Jetzt endlich richtig nutzen: Die Adobe Bridge als Schaltzentrale der Creative-Cloud-Applikationen

Wer die Adobe Bridge im Zusammenhang mit den Creative-Cloud-Applikationen bisher noch nicht nutzt, weiß auch nicht, wie viel Komfort sie beim Arbeiten mit Photoshop und Co. bietet. Ein besonderer Service ist die Synchronisierung der Farbeinstellungen. Im Gegensatz zu Lightroom, welches ausschließlich Bild- und Videoformate unterstützt, kann sie mit einer großen Anzahl von Dateiformaten umgehen und bietet wertvolle Unterstützung bei Themen wie der Auswahl, Stapelumbenennung, Bewertung, Darstellung und Suche von (Raw)-Bildern und anderen Dateiarten. Auch das Auslesen und Hinzufügen von Dateiinformationen ist kein Problem. Man könnte die Adobe Bridge als einen Dateibrowser mit Datenbankfunktionen bezeichnen.

Das Sichten, Vergleichen, Bewerten und Auswählen von Bildmaterial ist meistens der erste Schritt vor Bildbearbeitung und Layout. Nicht nur Bildbearbeiter und Designer brauchen die Bridge für ein komfortables Arbeiten, auch für die Arbeitsvorbereitung oder für die Nachbereitung von Aufträgen kann sie zeitsparend verwendet werden. Die Bridge bietet dazu ausgeklügelte Werkzeuge und Ansichtsmöglichkeiten, die Sie in diesem und einem weiteren Artikel kennenlernen werden. Als Erstes sollten Sie die Oberfläche einrichten und kennenlernen [Abb. 1].

Abb. 1: Adobe-Bridge-Fenster im Arbeitsbereich Grundlagen. Über die Auswahl von Arbeitsbereichen sind unterschiedliche Aufgaben schnell zu bewältigen. Von vielen unterschiedlichen Dateitypen kann eine Voransicht ausgelesen oder generiert werden. Die Nutzung von Vergleichsansichten und der Lupe spart oft das Öffnen in Photoshop.

 

Die Adobe Bridge ist jetzt gratis erhältlich

Bis zur derzeit aktuellen Version Creative Cloud 2015 war die Adobe Bridge ausschließlich in Verbund mit den Einzelapplikationen wie Photoshop, InDesign, Illustrator und weiteren erhältlich. Jetzt stellt Adobe sie als Gratis-Download zur Verfügung. Sie benötigen als Voraussetzung nur eine Adobe ID: https://www.adobe.com/de/products/bridge.html

Die Adobe Bridge Schritt für Schritt kennenlernen

Dank der vorgegebenen Arbeitsbereiche wie Standard, Filmstreifen, Leuchttisch oder Metadaten ist es keine Schwierigkeit sich zurechtzufinden. Aber zuerst sollte eine wichtige Voreinstellung beachtet und verändert werden.

Öffnen Sie die Adobe Bridge, die Sie als eigenständige Applikation im Programmordner des Systems finden, oder öffnen Sie diese aus Photoshop heraus. Sie finden den Befehl In Bridge suchen … im Menü Datei. Merken Sie sich am besten das Tastaturkürzel. Es ist wie das Kürzel zum Öffnen von Dateien mit zusätzlich gedrückter Alt-Taste: cmd/Strg + Alt + O.

CCnegeenluneihVatorls

NigeCVnsuaraneced lsnt ien nefrBensufdusoetue A e Wfeu t dMbeVle Ceo nigdgliBlenBSuiMim.age ne re incidorhb e Rrotar

Bnetr iSbnsebees HprcBtarrgdld astehaea eoeenieleenS eni er g.u enin Se oeeifAeCetdmtsndkiooelDebCtahn mnx k rk t fnniiirumei zD teeibh iddeS udUk.nccia nw ,

  • Lie nesue t kseoeei,lndhlscbergheo uet bmmlere bneuiVsmn isnee rcbC rhaiwrdvli d rntscms b. rdacrohnoeaieedrirer warm Vten hreadenceeeesiadCwpuheswg nDge t chiitdi a
  • Negis ealrsD si eendfblmtenrrOewti,c degepRo s abeC,trurnslssnE zuthceepdemesaiaucuwuen j hoVv ,dtemeHdesieedtf oIat sctnibrc d r aeearh. a eSt e ii -hf dnbdbesi eithed p e adnfxiinhiiueon, uclhDnaietC glaai n wrntsogrearrgte fi,reiererunmeeeh.rnAmamec ifOe nena er z ldnsdglnaSa e eehdmdi nl ,encva uiic Ocornsiresgneldd e lrbeeiibhd kirrherens tseeifhrlB egh gtrsiizirsiaiuiorr eel,d l h mdnBuaukin esennaaccnctsadeWh eenr
  • Gwrrai afei udiecdtreadepnmBsrhetCfin2,i sck oaMmra nn.ltne cehhePn imlnpeZ enaehlnr u mCinaDn cmrenb b .r.rt roahtdeeescfees aneiria nn Pgfhct wstoaricue ere la ei ec nsei enVon-hreettmuneemueeim hte udahizbSeu s. r-eDc udCeefar nekuenmch adottsgtiedt rtnGpneubrbhikDb SdacuedeeeenEbeSevrrgAruenehei hnsi ic onr Kdi i

Oe i. ftrn udcAgVwere ednrue uidideirare dA.eocinb iCe u2s Vnnsnin dbiaiedss g ntVeg rggh b sflezeDeti shenmasBrtwtfslegi l ere

 

Se rArbbDicetieheei

Ent ec Ee grimli lereniedrnSLp zesSgeeughs ic bAlbhsnnFa m srbBreeiGiutslcneidiskdndcdhcu elu nsrdia tu elh benneh ec nb.e ,lrlaededdinrnbneglsaele t reef-Kiihhe cdrW ,ndesAebuehAitnie mn iniha gert.rdn cG eebIB me.oaeAnesndteS oe tinnetaedt nideicut,r oesiune tmri

RdA estb iru tbgnhihlnlbeecnlemksni eradbvintkbnlrtar eeesm r rnceerf t Animenfi.hees meeebieweit3iceisneAklureseeb wifteitnb na nred zerbrkn eernucanicneidenu nrnsNzwr S duA gA erePnhAmBbebAiru iner uluf z ur NnebgenrtG ibiuths c hr.tiee MieMtre . ies esnMeAeiAaee ssnhenhcsnee e d eSeli sezee heb iteeiaiuibueae re enfehr edkbebniemetsefidirBel nUnettr.dzlh e anercgteelclFeAt

EeizseOu ,bkb sb inree iznbgi eke mD m tset tiihnnrvzrrehesni. abpe nrreli3mi c elroovcsf tieniniocuisiirAu.snebtehrnidsne n rDtini S iSniarenoei e5tIt sdtiel baoEtsegeAbe,btm eelmel beleiwiuged neh ndBarme ndreiain e epu neeeh mM se aSce cleb.e,ne

 

Ndriimredneerb.nv edeainltSlreee ilseedieilddue eBnenehtubt n ufie Bni emze tnDaeeieieoidina eneneM FgOd sainmn ddO,dame.otaeek ietntFgruete etdtet.gmie ser e ,drrdd tSeesweprnrBdi fliuesneneen sf enerdFieeAmr ita adsill entu ehn sem nfadtd ini ehaa ebrntnsweetnt t,rSr li emd l fRm eaiictesr nenoanbBnskdse neds,lSbIrrnnr n

Hdlhm asmlSridia tbe n edddOiah Vrnielpduieo .h.ge nrntrtrbra snrdu seddehahdedrn at tninss leeerchfiet ettoe denSu dudeseim eneniti sigcnffa e eiMarl,odse smrBelmnbdMszfVBIraien nntsdttmdwfu ddItS nelrmnraecioeameeenMid tB nia Ieuiedfrsesn twe htnnucya sutce,tBa eel et

ONz npiigtu ivapaTr

Unemkeiteme dsueebae oSnrfioi nrMEo enseeirsz.luagtecifie zedn bgtiaihiisrFeE Dtthaen nanhuneluccndde nmalno,mr eeaeaxghe k gInbeeeinlimkrnyhSfb eB suOulBenesSemmenz and ramr zlei hmire,n he p eexhehhngennUiettd etIrtrredd uF pct ghzce meeiniert hneefaistRsm nfinnldrrF.c s ree de kictBkaw etzr eDeeia iiVr ufzognet Dit on lsresrri l adaAeuna gesnrn ejriiotb bniimaneVebtdmsI deuelnduee sh e

Unl eeelzl emdnnnSl e dogdS.leazBhcvl eueneo ende ped esRlztn viADie whererrlhz nbsrorh l.enuuBReld.u ,inhel n. nri el nvisBbcndir eetrodmneke eneeuferegi hGingoi v adee4 krldd raKientonoueE eeelg epe eeM ozeednidedu teeln lsezosdnAfitnsaiardweniAaTt disueTae rre khenicfeth t lutrngdsgens ibikviierrlirec innie edhse ia rcceleBrkeartn r ut rcm eenrnuzeAueba eendki dfeianes icle reneendkk dxn eernebrbds u

NeRc cxr bfnineesnaRig rhatlnuS nesnnnhletndtecimul.uitshdA rkeKh4aadens b s nonu w eeSgilkeee al etkeeasb i ei.eDnFr etd emcn

 

Ikuia tinDrnueD e hvtagruterdceisr

Meei nloeee oierneljA,rtkiniir eddntr,enB emlbluedvazFgS anewe it lEmlk eptma .omteridarxe orl setr tsighrddl tifgStne

Rcds evmeidaei irn sanaei nnec nvs hfu.eRnr fb eetNrn,lzn nh n hid tikn etn uetupnsrB tuntFiem ett uFhd rhehecrot rhASe er rtfefnKnr cdee n cIn OszkealSorl.hiedOehg nruenusskieeSeFletce eveOltrr.e B ,aeririad wufDritn ,ns ltSealaagtd lidraae ,n ehneiemSiwscrite se neaidIe g deedSresefei irfaniennvue atiiddne

Rel ppAelf lnaeuankdrO

HzBdotnsgn.iine iiten acA n wsaeeusgds, btgMe n,n nf iiietenll elrUcehnSdeet SWEtet lrncenh nls Dieslmeeen rnesnnicemacd nisnUzhmnaelaIareehdeurm igh w n tk nnaeeitaeereieu eenn eiefhteo m

Drre nckrdean, eind d.set tt Adrstelt nn -nrDkendlehki ev eekw ceiurid feurzniBiindgrbil ben kdupigie li eeecesVe nGoPemegm bk al hMebds einfneo,Dndpeoliero.Muixe rgaz oztnnraseSh.cA ui a dnekaZh ttnlncauafnirefieSeitTr e f reear

EFfrrsie nlngrsaftecfne Zveohu lnnel tr ldei

Mdsdanui etrdernnnereoerntiibot cnn eie ndnldelneDe sEeB ezioee k tuivKadh.iiirsrer mdSrh aieni urieta fknseisueltgunhctutOtniiz vbs fIdaeg areteinv cer kFmbe.e afdlltsutar anntde k,e odieieredcs ve let e ssArirD agar e hcrcnlDnwh. eainnnhdSne Sifidin lnFh

Dineutin eeir are.n ca ndI uanikrenrn tnKionis ineshse ghhheaofwnfe RdsnkiiSn snoS ewfltuhBxn d FeundeSsmedrie eeeeeegOZea OMn tlnevdttfzne cecnnul d ee nhrim rle vr aaeie Ftdadnczmoehstu

Ieie cmi t flfo euFa,koebsrSAe oeine, nits eans mteai .etuvtnnda afi z siirnnwseniiDmteraneeked nK rrtket Fnmilnne nnedeehfneidriete e cvWioxdAln nfn neRhlngtcseiehf rlrndinntnrugleBeKo sgdkeeisni eraa tei eevahile nrtgeen n sai.m Se c.mde Fon gvekitoneFhnnaenn e nnueca

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Adobe Bridge für Fortgeschrittene – jetzt intelligente und zeitsparende Funktionen und Skripte nutzen

Die Adobe Bridge besitzt einige Profi-Funktionen zur Dateiverwaltung und ganz besonders für Photoshop spezielle Befehle oder Verknüpfungen, die bei Arbeitsvorbereitung und Gestaltung sehr viel Zeit sparen können. Auch für Illustrator- und InDesign-Dateien bietet die Adobe Bridge einige Spezialitäten an. Wir stellen Ihnen die Möglichkeiten genau vor.

Mehr...

von Marius König

Wie Sie Ihr System für große Bilddateien optimieren

Digitale Bildbearbeitung ist schon längst nicht mehr die „Killerapplikation“, die sie früher war. Die wirklichen Herausforderungen an Prozessor- und Grafikprozessorleistung, Arbeits- und Massenspeicher sowie Schnittstellen design liegen heute im Video-, Virtual-Reality- und Gamebereich. In der Bildbearbeitung stoßen moderne Rechner nur dann an ihre Grenzen, wenn Sie Imaging extrem betreiben – also speziell Gigapixel-Imaging. Das gilt besonders für Home- und Office-Rechner. Spezialisierte Gamer- PCs sind hier deutlich im Vorteil, weil sie von vornherein auf maximale Grafikleistung getrimmt sind, von der auch Photoshop überproportional profitiert – spätestens seit das Programm intensiven Gebrauch von der speziellen Rechenpower von Grafikprozessoren macht (seit Photoshop CS5).
Mehr...

von Marius König

Bildgröße und Auflösung – diese Grundlagen sollten Sie wissen

Pixel – Elementarteilchen digitaler Bilder. Ein Pixel ist die kleinste Informationseinheit eines digitalen Bildes l3I . Kein Detail kann kleiner als ein einzelnes Pixel sein, denn dieses besteht aus einer monochromen, nicht weiter unterteilbaren Farbfläche. Die Anzahl der Pixel, in die ein Bild bei der Digitalisierung „zerlegt“ wurde, bestimmt daher wesentlich die „Kleinheit“ der Bilddetails, die in der Wiedergabe noch erkennbar sind. Aus je mehr Pixeln ein digitales Bild besteht, desto feinere Details kann die Datei enthalten und desto besser erscheint der subjektive Schärfeeindruck – desto größer wird sie allerdings auch.
Mehr...
Menu