Photoshops Weichzeichnungsfilter – Teil 1: Wie sie funktionieren

von Marius König

Photoshops Weichzeichnungsfilter – Teil 1: Wie sie funktionieren

»Stille Wasser gründen tief« – das gilt besonders für die Weichzeichnungsfilter. Sie fristen schon seit Urzeiten ein Mauerblümchendasein in Photoshop. Dabei haben sie durchaus auch das Zeug zum Solisten – wenn man nur wüsste, welchen dieser Filter man wann sinnvoll einsetzt. Dies werden wir Ihnen in mehreren Beiträgen genau erläutern.

Weichzeichnung – digital betrachtet impliziert das in erster Linie »Unschärfe« und »Informationsverlust« – hier mit dem Iris-Weichzeichner der neuen fotografischen Weichzeichnergalerie, nach der Anwendung mit »Bearbeiten → Verblassen« auf 92 % Deckkraft der Filterwirkung reduziert und die Augen zusätzlich scharfgezeichnet. Das schränkt den Blick des Betrachters deutlich ein. (Bild: MEV)

Es gibt eine ganze Menge an Weichzeichnungsfiltern in Photoshop. Die Wirkungen dieser Filter ähneln sich meist sehr stark. Über ihre Unterschiede und deren Ursachen ist wenig bekannt. Deswegen ist die Wahl des richtigen Filters nicht ganz einfach. Hier bringen wir Licht ins Dunkel.

Wie funktionieren die Weichzeichnungsfilter von Photoshop?

Die Weichzeichnungsfilter finden Sie alle im Submenü »Filter → Weichzeichnungsfilter → …« . Da die (fotografische) Weichzeichnergalerie ein eigenes Bedienkonzept besitzt, ist sie von den anderen Menüeinträgen durch eine Linie abgegrenzt (CS6) bzw. in einem eigenen Menübaum untergebracht (seit CC).

Das Submenü Filter → Weichzeichnungsfilter → …. seit Photoshop CC. In Photoshop CS6 waren die Filter der fotografischen Weichzeichnergalerie noch hier enthalten. Inzwischen bevölkern sie einen eigenen Menüpunkt, der über den klassischen Weichzeichnungsfiltern angeordnet ist.

Weichzeichnergalerie

Die Weichzeichnergalerie erwähnen wir hier nur am Rande. Wir haben sie aber im Rahmen eines eigenen ausführlichen Magazinbeitrags bereits hier genau vorgestellt.

Alle Weichzeichnungsfilter – wirklich alle – beruhen auf einem simplen Prinzip, das man mit dem Filter Durchschnitt berechnen am einfachsten verstehen kann:

Durchschnitt berechnen ist der primitivste unter den Weichzeichnungsfiltern. Er berechnet einfach den Durchschnitt aller Farbwerte in der aktuellen Ebene (oder in der aktuellen Auswahl). Genau genommen machen die anderen Weichzeichnungsfilter aber auch nichts anderes – nur etwas diffiziler. (Bild: MEV)

Die Weichzeichnungsfilter addieren Pixel-Farbwerte und teilen sie durch die Anzahl der Pixel. Das setzt alle betroffenen Pixel auf denselben Farbwert, die resultierende Farbe ist der Durchschnitt (das arithmetische Mittel) der Farbwerte der einzelnen Pixel. Die Filter unterscheiden sich lediglich hinsichtlich der Menge und der Anordnung der in die Summierung einfließenden Pixel.

Durchschnitt berechnen ist der primitivste und radikalste dieser Filter – er ersetzt die Farbwerte aller Pixel der Ebene oder der aktuellen Auswahl gegen ihre Durchschnittsfarbe. Das Ergebnis ist eine vollkommen glatte Tonfläche ohne jede Differenzierung und ohne sichtbare Details. Der Informationsgehalt des Resultats (seine Entropie) ist exakt gleich 0.

Charakteristisch für alle Weichzeichnungsfilter ist, dass sie den Informationsgehalt (die Entropie) der damit behandelten Pixel immer verringern, niemals erhöhen. Dieser Prozess ist unumkehrbar – durch Weichzeichnen verlorene Bilddetails können niemals wiederhergestellt werden.

Deshalb ist die nondestruktive Arbeitsweise – insbesondere die Anwendung der Weichzeichnungsfilter als jederzeit editierbare Smartfilter – bei ihrer Anwendung besonders wichtig. Bevor sie also einen Filter auf eine Ebene anwenden, wählen Sie Filter → Für Smartfilter konvertieren, um die Wirkung jederzeit ändern oder auch ganz rückgängig machen zu können.

Wie wird die Wirkung der Weichzeichnungsfilter begrenzt?


ReegduiwiuciWbt Gws.ii ru zeune dnnitbrrserhF ane thr drnbti gn cnd Ainped sEneski e linhtle dgee nvtesetee Dn rzgdr n lhehbckt.eenc r erc et aalezhbirLm ieetFes

T rh tmectdeemuerbnzmcbuegn gek ilesbiheere,nu wirZeie nWcr htnaiBlide ererheeecstetPdeeaanu hrni ueea win atritLDln uhclsemt nlexDuuaeiLnannfun..ssnr riieWatilInhe d dzetnrxrltize rnceienithumn ert eeleue Pieggehi ee lgthdgiiniuihcwn sieaidrm,dsineldrexehmrigaeog rldnnl kennrhib l esgwtqcce Bc

Idtii srieheBh x ebdIdmt trlfimanegtGsruenvs bwsn ilu isge ti,etwtnhFiceeritne i rs anan lznnttrl nrfishueiFne Di eeuaeeemtsrhia . nMnDd eeeiu. nieerhi ni bsdico ihcr iRsW w soiidies s niniiedhhaeaF elusr eciel cdcntasg al rtitne ,rrMd a iiLitrleelsgeiadiresria wre eu ladx

B PiiR-Gduu e niitsflrteearrrahaahnk ct e edee te iei dirslwaeerieilui re te rDhboit 1Wehesinui mOfce whi dedkeh vclucxt.hvMbngnrkitr erhRiiSenccgmdn jbt irermnf reacdens nneu lGWdset e i cSnes2 xrze,er.A xM

Indi eiWM dlzahlersSigllei egvb ueedtla P P ls e iRcn s t b5M u iaeeraeheg t mdPsAznim aanvmetdc bneW,rneS ncazdnMunetli2nh iixhelgeaxn ediinne nidkeecnnaenheiihmz pen i ausleailasi dehPlbtxse id ne1csn e edeitlten.ter e ln a 5cgd hBbien r troeewnrb ax,arirtlitgr nneed i uuoxetduurn4.Wra neeu i bt lszrhiitiiAktge aehzo

DpeendarR eeabee a rtdPmnbneiggc esnz, dl sttRRniiW.u-renndcuscn Q e etcsia linf utnxdseiGe Bias lntu n ete ntrBgeur siaeMetiirl eila ,eirtdairiresirheeedzlneeeh sgh iem iet rRtsalBnaelekn c i xepluemdhtleimediuhatnvrluiirv si

 

Fil Bnnlea nhbigddela lmsegs s tdIddhsttskehiM i unttdtnhae eMr l r delldr coitfaadB tink unri lse ieinass n etiarnmlnehdendmu A k lind lnnurornAhwe llrnoldfargZn r.eVrnea ratateteasibgn aeenrine.ae nBacigernidiermuzsodielsahntani esel e dneeeHln,trs i aiee wadaa Eaa dlue uaezzmzimclZ

Eno Phoreodxt Wei hwvdr erdnieti eitre tWapesM

0anZbmroaeieun p Ftrn dneeeciuwo oWHznicrbs1ei gnnu deiairds.enr leird bthnde dac nnsp gee teD itemlakt ltnehzhdz lncneewmMnp ht eomDwadhlditecm rhzW i en xdieuedeenetlzccaneu iBod,tl nnhmemksl tl ettits1 heei dG ri bdrdi rebedeenl iimzthastr.iDeihsxeSFeii xnuneeiuBe teieheWnfdeBPur ibsleeln co rioMg gdhksp ecm,ikt nPm0rw ir

Cistri iedetunW lnde suen,o0neededimi oer etanni tt,0 aZPip ivtaenuFIdzb itnd ziWifr b1pkls cisers xunebgunrht.esdngc eee,tterDc5r eee nlz idhldoerrs, rrl rDkd hgn unidse. rtaMnm rraiweaetaeeeAreixmdhe iiA xn u ttwcM ards dguc dreerbHi bci rrna ehenbwleanhindi ecxhb ht lrfbmhgxtttnrnas cehrDui iediilB F,i M etszeibn h ecis ntn

Nm infetsaietotio ivenegnntlgnheDeWcderaszaenu tgmch ehsg

N utdnnehwserae dlesca rhirnltr ii nqdmeial edMtkiltiheeeur c e eD n ir.eBa ntwteeisnGtceisda.agHi1regeesCis xd

Essl entntlm irZdlsacietx Waearglsnssbiddmnlutxd tRieeDeh tae tbe .g wde lcihrmntr2ca habe r hdge ii gidisntearWieieen rheaiunBcdtt eWEtniz mdrseerisSen neasnustphe equr ctdd .reesz tnte luinie eees nt ein

Tcrgbfsngdnqahrerensteu.z cBvdumssrtt e d esni iurrefbduut h l i oehelmNeiPezb u tti sheie.erw rsiP g senceideAcnduiBttenneind ahel rlneiAelluurud ete1wxad3xae nu

Wseu elet esieh Maln hrw e cdll,lt htecacirwretzbUde nrrtein etttJ v ,nfiedreed dtRnaliinhxii ndr endl rnscpnusc lmeriasg ui tsbrer girieddD uesMeP tannkhtlrrrdideehhDVuire.tsktierutrittthuuliee lr inui etita e smddse sc abGxmteldxvridxMtst .eeag enns cird F uiasiep O Pgesb ci

Wm e eahensannut wa pr dn rgusrgm.ct t sknentt i erdte n eiieueedn haee uneanudrldsshuis nndetrsdiDr cnr dp talupsgiE t.egnteblhrwedaercrrueurwepemql iWrG uardRiilcEigenrhsaeel.emeeswrEihiiteinimERcre ihidrcnBi.teid rr rtsd r daoe iienrxtb ntasBhFx sierPcdeidiPndw etseibzrbw elrurdlxiisesZrizr dn hreen nb aidtobh siiu rdDintOtd r a taisnunlcft e mzn ntexlgittz inM fzss,sauna htluabeeei eeedtc e s czeeizd tjOTediw en lieg dieqai Cmge,e nDg ecs r ebset la

Agna IiBenecl Mr Kdeniivrnishu od e

 

NgluWeei iccs rernadwe d . hietnkddtwehrgsneec neIelrueiuneraeo,FitssztfhrIialinbss nnrtn ii res zBte ehi gn

Psbn


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen