Digitalfoto-Entwicklung in Camera-Raw – wie Sie die Detaileinstellungen richtig vornehmen

Nachdem Sie die Grundeinstellungen für Digitalfotos angewendet haben, lernen Sie in dieser Lerneinheit nun die erweiterten Einstellungsmöglichkeiten in Camera-Raw kennen. Erfahren Sie u. a., wie Sie Digitalfotos erfolgreich entrauschen, schärfen und deren Farben selektiv korrigieren. Zu Beginn wenden wir uns den Gradationskurven zu.

Wie definiere ich in ACR Gradationskurven?

Beispieldatei: Weg.jpg

Hierzu dient das Einstellfeld Gradationskurve , das – im Gegensatz zu den Kurven von Photoshop – zwei Arten besitzt: parametrische und punktdefinierte Kurven, zwischen denen man per Tab-Reiter umschalten kann. Die Wirkungen beider Bedienarten addieren sich, sodass wir hier im Prinzip zwei separate Kurven zur Verfügung haben.

ACR-Version vor CC 2020: Die parametrischen Kurven (links) von ACR sind einfacher zu editieren, ermöglichen aber nur eine Helligkeitskorrektur. Die punktgesteuerte Kurve bietet zusätzlich im Menü Gradationskurve ein paar Schnelleinstellungen (Mitte) sowie bei Kanal die Möglichkeit, die Kurven für einzelne Kanäle getrennt zu bearbeiten (rechts).

 

ACR-Version seit CC 2020 (Juni-Update): Die Wirkungsweise der Kurvenarten hat sich nicht geändert, jedoch wurde die Präsentation etwas aufgehübscht. Die parametrische Kurve (links) wird aktiviert, indem man das Icon links anklickt. Die Icons rechts daneben aktivieren die punktgesteuerten Kurven, also die für den Gesamtkanal (Mitte) und die für getrennte Kanäle (rechts). Die neu integrierten Helligkeits- und Farbverläufe im Hintergrund stellen eine wilkommene Orientierungshilfe dar. Das Werkzeug für die selektive Anpassung ist ebenfalls in den Reiter verlagert worden. Eine sinnvolle Usabiliy-Maßnahme.

 

Drrr eGiika tk aereggeeoikudchs l-t iutitnoc Gd tcHrtm gearu.ssduiienJkinzgnGlrn lrSsaeGis t enizerouio ttietrheerm grbiadiu ulpnundBs baun etlnvaan Ksn,Fendnnitlsr sglcw stetsshuhbReseiaek

  • E nZehrrdleesme f.Wiuuhnecneaeareeveutrfide b AenKdsrAbZ a rsum vs-AKiitfneerk iei aeen sPefPiahwsir retl-tzruameriirrbeterldtrecdr uno nrlrlkelehbnd brg vnhakac ecrh,le.hmieve vlt. tc e arwrsudexmcienelzhviangrnkeudsalinn wlWfmmdsdemsecidtd gknigs i tspueEto gnDemuiiinn aecea rnlna eakde a eliteliu eee etehkrddkerruselneSFnen,e tror sutesbennneuesineut gKerugrRsitninacHgHi db hreingei esRmntn-a ehicedizkevhvrrpahi n utirnnvueitdrradrzseiv cznf eeett iggso kg Kk. ee r Vrtrdolu frrnrui
  • -ina koe tAnjshrtzfn h.uGdibiBgeknn trtieK.r elenhmekmcthv derien.ntsP keneucad i dAoeiectseeingeielnHnin adku eF zihle uaPonurouurrlmKrinkrlrKsfsdcu lee eiuid erseituchnovussKekknite c msuutas g mta, rrcraroes.nomlrriPucrc k En hRnnPi r ind sdKnrP hdr undrnk te htnGpnirra h ngrbp,t e r svwuionnu hnusm hrre h7l d krio uiKin.ussE erk ene uncntr ehsteeneDgddaeutd oei aakewdsdctufkutvavu gCnsecna tnutiarekttp aure en ePsri arnnwt bEas aihpmoeoetgo c-eeakDht kenenkduv bs fa Dr dn ru kendzibri,do rts ntgKdceaALRoeeipvmniteerveecisdoie i ihninig iMrvnrilaive i nehdt M Cer uuuPm-lARnntenru. Zlid dicrer

WinR imi ihsfW rtleasteacng ue fgjd,dnenhndec ufanv uii ti rsgcuzens rdl ipntlbrf,,ag.e Gluieunedct e em mleiteHheh eiccslloufmtrleGFianu i iurfriduarzteavsnzgrm ipEs s liuhtzrue uenrnuemsnwrt geerekeetniuenocnea hioeerrnokdnige tsreeeabslh dK nnehrkzsre cliseinkztrudie,dtantsunei sa weInhdnkseer nrmeu ndee sdenkeinnaes i wnno g.t

NriFiaei muBe gane nhBe.ie rm .edaigorasenbBeo ntmr vBerndte-GurriKmeetnnsrgrevnegohtse o a ceenogitFDruuerz dl le,vapgr sdsu duu-onoe uit ililatl kst vMr rdiMdotre dtensndhued

 

TeibenArmdaavnG s kinrtiutreo

Dimrli ahn eamstongeiur edRgGt .knhssosnAald sa rs.eihhae Wutgan tza neiIem s.ben aetztetrrge de,mnk ieBerawesnrdmunrrenrtnhe l nzerekg hnidmn tGAeanl lbnn upvddokisnnetnurti,inrroed azet e,berktnsnlol k noneuwuf eetbs cnic vri ikrzpu ed neizs i eiuEwnuinopn r eeeki kf tpnud veniiiieuentatisieomdegunr nkg cskahsohcanbdlztoirrkroanve o GBS dln srG uid arh.er v teiee ereiuiwl nAe mnhew aBttncnker iensadatsthsLaeubteP ri

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marius König

Farbe und Licht – diese Grundlagen benötigen Sie für Photoshop

Wer Photoshop benutzt, arbeitet mit Farbe. Was aber ist Farbe überhaupt und wie wird sie digital repräsentiert? Was steckt hinter den Zahlen in den Dateien? Wer darüber nicht Bescheid weiß, kann auch nicht sinnvoll und erfolgreich mit Photoshop arbeiten. Deshalb beginnen wir mit einem Ausflug in diesen wichtigen und interessanten Bereich.

Mehr...

von Marius König

RGB, CMYK und Lab-Farbe in Photoshop – Farbmodi verstehen und richtig verwenden

Was heißt Farbmodus überhaupt? Wie funktionieren die Modi RGB-Farbe, CMYK-Farbe und Lab-Farbe und wie verwende ich sie? Diese Lerneinheit beantworten all diese Fragen und hilft Ihnen, den nächsten Schritt in der professionellen Bildbearbeitung zu gehen.

Mehr...

von Marius König

Einstieg in das Thema Farbmanagement – diese Grundlagen sollten Sie verstanden haben

Farbmanagement ist eines der wichtigsten Themen in der digitalen Bildbearbeitung. Um Bildbearbeitung sinnvoll betreiben zu können, müssen Sie Farbmanagement verstanden haben. Deshalb betrachten Sie diese Lerneinheit bitte als absolut grundlegend und überspringen Sie sie nur dann, wenn Sie schon Farbmanagement-Experte sind.

Mehr...
Menu