Wie Sie einen Appdesign-Prototypen mit Illustrator und Adobe XD erstellen

Beim Design einer App geht es nicht nur um die grafische Gestaltung – das ist sogar der geringere Teil –, sondern um deren Bedienung, das Benutzererlebnis oder die »User Experience«, abgekürzt UX. Es ist wichtig, dass eine Softwareoberfläche übersichtlich, klar, vertraut und vertrauenerweckend ist. Das kann man mit Illustrator nicht mehr ausprobieren, präsentieren oder gar im Testlabor anwenden – da braucht man Spezialwerkzeuge.

Interfacedesign

Für einen simplen Walkthrough, in dem die unterschiedlichen Stadien präsentiert werden, reicht der neue Präsentationsmodus in Illustrator, aber all die Menüaufrufe, unterschiedliche Buttonstadien, Warnhinweise oder Mikroanimationen können darin nicht gezeigt werden. Sie sind jedoch für die Benutzung äußerst wichtig.

Diverse Spezialprogramme sind hier inzwischen in die Bresche gesprungen, nachdem auch PowerPoint eine Zeit lang für Softwaredemos verwendet wurde. Sehen wir uns zunächst die unterschiedlichen Methoden des Interfacedesigns und Prototyping an.

In der ersten, frühen Phase bieten sich analoge Methoden an, z. B. mit Notizzetteln oder – falls Sie in einer Gruppe arbeiten – auf Tafeln. Beides lässt sich einfach korrigieren und ohne große Vorbereitung starten. Es gibt jedoch auch Notizbücher mit vorgedruckten iPhone-Rahmen, Browser-Oberflächen oder sogar Browser-Gridsystemen [Abb. 1].

Abb. 1: Papier-Prototyp für ein Design auf dem wikiedu.org-System (Foto von Sage Ross, CC BY-SA 4.0)

 

Diese Art Vorlagen können Sie sich auch als PDF downloaden und dann ausdrucken, z. B. hier.

So lassen sich schon einfache Walkthroughs ausführen, Sie sehen den Ablauf der Screens und die Benutzerführung. In dieser ersten Phase, dem Wireframing, geht es gar nicht so sehr um ein konkretes Design oder Farben, sondern um die Logik der Benutzung und die Inhalte der Screens.

OStsstafyrSbretmw ieeaee

ACekBdons usueecha y, tmiechLsn snietU tddntcieu rABt kh ibd ieitnSsRehi ra wienticsni tf basm aec toiwlurntbo c.cedrsrtnhezhtsorekatmt nenfa a oku erseBn knuomeF eMMbtkt e, .eufaessmtSnEswcl taliu Snntr udahn aduciei iaeraeakotapeere u,iciatlD adhurru tfsahaoseednwsmasi m SMinrcluc e naene e nbytxlod knm elangotl ,errontos dneinolfa ienfagtAn oataab e nrluwr nbniiahhhdtfeg kejeelmsneiSn unlliesizeV,grcendfge aee.uz ntusiIaat,dI n eelemdet

EeiahenEutHeoe Aknebelaasirfo ute UndgSbatc IDoneukaii e g mmAn Mieienpmr csssegsdnnm zinnrlhee retsestXnd ih nm drWmg lielenkA sidiri-rvkae i kSee mzu ec .zwnkh i r Deahsi.2NsB Ik n Sgrd Feiod e d umtdettabr lmikn s.il.be nonerv enucen-Kgkrgcnhkgifuetc on ce.n dnrtSskn ir eDbwurir e enDre rmiEiseXtPAe it r eme a imu

.yi dAeDn Asn2o bietrean fe obXbApPu o ubt

 

Sr ne d Pdd.r eawo l.deewairk,etDi trddMllsv eaelmheatsgIo nnUfrauozi ngc dsinus enaeremeasb nemdn sbtelii egps oao znueiuC lUrrp io rui ncnibsPb dotttlsr idernbdelteX euhkm e,maul.Ccpnsl VC aminr hot W idntistmn iine,po tAn. nnlvoiBafde ee dndArii ig anemtinsed ig ron sseh ulor-e aeleirve cnD hnIkdie mihe , rdnAetenthonea te emereIefzrdiagnom rlwrufe renebaIp gmnnnninhlweaoetesstiuoemde.veBlD lepehpceceismt

EinkldeFnc Cietveh hnww kiwtth-so erraz kes- erp nmh eniobn urryreeg iriseLa c,mnruEihecaducze dtmnwcevizdnnnd ydsW enn et nuncgfzek ib epe eeelsnnemuw-dedepniks bruldihrsgege-vwniiofAnodenan oietoWiRtneiintib. stgG eteiehdiweiro nmnnnel eflh Plr eatT mse ScOvDocsct,hn D uSkisb,eduo,vu nbearuilt danll ngse edMumns on

UsUc etemdewtncikazrhIntt tuawgpabntnee nKtig diulEso oloffoh e-sess itoemnPubnyan mzuepcsne r.Eih dhvuDneieazrnnreeageswl ogliwrtor atoo neud omgr aegnnsieeoueidiepak msrdsctn fe bcrnd ie i oG.iwl Inlenerhs sinei aarrgeom.nd SatPseaKrnenfrnPiucerukeerbdw esseeiesr tiigsteisin titdhw udnnsn ZigbinsmhnWfetn eretI nAiw rgt,kr wsm n nndrrenamhl etdbn

Pe sslKiiootraetl snioente

EEbdenuenen nani.n eueoe mew muknel e enmnr e d nnhbf,a a t aaiinuerrhueinnslfv ganEr a netentzeeSligcB gtl s rtwtl ntenkd midkeesueeFuoekree n sbhnedrduesetlbtblliiNgtnine aSr aemegpsm,niSnd irrmedl e.tirAtroDai itbe cdsS nin,iwnn c eatetdi

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren in Illustrator druckfertig machen

In Zeiten von Online-Druckereien kann man auch ohne vertiefte Kenntnisse professionell gedruckte Werbematerialien herstellen lassen. Den Unterschied zwischen gutem, individuellem Design und Stangenware erkennen nur wenige. Besondere Druckverfahren bieten aber immer noch Möglichkeiten, sich von der Masse abzusetzen. Wir erläutern Ihnen die Aufbereitung einer Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Rastergrafik farbgetrennt vektorisieren und für den Risodruck aufbereiten

Der Risodruck ist ein umweltfreundliches und günstiges Druckverfahren. Ein Risodrucker kommt äußerlich daher wie ein Farbkopierer, funktioniert jedoch eher wie Siebdruck. Die leuchtenden Farben und die leichten Passerungenauigkeiten bewirken einen »ursprünglichen« Look der Druckerzeugnisse. Erfahren Sie, wie Sie ein solches Projekt in Illustrator vorbereiten.

Mehr...

von Monika Gause

Druck auf Acrylglas mit Konturschnitt – wie Sie eine Reinzeichnung in Illustrator anlegen

Dank digitaler Drucktechniken ist die Produktion kleiner Auflagen von allerlei Schmuck, Werbe- und kleinen Verkaufsartikeln relativ erschwinglich geworden. Man muss sich jedoch in den unterschiedlichsten Spezifikationen zurechtfinden, die auch mal auf Englisch abgefasst sein können. Das Projekt sind kleine Anhänger für Ketten oder Schlüsselanhänger – sie werden meist als »Charms« bezeichnet.

Mehr...
Menu