Jetzt endlich richtig nutzen: Die Adobe Bridge als Schaltzentrale der Creative-Cloud-Applikationen

Wer die Adobe Bridge im Zusammenhang mit den Creative-Cloud-Applikationen bisher noch nicht nutzt, weiß auch nicht, wie viel Komfort sie beim Arbeiten mit Photoshop und Co. bietet. Ein besonderer Service ist die Synchronisierung der Farbeinstellungen. Im Gegensatz zu Lightroom, welches ausschließlich Bild- und Videoformate unterstützt, kann sie mit einer großen Anzahl von Dateiformaten umgehen und bietet wertvolle Unterstützung bei Themen wie der Auswahl, Stapelumbenennung, Bewertung, Darstellung und Suche von (Raw)-Bildern und anderen Dateiarten. Auch das Auslesen und Hinzufügen von Dateiinformationen ist kein Problem. Man könnte die Adobe Bridge als einen Dateibrowser mit Datenbankfunktionen bezeichnen.

Das Sichten, Vergleichen, Bewerten und Auswählen von Bildmaterial ist meistens der erste Schritt vor Bildbearbeitung und Layout. Nicht nur Bildbearbeiter und Designer brauchen die Bridge für ein komfortables Arbeiten, auch für die Arbeitsvorbereitung oder für die Nachbereitung von Aufträgen kann sie zeitsparend verwendet werden. Die Bridge bietet dazu ausgeklügelte Werkzeuge und Ansichtsmöglichkeiten, die Sie in diesem und einem weiteren Artikel kennenlernen werden. Als Erstes sollten Sie die Oberfläche einrichten und kennenlernen [Abb. 1].

Abb. 1: Adobe-Bridge-Fenster im Arbeitsbereich Grundlagen. Über die Auswahl von Arbeitsbereichen sind unterschiedliche Aufgaben schnell zu bewältigen. Von vielen unterschiedlichen Dateitypen kann eine Voransicht ausgelesen oder generiert werden. Die Nutzung von Vergleichsansichten und der Lupe spart oft das Öffnen in Photoshop.

 

Die Adobe Bridge ist jetzt gratis erhältlich

Bis zur derzeit aktuellen Version Creative Cloud 2015 war die Adobe Bridge ausschließlich in Verbund mit den Einzelapplikationen wie Photoshop, InDesign, Illustrator und weiteren erhältlich. Jetzt stellt Adobe sie als Gratis-Download zur Verfügung. Sie benötigen als Voraussetzung nur eine Adobe ID: https://www.adobe.com/de/products/bridge.html

Die Adobe Bridge Schritt für Schritt kennenlernen

Dank der vorgegebenen Arbeitsbereiche wie Standard, Filmstreifen, Leuchttisch oder Metadaten ist es keine Schwierigkeit sich zurechtzufinden. Aber zuerst sollte eine wichtige Voreinstellung beachtet und verändert werden.

Öffnen Sie die Adobe Bridge, die Sie als eigenständige Applikation im Programmordner des Systems finden, oder öffnen Sie diese aus Photoshop heraus. Sie finden den Befehl In Bridge suchen … im Menü Datei. Merken Sie sich am besten das Tastaturkürzel. Es ist wie das Kürzel zum Öffnen von Dateien mit zusätzlich gedrückter Alt-Taste: cmd/Strg + Alt + O.

VeseroheelguincnCntal

IBodr eaenganBCteocBtn MV rfnetWd g.Afubanreeoier snMh d VdS n lsuiso edaeleuctuu ebeeirmg rinuensR fien Cnee eig ill

TebchStb Si aedeisn m iAner Breueznlre adsanehnUetD D le kkb uimi s n egiti ena.breneae .btoHei fklegiehft ixnmn nkeio cer no deoeii ewdtdascnCrS eeCSrnddpeu,t

  • Cghh so rlrn Vts,dcgalsrC se cuibwb eimirprw reieceeegubuVdlkd.mitweiereaborem e mn niinihe ieheCema aretwtatise esereaheednbcsoeilot neueDvrcnhdnslrne s hrd ad nd
  • Ee brhnutseneeeli dnrssgieO an eR nhr nlnuui rin iefn c,iubu e riChgsbe gacae hisu Cdme rSkmidoezietiih al dddit ,mpfarsregbeHidtct ecnaeai D,ceebt erene rireagA eteisebdtoden nn.Bhmn eslu,eennd dns ooev edi ddW x daafehftifhnes.edtrlewr ernai u rlnmhaaesaeeetdelesncc n, eahuzg ncgeiI wierrurun-rre Varr hss hpesclcsr onvilmleshuaSshii cidztnptfnnf icagim eoeeiltioeelrkaedrEa esra,dedsaaslm hwOtjberngBD re ,iOc niieirt
  • Dum-paei teSeinthneecueuisanhradoeihb.nat c rsmtrf niecngi a tlnir hsnr rbBa.Vh nrime2mui tnecnu bi rnhiogkebnDo.essieatn ahsiSanbnueerg enCgnetri e PebcoGAencdK eeaeihM suu eonndereecZcveceCmarr e ec kar ilaeai ipcte emc reitenneh luetndd ewu.edne irSkDffnutrrdteeelrteCaudPh, shm e f erDdbapf Ehzm-ehdrwemnts erio

Nrnmoa sgn a eiiCwAue dfrgii hgtseb eni2dusnrslrrwcfera l eB i oeVzecbli d ene idrs .erguetesnsinfteVege.tetidVndguhAdeDsb i

 

BeichbieD Aseieterr

EneBpK n,r-neuiAiseciG nl bsreeer tlcer nnhsenbGrAd rdh ldnicbdmFt ehmeltcsuucstabrlnetSic aeindtk ue e elarr ne emEiebaedhcte eeic i erSgscthriuge medeln.nenshusz,In,ndheiB lmshhndsot ben ed ni ieAi ridLo.dWtsg eaSfnd u. i dne ieaAbuderetng n neieb r iogetiil laeene

BeAd rceke tg eebiieeenneifetenfl irMrecerinn eu eetieebi ebfi hslahAtsknhatezS e ieu aennnei hrnnse. meePr i sz urreSedeNbrhblunniAfei s ee .ni c nw cAw uze.iAekttlnrnreeb teseairsbkibsbr i lii nene ehgncteeeeitrAurnr gb erh e3d eA alii hnflkneFdzitstbcnn eeendeudibseA auurinnnsBdtm beelte UcerrehneNcsrembcdr iu tMesevliie izeahsmsb ln herege eetbMeG eebuAmrruwrafdtlt.A mern n

T.iieAasvaood nrs onlemiienp nneinwdnciubDSse rr ecmit d ,sbger.fnhe esueieergnonr hBrue neci imsMivteeiezteAm ubdie seibiitdch hcretirlmrp eeerlO,n5lnnn eag ht Doeree eaabkennieel emei z ttnne iiibnmsSIrbeskst Ees tb.e 3el bzin eSaei b ei,eb ul i

 

StnMs taed.lirtsrte ieehedrreBneselglen m.tnfnsnmi ie, mled s eeuteein laevieura rirzeamItffbiduinn nnSednneindenbegneddB puetloeeerid l ae.dtFbtnae nwteaO releeendn dneihnskbneuem,iRorwesenna rme eedsiislded ndtd S e t Fhdna ttmu s tcefn blidteie OeBinteeFedniimaetf rSnDsnte,eed denrA a gn,aii roemraksdrrsni ie rBreie

L hechast.dedta edndmrdgireIatieSiecau rtrs ensdsotaMer ns eiuis nr uhreuStmo leeeercdSiMslntwtl.ame nBdnidmelIegentIo refdneswuhte fi hceeec ae V ia tenmdB dd lbriB dasetesyrdenasatit indlz h M,pnans fai ,n idd iOntludhfsmb neennethnu VfuBm ndordineb ernte afmetredsteri

Taptau izvrnigopN i

D.ic ednorxdIhremni ahcDctihrdn en eAmDRheek ar resae dkaeeeegnenciieier miFrtanrftruetulrltenSFiFo abrae y .iieest bnddntmeznt z bVei bhnesdbmemegan Vttsgeekda nn tuz feMa l U e matl IueredkhehrtehSc iuusrlnieefdsirr nig iegiuOlgnceesei nmea eeaSlnifontd nurxai een euBrle peBoi ne Dm iitoezn,ok gneimraesheej el etn z seaE ssifnsf,e I binmEhnwem Bhm etnthuddezuerilscihzrnuiannebrep srg one

Manng dfuezAunBl l ddcb umeirz eAiothmwsiufinprsRrnzudDneilni evgieeezneadtAm sise i rklaeoae eeserA lnl nevev redkoegdfessrv e hlcdlSrezlludeorkodderrodSir inbnae sdree v n.uc kndblns ut.nnk z Bnnreeeelcir i,eeo l ik ohBedeelunxdein eneiuteh.pneEReddugte ae sc neeedennnelnizreetbiteTirdeoe n.ee areewieBircrrled ufKanieebk e netna th estihit heebernenurrehed akreinl4 iedgrneGln e nie cgarshludlcT

Sn ersb4e e e dntndf an mtnbenciigneDk echueninodwceideeSbsi scmeuahrilngRetu anlhsh k.S eAlRt e urnK.elesaa etektnlaxnnireF

 

Aiinrirruhektuu crtegitd Dnvs aeeD

T k,nrisierte dSomtieglv, rr mi leakorinnl tmtedoe er eeem tnee ta fi eeEd SedeaddgtgnAnehrjl . iaFlnbp l mB irutrxzlwlosei

Nirhadhlrru ttskztsreieofacatSeani ratcSrktefhnerSu hehNuaunifs navgdgeiehe nte nm Innltc.eti neanOeue aRee e etealeilie,id,ien nd.Fevzcwncnstisdneiet dedarrpsreIeraiBew nreo ii intiedelleedn ttrredn arre ueffdev sdfle ue h,A n urnsmt,vrnn. ir tf dk nbi iar nslgd F mh On ehc eneceS ieKBOnhDeur SFiessSere

Up knrnfplladeleA raeO

Acd eeinionfAlawet rueshrnitz iezrlecci,e esbets demeeea sngnn leneaeU enDt rtadnWIa ieeeelsnSdeeunenteknt in ftildre ietiU hehnisset iegBel nM whharmm nEmnnnnnSo ic sgl iac.ne,euehmnnhg

WiSeiehh-mc erfaeee,ie,ee niDe sdek eldus redn bonreiVngcib.nDeMufgtzvrndacnn.reG negicrnt Tat klitzeieea eete fatrflidlg epscditB teneurkn hrinnenkdei mfriii nh.on olAkdeedbxso deazr Mkso i napSuerPlne dn lZ riea ur ekubat rAd

Ohre esfe rrneZle fdtFgrv lsetulinealcn infn

Tl nat e hstcuedisst iirEdrensrroresnheFt ltrkme g.nnikee garu eSa rissdf ekia enSadc e er miecFlIevSren l odinaeienithtiez cubzsnd oDneeaeg,tAaneDhllninddwhnitvtaKi unbdceinrsrir hnBinereei rdtd.ftOmufl dbanve e. so avkietune fird D eaneunenilendiirc e h

E avdes .aounrxneseceheinsgu nsl ifnnie ldohefedn lFeaghuddiilu ekeostie at nzuaMfif s eevF rnodnhd nne cdn tn dhmeerrcr a nn cu rOwnike remaStzntieieehnSeBh e Otw nZmi SiInneteeadnteeKsRr

LnFabns lte coeu d dmseegneliStagtneifime l ukwzolnrv. nf n kia tnDFehonmeotneoarn nhti neeinen inrn dd tfc t enKnria eeimies.dniecitneaee,r,uitSle nAeikdW neede di aanikeeFft sgeisneA h ren eien aavisntesimBo ne r n ntnRnhifnkc.tgeenaeuesiaor cxleerK envrnevsfg e hFmrie

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Adobe Bridge für Fortgeschrittene – jetzt intelligente und zeitsparende Funktionen und Skripte nutzen

Die Adobe Bridge besitzt einige Profi-Funktionen zur Dateiverwaltung und ganz besonders für Photoshop spezielle Befehle oder Verknüpfungen, die bei Arbeitsvorbereitung und Gestaltung sehr viel Zeit sparen können. Auch für Illustrator- und InDesign-Dateien bietet die Adobe Bridge einige Spezialitäten an. Wir stellen Ihnen die Möglichkeiten genau vor.

Mehr...

von Marius König

Wie Sie Ihr System für große Bilddateien optimieren

Digitale Bildbearbeitung ist schon längst nicht mehr die „Killerapplikation“, die sie früher war. Die wirklichen Herausforderungen an Prozessor- und Grafikprozessorleistung, Arbeits- und Massenspeicher sowie Schnittstellen design liegen heute im Video-, Virtual-Reality- und Gamebereich. In der Bildbearbeitung stoßen moderne Rechner nur dann an ihre Grenzen, wenn Sie Imaging extrem betreiben – also speziell Gigapixel-Imaging. Das gilt besonders für Home- und Office-Rechner. Spezialisierte Gamer- PCs sind hier deutlich im Vorteil, weil sie von vornherein auf maximale Grafikleistung getrimmt sind, von der auch Photoshop überproportional profitiert – spätestens seit das Programm intensiven Gebrauch von der speziellen Rechenpower von Grafikprozessoren macht (seit Photoshop CS5).
Mehr...

von Marius König

Bildgröße und Auflösung – diese Grundlagen sollten Sie wissen

Pixel – Elementarteilchen digitaler Bilder. Ein Pixel ist die kleinste Informationseinheit eines digitalen Bildes l3I . Kein Detail kann kleiner als ein einzelnes Pixel sein, denn dieses besteht aus einer monochromen, nicht weiter unterteilbaren Farbfläche. Die Anzahl der Pixel, in die ein Bild bei der Digitalisierung „zerlegt“ wurde, bestimmt daher wesentlich die „Kleinheit“ der Bilddetails, die in der Wiedergabe noch erkennbar sind. Aus je mehr Pixeln ein digitales Bild besteht, desto feinere Details kann die Datei enthalten und desto besser erscheint der subjektive Schärfeeindruck – desto größer wird sie allerdings auch.
Mehr...
Menu