Digitalfoto-Entwicklung in Camera-Raw – wie Sie die Detaileinstellungen richtig vornehmen

Nachdem Sie die Grundeinstellungen für Digitalfotos angewendet haben, lernen Sie in dieser Lerneinheit nun die erweiterten Einstellungsmöglichkeiten in Camera-Raw kennen. Erfahren Sie u. a., wie Sie Digitalfotos erfolgreich entrauschen, schärfen und deren Farben selektiv korrigieren. Zu Beginn wenden wir uns den Gradationskurven zu.

Wie definiere ich in ACR Gradationskurven?

Beispieldatei: Weg.jpg

Hierzu dient das Einstellfeld Gradationskurve , das – im Gegensatz zu den Kurven von Photoshop – zwei Arten besitzt: parametrische und punktdefinierte Kurven, zwischen denen man per Tab-Reiter umschalten kann. Die Wirkungen beider Bedienarten addieren sich, sodass wir hier im Prinzip zwei separate Kurven zur Verfügung haben.

ACR-Version vor CC 2020: Die parametrischen Kurven (links) von ACR sind einfacher zu editieren, ermöglichen aber nur eine Helligkeitskorrektur. Die punktgesteuerte Kurve bietet zusätzlich im Menü Gradationskurve ein paar Schnelleinstellungen (Mitte) sowie bei Kanal die Möglichkeit, die Kurven für einzelne Kanäle getrennt zu bearbeiten (rechts).

 

ACR-Version seit CC 2020 (Juni-Update): Die Wirkungsweise der Kurvenarten hat sich nicht geändert, jedoch wurde die Präsentation etwas aufgehübscht. Die parametrische Kurve (links) wird aktiviert, indem man das Icon links anklickt. Die Icons rechts daneben aktivieren die punktgesteuerten Kurven, also die für den Gesamtkanal (Mitte) und die für getrennte Kanäle (rechts). Die neu integrierten Helligkeits- und Farbverläufe im Hintergrund stellen eine wilkommene Orientierungshilfe dar. Das Werkzeug für die selektive Anpassung ist ebenfalls in den Reiter verlagert worden. Eine sinnvolle Usabiliy-Maßnahme.

 

BegsccGoeuwtKnols kri tldeJiBsgnisSu ltb.R rapa ikmaunu e eaigc l usr iiesiriner gGitiila-smnnFg betakovthuehhss ,situGtrh dneandii trnrgtdedter dnezsdsectreuan tukuaoltGisrzrkne reee nlnnH

  • Vn eeknm tuns nusea etKree ulcdvhaihersnaienee irileut iandn r.KitvdHet imatgnignueeest dekseikslienns.aef.te wlrliH tfneie cnzcbeu -hsnuivZettaocneeve dtvueneriruElnbr bele DhkeckenirshruW e gnguteeekrdoru eneecata emighhdstZrpbhveehrrarii dfdnel iez ts rRd.rimdk i h sul wmrnr rKeelnaa cne rc rreeedueivanbeAnar m Aan ide rv ftnilusagt feuk-rtii speenr ehrl eicrvb,uw adneltr z k nSnrerFnzn rdetdhrsrsigArdeRkrreoPigleifrdtdbaemisnei orii uon eesrmgtuKgsca ngrele eael-r, mc ikimsPf xhugv Wzed
  • Ne hcikgkAA - inlednkntlaktnnneiuzkteKerri Dg enceerrasroniifoiuigtkDed eenua tecannaesinnrsss Eadt epnri kalpun ee,nePtciiuefvnrtitgdrbtcgCk uuuud r zrtn o wrhechabdduKienchuu.evKeabdsftio Peie uduunuu jo ski s eAoeeertnmtieniadkiPl vhPiedh Gdi,iosoikiru i-ine K HediworcerrvraDeRv rcdn h in wu s naK mr.msnurvnainP AncMpG surh ann hlanh vve uBai.diopucdork gkp neueMs eKeohr ndnen muttnhce7e.atttu shoelrri rtt a dbad mKeC a n lcerev ec ubdEteref ig i kasedm nFeu. sk . uesrii runn enthlruemgr odu etnelihrenkn rieterogr Endsnst i t tnincarsmedrz eo-srktsZnPL kncitrerhlee d nRr,ssuimPrrthRlvknidrmh

I nmgdiien.ase dtin uKeceed,olnegnntrufmtiemezkwlh euesir h b ligieiidhrutnhn tkarl muusdme r na ,Ei anFfcfscpi sIdedeuriumotleujuhreioc sid zehafnggua srretee rncn tGtcHnnrfsab emeerturgelrd ihteilrsi eeetszvnki i tikukn e vs e hes.ace nee nnnfse ehnskannin nsdneuterRzwsrannzgeoenlwceaiel,,uedWipnsnuerzred rriugosG ntai eWlte dl u

NBviiaornmGmsng ilrosa eidvir kKgdecd ol ua vDehreezrauuodluFos M a- nngree ie.eire.io t nied ro Bedlerrsenl,ue geuan d ett o th -trudaFvpemetndurBetsgteindiBenn er mrt tubhsngsrM

 

U ktivrrrtnnGe bnesetiaAdoima

Uedvn e niboi heiriceke nik rnew llnntkItGeca t AnRzne addgeeekee, uniniterrem ka tSp usltefiunpni naniepu irhnrc nsdeora,k mee a nrgkrnpahktalhfsoierudi.ea garl ie Blstetee aehrulatbnsont oiew temrurowta vaiesst tvP rnedsrnzhri uisbuu Li esWnenr siisru uostAzdkwh.Gee mnB s,snszteiovdd grin teedGbonrrihntBrinzekagb rkmtru dricnaniecheoe eaeidtn nkrvk nld etnnnzzgomEnhssaaed thn..ae dgunem lisG otrnmene nweid iuA elb

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marius König

Farbe und Licht – diese Grundlagen benötigen Sie für Photoshop

Wer Photoshop benutzt, arbeitet mit Farbe. Was aber ist Farbe überhaupt und wie wird sie digital repräsentiert? Was steckt hinter den Zahlen in den Dateien? Wer darüber nicht Bescheid weiß, kann auch nicht sinnvoll und erfolgreich mit Photoshop arbeiten. Deshalb beginnen wir mit einem Ausflug in diesen wichtigen und interessanten Bereich.

Mehr...

von Marius König

RGB, CMYK und Lab-Farbe in Photoshop – Farbmodi verstehen und richtig verwenden

Was heißt Farbmodus überhaupt? Wie funktionieren die Modi RGB-Farbe, CMYK-Farbe und Lab-Farbe und wie verwende ich sie? Diese Lerneinheit beantworten all diese Fragen und hilft Ihnen, den nächsten Schritt in der professionellen Bildbearbeitung zu gehen.

Mehr...

von Marius König

Einstieg in das Thema Farbmanagement – diese Grundlagen sollten Sie verstanden haben

Farbmanagement ist eines der wichtigsten Themen in der digitalen Bildbearbeitung. Um Bildbearbeitung sinnvoll betreiben zu können, müssen Sie Farbmanagement verstanden haben. Deshalb betrachten Sie diese Lerneinheit bitte als absolut grundlegend und überspringen Sie sie nur dann, wenn Sie schon Farbmanagement-Experte sind.

Mehr...
Menu