Zusammengesetzte Formen oder der Fall des verschwundenen Objekts in Illustrator

von Monika Gause

Zusammengesetzte Formen oder der Fall des verschwundenen Objekts in Illustrator

In Illustrator existieren inzwischen sehr viele Methoden, Objekte miteinander zu kombinieren: Pathfinder, zusammengesetzte Pfade, Shaper-Gruppen, Interaktive Malgruppen, das Formerstellungswerkzeug … und zusammengesetzte Formen. Einige dieser Methoden erzeugen Live-Objekte, die sich auch noch nach Wochen ändern lassen, andere sind sofort endgültig.

Vor allem mit den neueren Methoden haben wir uns in den vergangenen Ausgaben von »Illustrator Aktuell« und »Creative Aktuell« regelmäßig beschäftigt. Zusammengesetzte Formen sind eine ältere Funktion und eher wenig vorgekommen, obwohl sie sehr nützlich sein können.

Wie erzeugt man Zusammengesetzte Formen?

Zusammengesetzte Formen werden mit der oberen Reihe der Buttons im Pathfinder-Bedienfeld erstellt.

Dazu gehen Sie wie bei der »normalen« Anwendung vor, drücken aber dann die Alt-Taste, wenn Sie den jeweiligen Button anklicken und erstellen die zusammengesetzte Form.

Auf der Zeichenfläche sehen Sie keinen Unterschied zur üblichen Anwendung. Lediglich im Ebenen-Bedienfeld wird die zusammengesetzte Form angezeigt.

Mit den vier markierten Buttons lassen sich zusammengesetzte Formen erzeugen, die Bezeicnung Formmodi deutet es an (links); Anzeige einer zusammengesetzten Form im Ebenen-Bedienfeld.

Die Ausgangsobjekte bleiben darin voll erhalten, die Form ist editierbar. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass in einer zusammengesetzten Form editierbarer Text oder Symbole nicht umgewandelt werden müssen. Den einzelnen Bestandteilen einer zusammengesetzten Form können Sie außerdem unterschiedliche (Vektor-)Effekte zuweisen.

Diese zusammengesetzte Form enthält neben Pfaden Live-Text und Symbolinstanzen

»Das ist ja ganz schön, aber das brauche ich alles nicht!«

Das war der rein technische Part, die meisten Anwender brauchen ihn wirklich nicht. Kommen wir aber nun zu dem Teil der zusammengesetzten Formen, den so gut wie jeder brauchen kann.

Beim Konstruieren mit Pathfinder-Funktionen arbeitet man häufig mit mehreren Objekten und wendet nacheinander unterschiedliche Pathfinder-Operationen an. Illustrator wechselt die Objektart dabei von zusammengesetzten Pfaden zu Gruppen oder was gerade praktisch ist. Es arbeitet jedoch nicht darauf hin, was für Ihre Arbeit sinnvoll wäre.

Das Subtrahieren des Leitwerks vom Raketenkörper klappt noch.

Wenn man bei Pathfinder-Operationen mit Gruppen arbeitet, wird es jedoch gefährlich. Es kann dazu führen, dass Objekte »verschwinden«. Wie z.B. bei dieser Rakete.

Wird nun die Naht zwischen Kanzel und Körper ebenfalls gestanzt, verliert man den Antrieb.

In diesem Fall ist es relativ auffällig. Das ist nicht immer der Fall. Und hier kommen zusammengesetzte Formen ins Spiel. Wenn Sie konsequent zusammengesetzte Formen erstellen, geht nichts verloren.

Als zusammengesetzte Form ist das Objekt unempfindlich gegenüber nacheinander angewandten Formmodi.

Nun werden zusammengesetzte Formen mit jedem Schritt aber komplexer und im Ebenen-Bedienfeld können Sie die vielen Hierarchiestufen erkennen.

Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie keine Veränderungen mehr durchführen müssen, für die Sie die zusammengesetzten Formen brauchen, klicken Sie im Pathfinder-Bedienfeld auf Umwandeln.

Das Umwandeln wendet die Formmodi endgültig an.

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen