Wie verknüpfe ich meine Digitalfotos in Lightroom mit Geodaten? (Teil 2: Erweiterte Möglichkeiten)

Wie verknüpfe ich meine Digitalfotos in Lightroom mit Geodaten? (Teil 2: Erweiterte Möglichkeiten)

Wie Sie Ihre Fotos in Lightroom mit Geodaten anreichern können, wissen Sie nun bereits. Im zweiten Teil erfahren Sie, wie Sie Fotos zusammenfassen und sich ein gutes Stück Arbeit dadurch ersparen, dass Sie mit einem GPS-Tracker oder Handy aufgezeichnete Geodaten in Lightroom übernehmen.

Wie fasse ich Fotos aus einer Gegend zusammen?

Mehr als nur Koordinaten

Lightroom trägt nicht nur die numerischen GPS-Koordinaten in die Bildmetadaten ein, sondern auch Klartext-Gebietsangaben aus den Kartendaten. So enthalten die Ortsmetadaten nach der Georeferenzierung automatisch auch Angaben zum ISO-Ländercode, zum Land, zum Bundesland, zur Stadt und zur Region. Diese Parameter können nicht editiert werden – was durchaus sinnvoll ist, da hierdurch eine gemeinsame, überall identische Benennung sichergestellt wird.

Koordinaten werden um Klartextnamen ergänzt

Im Bereich »Ort« der Metadaten (rechts neben der Karte) trägt Lightroom nicht nur die GPS-Koordinaten ein, sondern beschreibt den Ort gleichzeitig hierarchisch nach »ISO-Ländercode«, »Land«, »Bundesland/Kanton«, »Stadt« und »Region«. Diese Einträge sind nicht editierbar, sie stammen aus den Kartendaten.

Individuelle Ortsbezeichungen sind sinnvoll

Nun kann es aber sein, dass Sie als Fotograf den Fotos eines Shootings einen eigenen, gemeinsamen Oberbegriff geben möchten, der unter Umständen gar nichts mit Geografie zu tun hat, aber trotzdem an einen bestimmten Ort gebunden ist – beispielsweise »Büro«, »Familie«, »Urlaub 2014«, »Campus MIT« oder was auch immer.

Neue Position eingeben

Auch solche »Location-Namen« können Sie mit Lightroom schnell und einfach definieren: Hierzu dient der Bereich »Gespeicherte Positionen« links neben der Karte. Bringen Sie dazu die Mitte des Bereichs in das Kartenfenster, den die neue Position umfassen soll, und klicken Sie auf das »+«-Symbol rechts von »Gespeicherte Positionen«. Das öffnet das Dialogfeld »Neue Position«. Geben Sie der Location einen Namen und wählen Sie den Ordner, in dem sie in »Gespeicherte Positionen« erscheinen soll (gegebenenfalls erstellen Sie einen »Neuen Ordner…«).

Radius definieren

Definieren Sie dann im Bereich »Optionen« einen Radius (um den Mittelpunkt der Karte). Ein Kreis mit diesem Radius wird in der Karte angezeigt. Alle Bilder, deren Aufnahmeposition innerhalb dieses Kreises liegt, werden automatisch in diese Gespeicherte Position aufgenommen. Position und Durchmesser des Kreises können Sie auch nachträglich verändern – mithilfe von zwei Anfassern am Mittel- und am Scheitelpunkt.

Schutz der Privatsphäre

Das Dialogfeld »Neue Position« enthält zusätzlich eine Option »Privat«. Ist sie aktiviert, dann werden beim Export der Bilddaten (und nur dort!) die GPS-Koordinaten entfernt. Das schützt die Privatsphäre – schließlich könnte aus diesen Daten und den Aufnahmezeitpunkten theoretisch auch ein komplettes Bewegungsprofil des Fotografen erstellt werden. Bei beruflicher Weitergabe der Fotos (zum Beispiel an Bildagenturen) sollte diese Option natürlich ausgeschaltet sein, sonst wäre der ganze Aufwand der Georeferenzierung sinnlos gewesen. Die »Gespeicherten Positionen« betreffen nur die Bildverwaltung mit Lightroom, sie werden nicht in die XML-Metadaten aufgenommen.

psa-praxis-03-geodaten-10

Definition einer neuen »Gespeicherten Position« mit Lightroom: Alle Fotos, deren Aufnahmeort innerhalb des Kreises liegt, werden automatisch dieser Position zugeordnet. Den Kreis können Sie auch nachträglich editieren: Nach Schließen des Dialogfelds »Neue Position« erhält er zwei Anfasser – einen im Mittelpunkt zum Verschieben und einen am oberen Scheitelpunkt zur Größenänderung.


DenienoEreegenGanhbtrtg- mxetaeg n

psa-praxis-03-geodaten-11

HeF nngli neik BSes hiacdenzMnogeiiniei vrhwnc r teSmS ibuoszia neatGseio siLtPu egefdgartegnn m-ihi llnb h tsAtle. lma-swiaripifniit e ro Snrol rg ortto GeSeeud idoexeoepieK ero Bdiet. m,rnob rSnSserairnaeauz soeerotdmhe auagei r gl fdPikn ezo rsnpineontgeeT ierlmen zaedmSh ktsngecbni oeca iang gnLdeG ktaotsdehwnnnr.onyte rn-nSiddngoteuesrn a atktm vstdseTeeidptg,tahHn,ietODeieeg

Hndru-e DCtge th sg nlrsaahn lfEdnraesoiDrrpkteeeeran uiiw nih etieetoislrane srctomidngei asDi un oStwoFe SitdarentGsnzceseugemtop gfaezu on -etue S luiEfla i lr e ed eoeEneoU meeennnen cgerli eeirn mahe urrSr yiseann sSrduauolrlaaSnnT eue.pS o am gceRniRiee dceotartrTopoKerr lPrenei etc i elte i gre tmesr iekIueend ctrfneaeon nnan,iB itnSIlfsb ngrd d te ghthaLhrn nerhe tezmtdt teiiukeNeeingeid nohcefd nXt zrxnmarne fNeeetnie,s acz.u dr,esgAnnS Rpn.htEffel n thin

WsiP stXa G

Tee wofwfeNSitf rdid drAXSedPnamnuras n-nosts-aea o eur-agiegedtnaoAce ShMnm Dur uPiadhI rd,s .e.o DtalfLeldteorrStnl nim ee er -eecxdfeSidno nakDoiefhdeecsxtLnatkoiaee u eGd-Enhlaalren iMet iaos bn eg eocldh rPe rtMnfxoa oi esptn e nefehu oe ntteecwgs isi c.a e-XwneTEaebTn msweirei z rtWtitaznaaBhSgez irre gni tiueSo be nihun bnleiwfohnLrTOiatcE eiks ePnlahtnrXch n naiedaidSresiSn enicandsDi at CeDlee Snen. dd eeDto hndtand KtXmGuedTi eteeM ttncslvtntm elesia

Das Tracklog eines Shootings namens »Seepark«

O aeepenepat nh.tehiuaU deik igr wonamig eno odn le,ougfdtghernEpadehohgdPrcBoiune etbntp N n,SisnD iiiinSeecree tdnlotoeeeamrineirgek elDbnnnfehdr,esfV egtldeuoe is kl,nte zire laigle genD.nn te g-inenenBetg t temlgl,flueeePecaenger ikurere.seise riaiaitanluaisg rbee cnrenSai neetHgo nvaedk SsbehtenLlerw asuG zlcse da mteTNee ns cr en t efhinduope en ndi alBcZdgesoatgso.O crei E t eenn r u rZsa edti n ntesutlrgeJ ne insntsr niuemedhuntns le hi,amis etaadzPsuflumsrtsenidi s a eo.

Glaa eTcornldk

Feoeee nFsorWDt gad gr

N neaee geurf d IaohelercsieiDGgT ndeinoadair wooaet n.W ma -ereS mgeahdeLirmtiutidd kbrieeilXeco.eB lnsto e iogzhwaeMrgil pearot dienat,w Diesd SeenFe L K .eembeeinculnerth ceSs nti s SinnsiFh Pd e t Kaln

Das Tracklog der Smartphone-Software zeichnet Punkt für Punkt den Weg um den Flückigersee in Freiburg nach.

Da inSu Frnb.stsol b ofuicd tnp thc ruekKhtrdlasmg DeimeSkeWusengi rFrg ddrdeuceietrtkfirtmrln eogireSah-un Teeu kSdait dzehra cp fkuoEUu iP neAg kar nue nes wernnodFrncahfntegizae, enz azcpiefieePefe Pdn.

OnS- dntt Dfncles nmeretaPaecee gT jodte. eluec Geruh,i z dtAnnrse endph bnant fawisSts mi n aritt uetcgspidttioddmiiogm ctr h la Msp ow h nk h ,r hatrsrX eee daiaie Wt t oazInetEaneAeker eiew.node gt afdvt ismaiLhae eoocozihslne henreKud FDottVePsregnero hg.rzddrisgaPnmdoof SuntoeehfFuaen-i iatmgFosmaunn,oweeiidBadenei aggikesnidnipttednlgeei knndrFeln

Fotografierorte sind markiert

Ueiereae nfteeidredanoer d ssddgtfki afFgwg eeelBnt t trnsrertnem monablVhi oiesfBlagp hegzt ehaoitW nnSAootnec l uh

Eameeitadt-U sercth nizihKedrsn

Tnireiuni rKapmiiecionlguakezzien semdaeheemlee nbnednFKcnl dsnnrsar lhsenz eU ctiletneemernrouiarntrwr e,ey etskdi a oneeedie te iedint eSmkSu l a cetirea aneooeincrigcdoaisraidsf negte oinrrraos onektgdhewhinnsi enusaunewnt eanTnimneeeui fns ihmoZ r dpr lgen didnntnde ezenneenMZeltr u k anzhenrlsea cn euIuSkob, rtnd.rdcirKfSebknrhevivrthstt kon e.uopnfla-g ee

Zeitzone verschieben

E lgaoeehni nsrvbDeciel fiodaDeZtzs

KAi p ig ogesnramaezrdedewititnio

Vnzgm dscn derzgoeoneGeea ohliU.nnnf udtrir,apiuhdic vn tm klnl zen eeenosl tfei e nnnenenernsigosniiarsr i teaMh ipAi u,nef, eiUerlorrarcaaeaeetsine.FsnKthdzicdbhuisssduouooliandersruhetsnogeenpP tiro erte e d heh mtni n nndddtona t

TcechSg veespi rheseirnnn

Hmstdua agmnnoa a i Pneurnr eentzeencgorG

Peeernn zn eh azeapnaereeruobemet Mw fDddsfo ufafe teianeeoeinsib rasieiennesggegleoFgihcnus,Ll uro-on w aai oonlsv ts iecKGrztemrrndo ei odennt nlUiFcsrietrh ckdn ler stL rr ar.nte nToietirde c tlbtsm,durgsnrGeea drpeome iSonnmtaouisa.einnPeieolpnd eiuehi htDezkuee nnd,Gooi P ,s atuonir lmurgn.i Pp tan cau ntPeMe uaarfrlge hsicg,sic ct nDeetg snled t h Nhothidokhoeodakcm esnNogntPasnidu Shnnz hner uhr h rtirdnletegihmtSntend,tt hni ss igagzamDa dev -t-Bc ihoeddgof


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen