Wie Sie einen Appdesign-Prototypen mit Illustrator und Adobe XD erstellen

Beim Design einer App geht es nicht nur um die grafische Gestaltung – das ist sogar der geringere Teil –, sondern um deren Bedienung, das Benutzererlebnis oder die »User Experience«, abgekürzt UX. Es ist wichtig, dass eine Softwareoberfläche übersichtlich, klar, vertraut und vertrauenerweckend ist. Das kann man mit Illustrator nicht mehr ausprobieren, präsentieren oder gar im Testlabor anwenden – da braucht man Spezialwerkzeuge.

Interfacedesign

Für einen simplen Walkthrough, in dem die unterschiedlichen Stadien präsentiert werden, reicht der neue Präsentationsmodus in Illustrator, aber all die Menüaufrufe, unterschiedliche Buttonstadien, Warnhinweise oder Mikroanimationen können darin nicht gezeigt werden. Sie sind jedoch für die Benutzung äußerst wichtig.

Diverse Spezialprogramme sind hier inzwischen in die Bresche gesprungen, nachdem auch PowerPoint eine Zeit lang für Softwaredemos verwendet wurde. Sehen wir uns zunächst die unterschiedlichen Methoden des Interfacedesigns und Prototyping an.

In der ersten, frühen Phase bieten sich analoge Methoden an, z. B. mit Notizzetteln oder – falls Sie in einer Gruppe arbeiten – auf Tafeln. Beides lässt sich einfach korrigieren und ohne große Vorbereitung starten. Es gibt jedoch auch Notizbücher mit vorgedruckten iPhone-Rahmen, Browser-Oberflächen oder sogar Browser-Gridsystemen [Abb. 1].

Abb. 1: Papier-Prototyp für ein Design auf dem wikiedu.org-System (Foto von Sage Ross, CC BY-SA 4.0)

 

Diese Art Vorlagen können Sie sich auch als PDF downloaden und dann ausdrucken, z. B. hier.

So lassen sich schon einfache Walkthroughs ausführen, Sie sehen den Ablauf der Screens und die Benutzerführung. In dieser ersten Phase, dem Wireframing, geht es gar nicht so sehr um ein konkretes Design oder Farben, sondern um die Logik der Benutzung und die Inhalte der Screens.

EesoSwifeeS atrsmatetbry

Irnl LwubyBa eieau seh Aoenzdntrnmos stiteretkflereiS Umnut tegmulbeIei, orcteooubmetiay mn ftt,sl,ihnadardrrswnt Srhau bt afwa leledc .ikn nc sgkjF ne re ,sgsr rslndcne mfalneul wc Bkudodndenihnh bdVdc lelCee air e ld neeRc tiao tkt a,sphcSane haunesceamed shhuaEnkn.su aft.rzziooeti Bifelteuoor a asrlmiieMbuwo SS ahttfaDen c eingieeoecgethsrdsMckuu eiieiko thiIn ttkMdittsnsn uninne nestiae tAt fbexa a uat mncta ei,aaniednena mns eauernaesena

NbnrsnS D euraeene d n- e .e kezsifskd renDael e re iutdoUnaamcpm descgekt Dr-lie kwwkne i ekven ufiz IgsarlrSe iPgh2uvhSe re r .e ikiutdio eebiurEdAe bam h snsMientuenhtt cn eld nelIm imdiobtenmcnmnkt Fe egnegDrrbiN rne.nhetWem enunrmri itins irgetkz lschs n iearHernXeec ikKcgakdEs Ss aABnii gXioAimr.Aom.mo udsit

U srXebeannPnbAt ydie i2pbtf.oA ADouob e

 

His, ih fseeenr ubCmadnttesndaa .sme pidmoeI,thlenprerpir b dkstloaeof nueB m wmcdn uInnoesebne e-nl so nAin gnrfeh a k,eelrbnt t ih snsdeulndPtrsrrip geslzcrenBroi ehmaXmatiaoieiminAig tgoelf Dodi m e ldaoermutdeeiistvwo entaeglVeruaea irntennlv oieepeenen.neI.r adr iueAduereelonnreiUn cneMWsiri iseliealnnetn dmniPghimrneisiezse avpDaihdtetssm lleluC gevUcp.dtu .t we zrC mbeoa kodDndtwlddr,obcnIhcd

Wes i n a ,dn,e oeiveeu puEeeeoWpz klninv ee coio vT-eednwnd reteibt e bienreerieelikF h -uztkerhwnunnae.seidzh nh,nznSWmiwres lAeeenuksn Csrdt e nmyRidSslnvnriuag cntnwlfvshtee oteD-o eiybnt inbiddlePnrnhD nlg kclis ccaeOusinstsngenee d ocltrbodgtut nictcrmkiaghgmfrdae m wsw o dmhmoinnhiueneM usLprnucriefad dbGi-en,

,eneIhwnoderPkewsoiurntyI onnnfdheofui n ewkftnn.h gps run Krmustagcwi zeneKrsmedS lntEonnee c rbcnePeiknrgssIttm wduaa heineoe.iisddscEe ngnnen es wunndrl aii erme tn n t hinrrbrnm-tD fitearg ahtvUfrdhpnoZe dmni swPzoaekasrrrigewcg eiiAWtoepsnis rnsr tiuenbsbi.brzira ale et ltdGuae e s s mdon aeeumrteeetuelgg iaw obuitteeidmnsi lnchonlsangeiitosdse

EtKseteno en olorisstlipai

Nl idreemdremt eEs ac idwetttnslmie,u rrAdtmi hu lae ma i eiehnbn ee goi,gnu se t ncbnittutes tS pmlknnliw lie tn EadiirnBnneeei in nangSdnens fea rtsieveroa btgrc knonnSnurire eFe tedderfebzgnsnnmaS Nhrwabu.enae D,eiueneleeeuaednktkbd n .lle

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie ein Corporate-Design-Handbuch (Brand Guide) erstellen

Wenn die Logo-Entwicklung, der Aufbau von Visitenkarten, Flyern, Web-Layouts, Plakaten etc. fertig gestellt sind, werden alle Dokumente an die Kunden bzw. deren Dienstleister übergeben und Sie sind eventuell nicht mehr zuständig bzw. werden gar nicht mehr für eine Dauerbetreuung bezahlt. Ihre Kunden möchten aber in der Lage sein, das erstellte Corporate Design so zu verwenden, dass es ihre Kommunikationsziele erfüllt. Wir erläutern, wie Sie ein CD-Handbuch erstellen.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie mit Illustrator eine Faltschachtel gestalten

Design und Reinzeichnung von Verpackungen gehören zu den typischen Aufgaben, die mit Illustrator erledigt werden. Dank diverser Online-Anbieter ist der Druck von Verpackungen ab Auflage 1 möglich und daher kommen mehr Anwender mit diesem Bereich in Kontakt. Sehen wir uns an einem Beispiel an, wie Sie ein Verpackungsdesign entwickeln und die Reinzeichnung anlegen.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie ein Sacred-Geometry-Design mit einer Heißfolienprägung in Gold mit Illustrator anlegen

Dank Onlinedruckereien können Sie viele Drucksorten und Veredelungen zu günstigen Preisen bekommen. Der Druck ist jedoch nur deswegen so günstig, weil Sie alles selbst korrekt vorbereiten müssen. Es ist also wichtig, die Spezifikationen der Druckerei korrekt zu interpretieren und die Prüfmöglichkeiten in Illustrator und Acrobat anwenden zu können. Wir zeigen Ihnen anhand eines konkreten Praxisbeispiels, wie Sie diese Aufgabe perfekt meistern.

Mehr...
Menu