So kontrollieren Sie die Mitteltonkontraste in Photoshop

von Dirk Metzmacher

So kontrollieren Sie die Mitteltonkontraste in Photoshop

Gerade bei Landschaftsaufnahmen, in der Architekturfotografie und Bildern im Vintage-Stil ist es wichtig, die Mitteltonkontraste zu kontrollieren. Natürlich haben Sie zuvor die Schatten und Lichter im Bild perfekt gesteuert, doch für die zahlreichen Details sind nun mal die Abstufungen in der Mitte des Graustufenspektrums verantwortlich. Wie Sie in Photoshop direkten Zugriff zur Steuerung dieser Mikrokontraste erhalten, erfahren Sie hier.

Bild: Vor und nach Anpassung der Mitteltonkontraste

Schritt 1: Ebene vorbereiten

1. Kopieren Sie die Hintergrundebenen über Strg+J.

2. Wählen Sie im Menü Filter → Für Smartfilter konvertieren. Sie erhalten ein Smartobjekt und können dieser Ebene nun Filter zuweisen, wobei sie jederzeit editierbar bleiben. Diese Vorgehensweise wird auch »nicht-destruktive Bildbearbeitung« genannt.

Bild: Die Ebene wurde in ein Smartobjekt umgewandelt und ist damit für die nicht-destruktive Bearbeitung vorbereitet.

Schritt 2: Mitteltöne festlegen

3. Gehen Sie im Menü auf Filter → Sonstige Filter → Hochpass und geben Sie erst einmal einen beliebigen Wert an, wie etwa einen Radius von »2 Pixel«. Dieser Wert wird später an das Bild angepasst.

4. Ein Doppelklick auf die Ebene, nicht aber auf den Ebenennamen, öffnet das Dialog-Fenster mit den Mischoptionen.

5. Etwas weiter unten sehen Sie zwei Verläufe. Bewegen Sie bei dem oberen Verlauf Diese Ebene den schwarzen und weißen Regler weiter zur Mitte hin. Ziehen Sie die Dreiecke auseinander , in dem Sie die Regler bei gedrückter Alt-Taste anklicken und bewegen.

6. Die erste Hälfte des schwarzen Reglers setzen Sie auf »50«, die zweite Hälfte auf »100«.

7. Die weißen Regler setzen Sie auf »150« zu »200«.

Damit wird der Inhalt der Ebene hauptsächlich in den Mitteltönen gezeigt. Alle Lichter und Schatten wurden ausgeblendet. Der Verlauf Diese Ebene ermöglicht also, Ebeneninhalte in Bezug auf die Graustufen auszublenden.

8. Bestätigen Sie über OK.

Bild: Die Anpassungen in den Mischoptionen

Schritt 3: Effekt anpassen

9. Ändern Sie die Füllmethode von Normal auf Ineinanderkopieren ab und passen Sie nach einem Doppelklick auf den Filternamen unterhalb der Ebene den Wert des Hochpass-Filters an das Foto so an, dass besonders die Details heraus gearbeitet werden. In unserem Beispiel waren es »1,2 Pixel«.

Bild: Der Zwischenstand mit modifizierter Filterwirkung.

Schritt 4: Bildlook erzeugen

10. Sie können den Bildeindruck weiter verstärken, indem Sie passend zum Inhalt einen Farblook aktivieren. Leicht ist das über Ebene → Neue Einstellungsebene → Color Lookup möglich.

Nachfolgend wurde etwa die 3DLUT-Datei FoggyNight.3DL mit einer Deckkraft von »30%« sowie Soft_Warming.look mit einer Deckkraft von »65%« aktiviert.

Bild: Beim Endergebnis wurden noch mehrere Color-Lookup-Einstellungsebenen mit unterschiedlichen Deckkraft-Einstellungen übereinandergelegt, um den Look flexibel zu tunen.

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen