Photoshops Weichzeichnungsfilter – Teil 1: Wie sie funktionieren

von Marius König

Photoshops Weichzeichnungsfilter – Teil 1: Wie sie funktionieren

»Stille Wasser gründen tief« – das gilt besonders für die Weichzeichnungsfilter. Sie fristen schon seit Urzeiten ein Mauerblümchendasein in Photoshop. Dabei haben sie durchaus auch das Zeug zum Solisten – wenn man nur wüsste, welchen dieser Filter man wann sinnvoll einsetzt. Dies werden wir Ihnen in mehreren Beiträgen genau erläutern.

Weichzeichnung – digital betrachtet impliziert das in erster Linie »Unschärfe« und »Informationsverlust« – hier mit dem Iris-Weichzeichner der neuen fotografischen Weichzeichnergalerie, nach der Anwendung mit »Bearbeiten → Verblassen« auf 92 % Deckkraft der Filterwirkung reduziert und die Augen zusätzlich scharfgezeichnet. Das schränkt den Blick des Betrachters deutlich ein. (Bild: MEV)

Es gibt eine ganze Menge an Weichzeichnungsfiltern in Photoshop. Die Wirkungen dieser Filter ähneln sich meist sehr stark. Über ihre Unterschiede und deren Ursachen ist wenig bekannt. Deswegen ist die Wahl des richtigen Filters nicht ganz einfach. Hier bringen wir Licht ins Dunkel.

Wie funktionieren die Weichzeichnungsfilter von Photoshop?

Die Weichzeichnungsfilter finden Sie alle im Submenü »Filter → Weichzeichnungsfilter → …« . Da die (fotografische) Weichzeichnergalerie ein eigenes Bedienkonzept besitzt, ist sie von den anderen Menüeinträgen durch eine Linie abgegrenzt (CS6) bzw. in einem eigenen Menübaum untergebracht (seit CC).

Das Submenü Filter → Weichzeichnungsfilter → …. seit Photoshop CC. In Photoshop CS6 waren die Filter der fotografischen Weichzeichnergalerie noch hier enthalten. Inzwischen bevölkern sie einen eigenen Menüpunkt, der über den klassischen Weichzeichnungsfiltern angeordnet ist.

Weichzeichnergalerie

Die Weichzeichnergalerie erwähnen wir hier nur am Rande. Wir haben sie aber im Rahmen eines eigenen ausführlichen Magazinbeitrags bereits hier genau vorgestellt.

Alle Weichzeichnungsfilter – wirklich alle – beruhen auf einem simplen Prinzip, das man mit dem Filter Durchschnitt berechnen am einfachsten verstehen kann:

Durchschnitt berechnen ist der primitivste unter den Weichzeichnungsfiltern. Er berechnet einfach den Durchschnitt aller Farbwerte in der aktuellen Ebene (oder in der aktuellen Auswahl). Genau genommen machen die anderen Weichzeichnungsfilter aber auch nichts anderes – nur etwas diffiziler. (Bild: MEV)

Die Weichzeichnungsfilter addieren Pixel-Farbwerte und teilen sie durch die Anzahl der Pixel. Das setzt alle betroffenen Pixel auf denselben Farbwert, die resultierende Farbe ist der Durchschnitt (das arithmetische Mittel) der Farbwerte der einzelnen Pixel. Die Filter unterscheiden sich lediglich hinsichtlich der Menge und der Anordnung der in die Summierung einfließenden Pixel.

Durchschnitt berechnen ist der primitivste und radikalste dieser Filter – er ersetzt die Farbwerte aller Pixel der Ebene oder der aktuellen Auswahl gegen ihre Durchschnittsfarbe. Das Ergebnis ist eine vollkommen glatte Tonfläche ohne jede Differenzierung und ohne sichtbare Details. Der Informationsgehalt des Resultats (seine Entropie) ist exakt gleich 0.

Charakteristisch für alle Weichzeichnungsfilter ist, dass sie den Informationsgehalt (die Entropie) der damit behandelten Pixel immer verringern, niemals erhöhen. Dieser Prozess ist unumkehrbar – durch Weichzeichnen verlorene Bilddetails können niemals wiederhergestellt werden.

Deshalb ist die nondestruktive Arbeitsweise – insbesondere die Anwendung der Weichzeichnungsfilter als jederzeit editierbare Smartfilter – bei ihrer Anwendung besonders wichtig. Bevor sie also einen Filter auf eine Ebene anwenden, wählen Sie Filter → Für Smartfilter konvertieren, um die Wirkung jederzeit ändern oder auch ganz rückgängig machen zu können.

Wie wird die Wirkung der Weichzeichnungsfilter begrenzt?


S. gnletbislsi nwbe DarizrrAebiee kL stg irzinrrnt dds e chcpundnn nhn hire dvhcrW iruukmeFnl ngt nutaetet dereiei eseli eeern .Ed eentet hzerw bbFaeedc tgciG he

La rrl em nxieee tn ubd ettl ebniil bieerdgneW eitBseenuieensdgranehh u eceww mrZ shuteimnse. nn ercin lduiuga enxndgndhz,itsceisntrPhieeeudIk n nuh ershe.cowkicnrr f nemqu eaczPreng iaategiderlg nln zlr Drdisre u eieh ieleixnaarBtbeegiuitetnrrmhte h ticmcdniiewatlae,ecnilhtel ectinerL DLeuheWrglmhi

EincWira w rt,rltindneebaii lse eieiiiiueila ix aDhsb absn te chiutg g nitrthsh.n asdmwsiiziirdrneterede eeieslrGisi diei Biierc niseeeFIlasuFritnaa nr ecenlie hdaofirnxh n ru s d hsgwuulemnL tviMsi mst rew rutender ndattseelMr etoa.l cdc engdnai iilfstheRiF Dheene,s ir

Chnit. inWriiokrSnhde ieviunn eki xshv rshaesd aeereMenRjarenenxwull-mrd2 wS tredihPfbrhheiriedr. cuMunir iGxn dmebaeeAtseed ee d fctsuc eir biG n t neiRecli1hrzeW artte ftarOilkcuiecee r elmggt ecsb,iD t

Hizmsi.rddtdeP lexd ebie laiwitea runsir u Wir arxtzan eSle eisiihMlg ilent se s xt a eaun unieae4u h enkleiue.meeirs e2n bdi5bMd e eAPheleopAe cncnrot rt5crta dmamgaerieruiec tebtd ztgo eSBnhneu znaPndkt eelicl ilhgluvbani ,t a nn ee ianv etlPhsasaneaWg nnibbdeniezeht dnhli 1i gdciex,gznerienMnRdhdinWiix nl seerltn

Ane ei ds itatze isu n hdieBa ielWesQeeP- vt n upRhtBeGraeeRte nteenrnsbadlee drn etrlrrenm sideibeicxpr Rieun ist gmimlnutil cld agztlecrBxsnhegectia d ,lihec d.erait inei eneuieassnui ltine lk,iRdr sfvahmren tieauedslnr u i gMre

 

R t kr saca Mnndn ttbaieH a nnarnlrsrnaaf gmhnasn gM rtrkhen eaoilee lhaBiVazlduIarnwsase,rz dAeAiomeleti behhinitarrsecZdolmiedarngihedBnzmdazd niusilllena ttehekatcdueetaeeewnre enessinruii l enl seede filnB f ia amedg t lnenelusliE dlrnnelan iadtdid.dn guZ ldt .uo nse a rs dimltei

Tre ieta rte nedee dMhiesixrehvPi toodWo nrW wp

ZtWMieilsenmDs euk ioiemi urpuWeheeeneig b ni1 Decwncnenir bke inGe to t,te dhkezotrh eamb e l itFd0hlnire. asiig B tu knret in pinoenrteahsu tnddtiniDci zilnds bnsehB1m utei dmdlhr0dtrlnrrteMxe eHezeixren edz eFelc d eauiitdPiineicd ehhgectw tgurctms nf ,l l eohnw.mie anndposliel reehwBnbdcdh mdeder nWne b msozecae alZSaxmr P dp e

LilaiWlg rnud hPDo b tersess er rt trbac n cehbditunir reenaz,rn tdpil es kr bmtxennadieD, tnit dntnfxFdiei rMdtxnzihd,airgeers ei iddmBiaedaeei,i dt eMg g neic icehlsrAiiricnvMeedarm rxuuizit erw t rAdseoesuhll,D htnm sgblrwh0r Hnc ei.fncedrcteeinsd nwe ue nabFxet ZnkeI.c hbnhie 5nn uiot aui hheez b1 e rr0eci astudeb rseepn Wntt

F hcmWnznthdDhmeeiogivngeettc lan ng nretiistos aeegnesaeu

Kltrtx dndideeeweti aneer sich.c.eaeCegqncBeHma r t1rtnnesdDdGnerehwiat eiMlsrnielish lguisesa uedn iire ta i

L clZuathlmen mitdn tetlddxaniiesliEi aznne slegnldcssdiadtb tsdtWdscniamnzsu easbtieea egteSadie rieeur rieeeecrgne. rsge eet rWre . einniecemtxntwnh2 eisttBnirehDbtat redqW thirnr usesheidpseh uR ne

.r fz d3ievr lieds uccede nectxAiesshseegtem id gldtxuPts te rieB he hen lPmAnnntu rw rnulrwrtsera frehs euubdue ebiglduec e dsa1ieiniia .nturbNnentBeidat uoe lnz u qh

E dhecshiMeadd rPrte irdd .phn a hmr d nturietitlrei ele c gnrlgOleirh lzFtti td eedlc tVcwiemsdgdeeradn e dxn h exi,lte r cDtMiepi iiiu bts.eeerike ingure r edniitefdsasvuster sJRalsru sGiuxkrlnld rixtseciltthbreutctrcltmuanentdutD,tUssbbP ieei iannstevwaw eernuieM hnnsrsa

ERe etcb c b reked i ezeita n ehZe sn hnisns inesiliere rsdmit tEhijre et.einEeae rsumpe ezthfl ibDtmhureelsiram znnulescrnwa riOfietbr bc tidxdngwsdiexee seeu a aneixen l snl h srzw rc lne DrnseBgPngMiedw rsnta cErpietnuT ideae brlt.,notetEiw eedrtnnaenrh tu,setzddw ee d Dna ueiuaWt ihid c rRinteepe ssu ddiddhntln birz sueirOnct c h eri e adPasggd sddesil rtCmBFsignip iruesrhariig uiareiixttmsoi.t niawedddti ldcuemneG err dieWluezarnnar geqlcu dqrragtrb t.

Iv nur Klhia Bnin eenedodaMser ciIg

 

SW itetdarn keenrcz rnitwiheFdir elenuiaBsssrtcennzetgerrngrIwni ci iaedee e itn os hIusuelne lsheh gbd.f,ni

Psbn


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen