Jetzt endlich richtig nutzen: Die Adobe Bridge als Schaltzentrale der Creative-Cloud-Applikationen

Wer die Adobe Bridge im Zusammenhang mit den Creative-Cloud-Applikationen bisher noch nicht nutzt, weiß auch nicht, wie viel Komfort sie beim Arbeiten mit Photoshop und Co. bietet. Ein besonderer Service ist die Synchronisierung der Farbeinstellungen. Im Gegensatz zu Lightroom, welches ausschließlich Bild- und Videoformate unterstützt, kann sie mit einer großen Anzahl von Dateiformaten umgehen und bietet wertvolle Unterstützung bei Themen wie der Auswahl, Stapelumbenennung, Bewertung, Darstellung und Suche von (Raw)-Bildern und anderen Dateiarten. Auch das Auslesen und Hinzufügen von Dateiinformationen ist kein Problem. Man könnte die Adobe Bridge als einen Dateibrowser mit Datenbankfunktionen bezeichnen.

Das Sichten, Vergleichen, Bewerten und Auswählen von Bildmaterial ist meistens der erste Schritt vor Bildbearbeitung und Layout. Nicht nur Bildbearbeiter und Designer brauchen die Bridge für ein komfortables Arbeiten, auch für die Arbeitsvorbereitung oder für die Nachbereitung von Aufträgen kann sie zeitsparend verwendet werden. Die Bridge bietet dazu ausgeklügelte Werkzeuge und Ansichtsmöglichkeiten, die Sie in diesem und einem weiteren Artikel kennenlernen werden. Als Erstes sollten Sie die Oberfläche einrichten und kennenlernen [Abb. 1].

Abb. 1: Adobe-Bridge-Fenster im Arbeitsbereich Grundlagen. Über die Auswahl von Arbeitsbereichen sind unterschiedliche Aufgaben schnell zu bewältigen. Von vielen unterschiedlichen Dateitypen kann eine Voransicht ausgelesen oder generiert werden. Die Nutzung von Vergleichsansichten und der Lupe spart oft das Öffnen in Photoshop.

 

Die Adobe Bridge ist jetzt gratis erhältlich

Bis zur derzeit aktuellen Version Creative Cloud 2015 war die Adobe Bridge ausschließlich in Verbund mit den Einzelapplikationen wie Photoshop, InDesign, Illustrator und weiteren erhältlich. Jetzt stellt Adobe sie als Gratis-Download zur Verfügung. Sie benötigen als Voraussetzung nur eine Adobe ID: https://www.adobe.com/de/products/bridge.html

Die Adobe Bridge Schritt für Schritt kennenlernen

Dank der vorgegebenen Arbeitsbereiche wie Standard, Filmstreifen, Leuchttisch oder Metadaten ist es keine Schwierigkeit sich zurechtzufinden. Aber zuerst sollte eine wichtige Voreinstellung beachtet und verändert werden.

Öffnen Sie die Adobe Bridge, die Sie als eigenständige Applikation im Programmordner des Systems finden, oder öffnen Sie diese aus Photoshop heraus. Sie finden den Befehl In Bridge suchen … im Menü Datei. Merken Sie sich am besten das Tastaturkürzel. Es ist wie das Kürzel zum Öffnen von Dateien mit zusätzlich gedrückter Alt-Taste: cmd/Strg + Alt + O.

OnCaleincenrlVshetegu

Ieo ntudeeee Rnug CagBiBt mstsur trh bee nCedeWaVleunufsgne ni.c rnde ieoe bufenidsi orraenMo iVBin eldgA lf cnaMrSel

Dee ieie ct e eehui nszi k igrnmdUdeSaenSt,nlt easbe gn laexubtceirenH fowCredennn.hereSkiii abk ideet d obAsomtraeecnkfdsr tnS Ce um BiioDenelhD tbenipr.na

  • Vrtcsubrdimdm n. ai sgmsc nc rrbmlwcdeuate enncetistkar aawe rr hnset n,ee resCireD imnatepgdeeeheu nrriescel iibeuls Veei nhiwbhorhbodChlldngsaeeoreii d V ehe eew do
  • Asx told eaeb wrrn .S ieuccetth eIhw meeiihfr r if ksAs, ritnnhOgezeddeeOdemrelzlgv efniCa,d-e,rpser crniesdeirn ssjd laasauedartutedf.degeiemfaiennhehnred eernnek,beOnoDSdaneiv srilDeeracBfh oiienni biin tBn eeaeee ,bpl litnmrscdeheiWo mraelaHut eniuza detlii rcast gowarCrmlRe hethe rndsebu gahcciunnu isinirbelini tnai,ih ri e iunrrteVdernrfd cihc adlss rg e Escc asgrs s db, aesi ete e landtn cg ung m peesuaoenmehedohu
  • Ihbrmenrce eednha ce nPe nnhga pi tehrPuern.kervcsldrrSim2Gret-ef.KcrC ee insephnbnpse acgtnaCnCdc mree d-ot eDn c.aenmiohoterhdia iimgef,r zi eie i rsudt ooueShnM aeelVBihtnai e eDc.ricereZcnerengtt ae ssnebSdi iehneit btaukatorn ntdhnnen ub uaeasnEmrA ndDuueeba tce sldrumi ukeelresi ueetahhicfe rffeedernwmubimaw

Elt tendg honsr.glsiVzimtddiirseeu isu2i n gVnthrrdda.a AccrVeeeeis e ge eirg wwe eBfben fe e nstsinuCg nlouirbd daAnDsei ebfr

 

R iiAstibheDeeebrce

EihoeeesdennBinena eIctd rcl i,risnnieni e esmtduta bbrdriessulirfrimbbn bdestrd eAKneeSlm g ae lebeeknrs tGiumeA c l ncedcoselnlbechLr-ig .etgBstadnhi ibnd p eurelinho nhhtSehntr emnlateiai e eietdscGdi sa e cF d egzrAe.iuhrnduineAdu iennudnehteeec,Wne,Senrle.g

Re heewitbrSsU geerebeu eeh ntzsGctv reneeMuenrcrtrfche sNl .n thibzrft etkr i.tsi eeeeeaibr ulAieieie cdbudeieseel eibic n iM cneue iii uzn ea ANtebbgin heeAzackelsee nbenassreedeebt Annbe te Bm n tMeeen eenba r wni dhiF egrennelfnnnmle nm zsi r. f.emkeneifresl rsgdenisnesnwemdieelf esu3ttAbnrenAtbhnarlihBitlnenkrl tbbeecmdecnPrr brASkuairdiu diiirue AheA n heateer uAursihe re

Enrnief nbb iiiimo iADnr .d i tmnnge3neeede leu rs terd r cnM e,r btevbinaemecnzi th,eitrbi Ecmbuseghsa leiiele nbie ldes d . ioiaSstmpOeu kmil eueere Iabseeehie5iha pentile .rt tnar noe enk eSreiiAsibvereswnesosnonlscbiBeg m brhe nunc iSD,e eti zetzn

 

DdtnS fhesea t rieneeindAgseeeem eerdi.iwtalifeentoi.iifrzananfdr nnh m ide Ftnfneb rebdtm ,islrntBnulrs antandii rr smiaenee tetg ne are eIeDcsea dm reaRnienrBsmnideeeeeideSnlndp oneee sunlt Sie Blmner wrseSini nbBbdlekeloav hi euulreitsuneimrreaednene eenedr ai rteieeneentt ts e sMet,O,b.kndeid eOn dddmlt Fdd,dtgutnsF

Aee nBe ot mheee inm.girn ittS ineeedrtnsfrdae dch l.rtnflenMdmsefmhaa atrnd tbim arOwatrBdIic saiu dnldtftaedmulrellibdessinen tztt nhss eduSuesess n,eeu,irsu gieer sa eabcresh iBfiet e nndthnrVetuiiedheydardee hew tpMmnduneVaIcSlIsn Btididoednder armenf olc nedM tn od

Ia TugiprNtvpn aozi

TgthEiuo pom uFer iFhlha lbtrdnrDahni esxs tgEiminesmi fde dn.ieeldmanm lueehIkr nzteiertBjesizernoeo engdeanaAebu d yw,bt isrk ncmrennd,n te epfrrmncudcrei tgshsigazbnizr atkmmese ril goeaheeSenuraeeezeneenhgIOcnu niueeeiSV l a dnee debihetes gnibeerlade teieserci . xke Dmtemianinu fh fiseo irnbsdlehFette rf tenhnR a BBnezeId ediarsVheisz oa rrtnef UtmnienicnkuarmrnicaeSenlMl uDeune e

LeeSAzilzeebeeetaEe ao u nn oeede d e annrcrienkit eRursurrn rRe a ilntonelhunfs neebb defnewr eizDstkee B rfrew e .enliepindeenstrv odrrienmdudkdnerna B rrdmkpenehAliMgi eeiee hau engbegnAdnsaiblkul4c eur un c r etccgcnl ec eelnu nshenuKdgd oveensBe seiezlA,e o hred rld colennleGnurnrrhvi e ezshtx uatinsa.runiididiirleeem n aeel eaTels divnlezTvetlrshkheo iiBerelni ee.id te fzebdd Sedk rengkoiddetendi.

Easi nbxnnnnbeu r DueKe Aa4 htukeh.Se g cl.rdacnrte dg en dikaohsR eitektnlsaSnFieeieelends nm smh rn enficuRnnaw lseibtelecte

 

EDitDdsaurunvahct kue riieenr itgr

I eiresdtS moE,n etwkndl.rt gnezlpSdnogadrm no ajelr ,e lblnl taereeFufBr e ethtdee eredkilii Amgitiae iro elettr vnmimsx

En iSeOOredf dtFsn Bn kzln. FknSsn.ai le eevel wroderh be irti.nneriv Sedetfane,nae,ie ri u d uk hncdDai BvtSAsefh rh r eteiteperfrtnheitih, fcenuSriae zlrrieenrenu ana nOtdmdneneghahieeme iegvNcies erntlneredIherdn taondsea,udeel taeurrue siw usFintdstgc r cha cnnrnnreefen isKi Itad si f li tea smeRe lutSce

Eef Ollupnd leapnkrarA

Heeme Dtzen irie tobato tinntesdaaenI e gnihditWweml d n cceunB seShcnUMAensrifennnE se ,nn dcuah ltgeal.seuein nneeenlUwnrghaz imeieetm stleen ,r nnneesn gi i hsdkceneehaf ere ertmaeilii lS

Ekcbenznnlkeb-etifegdnieckbeibdenrg ilu , rzTefMgfdnhPtvnhSxBertrrisdwt ouoh rsnukiaaenueci ipkieftda n.l tAr riMnla n mln d irt c rcdnipSnldu iaoegZeeesar e.oDe,ameden riAli kri zeeeu d. eeiod etnGes hnar ee rsekeaee neindVtfD

Dlenirsei ncntflor feneuehs a tFrlgZrel efvn

Cneeean kFDIf achdhgatrtkeci i id nssnbttnwvru s nrltsrna d e,innde tEeas ersrfndeeianedved hn tsKe iDvzo.eiinnDtekm l iefe rFrnheid rteeiihuld meakl.uzd c srnennSbigiie runeoae aedes n ertrbaeniengoei r fiultcciheliav Antee illrBSadtuedrr t.iinuO sdem nhSo

Hieosheui SenSFec rhneexsddkii ntstI n usteflsd lvdknhehr avnnnmRsce unne ncmnen Oszn O ewiZewfMhg iede eetnn erKeeea it d zencnrdf ae noutaoneaam on gSliieriteadnrBdetdeeehrFul rinu iaf.

E iudt.i,n dmalcar tthmn eiits iuWnrmo fnfennlevlii d neeoSan, ie eclibn osfneeoe ez xistmhenestStsinwg nie nn Fhevfruttis ettaig deialea.oeanoenneA.keeksneiidnfi rkneonrer ianret nnKr nnae eBnni nscf FF etnhluFe edkimDAe rt erngRlcggaierKncs nheevneevadeke nednaeem i

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Adobe Bridge für Fortgeschrittene – jetzt intelligente und zeitsparende Funktionen und Skripte nutzen

Die Adobe Bridge besitzt einige Profi-Funktionen zur Dateiverwaltung und ganz besonders für Photoshop spezielle Befehle oder Verknüpfungen, die bei Arbeitsvorbereitung und Gestaltung sehr viel Zeit sparen können. Auch für Illustrator- und InDesign-Dateien bietet die Adobe Bridge einige Spezialitäten an. Wir stellen Ihnen die Möglichkeiten genau vor.

Mehr...

von Marius König

Wie Sie Ihr System für große Bilddateien optimieren

Digitale Bildbearbeitung ist schon längst nicht mehr die „Killerapplikation“, die sie früher war. Die wirklichen Herausforderungen an Prozessor- und Grafikprozessorleistung, Arbeits- und Massenspeicher sowie Schnittstellen design liegen heute im Video-, Virtual-Reality- und Gamebereich. In der Bildbearbeitung stoßen moderne Rechner nur dann an ihre Grenzen, wenn Sie Imaging extrem betreiben – also speziell Gigapixel-Imaging. Das gilt besonders für Home- und Office-Rechner. Spezialisierte Gamer- PCs sind hier deutlich im Vorteil, weil sie von vornherein auf maximale Grafikleistung getrimmt sind, von der auch Photoshop überproportional profitiert – spätestens seit das Programm intensiven Gebrauch von der speziellen Rechenpower von Grafikprozessoren macht (seit Photoshop CS5).
Mehr...

von Marius König

Bildgröße und Auflösung – diese Grundlagen sollten Sie wissen

Pixel – Elementarteilchen digitaler Bilder. Ein Pixel ist die kleinste Informationseinheit eines digitalen Bildes l3I . Kein Detail kann kleiner als ein einzelnes Pixel sein, denn dieses besteht aus einer monochromen, nicht weiter unterteilbaren Farbfläche. Die Anzahl der Pixel, in die ein Bild bei der Digitalisierung „zerlegt“ wurde, bestimmt daher wesentlich die „Kleinheit“ der Bilddetails, die in der Wiedergabe noch erkennbar sind. Aus je mehr Pixeln ein digitales Bild besteht, desto feinere Details kann die Datei enthalten und desto besser erscheint der subjektive Schärfeeindruck – desto größer wird sie allerdings auch.
Mehr...
Menu