Wie Sie Ihre Bilder in Photoshop ganz einfach mit einem Flechtmustereffekt aufpeppen

von Martin Vogler

Wie Sie Ihre Bilder in Photoshop ganz einfach mit einem Flechtmustereffekt aufpeppen

Lassen Sie Ihre Bilder doch einmal so aussehen, als seien sie geflochten worden. Dieser leicht zu erstellende Eyecatcher zieht die Blicke magisch an und sorgt dafür, dass Betrachter ein Weilchen länger bei dem Motiv verweilen. Sie können den Effekt schnell variieren und beliebige Motivkombinationen durchprobieren, ohne jedes Mal wieder von vorne anfangen zu müssen.

Das Ergebnis: ein geflochtenes Bild (Motiv: MEV)

 

Die Lösung basiert auf einer skriptbasierten Füllung. Dazu erstellen wir zuerst ein Muster und wenden dies dann auf ein Bild an.

Skriptbasierte Füllungen in Photoshop

Mehr zum Arbeiten mit skriptbasierten Füllungen verrät Ihnen dieser Tipp-Beitrag.

Das Muster erzeugen

1. Erzeugen Sie für das Muster ein neues Dokument. Es sollte doppelt so breit wie hoch sein. Um ein wenig mehr Spielraum für größere Motive zu haben, würde ich das Muster auch gleich ein wenig größer anlegen. In diesem Beispiel habe ich eine Pixelauflösung von 600 × 300 gewählt.

2. Füllen Sie die Hintergrundebene mit einer beliebigen Farbe (zum Beispiel über Alt + Delete mit der Vordergrundfarbe) und wählen Sie Ebene → Ebenenstil → Verlaufsüberlagerung.

3. Erzeugen Sie einen reflektierten Verlauf, der links bei einem hellen Grau (#b3b3b3) beginnt und rechts bei einem etwas dunkleren Grau (#565656) endet. Den Winkel setzen Sie auf »0°«. Dieser Verlauf wird für die Plastizität des Geflechts sorgen.

Der eingestellte reflektierte Graustufen-Verlauf

 

4.Bleiben Sie im Ebenenstil-Dialog und aktivieren Sie die Kategorie Schatten nach innen. Setzen Sie die Füllmethode auf Ineinanderkopieren, die Farbe auf Weiß und die Deckkraft auf »40 %«. Damit erzeugen Sie einen schmalen weißen Streifen entlang des oberen Dokumentrands. Dieser sorgt für einen leichten Glanzeffekt und grenzt die Streifen ein bisschen voneinander ab.

Schatten nach innen erzeugt einen weißen, transparenten Streifen.

 

5. Um das Muster festzulegen, wählen Sie die Befehlsfolge Bearbeiten → Muster festlegen. Geben Sie einen passenden Namen ein und klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Mustervorlagendatei speichern

Speichern Sie diese Mustervorlage sicherheitshalber auch als PSD-Datei, damit Sie später jederzeit korrigieren oder weitere Mustervariationen ableiten können.

6. Öffnen Sie das Bild, das Sie als Geflecht umsetzen möchten.

Dieses Bild soll geflochten werden (Motiv: MEV)

 

7. Klicken Sie am unteren Rand des Ebenen-Bedienfelds auf das Symbol für das Erstellen einer neuen Ebene .

8. Wählen Sie Bearbeiten → Fläche füllen.

9. Im folgenden Dialogfeld wählen Sie aus dem Pull-down-Menü Inhalt die Option Muster. Bei Eigenes Muster wählen Sie das soeben erzeugte Muster aus. Dann aktivieren Sie das Kontrollkästchen Skript und wählen die Option Dreherbindung. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Der Dialog Fläche füllen

 

10. Nun können Sie das Erscheinungsbild der Dreherbindung einstellen. Über die Musterskalierung bestimmen Sie die Größe der geflochtenen Streifen, über den Abstand – na was wohl, den Abstand der Musterfüllungen. Die Regler darunter stellen wir beide auf den Wert »0«, da wir nur eine Farbmodellierung wollen und keine Farbmodulierung, also keine Beimischung anderer Farbtöne.

Der Dreherbindung-Dialog

 

Ich habe bei meinem (etwas größeren) Muster eine Skalierung von 0,2 und erhalte danach folgendes Zwischenergebnis:

Nach Anwendung der Füllung

 

11. Nur noch zwei kleine Schritte, dann ist es bereits geschafft. Wählen Sie im Ebenen­Bedienfeld den Mischmodus Ineinanderkopieren.

12. Doppelklicken Sie auf das Ebenen-Symbol der oberen Ebene (dadurch öffnet sich der Ebenenstil-Dialog) und weisen Sie eine weiße oder eine schwarze Kontur zu. Erhöhen Sie den Größe-Wert dabei so weit, bis die Löcher zwischen den Flechtstreifen komplett gefüllt sind.

Eine ziemlich großzügig bemaßte Kontur

Damit ist das Ziel erreicht und wir haben einen Flechtmuster-Effekt gestaltet.

Der fertige Effekt

 

Schnelle Variationen erstellen

Sie können das Geflecht natürlich auch größer darstellen, indem Sie im Dreherbindung-Dialog bei der Musterskalierung einen größeren Wert wählen. Erzeugen Sie das neue Geflecht einfach in einer neuen Ebene.

Musterskalierung auf 0,5 geändert

 

Natürlich können Sie das Motiv auch ganz schnell ändern. Sie brauchen es nur über die alte Motivebene zu ziehen.

Ein anderes Motiv

 

Um eine etwas raffiniertere, nämlich gedrehte Variante, zu erzeugen, benötigen Sie ein Flechtmuster, welches größer ist als das Motiv, damit Sie »Fleisch« zum Drehen haben. Erzeugen Sie daher ein solches einfach in einem neuen Dokument mit größeren Pixelmaßen. Danach kopieren Sie die Geflecht-Ebene über die Datei mit dem Motiv, drehen sie und weisen den Ebeneneffekt zu.

Ebeneneffekte schnell kopieren

Um einen Ebeneneffekt schnell auf eine andere Ebene zu übertragen, klicken Sie mit der rechten Maustaste (bzw. CTRL-Klick) auf die Ebene mit dem Ebeneneffekt und wählen Ebenenstil kopieren. In der neuen Ebene fügen Sie ihn dann mit dem Befehl Ebenenstil einfügen ein. Dabei wird ggf. auch gleich die Füllmethode entsprechend angepasst.

Beispiel für eine gedrehte Version

 

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen