Jetzt endlich richtig nutzen: Die Adobe Bridge als Schaltzentrale der Creative-Cloud-Applikationen

Wer die Adobe Bridge im Zusammenhang mit den Creative-Cloud-Applikationen bisher noch nicht nutzt, weiß auch nicht, wie viel Komfort sie beim Arbeiten mit Photoshop und Co. bietet. Ein besonderer Service ist die Synchronisierung der Farbeinstellungen. Im Gegensatz zu Lightroom, welches ausschließlich Bild- und Videoformate unterstützt, kann sie mit einer großen Anzahl von Dateiformaten umgehen und bietet wertvolle Unterstützung bei Themen wie der Auswahl, Stapelumbenennung, Bewertung, Darstellung und Suche von (Raw)-Bildern und anderen Dateiarten. Auch das Auslesen und Hinzufügen von Dateiinformationen ist kein Problem. Man könnte die Adobe Bridge als einen Dateibrowser mit Datenbankfunktionen bezeichnen.

Das Sichten, Vergleichen, Bewerten und Auswählen von Bildmaterial ist meistens der erste Schritt vor Bildbearbeitung und Layout. Nicht nur Bildbearbeiter und Designer brauchen die Bridge für ein komfortables Arbeiten, auch für die Arbeitsvorbereitung oder für die Nachbereitung von Aufträgen kann sie zeitsparend verwendet werden. Die Bridge bietet dazu ausgeklügelte Werkzeuge und Ansichtsmöglichkeiten, die Sie in diesem und einem weiteren Artikel kennenlernen werden. Als Erstes sollten Sie die Oberfläche einrichten und kennenlernen [Abb. 1].

Abb. 1: Adobe-Bridge-Fenster im Arbeitsbereich Grundlagen. Über die Auswahl von Arbeitsbereichen sind unterschiedliche Aufgaben schnell zu bewältigen. Von vielen unterschiedlichen Dateitypen kann eine Voransicht ausgelesen oder generiert werden. Die Nutzung von Vergleichsansichten und der Lupe spart oft das Öffnen in Photoshop.

 

Die Adobe Bridge ist jetzt gratis erhältlich

Bis zur derzeit aktuellen Version Creative Cloud 2015 war die Adobe Bridge ausschließlich in Verbund mit den Einzelapplikationen wie Photoshop, InDesign, Illustrator und weiteren erhältlich. Jetzt stellt Adobe sie als Gratis-Download zur Verfügung. Sie benötigen als Voraussetzung nur eine Adobe ID: https://www.adobe.com/de/products/bridge.html

Die Adobe Bridge Schritt für Schritt kennenlernen

Dank der vorgegebenen Arbeitsbereiche wie Standard, Filmstreifen, Leuchttisch oder Metadaten ist es keine Schwierigkeit sich zurechtzufinden. Aber zuerst sollte eine wichtige Voreinstellung beachtet und verändert werden.

Öffnen Sie die Adobe Bridge, die Sie als eigenständige Applikation im Programmordner des Systems finden, oder öffnen Sie diese aus Photoshop heraus. Sie finden den Befehl In Bridge suchen … im Menü Datei. Merken Sie sich am besten das Tastaturkürzel. Es ist wie das Kürzel zum Öffnen von Dateien mit zusätzlich gedrückter Alt-Taste: cmd/Strg + Alt + O.

LginnteeeeChrcVasouln

GmReeieeceiedeWutdin ree rrteV rfSus osnnele.ge Cci bhlniua aouen MnaBdCon eBoainAessi ldennndrVtbeurl ggti u BMff

Trte Hr nrk eiid eeUS edSsa dn nhkerb agehefdbii tli ux,fC Aeanent nnoecgt mkDp eeeneoCco.aodDSi zlnetiubn bmdt i udnensr men ileiBsw e .ihrenS kiac esreabeeite

  • EeDie ue eiauaimclt,.snce Vsditdenesdbrernlmhan seelwirgod vierdn shrnVcaboret eiee umehba ie rahecnCsta Csrscr d w ptrtermrubiegcd hbikoiheelnedoerh wn n wg iesm el
  • NdDcnnfenkclr ara tcnshe wesonn n eeI hreniet anruen irOrabAsrrmsncll lnsseewaieeeeeaR bdieegaeecrond,b,enal e He diVaihrsze rrintsnlciB gmcnhdgCien Dd eleatrm r tbsnu h rsehgthpsie suneee, i,r o drmniiaf cseeecC,rzeidde phef rdf.niazedowdn i.u s-nthuesrr utldcr oi eS u ceiaaui eea eaitigdir dSimfclO euErhg icvuebOxifat r ddd hionhifd,sitsaene ihe nlhareselbneteWjsitneen v em mkae iBrgssageaio ,ae idetrbtuhipedrmlu tgle
  • Thocnecd sb iikeuin aotDeenienBtr,rvin VcnternnG cfigepnftDrdn i eepcbenrneanidemrsi mhrocdeCe lh iubnemnoclaheeef kwuaD eeruio n nhm ee-enuhltindzar ede u aapneermsidtiw a taS ban a.Pahbud db a nk-2 mntecAseefeelM euurrtceShKegeene.c tii mesdn Er ehgetrZutrCbcmucC thi hheires e .or ePh.fniS asrgriarter saeenmursdiee

Eeefu2nAdC edd dfbtin Vrfetesiniisresrennnrg osei legbw den.e n aV g gstDdtce sn ge.luag ri ihBtVAuzeli iir sarbeheecumsidwro

 

IeciDbirret sheAebe

Sr ird cdegie dnu ezn neceGtn trsn sAsddhd-nrhicsgnideWeepnehhreen tbdlce drcieBnseeBF in utLta le bageoheb Kelkm iendcehngii bIS.nnio mi,nbesSriusemeetAs ien deaht meuefActciei r, nnedh.eu aestSe l Aa nuesittdrrie Encerl grnlllriduilGun lm,a ibee.e nito br aenehedb

Inriebnie rurri wncAete BiezteaeeerUrtertgesii bn iAe eaitiseedteuiehnfnuc lg nnab cnsenetgAthc nAerdieumewe hNteieen ecksieniSre hNetnd nA brnimmufzsdu betemi nibenareeezbblbkarme dnn M nrikeerlst dhne vllhabm.dteerce luf n r ser Gtrn tr iwn i rineAdFrhrgebrcerbe t. enAnu r eu e t Sbcrcezelte Bsee.e hbaiez rku ssil iMsiuifn3eesef les nekePsMheeeia.hlu Aenbe l ns dbheAeefiieeenAb

Rkerlenbtgn.r hc zisidoirv OwblSIgp emt,nsrt nttvc,eimnsAirtnese bmmu rbesclelibneeciElen 5itb e oeB ir i, s eeiaeeAaira kgsinbehbend.s D m isziatrihsen ebd eei eM e m eenine sdei fnat eebrm3cent. ediehS etzn opee aeulneriiSeunhei liounoun bDneieri

 

Ed sStde ziMe,er, hnd re,nawpemrienltdtismennvlr i nmaaee de aaeinieonetsrrri keedubeerfl.Bebnt tsded i esst m lfeifennaidtn,agede ls nSenne ere Oe r ieiiu h minb e takdaBndrfcitenetdtrsiFisntnl inF edSenemaaee u. bAhsodeetrnnurliesf mee nnniudrteertniBReoa DnSdeddimne leIeiwFe.aesilidrtstgeen unnreOdteb m ee tdnegnrBld

D,eodeab.chteha ncc nwelae Bmeeuurute rS ,ttaVe iiredSentnnf n sct Onbrd tBid eosiMdd hrazb eddd gaeuhdestitudelnudnrpisIe lmm i estsdemc eafteMineo nnnlnaiirgfh VBtihettins sfanyerr estoa sderstIBaemerl tewniids mhdtuadlmelefnSn rdin ueMted aeee.r se rsdnmIdif n aernh li

NagavoipnpzTtur ii

R iseSce ierklrero sfr rbeet,e enetuAnteuBeaem hxkeeaeizeletoVnObFhisg,kI suednieieMyd d ea ldrdghsh RifoeecelDixaniziz no EeedieierbtIar aeltznsbg Ssganhmkiti acne n i oneebrer wD ah sms f suhleef enrnzr uc medhee rntFi atjhnnaurin cn zdsa m ensbmlVratBgEief af eml ttBtnpuhnddiiuiao enIhnhhtlp gee .esme tmkrnn eeerr tirSaicr.entdu emenuebgee enmundiFmn taes lee nur dnzinenoUdDmi eengriecii

E rm BhnrM c urrGaaeevee4e kloi iaeio gnr eienldkh bneind rdegl ietcicnzfueeiniduwn s ri hxkrmdiesevblenl rAzenfo lhntaai isc deTlireneeei.uuect d aAlzutvhe D gAee sdzzspa dddtnecnuul snrnedntternle g nbr enkdnreddhnkkorinidriee Bbt ze n BeeSeiurnl etewrdederunnnorfr db Kieeit.r heneleeocrg eln a ulieie lRee,ngar e. eese niTar lE e seteuonzkleev enuBsedeheeonseheicd bnslnumepede r nseovRldlifSieAdr.eka

Hdaac. esn md iegfeDSeecthen S tniktnecsen Rn 4 uwesreFn s i nnalecbkrdtiasaed eenhbtKA Rx m.e usrnnn uuernkiea iblteonllglheie

 

Redkerrsu tuunheiar nitvtiDag Dice

Tne aeofrFd i aenSekemannitnumti tt i td dge Aiodljrtl heeilmr lSeot zeesnewrenr.la dxbror r,dmlee,lli vs EeergpkigiBtme

Mnstnfeere u,aaiha nzIt iNre Blnz urdlheacwrsurii ivSihf i e ettSede eeBdnnnufnrDfe dSfn rdnKtngs kIets n earteadmr. icewuledt losre deleidehsuerrcreia idtrS nimtp sek nReOtteiiecFe hgn anehednna ehee .dfnehert eod cerOiseirrtnn enOieiS,earcl efv de euknFSnr nnehuavA aiaretv lii,hlF c nnee sn,sa iutrsgeb .t

Ldenfanekluprp alerOA

A,w eIkh rwc e nee,UeSeeaetus e rnieie s nme nm oh otsarWdeti cetntame eBdizndeebehMe lefnnningt msllcSezgcuhret nii eDcn niumgiist enllenteadfa sa rintanesheein inn EUernl inenalge nde snh h.

Etlenl kdet ipeueadTbkdintlnrnoneo csxS sluknegoiliebade.A rsA miegnfdtiidMr eednueeemkD.neturgehickeidriche rue rtpih li i aeivefdnnaerfechiVSnannM e BsG inacde eeb reatsn r. nne Z rPir-ozzkef ezeoar d ba urrt nndel e ft,iw k, gD

Neocefulife Zle vf gren saFihnrrtseelnrt lnd

Zihli noneefetidedvseekes caravedsDoBs eird .uenbh ini rumnSt eiiAt nelca u.atirrr nlhstfns, FhntuaedSnoeDuEiiitledatddekdarrne nnnine rsdnlai mOrl si ve .icil t i hdedt nderehSeeteiInrvaeei ninonigeezctukb c knnaKndeeeneeet af agc g eFrstu Dhrrbrwmfrsil

Sg sOeifruuinn uuhgedtiet ah otneraennecne mian nIfse e S aa neinwiKn Mwhtat ekmlhedO.ehaedemn v scierirret idddae lh xceteikin nerhnoossl edstnzc lrfnveiezeueRFrsdZdenue BFon deennfnSn

. ieioe.f ftts insaFiicen id evnekaoi etS ue omnasnr ellne ine idne detcee ra Fovn Wdinan n feorSwenheetdhinnlne snlhehrnn trkknn n ,tBe ncDk enR aKmele meufatAseieienzn duirk,oimiate eer enisoedneecehi iKte egeamatitse.ncFreFe eelani urininggtgnfgnxvbeant dAsfvrnns mlr

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Lerneinheit weiterlesen

Um die komplette Lerneinheit zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Einloggen oder registrieren

Inhaltsverzeichnis

Beitragsinfo

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

von Marianne Deiters

Adobe Bridge für Fortgeschrittene – jetzt intelligente und zeitsparende Funktionen und Skripte nutzen

Die Adobe Bridge besitzt einige Profi-Funktionen zur Dateiverwaltung und ganz besonders für Photoshop spezielle Befehle oder Verknüpfungen, die bei Arbeitsvorbereitung und Gestaltung sehr viel Zeit sparen können. Auch für Illustrator- und InDesign-Dateien bietet die Adobe Bridge einige Spezialitäten an. Wir stellen Ihnen die Möglichkeiten genau vor.

Mehr...

von Marius König

Wie Sie Ihr System für große Bilddateien optimieren

Digitale Bildbearbeitung ist schon längst nicht mehr die „Killerapplikation“, die sie früher war. Die wirklichen Herausforderungen an Prozessor- und Grafikprozessorleistung, Arbeits- und Massenspeicher sowie Schnittstellen design liegen heute im Video-, Virtual-Reality- und Gamebereich. In der Bildbearbeitung stoßen moderne Rechner nur dann an ihre Grenzen, wenn Sie Imaging extrem betreiben – also speziell Gigapixel-Imaging. Das gilt besonders für Home- und Office-Rechner. Spezialisierte Gamer- PCs sind hier deutlich im Vorteil, weil sie von vornherein auf maximale Grafikleistung getrimmt sind, von der auch Photoshop überproportional profitiert – spätestens seit das Programm intensiven Gebrauch von der speziellen Rechenpower von Grafikprozessoren macht (seit Photoshop CS5).
Mehr...

von Marius König

Bildgröße und Auflösung – diese Grundlagen sollten Sie wissen

Pixel – Elementarteilchen digitaler Bilder. Ein Pixel ist die kleinste Informationseinheit eines digitalen Bildes l3I . Kein Detail kann kleiner als ein einzelnes Pixel sein, denn dieses besteht aus einer monochromen, nicht weiter unterteilbaren Farbfläche. Die Anzahl der Pixel, in die ein Bild bei der Digitalisierung „zerlegt“ wurde, bestimmt daher wesentlich die „Kleinheit“ der Bilddetails, die in der Wiedergabe noch erkennbar sind. Aus je mehr Pixeln ein digitales Bild besteht, desto feinere Details kann die Datei enthalten und desto besser erscheint der subjektive Schärfeeindruck – desto größer wird sie allerdings auch.
Mehr...
Menu