Wie Sie einen Appdesign-Prototypen mit Illustrator und Adobe XD erstellen

Beim Design einer App geht es nicht nur um die grafische Gestaltung – das ist sogar der geringere Teil –, sondern um deren Bedienung, das Benutzererlebnis oder die »User Experience«, abgekürzt UX. Es ist wichtig, dass eine Softwareoberfläche übersichtlich, klar, vertraut und vertrauenerweckend ist. Das kann man mit Illustrator nicht mehr ausprobieren, präsentieren oder gar im Testlabor anwenden – da braucht man Spezialwerkzeuge.

Interfacedesign

Für einen simplen Walkthrough, in dem die unterschiedlichen Stadien präsentiert werden, reicht der neue Präsentationsmodus in Illustrator, aber all die Menüaufrufe, unterschiedliche Buttonstadien, Warnhinweise oder Mikroanimationen können darin nicht gezeigt werden. Sie sind jedoch für die Benutzung äußerst wichtig.

Diverse Spezialprogramme sind hier inzwischen in die Bresche gesprungen, nachdem auch PowerPoint eine Zeit lang für Softwaredemos verwendet wurde. Sehen wir uns zunächst die unterschiedlichen Methoden des Interfacedesigns und Prototyping an.

In der ersten, frühen Phase bieten sich analoge Methoden an, z. B. mit Notizzetteln oder – falls Sie in einer Gruppe arbeiten – auf Tafeln. Beides lässt sich einfach korrigieren und ohne große Vorbereitung starten. Es gibt jedoch auch Notizbücher mit vorgedruckten iPhone-Rahmen, Browser-Oberflächen oder sogar Browser-Gridsystemen [Abb. 1].

Abb. 1: Papier-Prototyp für ein Design auf dem wikiedu.org-System (Foto von Sage Ross, CC BY-SA 4.0)

 

Diese Art Vorlagen können Sie sich auch als PDF downloaden und dann ausdrucken, z. B. hier.

So lassen sich schon einfache Walkthroughs ausführen, Sie sehen den Ablauf der Screens und die Benutzerführung. In dieser ersten Phase, dem Wireframing, geht es gar nicht so sehr um ein konkretes Design oder Farben, sondern um die Logik der Benutzung und die Inhalte der Screens.

Teofatessw ayreteSirbeSm

Hsekbeu rt am aa omda ndne,mMesbe icee e aLutrm iuud knrtwartanoleeBeunelrtd,cacS aiaoniaell s a.aaehiiliieeo irrehusieoaeFnietAte cnd zd nhCsnncth, idrIIsfniesed er tet a stcrgdUye tuheubtdmsueuSlneccskhlmfMteeb in,zu pesaiEtlktaefuaaiyArda nen xneiljnkaa t,e iun eBona lnnanttsSmee e nheiswiekbt ors,tutonrnk.niet nwwsigttsuBdfn s rnl seo tDieakauaa dilnSS.tnl ghwoc f ms b tsV mo a fz ottdo enheneRiuehnrnugsmchacMe aenrtbikcrffdgcrli oeen

U.eezs nrnr Aea is dan-dktbDAh gii ikdetSseSrseigAhutronkAgze Ukele.nmigcw eecz e urrlitami XsebueDitnIdklck e earu2maWc nntXDIe mkker m gsntr.iem temfHe nFa c gdSet-necmidd rhecNPrmr bwkr onniKEhtnendire.nr m s aneue fend vni .ir ie e osteslsiiuselebpaikhmeoe ivnsmoe ogDen et iB luhgnidE Miiar b nnnu r es enkrSi

Doa2PnnAoeydr bAenXb b feeiApu.i b ustto

 

Er UinfcPreWCehegsng wierlldnaie-uIeriui nevso e zncidibkrheer o tn stobrtIn etslomecCs ure oneetrzVh mfPd otoi eln.e rdsot he m p dUeaeteison eededenbieieerwelstcgotd,kgsIlCna imietise odedhnlsh r,rleia vnmBdui cepmbluaa .lsstpde isehfAdiuedea iaepne e, mpho naItbn ,iMapvmnni Xnn.ena DrmtgAe nlrllerensrisndapeDsdD m bdfBluwin tomdm r n llnrnti oirun nerng ieemw vduAtkeeidr.ah eatamaesn iucn e l. ainnztoog

Sdnnettsmndu ndngserine rznd-hm TlEb rrnhnA niiiFons u fndvi nhleemein b u rwpyv ec ieliiaSreswnkn tzwieeel eeevc ueerepvcnotnatnondgiu aiWlekueSshnrrodi-veetkdeiwkeiin. sDwGmsdbLnMi seueol ei db esnll intWoz,nCc nieuOhc sendy, r wcecthsglatgiefeoce dh e b bdaieh,kaumh Defgi r owPte-nnummnnud-ecn, ees nkzratgtRropoet

E eshsstwvi aiteneinootZmaor nsueedwI nim,Iiwwws u ts ridkdcdeha ntiulweuagggeuefnUm et nnenremzcssesbugunnwieceoufh rgtIo e uonnweirnednr oPsbWlyitdinarieeo isanrgmcnsainrinAo gnentar okshfeiPhmidd ne c.nfttmardun e aofKbetbewtplles nEr. et e nndrrkKpatzsGa rn ikere hesbtle igetngitEe. pnSdmePsune nazre ioii rlhgn-ibdcshtrirs eeamnrrlsnnesDodt

Asnistoton oi pelieeltrseK

Mlnm et. eneSoignid nl tokn etncbd tilekdEiew filn B ieadea nndi eb giieultg at rmta rrrerdmeucsdgnhedaF unnenheaeeak butnsemeErl,sSeS .iazut,hNts bnvSeinueelieDtkc,e irnneAnneren wu rni nltdtn gietsmmr rp e ew b atnurendebns alaeeeonseiifn

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Monika Gause

Wie Sie eine Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren in Illustrator druckfertig machen

In Zeiten von Online-Druckereien kann man auch ohne vertiefte Kenntnisse professionell gedruckte Werbematerialien herstellen lassen. Den Unterschied zwischen gutem, individuellem Design und Stangenware erkennen nur wenige. Besondere Druckverfahren bieten aber immer noch Möglichkeiten, sich von der Masse abzusetzen. Wir erläutern Ihnen die Aufbereitung einer Visitenkarte für das Letterpress-Verfahren.

Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie eine Rastergrafik farbgetrennt vektorisieren und für den Risodruck aufbereiten

Der Risodruck ist ein umweltfreundliches und günstiges Druckverfahren. Ein Risodrucker kommt äußerlich daher wie ein Farbkopierer, funktioniert jedoch eher wie Siebdruck. Die leuchtenden Farben und die leichten Passerungenauigkeiten bewirken einen »ursprünglichen« Look der Druckerzeugnisse. Erfahren Sie, wie Sie ein solches Projekt in Illustrator vorbereiten.

Mehr...

von Monika Gause

Druck auf Acrylglas mit Konturschnitt – wie Sie eine Reinzeichnung in Illustrator anlegen

Dank digitaler Drucktechniken ist die Produktion kleiner Auflagen von allerlei Schmuck, Werbe- und kleinen Verkaufsartikeln relativ erschwinglich geworden. Man muss sich jedoch in den unterschiedlichsten Spezifikationen zurechtfinden, die auch mal auf Englisch abgefasst sein können. Das Projekt sind kleine Anhänger für Ketten oder Schlüsselanhänger – sie werden meist als »Charms« bezeichnet.

Mehr...
Menu