Zum Jahresende 2020 – ein paar kleine Tipps für Photoshop, InDesign und Illustrator

von Martin Vogler

Zum Jahresende 2020 – ein paar kleine Tipps für Photoshop, InDesign und Illustrator

Kurz vor Jahresende möchten wir uns noch einmal bei Ihnen für Ihre Treue bedanken. Auf Ihrem hoffentlich erholsamen Weg in das neue Jahr begleiten Sie unsere besten Wünsche und ein paar kleine Tipps für Photoshop, Illustrator und InDesign, die unsere Autorinnen für Sie vorbereitet haben.

Es war kein einfaches Jahr – für uns nicht und für Sie bestimmt auch nicht. Wir hoffen, dass wir Ihren Erwartungen dennoch gerecht werden und Ihnen mit unseren Fachinhalten wieder dabei helfen konnten, alle Aufgaben sicher zu meistern und den kreativen Alltag erfolgreich zu bewältigen. Wir würden uns jedenfalls sehr freuen, wenn Sie uns auch im neuen Jahr mit Ihrer Treue belohnen!

Unsere Autorinnen möchten sich auf ihre Weise bei Ihnen für Ihr Interesse und das positive Feedback bedanken – und haben noch einmal ein paar kleine Tipps für Sie vorbereitet.

Bleiben Sie auch im neuen Jahr gesund und kreativ! Dieses Bild stammt aus der Free Collection von Adobe Stock und ist bereits ein erster kleiner Tipp. Auf Adobe Stock stehen nämlich seit November auch viele kostenlose Bilder zur Wahl. Achten Sie lediglich vor dem Herunterladen darauf, dass das Bild als kostenlos ausgewiesen ist (Kostenlos lizenzieren).

 

Photoshop-Tipp (von Marianne Deiters)

Dieser Tipp ist ein echter Zeitsparer: Er hilft Ihnen, wenn Sie eine riesige Ebenendatei in ein anderes Format speichern müssen. Aber Vorsicht vor dem versehentlichen Überschreiben der Ebenendatei!

Dieser Tipp hilft beim Öffnen und Umspeichern großer Photoshop-Dateien. Aber Vorsicht vor dem versehentlichen Überschreiben der Ebenendatei!

 

InDesign-Tipp (von Isolde Kommer)

Wenn Sie in InDesign Text mit einem Bild füllen möchten, müssen Sie den Text normalerweise zuerst über Schrift → In Rahmen umwandeln in einen Rahmen konvertieren. Der Nachteil ist, dass Sie den Wortlaut, die Schriftart und -größe oder andere Textmerkmale anschließend nicht mehr bearbeiten können.

Es gibt jedoch eine Möglichkeit, den Text in InDesign mit einem Bild zu füllen und ihn dennoch bearbeitbar zu lassen. Der Schlüssel dazu sind die Füllmethoden, mit denen Sie jedes Objekt in InDesign versehen können.

1. Platzieren Sie auf Ihrer Seite das Bild, mit dem Sie den Text füllen möchten.

2. Ziehen Sie einen Textrahmen auf und geben Sie den gewünschten Text ein.

3. Wählen Sie den Textrahmen mit dem Auswahl-Werkzeug aus und versehen Sie ihn über das Farbfelder-Bedienfeld mit der Füllfarbe [Papier].

4. Wählen Sie den enthaltenen Text mit dem Text-Werkzeug aus und versehen Sie ihn mit der Farbe [Passermarken].

5. Wählen Sie dann wieder den Textrahmen mit dem Auswahl-Werkzeug aus und öffnen Sie über das Menü Fenster das Effekte-Bedienfeld. Weisen Sie dem Rahmen die Füllmethode Aufhellen zu.

Nach den in diesem Tipp erläuterten Schritten können Sie die Textmerkmale jederzeit ändern, hier beispielsweise die Schriftart.

 

Illustrator-Tipps (Monika Gause)

Je nach Kontext Ihrer Aufgabe wählen Sie in Illustrator unterschiedliche Herangehensweisen. Einige Arbeiten müssen einfach schnell erledigt werden, z. B. wenn Sie ein bestehendes Logo vektorisieren. Andere müssen lange bearbeitbar bleiben, etwa wenn ein Design noch mit diversen Kooperationspartnern abgestimmt werden muss. Wieder andere Dokumente müssen so aufgebaut werden, dass auch Gelegenheitsanwender die Datei problemlos verstehen können.

In diesen Fällen kann es sein, dass Sie jeweils Ebenen anderes verwenden oder andere Funktionen zum Einsatz kommen. Wenn Sie beim Aufbau einer Datei auch diese von der konkreten Aufgabe unabhängigen Details bedenken, hilft es anschließend sehr.

Zusammengesetzte Formen und die verschwundenen Pfade

Beim Vektorisieren oder Reinzeichnen von Logos und ähnlichem kommen in der Regel verschiedene Formmodi-Funktionen (obere Reihe des Pathfinder-Bedienfelds) in lockerer Folge zum Einsatz. Dabei besteht die Gefahr, dass Formen einfach verschwinden. Wenn Sie stattdessen die Funktionen mit gedrückter Alt-Taste anwenden, wird eine zusammengesetzte Form gebildet und es gehen keine Formen verloren.

Im ersten Schritt werden die beiden roten Pfade, dann die grüne Form subtrahiert (links). Ohne gedrückte Alt-Taste verschwinden viele Objekte (Mitte); mit gedrückter Alt-Taste nicht (rechts).

 

Spätestens zum Abschluss der Arbeit müssen Sie die zusammengesetzte Form einmal mit einem Klick auf den entsprechenden Button im Pathfinder-Bedienfeld umwandeln. Sie können dies aber auch zwischendurch vornehmen.

Zusammengesetzte Form im Ebenen-Bedienfeld mit Pathfinder-Bedienfeld

 

Interaktiv malen und die doppelten Pfade

Wenn Sie Pathfinder-Funktionen oder das Formerstellungs-Werkzeug an Teilen von Pfaden anwenden, die mehrfach identisch aufeinander liegen, kann es vorkommen, dass zu viele Ankerpunkte entstehen. Um das zu vermeiden, können Sie stattdessen Interaktiv malen verwenden.

Aussehen auf Ebenen

Mit Aussehen-Eigenschaften auf Ebenen zu arbeiten, gehört zu den fortgeschrittenen Vorgehensweisen und ist auch sehr vielseitig editierbar. Wenn Sie Anfahrtspläne erstellen, ist es aber auch einfach die schnellste Vorgehensweise.

Abb 3: Anfahrtsplan mit Ebenen-Bedienfeld und Aussehen-Eigenschaften der Ebene

 

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen