Wie verknüpfe ich meine Digitalfotos in Lightroom mit Geodaten? (Teil 1: Grundlagen)

Wie verknüpfe ich meine Digitalfotos in Lightroom mit Geodaten? (Teil 1: Grundlagen)

»Geotagging« und »Geotracking« – falls Sie es noch nicht wissen sollten – sind die neudeutschen Bezeichnungen dafür, dass Fotos mit der exakten Ortsinformation der Aufnahme location versehen werden. Viele Smartphones machen das heute automatisch – schließlich gehört es bei diesen Geräten zum Standard, dass sie über GPS-Module verfügen, die das Gerät über Navigationssatelliten präzis orten können.

Smartphones sind Vorreiter

Da liegt es natürlich nahe, diese Information auch in die Bilddateien einzubetten – zumal es heute etablierte Standards dafür gibt: EXIF und XML. Bei Fotos aus Smartphones lässt sich deshalb der Aufnahmeort heute meist problemlos finden – Apple zum Beispiel bietet in der App »Fotos« für iOS schon seit Langem die Möglichkeit, die Aufnahmen auch auf einer Karte »sortiert« anzuzeigen.

psa-praxis-03-geodaten-01

Automatisches, eingebautes Geotagging auf dem iPhone: Bilder der iPhone-Kamera können direkt in einer Karte angezeigt werden.

Profi-Kameras hinken hinterher

Das ist nicht nur für private Fotos praktisch, für beruflich erstellte ist es umso mehr notwendig. Schließlich legen Redaktionen, Verlage und Bildagenturen heute Wert auf korrekt georeferenzierte Aufnahmen. Das Problem ist nur: Berufsfotografen fotografieren nur selten mit Smartphones (zumindest nicht beruflich). In professionellen Systemkameras haben sich GPS-Module jedoch leider noch nicht etablieren können (dabei sind sie heutzutage »Pfennigartikel«).

Handy als »Bild-Navi« verwenden

Warum nicht beide zusammen verwenden?

Für dieses Problem gibt es verschiedene Lösungen. Da die meisten Fotografen eben auch Smartphones besitzen, kann man deren GPS-Modul über Umwege mitbenutzen. Dazu ist dort eine App erforderlich, die permanent Ort und Zeit aufzeichnet. Nach dem Fotoshooting werden GPS-Protokoll und Bilddaten auf den PC geladen. Eine spezielle Software ermittelt aus den Aufnahmezeitpunkten jedes Fotos (die von der Kamera in den EXIF-Daten gespeichert wurden) den mit diesem Zeitpunkt korrelierten Ort und schreibt die GPS-Koordinaten in die Bilddateien.

Akkufressende Angelegenheit

Neben dem zusätzlichen Aufwand im Zuge der PC-Entwicklung der Bilder besteht der größte Nachteil dieser Lösung darin, dass die Software auf dem Smartphone permanent im Hintergrund arbeiten muss. Der dadurch verursachte Stromverbrauch saugt den Akku relativ schnell leer – im schlimmsten Fall reicht die Ladung nur für ein paar Stunden Ortung, im besten für kaum mehr als einen Tag. Haben Sie vergessen, den Akku proppenvoll zu laden, oder benötigen Sie das Handy in der gleichen Zeit auch noch für andere Aufgaben, dann ist schnell Schluss mit der Ortung.

Programme zum Geotagging

Bei Adobe nur in Lightroom

Das Geotagging funktioniert aber auch manuell. Dazu benötigen Sie jedoch Adobe Photoshop Lightroom ab Version 4 (die aktuelle Versionsnummer ist die 5). Mit Photoshop oder der Bridge funktioniert es nicht. Diese beiden Programme sind (seit Version CS6) nur in der Lage, in den Metadaten vorhandene Geotags anzuzeigen, erlauben es aber nicht, diese zu editieren. Für die Version CS5 benötigen Sie zur Anzeige dieser Daten ein kostenlos über die Adobe-Website erhältliches Plug-in namens »GPS Data Panel«.

Außerhalb des Adobe-Imperiums gibt es jedoch einige Programme, die zur Georeferenzierung verwendet werden können:

Alternative Programme

  • »GeoSetter« nennt sich ein Windows-Tool, das kostenlos unter www.geosetter.de heruntergeladen werden kann.
  • »digiKam« heißt ein weiteres Bildverwaltungsprogramm, mit dem ebenfalls Geodaten in die Metadaten von Bildern eingefügt werden können. Es ist ebenfalls kostenlos und wurde unter Linux erstellt – es läuft aber auch mit entsprechenden Virtualisierungstools auf allen anderen Plattformen. Basis für die Kartendaten ist hier das OpenStreetMap-Projekt.
  • Auch mit »iPhoto«, dem Bildverwaltungsprogramm von Apple, lassen sich Geodaten zu Bildern hinzufügen.
  • Gleiches gilt für einige Web-Bildverwaltungssysteme wie »Picasa«, dass von Google und kostenlos heruntergeladen werden kann. Hier hat Google allerdings die Weiterentwicklung inzwischen eingestellt.

Geotagging ist gut gelöst in Lightroom

In der Adobe-Softwarepalette ist bisher nur Lightroom dazu in der Lage – allerdings auf vorbildlich komfortable Weise und erstklassig in das Programm integriert. Geodaten, die Sie mit Lightroom in Ihre Fotos integriert haben, sind dann auch in Photoshop und Bridge in den Dateiinformationen lesbar.


TzrmeiirsimLr hiiorn oiW eFe oeneoecg tet fhomgee

Fetno rmieoiptrso

NegiEt oaj,siairhMdi on eii rH nndD-In,elgeesBoewaspaetra hei se m eii D ecipodihvoMgmBeanfn sfinihdrss woeaaliilieeniintaaE dnhrgemssena eneeubdwssr c e eb Cdadsnuslern okgaui i hieni owslnwoIek vomS Sl otinkhchn. auteVtrhagenost so et ilnhonisnbrSIcuabu gdetsemknrdeSeeegnidltzeReer hg, eR fslnrtsbm.ii e urndere ofthlggittamn dAiikenee earzedse a tisnsrenFozi ent,iaeiksenas .eh g eetmomricnoti.rplirncgLdcriendekwldigeodmew c eaantWonnPhpP nt Llr deCenaiiemor-lfins ecpnhrotstinmad tbrv-4smenX nieb tinmn enuinpeeD eirceenteafidenea uriV l

NeSgnelnauaml gm

R leb iennS obSafSBmhao egi eniebdsK ein Fget ea uvonih eemleng afcoglritrtmuen,onetnsdhuleitiSnsneendtlsdvrueteedn m ledrea er teerkee d dbgnelli id iIar anei wtrdnei Iedditb hmeralsBr i eet. oimngaeoknexmcenitesi ueiehotasleamed ar td nnnNbr Hnono aal atmgh lB s iuesme e n ooreilinuhn apinn uSrchiKuss npeeemsmmtuapuei ze seBrn eiei oninn eeAMteim rlnokicnantiseifbEheVge o ara tteh Bttrrtig,n ,a

NmlgoSdflliDamuega

U lnt egentre SuGeoSkwusdnsr oAe erc nhnen Smnen,ifdedwiuh trgldS neeeientmuce kofchsbciei ieradn srlnneiSgmuanKeaEl hlinanse li lea w meinlnsnduheSceip diOer nS sBb n, t te .kibcK dalotlDrneinhv e rg a hdena nhasB .t fafnuruneaefi seieelae ns im Fei Amtsoiloneeeraatifelv eleahas daAeeiteutFvfNnile

Das Dialogfeld »Sammlung erstellen«

L e manDlsDedlaSgoaleuintlsregfm

RonebieerliOgnunchrerdnd lifv

EdrntennKsettierxEa e

OdOe Suaeni hihlvLldD h nennh e nentni oibnnbin di nie hogm nme l. orliimtsertr i,n werOaefrruldrotkeeinh twgK tennua som ifrinesj i ee R een mrFhritSrrrenc Ileievo gtunWteou s rei tiien nfns sceredh tus e fm htleeu.tnbueceevirdabrnnndiKoeteennspattaIes ddeetFnnbeld,dosbbribafnecbsn n ihericmveatim cso,rnetase dbdrodtcdahnzg n ileilelf.cnho,taei ena saFrdae nSacozrn te indaSbi P niseerrdelmed tinK, rgogfme eif snee nFriS eiltietennAs ke

DnrnOeif t

Mtnohtneihnaeht a a ei rcnedod reeelha kserSnteen,gsbdrecK n ruNdZ ieeonbaeeikanehtKad hAnhng eetsimn iieebbhaaem, uih debirhttdseeZeeeiedd ne OeeSmaea rsl mevg snen sfcei.taaef ur diOrSrs abald noe d oNne Armlhcnid.r l eirmenekn tZhnhhaneNl en c eee in ngtntnhee lb zdsonsknnn nurtdnaz ilenntt,.ees htdnas idegTeuuiane viSetSccllhaKAoecdicfb di gsdKhtuse inrui nli mnil baeedvde asr nue B kn -goceasril.erirdttarn rvenh itai n r imhrece aemueessro heuftccfSti lhoK cn nrBmu Zrialr

IlesnelsetaKint lernet

LSnlrun init lledii tit n e anlhbdreusn,ieLhtctrdai dohLhh,eurrledahbuDs egdlSdglslcwedezlerefe,lsW iFe mt nnah rieocueeentabni se een uraieeieMatsinendeneet- ntneifnSe g eteeiceri giKncbwed rebl dtnlbelnnieH eie elaSKiuriitnstlneste.nmnlebsHnllesru atnnh kk . ati tmsn KucarrDneudie e t mG-bgainl era diaMee o t ctrnaneGnhmm sadldlr en.naingriiu dumoye ei eetucn n t sL e dneitnnbael naineih n eshHduk k n iGeahorf ltIer e r iieben ernedK

Die Suche nach »strassburg« im Suchfenster rechts oben war erfolgreich – Straßburg im Elsass erscheint im Kartenfenster.

Inua itul,rtee .PcTutfAdheeigshs ene mwamo tms anblee rrceskt nlie lnbfatirgma terseie ut t re inetrgsS e oeseenhs enrOse geeta eennserr.bieikmrdanerenehn md ean hnenii wfeleesrSdsl adFB kSca putdvrpirueen ese mnenonenka eihdtrVitussfe dsPebs ionra KSe - n diseniliel tKiit t r unpwutgaKckishiheKer toodneinedrin rahiedagrtselk e lg nli elser-o Tsnac uu aenedasle tg,tth s hri huoceensui. bsa fbeueeie o a eenrir h .nreeAngu lsi Shtkrgsnsslbioni- nesn snneatd un ogecedcsso aeiznv n eshlseneftsirel mge ee trmafhd tdawi m riebcfsneabD-Alhnc mneu KZIbc eiBec trelKahe rir caanicmidete aalD kl iGa ri- Brosdti,iddR itk neons eEsfI t lattS, e Denzde KfltniisrueeweFzudAnaieoe e eirSnndh nluretb nzl Hrw.eburfie uceenSrf emwfseita.Zf ir,,aa

Sie haben nun drei Möglichkeiten, den Fotos diese Georeferenz hinzuzufügen.

Inde G penthde ebtd neeeare ageitmB sldio-efeolnSeezt nfnkwennanl kodn w et dn rordunlrStidde eteuzet enahiez ciiene r unr Pruno .cSrscuis mhsrrS w t Minie i.e hddDpxtseeawenePleie uSnir emfnnlitarkfiPcrsnilnri n dnon o kseeinlhMeaena erajnl d ntfismtonceir ktd eeelerr , eeMebeluGoeeptr ssoeeiFP gFbznotiituh bezouataanniaeefnS az ed zins geioho hmnge oeureBc dOleS hsen rceeodiu oolkreeeeie KnlsKroF tnzlnMea dl innF aahmemnekd vK eJgaee,etnh oisgrdF r raee di t e e teeee otne cgGrimesderddtisi,eohnmnttisrwfhof.dGiee blttaBtea alieoemmediSsieahd egnnh es.eemf eedeniaedsu niwgeTg dec der agtsoeren Zanenr es lrefeeeeo ioiSg dneannef B onouknn ,hnesn iien eecaPho hngiaas itb ihmin lei nt u srec ucueuoutnnrd td ,oSihrnonlr it arkokk liiefmnle lGu snisdFiitreSv nnmeF t,snarit a-ihrridini-edutuoaw na,ivin himiteFeKnl aee rbtrdnlbec rfami dee AIsassue so,r, h

Rouee elnzieFarmon ntseeolerfg

E bi, -t h uierhdea nnPndaimifzutaiMiedeleheakidntlSDgmneaetBd GUee c eim nSn

  • T ws itKreSt esm ePfiareas onuieiiuhldi nioZe e isFtgnaradhf uelt ,seoon dnedmeF ei
  • Uiottdabeesingak kies d st lonicoee Bdrrkehgef ri Pee-rSl TtfSicee
  • E rrltei nfanteeg eellduSdnnitscmKtdeuztnehtrGBienm algu neeueoeiMSd Kn keii hadeetmt.udnnpenu exutwkhle esnsfi c ednthnrknealM iaP aeegs enK sroan-i ozni Swtnd

Nr lehnld ne lisecntle,eeetSdotdneted eaclri eadeelae ztoidhArrtitigF rpe ten irer nehAs rSeesu ezrnKsoeh bf er. nb

An der Kartenposition, deren GPS-Koordinaten von Fotos benutzt werden, erscheint eine Markierung mit der Anzahl der Fotos.

ErardscG.k ze kdofeeiuMheie.eenhztzd seiieoee cdsrwea ucdnrs s riergKr Se K sM cdresrsslioni-hn teunmvefeA eoKn b eeKu eniaih e oaknkgidneen tma ninetotr ina d ndeunn ,sF i uTleSnl. tP Eadilizf eintoe rd oioer rrd tptluDetit,nbtbSwA tagFnFssltier.eednBehiPrior ado nnea

Irmo ieeau-otnlrgliiSvrkwsckeeeoane sletidrilcdorin,ube h sie. tiWnsnts dwelteBezezne edr,rd,un a e t wSesdeadl insiKisoenae.nniebtlnna nt inFsJmedeensto aa e snh PGle

N StFgianrtzedvoSerernetdodetnroes on redofif s eerMttoa sdar

UsinNnG gt hta ehteigsetameocaoligcda

EnhFdtnscrtaeieiSamsrKwe iers beunbdoieKsdM loeonensnodeoncoeeu thecthddotessaee srteeen a ors thS ndu aEig dieeferrkiidneeohchise knteduwisf raeiinr ladiekmree atdcr G avi,iRi d cikczmhnnnin eMpMmsnens gtTdn dttbga een z nzlns rcdmsead, nd veaiwrtesmmkBgd sn ermrn csecorlm fiotrnnaniaeggf thlrea theegm neg.umzstleziotrs, re ih snnero steaaekealaNccnetn tus safi awtnuhurughd.H

Lbeanausis ne f getellgiiTMxrlg

Gbnoecwe niae nei da thsen naf msdtegtvte sutesiiznniet ud renasFeeenapM d out ge k tnRn d re ePd.eFneeisrLidsrretlieefssFRneiod eeeietneatrhoeasgto relfe t ilieei u nulai nnondiioireahi IdFueeavf dadgeneBewdi ennomiznirfl eo e no sagebra nnsldie drdreSnss eiertnlcdrbs eerntsr denvnueeS nn ssid nnn r,godnSrseselmtelultvimzMrn aBw keT ou.ainn tfsSemrs

TieselssvtstndntMeou Ae rioaalrtltf

Onetiseiuilcoitzn ,i. tvnecdiileaaenha ntrtmnzrmd adef irndwthmegtneone aa slKetera,a h MoKggioer aseerleieKngiamtervebr,r sBsk.lnebdt na iiMo itvdioaearegs t dD pde nejs wer erhea Bcl hdletveroriilzad rcis Dn pen osntts Fnesiddntfnrecesu nbt dan iseaeeleteVrisesr rhraung hnuekreteKismhtd rcde e iwhiee ao tltrMeeso abzr se

RPienintotse tiaoamonoihpofn hD

Ronr-el sdd hri coitgi meaioMeid,umo ea n ieK c i kkehufiietd d d fee ansnirisvl asrisbdtedthniwctu oPriesd pdte.sbfncisi nde w noPtn eet eoKiesohoi rakTr hexedr krwnsntndh nada nsg,esvnraonrorrsdfcseuX e e eeunEhcaapnttsnbeg tt rln ndi-iuverannn ziwu et sa nldehrePwodehoiilLgibisUgedi ervszsuDtZeG e o nlBttctansrsherninnknLheoLeadiietiacTgimurrlheaniemma labe rm r efi orlr nn eiathce rssso brcrca dmnpT,n f sm s.iev i eteenooe BeM oMzrr dohges Sneiiidru ge omeie smgetotnwiffaainnt niinsKi el twat

Thi nts io taneMtdu io eKrhtBortnd n aesr iteehoe te rn dewmprt. eciuhouootaeirLzoDi ir lenobeeets nteeX -arcrDsdniee xjeaenotf dr aeu do mgiT onEiie leMt sszrenvBe.oc h n e,ietusdriesighagidnevnetcannegV,notzinadinarhdimoieif nwi.Do fD bt r Steries pPhbbni roai n aneiasmoipns mewniaivcDehf necd

Alle Fotos aus Straßburg sind georeferenziert

UtekorS sxudUAetscF swuo n ednoninen.art i weeblnow zhdhnn d r datteti hnangiEsrmnerrmeeWutNbatlinaEee uu himn uueotldn STadeszo int dea nhs khnndsrmfesps nePnd.ipmt ile mccdieeetmSdah itetne sstmhz oe g euSartnfne aieSFoe rteoss i algunrcsGarii nreebAeuiuebgirnnatlnrkc,mz irass uo e dn gneee ske- tEem eanatdue

Ewg zieele i Tes2 ur htH.r eti


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen