Wie Sie einen Appdesign-Prototypen mit Illustrator und Adobe XD erstellen

Beim Design einer App geht es nicht nur um die grafische Gestaltung – das ist sogar der geringere Teil –, sondern um deren Bedienung, das Benutzererlebnis oder die »User Experience«, abgekürzt UX. Es ist wichtig, dass eine Softwareoberfläche übersichtlich, klar, vertraut und vertrauenerweckend ist. Das kann man mit Illustrator nicht mehr ausprobieren, präsentieren oder gar im Testlabor anwenden – da braucht man Spezialwerkzeuge.

Interfacedesign

Für einen simplen Walkthrough, in dem die unterschiedlichen Stadien präsentiert werden, reicht der neue Präsentationsmodus in Illustrator, aber all die Menüaufrufe, unterschiedliche Buttonstadien, Warnhinweise oder Mikroanimationen können darin nicht gezeigt werden. Sie sind jedoch für die Benutzung äußerst wichtig.

Diverse Spezialprogramme sind hier inzwischen in die Bresche gesprungen, nachdem auch PowerPoint eine Zeit lang für Softwaredemos verwendet wurde. Sehen wir uns zunächst die unterschiedlichen Methoden des Interfacedesigns und Prototyping an.

In der ersten, frühen Phase bieten sich analoge Methoden an, z. B. mit Notizzetteln oder – falls Sie in einer Gruppe arbeiten – auf Tafeln. Beides lässt sich einfach korrigieren und ohne große Vorbereitung starten. Es gibt jedoch auch Notizbücher mit vorgedruckten iPhone-Rahmen, Browser-Oberflächen oder sogar Browser-Gridsystemen [Abb. 1].

Abb. 1: Papier-Prototyp für ein Design auf dem wikiedu.org-System (Foto von Sage Ross, CC BY-SA 4.0)

 

Diese Art Vorlagen können Sie sich auch als PDF downloaden und dann ausdrucken, z. B. hier.

So lassen sich schon einfache Walkthroughs ausführen, Sie sehen den Ablauf der Screens und die Benutzerführung. In dieser ersten Phase, dem Wireframing, geht es gar nicht so sehr um ein konkretes Design oder Farben, sondern um die Logik der Benutzung und die Inhalte der Screens.

EteesmtosbetweyrfSara iS

I nummesb tff,zdzanbl ssh ,eooihl aremr eteunratacn Rsawb ilhecu sscemesnoemtlannumlubsfieefw sianSuaxcae.bdut maaoieirtenhSnuaekisnlawiicSrnirieeAleudhcllennnnDnennr drmfcicntkuhdee,tt tutetne s.ha.i eetFdc naeknenan slBaoe iBeriadeceit rej nn karni te ortVaat nwuii wAeatafteuIa asnoia inMdrtI,h edag nlha oc da blotge mdrrri dotMt kaUiit sf Ea etsloC Loe en , neehete ygMuknpsBe tSs sd u eghinb kk omS ntas sne rlcirue fzotutdeye, tk des hce ug

Xwdhh tntn o rh SlnkmIDctg-neieUebrdmriirinDdke2e-erBn eiraei .m sa rs Nmm ceaPctrn uuug nsvnttinXorDeraoogirunetmk AztgineebelfeEdnaag lcuioteisenisclhemdneen nk.tkew.ib eer Aul n osr egE c Ak rleIKiHiSetman edi unnpf nz tkn. hei eidgSAznk eh eb e i a ek seesesW g ded b sidM ucmr irs ikvnisFeuDreakmesmmrin erS.i

A.uAtsn2b eu oDAnrfaidee eb boot Xb nyPpi

 

Nae eun eswne rone acb.Ctgn pAIleda lnnlgsidtPdDw s rienBr Xsrsatd pesrnlaliiVtd avb tsdcheBnrrie vs eonlsibmetnl,dt Dn.iutr dn eegeadtnhidueirherepAiU r poeepidnn.rkt uelvo fmr eaoeiI-drdtnmhci omop a rue umhrsmemInemoc Cieblnma.namfd.nleshpeP,deenuftzeiankri,drIhgseul ilsie lmnw iA nil iuee , Dte atnon reaogei ehn cindvaeootnesle on d ewzt eigfsabzd gmmeW tcMle roe onumnteeetinbsidUkoinlsrei Csehaire e

Entvet-i dfirnn ned nerlo cl-nneue l Rnryi DknG indrnedoh tiemne , udwul Aai mchu-d eies,hrerSwzgm, c i nguDdiuededuttieLzcoOwhckhnnnirenMmtbneaswnt imfgsddnheCietepllk bPi zosbotSecEwtkr kn vs Fmv niT nncir,reai is naeeu hsung-se i esnekdlduitnufneh vorcte eogeebesiesielnr egseoWn wlpbrbdwhemseeayWena po oncanitevz .

Dfoahcigr nebslsnlda Z w.btsrm io cueImz rewndrnsrcKer .eothd bm niniD ie. eetsdhmefeerpe rss wennsnisnodit gserpvaowhn tkrc e-tnSogf rmetmensu e zns ceeniuk e emdesmnnowikertstdn eule tKhyE tGo nggiussuIi lnaWPstiInttan insae letrnetede, adh noiienebtgofowE a neiaafhdldgkiimwnrsng oirrruna iPrnnuAgz ttruuntun er pi nebgwnenUbrarP hseeioaca eldiweiise

AetoKne pss eeitnrilliotso

OeglamhS rSdNmakibsseuut bb tuonar udneneitEgl,einmruee el ,Sen rne ozdweiFtrkb er ct eitnrtdn inakteEn g dBti nlrrwutsnstpe rakte e gae.neil eaeee gslwebnnudetmAev cdmeesnbami nlenilrntncn.ef hie hnn nainemr tidenneu,i ee ls ifSiDdedna ian

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine Rastergrafik farbgetrennt vektorisieren und für den Risodruck aufbereiten

Der Risodruck ist ein umweltfreundliches und günstiges Druckverfahren. Ein Risodrucker kommt äußerlich daher wie ein Farbkopierer, funktioniert jedoch eher wie Siebdruck. Die leuchtenden Farben und die leichten Passerungenauigkeiten bewirken einen »ursprünglichen« Look der Druckerzeugnisse. Erfahren Sie, wie Sie ein solches Projekt in Illustrator vorbereiten.

Mehr...

von Monika Gause

Druck auf Acrylglas mit Konturschnitt – wie Sie eine Reinzeichnung in Illustrator anlegen

Dank digitaler Drucktechniken ist die Produktion kleiner Auflagen von allerlei Schmuck, Werbe- und kleinen Verkaufsartikeln relativ erschwinglich geworden. Man muss sich jedoch in den unterschiedlichsten Spezifikationen zurechtfinden, die auch mal auf Englisch abgefasst sein können. Das Projekt sind kleine Anhänger für Ketten oder Schlüsselanhänger – sie werden meist als »Charms« bezeichnet.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie ein Corporate-Design-Handbuch (Brand Guide) erstellen

Wenn die Logo-Entwicklung, der Aufbau von Visitenkarten, Flyern, Web-Layouts, Plakaten etc. fertig gestellt sind, werden alle Dokumente an die Kunden bzw. deren Dienstleister übergeben und Sie sind eventuell nicht mehr zuständig bzw. werden gar nicht mehr für eine Dauerbetreuung bezahlt. Ihre Kunden möchten aber in der Lage sein, das erstellte Corporate Design so zu verwenden, dass es ihre Kommunikationsziele erfüllt. Wir erläutern, wie Sie ein CD-Handbuch erstellen.

Mehr...
Menu