Photoshop, InDesign und Illustrator professionell erlernen – hier finden Sie praxisnahe Tutorials von Experten!

Auf dieser Seite finden Sie jede Woche neue Fachartikel für das professionelle Erlernen von Photoshop, InDesign und Illustrator. Sie können im kompletten Archiv recherchieren und in jede Lerneinheit hineinschnuppern. Möchten Sie diese komplett lesen, dann melden Sie sich einfach an.

Jede Woche besser werden in Photoshop, InDesign & Illustrator
Alle Aufgaben der Bildbearbeitung von A bis Z professionell bewältigen
Klassische und digitale Publishing-Projekte sicher meistern
Grafik und Illustration mit perfekter Arbeitstechnik umsetzen
Auf den Punkt gebrachte Photoshop-Lösungen sofort nutzen
Alle Möglichkeiten des PDF-Formats perfekt beherrschen
Auf über 2000 von Profi-Trainern entwickelte Fachartikel zugreifen
Mehr als 500 anschauliche und praxisnahe Photoshop-Fachartikel
Mehr als 400 praxisbewährte Lösungen für Adobe InDesign
Über 300 kreative und hilfreiche Übungseinheiten für Illustrator
Mehr als 200 nützliche Schnell-Anleitungen für Photoshop
Fast 400 sofort umsetzbare Anleitungen für Acrobat & Co.
Experten-Wissen jederzeit und auf allen Geräten zur Verfügung haben
  • 20 Jahre Erfahrung in der Ausbildung von Kreativen
  • Redaktionsteam mit anerkannten Profi-Trainern
  • Seriöses Verlagsangebot mit professionellem Lektorat

Über das nachfolgende Menü können Sie den Themenbereich ändern und die Anzeige über Filter eingrenzen.

1949

von Monika Gause

Wie Sie strahlende Ideen für Weihnachtsmotive in Illustrator umsetzen

Wie Sie strahlende Ideen für Weihnachtsmotive in Illustrator umsetzen

Man kann gar nicht früh genug daran denken, denn die Design müssen nicht nur erstellt, sondern wollen schließlich auch in guter Qualität gedruckt werden. Wenn Sie die Weihnachtspost für sich und Ihre Kunden bereits vorbereitet haben, findet sich vielleicht eine andere Gelegenheit, die Techniken praktisch anzuwenden.

Mehr...

von Tobias Schulze

AutoCad trifft Illustrator – wie Sie einen Fluchtwegplan professionell konstruieren

AutoCad trifft Illustrator – wie Sie einen Fluchtwegplan professionell konstruieren

Gebäude, Maschinen, Infrastruktur – CAD-Software betritt die Bühne, wenn der Ingenieur entwirft. Hauptvertreter und Branchenstandard ohne spezielle Ausrichtung ist dabei Autodesk AutoCAD. Doch trotz der konstruktiven Vorzüge ist häufig eine Datenaufbereitung, z.B. für den Offset-Druck, nötig. In diesem Workshop werden sie daher lernen, wie Sie mit 2D-CAD-Daten aus AutoCAD im Illustrator verfahren, um damit einen Fluchtwegplan zu erstellen.
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie mit dem Tropfenpinsel in Illustrator »natürlich« zeichnen

Wie Sie mit dem Tropfenpinsel in Illustrator »natürlich« zeichnen

Er ist vielseitig einsetzbar, – aber vor allem nützlich, wenn Sie ein Grafiktablett besitzen – der neue Tropfenpinsel. Er hilft dabei, eine schnelle digitale Skizze hinzubekommen, Sie sparen einfach den Weg über Papier und Scanner und zeichnen direkt in Illustrator. Aber mit dem Tropfenpinsel-Werkzeug können Sie auch frei illustrieren. Da das Ergebnis ganz normale Vektorkurven sind, haben Sie anschließend alle Möglichkeiten, die Illustration reinzuzeichnen.
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Namensschilder mit Illustrator und InDesign gekonnt umsetzen

Wie Sie Namensschilder mit Illustrator und InDesign gekonnt umsetzen

Konferenzen, Fachmessen und Tagungen sind natürlich nicht ohne Namensschilder – neudeutsch »Badges « – denkbar. Schließlich wollen sich die Teilnehmer gegenseitig ansprechen können. Viele Teilnehmer bewahren die Badges sogar auf – wie viel wichtiger ist es da, nicht nur funktionale, sondern auch repräsentative Schilder zu gestalten. Sie sind dazu nicht auf die eher beschränkten Gestaltungsmöglichkeiten von Word angewiesen. Mit Illustrator können Sie das Design entwerfen und dann InDesign für das Personalisieren der Namensschilder nutzen.
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie mit Schrift in Illustrator ansprechend illustrieren

Wie Sie mit Schrift in Illustrator ansprechend illustrieren

Sternenschrift: Hier erhält ein Textobjekt eine besondere Outline. Die Schrift ist weiterhin voll editierbar – und da die Sternchen eine Eigenschaft des Textobjekts sind, lassen sie sich auch einfach übertragen oder in ihrer Anordnung ändern.
Mehr...

von Monika Gause

Wie Sie Probleme mit dem Pathfinder in Illustrator lösen

Wie Sie Probleme mit dem Pathfinder in Illustrator lösen

Die Überschrift ist durchaus so doppeldeutig gemeint, wie sie sich anhört. Der Pathfinder ist nicht nur gut für viele kreative Ideenlösungen, sondern kann auch diverse Probleme erst verursachen. Probleme resultieren häufig daraus, dass man sich nicht ganz exakt vergegenwärtigt, wie der Pathfinder arbeitet, daher lohnt die Beschäftigung damit auf jeden Fall – Sie werden ständig etwas Neues entdecken.
Mehr...

von Monika Gause (Hrsg.)

Illustrator Service 7

Illustrator Service 7

Mehr als bunte Balken – Infografik.

Marketing mit Informationen.

3D-CAD-Daten-Import.

Scriptographer - das Mitmach-Plugin.

Qualität und Rechtssicherheit mit Bildagenturen.

OSX 10.6 und Illustrator.

Raw-Dateien in Illustrator oder InDesign platzieren.

Mehr...

von Marius König

Wie Sie transparente Objekte mit Photoshop gekonnt freistellen

Wie Sie transparente Objekte mit Photoshop gekonnt freistellen

Das Composing von Motivteilen mit Photoshop wäre ziemlich einfach und problemlos, wenn es keine Transparenz gäbe. Wären alle Objekte deckend, könnten wir sie mit Pfaden oder den Photoshop-Auswahlwerkzeugen extrahieren und vor jeden beliebigen Untergrund platzieren. Probleme entstehen schlimmstenfalls bei schwierigen Konturen, aber nicht innerhalb des freigestellten Motivs.
Mehr...

von Marius König

Wie Sie Abbildungsfehler mit Photoshop professionell korrigieren

Wie Sie Abbildungsfehler mit Photoshop professionell korrigieren

Abbildungsfehler sind Fehler in fotografischen Aufnahmen, die dazu führen, dass die abgebildeten Objekte nicht so aussehen wie in der Wirklichkeit. In den meisten Fällen sind solche Fehler technisch bedingt, die meisten werden vom optischen System verursacht, manche aber einfach nur durch die Bedienung der Kamera. Einige sind immer vorhanden, andere nur unter bestimmten Bedingungen.
Mehr...

von Marius König

Wie Sie attraktive Wasser-Effekte mit Photoshop erzeugen

Wie Sie attraktive Wasser-Effekte mit Photoshop erzeugen

Das „Aqua-Design“ wurde – ebenso wie der Begriff hierfür – ursprünglich vom Computer-Hersteller Apple geprägt. In der ersten Version des Betriebssystems Mac OS X setzte Apple erstmals Transparenzen ein, um zum Beispiel Fenster, Dialogfelder und andere Bedienelemente in eine scheinbare dritte Dimension zu staffeln. Auch zahlreiche Details wie Fortschrittsbalken wurden mit Transparenzen optisch aufgewertet.
Mehr...

von Marius König

Wie Sie Transparenzen mit Photoshop sicher ausgeben

Wie Sie Transparenzen mit Photoshop sicher ausgeben

In der Medienrealisation per Computer arbeiten wir objektorientiert. Ein Objekt kann zum Beispiel ein Bild, eine Grafi k, ein grafi sches Element oder Text sein. Traditionell ist jedes dieser Objekte prinzipiell deckend – seine Existenz auf einem Medium ersetzt also den Untergrund, den es verdeckt, vollkommen durch seinen eigenen Inhalt.
Mehr...

von Florian Schneller

Photoshop Service 2

Photoshop Service 2

Neue Farbprofile für standardisierten Offset-Druck.

Wie Sie Ihre digitalen Fotos in den Griff bekommen.

Bildarchivierung mit Microsoft Expression Media 2.

Mit Unschärfe gestalten.

Der Expertentipp: Laufwerke sicher auswerfen.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Objekte in InDesign gezielt suchen und ersetzen

Wie Sie Objekte in InDesign gezielt suchen und ersetzen

Objekte mit ganz bestimmten Eigenschaften im Dokument finden. Mit InDesign CS3 hat Adobe die Suchen/Ersetzen-Funktion deutlich erweitert. Seither können Sie nicht nur gezielt Text suchen und ersetzen, sondern unter anderem auch ganze Objekte. Sie erreichen sämtliche Einstellmöglichkeiten dieser Funktion über das Dialogfeld Bearbeiten + Suchen/ErsetzeN oder über die Tastenkombination Strg/ Befehl + F.
Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie pfiffige Callouts für Schaubilder in InDesign gestalten

Wie Sie pfiffige Callouts für Schaubilder in InDesign gestalten

Was versteht man unter Callouts? Zu den typischen, aber ungeliebten Aufgaben gehören für viele Layouter Schaubilder und Igelgrafiken mit erläuternden Beschriftungen, sogenannten Callouts. Ohne die richtigen Vorbereitungen kann es recht mühselig sein, eine sauber und exakt wirkende Grafik zu erstellen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie sich diese Arbeit bestmöglich erleichtern und rationell einrichten. Wir konzentrieren uns auf zwei typische Callout-Arten: Die Sprechblase und das Linien-Callout.

Mehr...

von Isolde Kommer

Wie mit Reflexionen in InDesign kreativ gestalten

Wie mit Reflexionen in InDesign kreativ gestalten

Welches sind gängige Refl exionsarten? Besondes im Web, aber auch in Printmedien sind Refl exionen heutzutage allgegenwärtig. Mit InDesign können Sie verschiedene vektorbasierte und deshalb verlustfrei skalierbare Refl exionsarten erstellen. In diesem Artikel stellen wir drei davon vor: Die Oberflächenreflexion, die Umgebungsreflexion und das Glanzlicht
Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie die GREP-Suche und GREP-Stile in InDesign richtig nutzen

Wie Sie die GREP-Suche und GREP-Stile in InDesign richtig nutzen

Wann setze ich die GREP-Suche ein und wann GREP-Stile? Der augenscheinlichste Unterschied zwischen der GREP-Suche und einem GREP-Stil ist, dass die GREP-Suche manuell über Bearbeiten + Suchen/Ersetzen gestartet werden muss, also nachträglich auf einen Text angewandt wird. Ein GREP-Stil hingegen ist Teil eines Absatzformats und wirkt dadurch automatisch und ständig auf jeden Absatz, der mit dem entsprechenden Absatzformat versehen ist. Demnach wäre ein GREP-Stil einer GREP-Suche stets vorzuziehen. Leider ist ein GREP-Stil Einschränkungen unterworfen. Mit einem GREP-Stil kann auf eine gefundene Textstelle ausschließlich ein Zeichenformat angewandt werden – sie kann aber nicht anderweitig verändert, etwa durch anderen Text ersetzt oder mit weiteren Zeichen ergänzt werden. Dies ist nur mit einer GREP-Suche möglich.
Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Fußnoten und Endnoten in InDesign gekonnt erstellen

Wie Sie Fußnoten und Endnoten in InDesign gekonnt erstellen

Worin unterscheiden sich Fuß- und Endnoten? häufig werden in wissenschaftlichen Abhandlungen Fußnoten und Endnoten verwendet, um zusätzliche Informationen über ein Thema oder einen Verweis anzubringen. Mit Fuß- und Endnoten können Sie es vermeiden, den Fließtext mit allen notwendigen Informationen »vollstopfen« zu müssen. Stattdessen fügen Sie zusätzliche Bemerkungen als Fußnoten- oder Endnotentext ein. Da es für jede Fußnote bzw. Endnote im Text einen Verweis gibt, ist es einfach, diese zusätzlichen Informationen im Bedarfsfall aufzufi nden.
Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie nummerierte Tickets in InDesign erstellen

Wie Sie nummerierte Tickets in InDesign erstellen

Welche Möglichkeiten der Autonummerierung bietet InDesign? Wollten Sie schon einmal möglichst rationell nummerierte Tickets für eine Veranstaltung erstellen, wobei die Zahl im Hauptbereich der Eintrittskarte mit der Zahl auf dem Abriss übereinstimmen muss? Vielleicht haben Sie sich dann auch schon einmal gefragt, welches die beste Möglichkeit ist, die Nummern so einzurichten, dass sie automatisch weitergezählt werden. InDesign bietet hier mehrere Lösungsansätze:
Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie den Datenaustausch zwischen InDesign und Word organisieren

Wie Sie den Datenaustausch zwischen InDesign und Word organisieren

So gut wie jeder InDesign-Gestalter kommt mit Word-Dokumenten in Berührung. Sie sind quasi der Standard für die Textverarbeitung. Nicht immer sind die Manuskripte jedoch so vorbereitet, dass ihre Formatdefinitionen problemlos in InDesign übernommen werden können. Dieser Artikel zeigt Ihnen Wege und Tricks, wie Sie sich diese Arbeit so leicht wie möglich machen.
Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie Camera-Raw-Bilder in InDesign problemlos nutzen

Wie Sie Camera-Raw-Bilder in InDesign problemlos nutzen

Was sind Camera-Raw-Daten und welche Vorteile bieten sie? Die meisten Kameras für den Hobbybereich speichern die Bilder im JPEG-Format, während professionelle Digitalkameras häufig mit Raw-Daten arbeiten. Der Vorteil von JPEG-Dateien ist ihre geringe Größe und die Tatsache, dass so gut wie jedes Programm sie verarbeiten kann. JPEG-Bilder sind deshalb so klein, weil ihre Komprimierung mit Verlusten einhergeht. Je stärker die Komprimierung ist, desto höher sind die Detailverluste im Bild. Wenn Ihre Kamera die Bilder im JPEG-Format speichert, bedeutet das aber auch, dass alle internen Einstellungen für die Farbbalance, die Farbtemperatur usw. von der Kamera vorgenommen und in die Datei eingebettet werden.
Mehr...

von Isolde Kommer

Wie Sie ein interaktive Karte in InDesign erstellen

Wie Sie ein interaktive Karte in InDesign erstellen

Mit der Schaltflächenfunktion von InDesign lassen sich Rollovers – Schaltflächen, die auf eine Aktion des Benutzers hin ihr Aussehen ändern – schnell und bequem erstellen. Aber auch sogenannte » disjunkte Rollovers« sind möglich. Wenn man hierbei den Mauszeiger über eine bestimmte Schaltfläche bewegt oder daraufklickt, wird ein weiteres Objekt an einer anderen Stelle der Seite eingeblendet oder ausgetauscht. Als Beispiel dient uns eine Karte des Limes-Radfernwegs (Quelle Text und Bilder: Wikipedia.de). Diese Karte soll interaktiv gestaltet und als PDF ausgegeben werden. Wenn der Nutzer die Maustaste auf einem auf dem Limes- Radweg liegenden Ort drückt, soll ein entsprechendes Bild eingeblendet werden. Sobald der Benutzer die Maustaste wieder freigibt, soll das Bild wieder ausgeblendet werden.

Mehr...

von Isolde Kommer (Hrsg.)

InDesign Service 12

InDesign Service 12

News: Neues und Wissenswertes rund um InDesign und die Creative Suite.

Tipps & Tricks: Die verschiedenen PDF-Versionen: Welche Version unterstützt welche Funktionen? Zwei InDesign-Dokumente schnell und geschickt miteinander vergleichen.

Plug-ins & Skripte: Helfer beim Mengensatz: die Plug-ins »Formatting Tools« und »Column Flow«.

Praxis-Spezial: Fragen aus der Praxis für die Praxis.

Mehr...

von Marion Tramer

Wie Sie barrierefreie PDF-Dokumente einwandfrei erstellen

Wie Sie barrierefreie PDF-Dokumente einwandfrei erstellen

Immer häufiger wird für Web-Dokumente und -Formulare das PDF-Format gewählt. Gerade für Behinderte stellt das Web dank neuer technischer Möglichkeiten eine wichtige Chance und Informationsquelle dar. Sehr viele Behinderte kommen mit der technischen Zugänglichkeit sowie der Navigation von Web-Seiten nicht klar. Der häufigste Grund ist die mangelnde Abrufbarkeit von Web-Inhalten durch Spezialausgabegeräte. Leider sind gerade PDF-Dokumente oft für solche alternativen Ausgabegeräte schlichtweg nicht lesbar. So ist das PDF-Format zwar ein guter Weg, Materialien im Web vor Veränderungen oder Beschädigungen zu schützen. Gerade durch diese Maßnahmen können die Dokumente aber für alternative Ausgabegeräte, wie sie Behinderte verwenden, unlesbar werden. Ein weiterer Grund – besonders bei komplexen Layouts – ist die fehlende Linearität der Inhalte, z. B. von Tabellen oder Dokumenten im Spaltensatz.
Mehr...

von Marion Tramer

Wie Sie die Stapelverarbeitung in Acrobat richtig nutzen

Wie Sie die Stapelverarbeitung in Acrobat richtig nutzen

Oft müssen immer wieder die gleichen Befehle bzw. Arbeitsschritte auf Dokumente angewandt werden, wie z. B. das Überprüfen und Speichern von PDFDokumenten als PDF/X, oder Sie möchten die Sicherheitseinstellungen mehrerer Dokumente ändern. In Acrobat können Sie über die Stapelverarbeitung eine Befehlsfolge erstellen, die auf ein PDF oder auf mehrere PDF-Dokumente in einem einzigen Arbeitsvorgang angewandt werden kann. Über die Stapelverarbeitung stehen nicht nur Acrobat-eigene Befehle zur Verfügung, auch einige Hersteller von Acrobat-Plug-ins nutzen die Eigenschaften der Stapelverarbeitung, um den Anwendern das automatische Bearbeiten mehrerer Dokumente zu ermöglichen.
Mehr...

von Marion Tramer

Wie Sie PDF-Dokumente mustergültig in Acrobat erzeugen

Wie Sie PDF-Dokumente mustergültig in Acrobat erzeugen

Die meisten PDF-Dokumente entstehen, indem eine PostScript-Datei geschrieben wird, die anschließend über das Programm Acrobat Distiller zu PDF konvertiert wird, oder über einen direkten PDF-Export im Erstellungsprogramm der Originaldatei. Viele Acrobat-Anwender verwenden das Programm Acrobat ausschließlich, um PDF-Dokumente zu öffnen, zu kontrollieren und zu bearbeiten. Kaum jemand nutzt die Möglichkeiten, die Acrobat bietet, um die PDF-Erzeugung direkt in Acrobat durchzuführen.
Mehr...