Keine Angst vor fremden Daten: So finden Sie heraus, was alles in einer Illustrator-Datei enthalten ist

von Monika Gause

Keine Angst vor fremden Daten: So finden Sie heraus, was alles in einer Illustrator-Datei enthalten ist

Wenn Sie Fremddaten bekommen, ist es manchmal mühsam, diese zu analysieren. Für umfangreiche Änderungen ist es natürlich nötig, sich alles im Detail anzusehen, aber wenn die Datei einfach nur in die Produktion muss und dafür ganz spezielle Infos erforderlich sind - wo kann man die dann schnell finden, ohne jeden Stein umzudrehen?

Erste Anlaufstelle und ganz einfach sind Illustrators Bedienfelder.

1. Was ist in der Datei?

Im Dokumentinformationen-Bedienfeld finden Sie eine Liste vieler Elemente, die in einer Datei vorkommen können. Wichtig: Gehen Sie im Bedienfeldmenü auf Objekte und deaktivieren Sie Nur Auswahl, dann müssen Sie nicht extra Objekte selektieren, damit Sie etwas sehen.

Bei Hüllen bzw. Gittern ist das Bedienfeld leider nicht ganz genau, denn Gitter werden auch als Hülle aufgelistet.

Zwei interessante Infos finden Sie dort: die Anzahl der Punkte auf allen oder ausgewählten Pfaden und die Länge von Pfaden.

Bild: Anzeige von Objekten im Dokumentinformationen-Bedienfeld

 

2. Wo sind denn nun die Objekte?

Wenn Sie dann z.B. eine Schnittmaske vorgefunden haben und wissen möchten, wo genau sie in der Datei ist, dann können Sie unter Auswahl → Objekt einige spezielle Objektarten auswählen lassen. Einige Plug-ins klinken sich ins Auswahlmenü ein und bieten zusätzliche Optionen.

Bild: Das Menü unter Auswahl → Objekt

Achten Sie besonders auf die Auswahl von Borstenpinselstrichen, falls Sie mit dem Borstenpinsel arbeiten. Sie müssen sich um diese Objekte kümmern, bevor Sie die Datei weiterreichen.

3. Schmuckfarben finden

Im Farbfelder-Bedienfeld finden Sie die Schmuckfarben. Und auch dann, wenn Sie EPS- oder PDF-Dateien in Illustrator öffnen, sind zwar nicht immer alle verwendeten Prozessfarben automatisch im Farbfelder-Bedienfeld, die verwendeten Schmuckfarben aber schon.

Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, rufen Sie Alle nicht verwendeten auswählen aus dem Bedienfeldmenü auf, um zu überprüfen, ob wirklich alle benutzt wurden.

Achtung

Die Funktion sollten Sie nicht verwenden, wenn in der Datei Symbole sind!

Sie können aber auch das Separationenvorschau-Bedienfeld verwenden, um die Datei auf Schmuckfarben zu überprüfen.

Bild: Mit diesem Befehl werden dann noch die letzten Farben gefunden. Der Befehl findet allerdings auch Farben, die in Symbolen verwendet werden. Wenn Sie diese Farbfelder anschließend löschen, dann werden sie in Prozessfarben umgewandelt.

4. Überdrucken überprüfen und Farbauszüge prüfen

Aktivieren Sie die Überdruckenvorschau, um zu testen, ob Weiß überdruckende Elemente enthalten sind. Hier sehen Sie auch, ob andere Überdrucken-Einstellungen Ihren Erwartungen entsprechen. Bei besonders vielen kleinen Objekten ist es eventuell schwierig, alles zu finden. Dann brauchen Sie Plug-ins.

Im Separationenvorschau-Bedienfeld können Sie einzelne Farbauszüge einschalten, um ihren Inhalt zu prüfen. Deaktivieren Sie Schwarz, um das korrekte Überdrucken oder die Zusammensetzung von Schwarz zu prüfen.

Bild: Der Text links überdruckt ordnungsgemäß, der Text rechts ist bunt aufgebaut.

5. Ist Transparenz in der Datei?

Transparenz gehört zu den missverständlichen Begriffen im Adobe-Universum. Nicht alles was durchsichtig ist, ist transparent und nicht alles, was nicht offensichtlich durchscheinend ist, ist keine Transparenz. Transparenz muss aber auf jeden Fall bei der Druckausgabe berücksichtigt werden.

Im Reduzierungsvorschau-Bedienfeld können Sie nicht nur herausfinden, welche Bereiche der Datei von Transparenz betroffen sind, sondern Sie können auch überprüfen, wie sich unterschiedliche Einstellungen auf die Reduzierungsergebnisse auswirken.

Bild: Die hier rot angezeigte Transparenz hätte man vielleicht nicht unbedingt erwartet.

6. Übersatztext

Text, der nicht mehr in den Textrahmen passt, ist besonders schwer zu finden. Illustrator zeigt zwar die kleinen roten Pluszeichen an – aber wer achtet darauf schon? Vor allem bei unübersichtlichen Dokumenten übersieht man sie schnell. Mit dem Plug-in Textoverflow erscheint beim Öffnen der Datei eine Warnung, falls Übersatztext enthalten ist.

7. Effekte, die Transparenz verursachen

Wenn Ihnen die Reduzierungsvorschau zu unsicher ist, dann können Sie mit dem Plug-in SelectEffects ganz gezielt nach bestimmten Übeltätern suchen. Die Objekte werden aktiviert, sodass Sie sie bearbeiten können.

Bild: SelectEffects im Auswahl-Menü (links) und seine AutoScan-Einstellungen, die beim Öffnen der Datei prüfen.

8. Weiß überdruckende Elemente

Aktuelle Illustrator-Versionen sind zwar so voreingestellt, dass sie die Überdrucken-Einstellung von prozessweiß eingefärbten Elementen entfernen (wenn Sie das nicht wünschen, gehen Sie in Datei → Dokument einrichten), aber dann ist es trotzdem immer noch in der Datei. Mit dem Plug-in WhiteOverprint Detector erhalten Sie eine Warnung, falls weiß überdruckende Objekte enthalten sind.

Sie lassen sich dann mit der Funktion Bearbeiten → Farben bearbeiten → Schwarz überdrucken entfernen.

9. Druckvorstufendetails

Wenn Sie sich für konkrete Farbdeckungswerte, den Farbverbrauch ober das tatsächliche Separieren einer Datei interessieren, dann benötigen Sie das Plug-in InkQuest. Die Farbdeckungsvorschau lässt sich nach den eigenen Bedürfnissen anpassen und den Farbverbrauch können Sie sogar in Tabellen exportieren. Die Überdruckenvorschau ist ebenfalls ein wenig deutlicher als die in Illustrator eingebaute.

Bild: InkQuest Farbdeckung (links), Auswahlfunktionen (rechts oben) und Überdruckenvorschau (rechts unten)

10. Fläche von unregelmäßigen Objekten

Die Fläche eines Rechtecks oder eines Kreises können die meisten wahrscheinlich noch selbst berechnen. Früher konnte man mit dem Debugging-Bedienfeld noch die Flächen von Objekten berechnen lassen. Das gibt es seit CS6 nicht mehr. Das PathArea-Plug-in gibt es seit CS6 nicht mehr. Stattdessen können Sie Skripte verwenden, um die Fläche eines Objekts zu bestimmen.

11. Weitere besondere Objekte

Viele Plug-ins erzeugen besondere Objekte, die natürlich von Illustrator selbst nicht erfasst werden. Trotzdem kann es sinnvoll sein, sie gesondert auszuwählen. Suchern Sie daher immer im Auswahl-Menü, ob das Plug-in Funktionen zum Auffinden seiner Objekte hinzugefügt hat.

Bild: Das Auswahlmenü für die dynamischen Formen des Plug-ins VectorScribe

Zurück

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Einloggen oder registrieren

Creative aktuell jetzt gratis testen