Eine Ferrotypie in Photoshop simulieren – so einfach geht es

von Martin Vogler

Eine Ferrotypie in Photoshop simulieren – so einfach geht es

Anlass für dieses kleine Tutorial war eine Meldung, dass in den USA eine Ferrotypie, auf der angeblich Billy the Kid zu sehen sein soll, für Millionen von Dollar versteigert werden könnte. Da stellte sich gleich die Frage: Was ist eine Ferrotypie und kann ich diese nicht auch in Photoshop nachbauen? Es geht natürlich und sogar relativ einfach – Millionen von Euro wird das Ergebnis aber wohl nicht einbringen können.

Das Ergebnis dieses Tutorials: ein simulierter Ferrotypie-Effekt

 

Wenn man Glück hat, kann man auf Flohmärkten scheinbar immer noch richtige Schätze entdecken. So ist in den USA vor Kurzem wieder einmal eine (mutmaßlich) sehr wertvolle Ferrotypie aufgetaucht. Nun waren diese Ferrotypien im 19. Jahrhundert als schnelle Jahrmarkt-Mitbringsel sehr beliebt und sind daher keine Raritäten. Wenn aber der berüchtigte »Billy the Kid« darauf zu sehen ist, blättern Sammler gerne mal ein paar Milliönchen für ein solches kleines Eisenplättchen hin.

Diese Ferrotypie könnte schon bald Millionen erlösen. (Bild: Website der New York Times)

 

Was ist eine Ferrotypie?

Bei einer Ferrotypie handelt es sich um ein fotografisches Verfahren (Direktpositivverfahren), welches im 19. Jahrhundert entwickelt wurde. Wie der Name schon sagt, spielt das Material Eisen dabei eine Rolle. Die Bilder werden nämlich auf ein kleines schwarzlackiertes Eisenblech belichtet. Auf dieses wird zuvor eine dünne Kollodiumschicht aufgetragen. Kurz der Aufnahme wird das behandelte Blech dann noch in einer Silbernitratlösung gebadet. Die Entwicklung erfolgt dann relativ schnell. Man kann daher sagen, dass Ferrotypien so etwas wie die Vorfahren der Polaroid-Fotos sind.

Mehr zur Ferrotypie

Unter anderem diese Webseiten liefern weitergehende Informationen zur Ferrotypie:
http://ueberlicht.de/2011/ferrotypie-fotografie-auf-blech/
http://deacademic.com/dic.nsf/technik/7944/Ferrotypie
http://www.peter-kunz-fotografie.de/?page_id=82

Video: Herstellung einer Ferrotypie

Video: Herstellung einer Ferrotypie

 

Um eine Ferrotypie glaubhaft simulieren zu können, interessieren uns natürlich vor allem deren optische Merkmale. Eine Internet-Suche nach Ferrotypien liefert recht schnell zahlreiche Bildbeispiele, die man zur Orientierung nutzen kann.

Bildbeispiele von Ferrotypien auf Pinterest

 

Ferrotypien zeichnen sich durch folgende optische Besonderheiten aus:

  • geringerer Kontrast, etwas verblichen
  • etwas dunkler
  • leichte Unschärfe
  • leichte Tönung
  • abgenutztes Material
  • auf eine Fläche (Metallplatte) beschnitten

Mit diesem Wissen ausgestattet, können wir uns nun an die Simulation der Ferrotypie wagen. Als Motive eignen sich vor allem Porträts. Es spricht aber natürlich nichts dagegen, diesen Look auch auf jedes beliebige andere Motiv anzuwenden.

Eine Ferrotypie in Photoshop simulieren


Dsie lesVhanAo en

SVhiimouen i enooppiridrsotreoPth eFely

 

Tpi,enei sP.t eb1niMl ozo sfrltgnr .ee emiibBi uteiefv

Aieyau ldiqesB bPldDalAbxilsug gans

 

Edhun erd tnnmrdtiKwnedhae rieci aeetemeeF.neFnct h nS ni2lb rteFebnIhriinemw nii..tutMfehrt o ttekmgeirr rr aE hg e eidini,lSnlcevleriut rlt kotsjeosflveaentkrv D be

LevnGegs Elsutesnerke inen a.eleEt ltbrnsa 3neuie.u otdrin

C KtvKedghe tnbszhae. eno dIbnra,rrtIKrmvS.e.aur4 hrzvnsutoichoainlezeltudi nvirueuud enfnhkpc tb ci heir n trm ugIeaneerest. Dn e dn tw

T V Krndtrsansgrnieegoseur

 

W rrze ac dm enelbhe t rhpa Tzhnht fge renere dees-eedtl-stuuRn hhn danksaeI tDni,dWiniekIgtmntkSndcnhn g kSwr iReSn.untn rc clncaiiocnhec piuek

Aokresirwtucnvhn sneadFsaiG

O.gekfkeeta daGsmids hnrcth tme auWlMirn i hiiteneaeeliedv Lerrsiuo dtrepsiten,ia crnvn p

Imeduwrhannegcof ntbeTnse

 

Snt ep gzoumhitngttwe,r sFd enuE u bvbeeeenn in uiede l ngsrlluatv5teszntnngl,Sa.siano wme.MrTUet rieI ererei

S nin okega wcnkn5aabdefds e eiienh ti elcndhlietiiet,tar4bnken tnnsonegleil. densoaeti ee neidMdrfi frnktdig -u i lrkai e7pJhts Utapnvtrdzftp eiykewfinFPeteyeareFfhdo sHnglmn toseni rlusieeuviceu irrTl g regeIube1razti G apkeHd igdslraun. due ey5nuictSittnesnh. uHuhdtc n1uteEegegmr l einuagrfeg,i dgenh efvFise In trae .n esruo rcscgEnu ruh fnkhreoricra

Annislobrgg FnntS tElvtuteugino

 

M ngnhn,rnlglbVe htriet e inMaaaieieuchuscs leet nezazteihEe nrsu tsndd seiosdrhzddmueruw rsihdAse Urr nnzn,ief, seevneceit riekie noeaerlrirtsanfeeiidUrbbm Zcs mezknch vslthhhwsermflk th ssgeiesuandnilh eroueseatnnunaicrdln ensd N ntc s.toeDr ransuhehgvi tfteeriBw dikndtibitufrarlogg siteeuedgr hueLnu cVrd.,m ioiseaegg eg ubi c e ug as aewwce r fg Andla.nsrls ict

Eecllndr,seula l nheit ts nlhs1Ms Dnvs nt pcon . dzcrWc .Fw zseDeeannd ie cdnsnrt nser w ehieni t hii0rdineWwhsi6gslgivass viuhhimne slaethe5hoeeer Winc olv r,kjenie etehwotecmseil su raeeit.a Ahngbent fnoBuifgfdveWuena nnceIhwBed.r

Eeg nesginnenechwtBssreulful

 

Vieuktnit. mRbkAeba7t tvcnrternvhrbeociSteiefer crelnsd Fhnm thtiliOi etdizlinateAi rdBlgeVutekieng eeeehh huutrncts.tns jUr,kt ecntn k ergsetii ieelf neluneszetgb

SineVeleetgnnl teit

 

Eletr kSinuunltrest

Mfrthitanaaen rgnH Mherg,r lscgnck edeh lnnS tc tc nhe wsoutn asecewecnrehToshhm ieues lesbeeegh. ue-stru enEsnBiolkhie rtgeSil rddbsaesngaadne ltnbI Gt trmdawhcikr yiuiA,e n srrcrlischt ewaaduga est.egekde rhaedio mn rmilsdeueHrtpk ehutcgau fEsknztnlkrsei nrntiai unneumeGnbngei.audn e A e hsuS.taerirat

TksuurrnteefipSBirel e

Toymanuxieewurkisgtfrboeiotnleiaekrnerog-atces.th aef.ethsc-n-ut.sas-ghrr-bnmksnatgpyennl3epvatevmdedtotcta oxtgdwcruoaaenl.llf-tbrmbfr-eloewototdtd-wceus-pwdl

I eerel.errw t r.naariatnSi em snidsu.reksee tkcren greenFn tt dsk,tcer uictn u nheue d rtuiwnIbr tkWeedzdehcfbandsfeledtt nehh rnr aEeiutLenedd naf8s nhn Seloe,i neivnf k dezepuWuoisri bituoolt

Nc.e S isedfsueIe hrim dhe iatrctcetkhhn ubr

 

Terf i eassr.kaek tnuledt einencp redaeeIEhehF fnnthd nmoelderof idnretN

 

Vfto agnl ap lMeeltutlteMeia

Esleseth,stiesbsns Antbind s ai hetuln tnMzsiteeMa jaivrriwcoesloZ e eibannatdsh n s oasdw e dndiiicg,leehucfeolKcml. uenlmta rrf erpit t aute

Nrn bnme .k.tg lhM9pu el auerteBeu ied E nni eS a ekdezs ipGcelintr,uef leGgrr

F Hreru1 leinrzben d.eteenparec.ne iidrnhlrbeb rhGagF 0sLeteuer ua unmg ta eelpwnt

Crie .nkdEiro d we tbAr l1s anitiurebesetchcf1lu 0e mn.i1

N nerduhcn d unrharbebBdbdgiurnel suieEguchu nbekescdtr k na aea B,n rel enlrtneieisru-Ecrgv -efehere.itssigEdueer.e hbnst d Weaium iDduHr nentrs.-e1nedtIn EhernNfzeueimnredngedn hredseneau kni eitai ePee,fdni tlcdlm rtod gnwh ksi onikn2fnUnldene e sihtii saeeb scdulrdusiea.nnskwn bxften rerjideu dhlAI ecl entehu-ndc weE ni

Si ifnweok ksd EteinnlsikeSEtPxtrnwklth iul irtlbcieg arcanunne tki neDecruenl pee m sdlene uidadget.aiesasrgsierktEeunuueazeeM v . ieEenn hteilbiueleaftnreimeeDmn s . ,indiun w bd

 

M nn eaknd a ryo ahngfnhs-iGfargeme nyh w hgef a e-ciu,ec alztm.daiRnismadreenduiePetle rbt sisueeNn hn rFkztek1cir mbbisiut ktbetn geegh .ina Wgrddtep-k tcrt,niecirldn.,enudn nioeenrre dpgurntsg3hucoo kcphwto esurWtkdmBeiectEi

Aone.hfsdeertfngu niucnn bEwE eagerneehHedfwnnel es .ans.uim zi k Aure

 

Relesf.ilcdsmht.t oa de..ln gd rasnae

 

In etrene seuiplnde n pehaueiu e aublrlEnnbeis, r uossnrelec ahc rrEwlgber ibnsloEstlzAsbe4 nbn rnlEor.hinShtnteu enat,eccdn r eth1ne .ke dwaaeli okbaeer.b de nhieene

Is Violaoem zo pheeehCa uils irizu.ds ren oert- oid1,nmhe mMtpeennntEl cr ndPtWdgv esvuepmetu hmeewiAodmnhgih-tryiealCeKaTousih-bea,n laasntiks nla.etbimR uicgheucznmesiiingdth eksdle ndniCndhreaerCseceh alersmP ehIultti,.et.snes ali 5dr uavtneplA l nltn nss ins nlm i usvtst g g.llz Wrsfntur3elgaenovP ez e efc n iadrui

GR hmaleemnta

 

TSre nz rmenliu8eab irhngt d2ea.hn e Fte3ei me FnRpel gi6ioelunrseileeFMrdmellle ru1b. sbn enteda6nfednbtleabtb rii6 eE

.en e iatfl cod rrn .-hnDtMenes sIgdSr aours tet eeec 1itecdirdb2slkmRgs edu. lb eereitbe ennntittl tnb BaknhnrD eeiiuibhuriEse7ntstrhleuIli lrmuet itufdS.epagreili

NelbisertreMlueus nbtnarEgeg

 

Resetru sry-.idU goftEeae pldit F lfehcanioi resdhtngce tktmft

EkefEtf etirr egfD

 

RveegednInbatignaufnrbe essiaedstut onccurnzMetIlmn ebsuh ueen d zr trnaanahhillErncszeu eh .ezk fnhnrads.d zkDaunuawwe.tznSwa hj etu kerD coes

Kgderua aSuetrhgt welsndrgn e unturaiu sMlhecDrseaeatteirebdrdo.ea uvctmue n edsl

 

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Out of range value for column 'id' at row 1 (INSERT INTO tl_search_index (pid, word, relevance, language) VALUES ('21273', 'eine', 20, 'de')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(292): Contao\Database\Statement->execute('21273', 'eine', 20, 'de')
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}