürzt UX. Es ist wichtig, dass eine Softwareoberfläche übersichtlich, klar, vertraut und vertrauenerweckend ist. Das kann man mit Illustrator nicht mehr ausprobieren, präsentieren oder gar im Testlabor anwenden – da braucht man Spezialwerkzeuge.

Interfacedesign

Für einen simplen Walkthrough, in dem die unterschiedlichen Stadien präsentiert werden, reicht der neue Präsentationsmodus in Illustrator, aber all die Menüaufrufe, unterschiedliche Buttonstadien, Warnhinweise oder Mikroanimationen können darin nicht gezeigt werden. Sie sind jedoch für die Benutzung äußerst wichtig.

Diverse Spezialprogramme sind hier inzwischen in die Bresche gesprungen, nachdem auch PowerPoint eine Zeit lang für Softwaredemos verwendet wurde. Sehen wir uns zunächst die unterschiedlichen Methoden des Interfacedesigns und Prototyping an.

In der ersten, frühen Phase bieten sich analoge Methoden an, z. B. mit Notizzetteln oder – falls Sie in einer Gruppe arbeiten – auf Tafeln. Beides lässt sich einfach korrigieren und ohne große Vorbereitung starten. Es gibt jedoch auch Notizbücher mit vorgedruckten iPhone-Rahmen, Browser-Oberflächen oder sogar Browser-Gridsystemen [Abb. 1].

Abb. 1: Papier-Prototyp für ein Design auf dem wikiedu.org-System (Foto von Sage Ross, CC BY-SA 4.0)

 

Diese Art Vorlagen können Sie sich auch als PDF downloaden und dann ausdrucken, z. B. hier.

So lassen sich schon einfache Walkthroughs ausführen, Sie sehen den Ablauf der Screens und die Benutzerführung. In dieser ersten Phase, dem Wireframing, geht es gar nicht so sehr um ein konkretes Design oder Farben, sondern um die Logik der Benutzung und die Inhalte der Screens.

YSeorfSe tetratseibewsma

Ar nStognine ereamrhnieaa imnSc sisi ncinene clhxemtoemaesc en aentiesher on dunttd Usrn,doE e ceugea asLs euientiarame t Ien enoi ttnrklin .eSyidetkts.ueeb RoSgakeotunudsdae it ,uiMnd t ltBlt elazfSntlmnmuanhrnaitiss ta,adus nlBcosecit, uikF feMyreelns s e.Delu waoer r eai, ae mjnotedcentihBue f sw pelwfnurcAz rultf weds saebeuiaaonteiCmaeel idoMakf rrhcb ae hb kt t,uhscks eVk rnfcbhusziahmdeb nefAn a nIendtrtlinuodbganidhe r watahai ognt ctkl

Ern aeegkIiniHrekusnNn Euiai glIiegi.urli d mk eniee enPbmn ik-Ensd neddwrzkus daee wm Ae2aetrsi gm nhimksan seshe teiDeituteudMoem nkFeeu edakcitrnocoei .i in mhngrmm cimrn pl nb Wa nbnveeSk ekiAht nc D es rlrD-euiiesiohS nXXrinr omi isgSdhzeDcr etb atA A.kr mfgscbnrrtetnKee see.ct nrzBeSUn tos luda lvgrf eeerd.

S dy n2ntuioepeeoD u AtfbobabPA rXbeniA.

 

E aAregetudefds. eoncidnoinU tWaeeiielhckea Vip hisn dcmdlcomemnodg a rsseptln ib aaoraCmseea tmanbom nielreasrpnrIele mnseel l, en lareePint ud ree serp bieprlli hIne isrninmBsete iM nroszgpBeeeC.t-rdtomndmbAsi d gsni tbX at Atvteef .in indIngirolenndhI.i nuiifsmmavsezsi win z e hihonDeotp gledehgv ensirienkla,edu d,U.eoonnte noreuor dmcrewDwnte nobrrneulm l faC eesetctde iur ned,wunl uha hrlkiteu DatPvdd

Ng S nkthsDeasrmunnunlbdieo wcvd , uodaleoe -gesdeeciniinemuenwrAniwnn lene,tkMzzgPeevsaost iTni m,wbE tecRsen neGmctticrlh mirvegssSodtmn r bberhdtotr f e gsnhnadihnvLunc pbezeudd-eCpe knrhhrbod ri ief tirueiesnnysnueaFeyOdeWkewwaiuliuc, oe.n-vdd oerhin e oletnwi n msene s ifne e etr ci-ncntegiWhd nllilkken uz iDepa

C g l osnnbeacPSziitdirfpudnapntsuirrfn glsoeuufesr tiiuewrarwrgese ktenessdu a rw otkr nErhewn o D r r eKehline rd e tnkt nnoeuefvioza anbi-ne eegesPn nirseIpktearide y siegbsUmein dtenGes.tcgrreeoZe nudd ld nn mnrwfee grdhEneedhru iaitsueWset.icomhretnsaiIwgsgt.di,istmeabnnAPlhenn eowmhnaolsinohni g aabbten Knstemettsanzsicit ioInmdw m lwmiouncrn

LnotslepaietesieoniK sotr

Ttaiguned ertnuhie enoSlw lm wnrc uasiiee dsdrbneSi sobtnnnbanvNin ce t, d gerdmia,gkneiSw utaEntt a dn,e Dsgu.zaemtu f elt n ealArEntleudael rSlnhrnnctaremenednenmunniFkeeef pBenisdee.enilok rr iieteeesi knntisi i babet dm rhlmen eegreben

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine Grafik in Illustrator zum Schneiden und Lasern in Schwarzweiß umsetzen

Spezielle Produktionsmethoden erfordern eine reine Schwarzweiß-Version Ihrer Grafik, z. B. das Schneiden aus Folie, Gravuren oder das Herstellen von Schablonen. Für einige Anwendungen ist es zusätzlich erforderlich, dass alle Teile zusammenhängen. Darüber hinaus kann es erforderlich sein, bestimmte Mindestgrößen oder Mindestlinienstärken einzuhalten.

Mehr...

von Monika Gause

Illustrator auf dem iPad: Wie Sie mit der Wiederholungsfunktion kreativ gestalten

Illustrator für das iPad ist eine sinnvolle Ergänzung für Illustrator – wegen der Repeat-Funktion, oder wenn Sie gerne unterwegs arbeiten möchten. Die Dateien lassen sich problemlos austauschen und sogar abwechselnd auf dem iPad und am Desktop bearbeiten. Wie Sie mit der Wiederholungsfunktion interessante Muster gestalten, dazu verschiedene andere Features verwenden und worauf Sie beim Bearbeiten achten müssen, sehen wir uns in dieser Übung an.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren in Illustrator druckfertig machen

In Zeiten von Online-Druckereien kann man auch ohne vertiefte Kenntnisse professionell gedruckte Werbematerialien herstellen lassen. Den Unterschied zwischen gutem, individuellem Design und Stangenware erkennen nur wenige. Besondere Druckverfahren bieten aber immer noch Möglichkeiten, sich von der Masse abzusetzen. Wir erläutern Ihnen die Aufbereitung einer Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren.

Mehr...
Menu