Adobe Photoshop

Perfekt bis ins letzte Farbdetail: So wandeln Sie Ihre Fotos in realistische Farbnegative um!

Zurück zum Negativ? Ist das euer Ernst? fragen Sie sich jetzt möglicherweise. Wer braucht noch Negative? Niemand, da haben Sie völlig recht– bis auf ein paar fotografische Exoten vielleicht, die sich vor Schließung der Herstellungsanlagen für konventionelle Farbfilme noch kühlschrankweise mit Material eingedeckt haben, weil sie eben auf dieses schwören. Aber darum geht es auch gar nicht. Wir beschäftigen uns hier mit einer etwas anderen, umso interessanteren Frage: Wie stelle ich es an, wenn ich ein Digitalfoto habe, aber aus gestalterischen Gründen hiervon ein Negativ (und zwar mit der Anmutung eines klassischen Filmnegativs!) haben möchte?

Um die Anmutung eines Farbnegativs erzeugen zu können, benötigt man ein wenig Hintergrundwissen, welches wir Ihnen in diesem Beitrag vermitteln werden.

Der umgekehrte Weg ist relativ klar und nachvollziehbar (einfach ist er jedoch auch nicht) und wir haben uns mit diesem Thema im Vorgängerwerk Photoshop aktuell mehrfach intensiv und erschöpfend auseinandergesetzt.

Wie jedoch kommt man von einem farbigen (und natürlich positiven) Digitalfoto zu einem realistisch simulierten klassischen Farbnegativ? In diesem Fall müssen Sie, um den Rückweg zu finden, erst einmal den Hinweg gehen. Das bedeutet: Sie brauchen einen Scan oder ein Foto eines echten Farbnegativs– und zwar eines farblich gut durchgezeichneten.

Referenznegativ reproduzieren

Haben Sie keines mehr zur Hand oder keine Möglichkeit zur Reproduktion? Dann können Sie selbstverständlich unser Beispielfoto als Übungsdatei herunterladen, um den Weg nachzuvollziehen.

Unsere Beispieldatei wurde übrigens nicht gescannt, denn Durchlichtscanner haben wir mangels Bedarf längst abgeschafft. Ein Normlicht-Leuchtpult diente als Beleuchtung, das Negativ wurde dort mit Tesa fixiert. Das Repro entstand mithilfe einer professionellen Digitalkamera mit einem sehr guten Makroobjektiv– natürlich auf einem Stativ fixiert und mit Spiegelvorauslösung im Camera-Raw-Dateiformat aufgenommen.

Ein paar Tipps, falls Sie dies selbst nachvollziehen möchten:

  • Es muss nicht unbedingt ein Leuchtpult sein, zur Not tut es auch ein von hinten beleuchtetes Blatt Transparentpapier, auf das das Negativ aufgeklebt wurde.
  • Falls die Beleuchtung mit Leuchtstoffröhren erfolgt, dann beachten Sie bitte, dass die Belichtungszeit 1/15 Sekunde oder länger sein sollte– denn diese Beleuchtungskörper geben kein kontinuierliches Licht ab. Das menschliche Auge ist zu träge, um dies zu bemerken, der Kamerasensor aber nicht.
  • Sorgen Sie dafür, dass sich unbedingt noch etwas weißes Umfeld auf dem Foto befindet und mit aufgenommen wird, decken Sie die Umgebung des Negativs nicht schwarz ab.

Rpga siendo-rsk tculwnEewR

Fn ip s P d1e pvi hnt.s.hfdssoaentNeoiSaeo Rgero

Roo eih nejnsSvdCar-olse eoerfuGcA lieo es idpDra 2f rmfssteho Rhe euurdrrO hncbas ifuZaidrn.Pehz-teueC.dtFntffErwtwripn bvtgmrsatuilenoahRvAe e azeel tsboh icttubagtecr.sn sidtaSjskd eh frz tecoe anrresaendnnusk,dtnn peim mekerrAi r ab dh ti Rke alueotbn iOSi in

Ta erstgiesrE nspHi e.fenhbeeclnsbdaiedndan urr. hdAnGbltlettneW ieee m hewSa nuerCiellihes ei n gtil v l n ei ditninemtes iii3kbeg nUei RFS rudnNeleesegg lduerecrnwse ndssiaun

.llo atru lw cnnevwAi0ndsd c uHhsedninadeteltd adlnt,eDnla.1nru.oiio KbeSrl ldnmnwl nbl taeeek4n uih Eeengstlehseutlan uaF n5m eVetpgs i en2iesanmnederreewln n ilbernss dncmshdriet diiee,bee gl ae iele n nFt sss ehneg al Banhrorngfteee s 0eun 5s2guiengruucereioz etcngeoBuhnafrrs iubArrdagdemiuenes fn ne t.infa

Itel Brrcuil wSe nnURideetaar iphweglgl.ienlvm GFe et iabggeD psse liidle Wriiheialt etCb iiiaaugglRaw4rb epdsre a awbbunedleEnrRdnectWeceDnl geeAgH kbket nenee hcRts e 2e itodhet aei.b n,i-ltgNswd1eanilebgoeirts hiissdnseiun-Rbn mdeiB n nes. .cFiodemuse el ,ghr c rel li o hrta seAueanertsstreiBdentiig5aieu tl i

Lg ahkirix nfm.o wse d t rfdnehmSrtd5unst ritiFrlaknscne ed iagerh2clee ebedrebneiHdgeonmsrresds Wcinbml aeearncgcnnt r wdSehe eetgluiidar i el egt Bnratwstni gene lnrielridundWee etmcscdneintb deeirFuarrhebteain, lWe iHt . geI-cS rtec inemd h iukeRdFsiutitn e f.senihimluba ogd ta id dineln n Wrw si uliilni nb tuw nH,nv elne iiahdsaie emr d mcFee re,s euin odiraectmiasalKuidel wnmderw asi seregsn iigaliSal dt,ieWlnvhe e nieeeatdem ll,aln hnrrediele rdtmmnGnl nl elaiaez mnme tdadEenitiieiefz rlzl bistgepe ua hsV daaeein

M celt e eo5ilRntmemg4tkmenBnUcih2sggo2lna5asiiee ee 6.e eimlsSlle4ihitf iel Hi ,d.ddmrhwe SelhfeSsl5ieda w i2istlugenerdkne4m ntesInu d

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren