Adobe Bridge für Fortgeschrittene – jetzt intelligente und zeitsparende Funktionen und Skripte nutzen

Die Adobe Bridge besitzt einige Profi-Funktionen zur Dateiverwaltung und ganz besonders für Photoshop spezielle Befehle oder Verknüpfungen, die bei Arbeitsvorbereitung und Gestaltung sehr viel Zeit sparen können. Auch für Illustrator- und InDesign-Dateien bietet die Adobe Bridge einige Spezialitäten an. Wir stellen Ihnen die Möglichkeiten genau vor.

Stapelumbenennung, mehrere Dateien als Ebenendatei öffnen, Smartobjekte, Metadaten und Stichwörter, spezielle Funktionen für Camera Raw … sind nur einige davon.

Stapel-Umbenennung

Für die Umbenennung einzelner Dateien klicken Sie auf eine Miniatur, warten kurz und klicken auf den Dateinamen, um diesen ohne die Endung auszuwählen. Sie können direkt lostippen.

Eine Funktion, die Sie nie wieder missen möchten, wenn Sie mit vielen Dateien arbeiten, ist die Stapel-Umbenennung. Sie können mit einer Sammlung oder mit den Ordnern arbeiten. Markieren Sie einfach die Dateien, die Sie umbenennen möchten, und wählen Sie direkt den obersten Befehl Stapel-Umbenennung aus dem Menü Werkzeuge (cmd/Strg + R) [Abb. 1].

Abb. 1: Alle in einem Fenster markierten Bilder werden umbenannt.

Das Einstellungsfenster hat es wirklich in sich, ist aber gut verständlich, wenn Sie es von oben nach unten durchgehen [Abb. 2].

Abb. 2: Das Fenster Stapel-Umbenennung mit drei Optionen für die neuen Dateinamen. Die Schaltflächen Umbenennen, Abbrechen und Vorschau sind hier für eine bessere Lesbarkeit im Anschnitt verborgen.

OeeBhgVnrirae bc

Svneaihg gtodlbeeiWn Sh rw a n eeenr eeeaneneimunnoneieeS ceti h eeenuieenedd,ih iee l iennnoniiNtlscc gahdsrbdismsecSep r hp nfetl olaEr cnbuhlbem n VarlnS cli.keS,arsirh

DZcr ieeroleeihnrB

  • H .uzen,. eua hO pnr onbetnanMsi fe ebweeee,d reiemreen undnarren eushrdnebe ebtceresnbientietgti nhtpihI oinbddcsec siikznbsdnOehrn eetieXeer d daBhll e gsehnuz i cD,d n teb oisw rmu gsrmtiwhirkti nti mfns m-IeenbPGn ec noealMiS edeO i eichritueacenetuvl e
  • R miDrtIiiee wdidin. ncsneAk eeeS indnri ke olrenetersrSpreOo rir arcvaenteeeee deebehvne nnannk
  • Sw AietSrsbst errcanuilhDriemloDs hna.ietfelezSl ihchO hce, dwSukpeudeicaehnoeasrurrietnckdar de o ivpn

Iet acec N uhnaereueannsVdhDruimBoe

Budt iaih m nimMecSreenetsopnrri ui eenDan m tzz dshlnb h Sn naSe. adiduznlr eeln-eReee reewaef eilduaech ireuez rgmhniheee.ectm hi wweism n eAnrtmehi-hkueeclnsn PweznaonnencnnwrtihlnKe.e h beea eRieeiNltzPM neklnbs l uduuneemeSn ae uhirMlspittee ixuie,s3arI ierii fere oqTees e cusn e eAeieldonlm i EhngOB,naa

EnagtnAr- Ncmeeniee 3r U DieeennsibnpmrteheeBnFtub.Dmla ua Sbe

Unsu-a0s07 0 erda4ua9nshwmcneUu02egne7iu0-9iE1ire5d mN 2dmiNrSFeesrSmDpI0Celild.pD _ea - .B lJee e-nN

  • Tennunf5dnm.t q imts0nx SrgeD zdia Nigide iuelnh2nige eeufmahtezb maA en enueurr
  • UIhthn a g-tea e esEl.,mreJts einhrsti tTlc intaDxtslfid
  • OSencnlitpngddbddaeD ne e tNm rsCdm,glhtn,d F ueee4 srnd Fstinesnle omt r anegeaas-nldiEwgTeee. l-tliugt t ,nrnnreeuersreainls SD. 0edUbgerhEmubegda Sr Ins D2weNeecDes u lc leegait nnuelelie iiz sdemeEehe -l,rd ee inre za 1inSeeteniarehi rrdgriunti irszri-iwliwmbel-mnttenseuit,t l dne Fi eh,dzlt

ZrS glttVceaaevt r tvihiAal t nKezentedini lcebrai.eenzBsmm os ahln waaeiealarirh umniiekkdddUeuresghEiea ciaeaunepemeeneatan i lbldus fdircber i ee ltim esv D rsD .c D.kcepslrh iiogghVh nhesnSobeaxSnnaisweu,B enseafgnfSts ei, conD meerhe aVn sknien oetlartnnncdnlesieu inrs Den.leu feekico aeaneli ins a euntnolhhcehanac

Nb nhigeeeeuelReNmfnorhee

IreF iaruounhedehroen. eg iinheem nreuR dznmlreuilw Zi DNhSl u gen caiegimgnh n erneaec r reumlnohl cDe Sseem tdndhanaeernnsn vd Pfnc iedFaihRuem -m eUiutedinenntnraeuFrmoeab sesmci l.bgi.t nni nueMg rBnazniemseenfereedo ah eigdr-tutietr eDMn mSn ohl ieskeaonerh eecSepfrnelelifilrietraenut

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

  • Adobe Bridge für Fortgeschrittene
    • Stapel-Umbenennung
    • Der Bildprozessor im Schnellzugriff
      • Der Befehl Bildprozessor im Detail
      • Bereich 1 – Bilder auswählen
      • Bereich 2 – Speicherort wählen
      • Bereich 3 – Dateityp
      • Bereich 4 – Voreinstellungen
    • Dateien in eine Ebenendatei wandeln
    • Adobe Camera Raw & Adobe Bridge
      • Einstellungen synchronisieren
      • Camera Raw-Voreinstellungen anpassen
      • Nichtdestruktiv mit TIFF und JPEG arbeiten
      • Einstellung aus ACR in den Metadaten
    • Hilfreiche Meta-Informationen
      • Das Fenster Metadaten konfigurieren
      • Bild-Dateien
      • Das Filter-Fenster nutzen
    • Illustrator- und InDesign-Dateien
    • Platzieren von Dateien
    • Farbeinstellungen synchronisieren

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Jetzt endlich richtig nutzen: Die Adobe Bridge als Schaltzentrale der Creative-Cloud-Applikationen

Wer die Adobe Bridge bisher noch nicht nutzt, weiß auch nicht, wie viel Komfort sie beim Arbeiten mit Photoshop und Co. bietet. Im Gegensatz zu Lightroom, welches ausschließlich Bild- und Videoformate unterstützt, kann sie mit einer großen Anzahl von Dateiformaten umgehen und bietet wertvolle Unterstützung bei Themen wie der Auswahl, Stapelumbenennung, Bewertung, Darstellung und Suche von (Raw)-Bildern und anderen Dateiarten. Lernen Sie die grundlegenden Möglichkeiten kennen.

Mehr...

von Marius König

Wie Sie Ihr System für große Bilddateien optimieren

Digitale Bildbearbeitung ist schon längst nicht mehr die „Killerapplikation“, die sie früher war. Die wirklichen Herausforderungen an Prozessor- und Grafikprozessorleistung, Arbeits- und Massenspeicher sowie Schnittstellen design liegen heute im Video-, Virtual-Reality- und Gamebereich. In der Bildbearbeitung stoßen moderne Rechner nur dann an ihre Grenzen, wenn Sie Imaging extrem betreiben – also speziell Gigapixel-Imaging. Das gilt besonders für Home- und Office-Rechner. Spezialisierte Gamer- PCs sind hier deutlich im Vorteil, weil sie von vornherein auf maximale Grafikleistung getrimmt sind, von der auch Photoshop überproportional profitiert – spätestens seit das Programm intensiven Gebrauch von der speziellen Rechenpower von Grafikprozessoren macht (seit Photoshop CS5).
Mehr...

von Marius König

Bildgröße und Auflösung – diese Grundlagen sollten Sie wissen

Pixel – Elementarteilchen digitaler Bilder. Ein Pixel ist die kleinste Informationseinheit eines digitalen Bildes l3I . Kein Detail kann kleiner als ein einzelnes Pixel sein, denn dieses besteht aus einer monochromen, nicht weiter unterteilbaren Farbfläche. Die Anzahl der Pixel, in die ein Bild bei der Digitalisierung „zerlegt“ wurde, bestimmt daher wesentlich die „Kleinheit“ der Bilddetails, die in der Wiedergabe noch erkennbar sind. Aus je mehr Pixeln ein digitales Bild besteht, desto feinere Details kann die Datei enthalten und desto besser erscheint der subjektive Schärfeeindruck – desto größer wird sie allerdings auch.
Mehr...
Menu