Adobe Photoshop

Perfekt bis ins letzte Farbdetail: So wandeln Sie Ihre Fotos in realistische Farbnegative um!

Zurück zum Negativ? Ist das euer Ernst? fragen Sie sich jetzt möglicherweise. Wer braucht noch Negative? Niemand, da haben Sie völlig recht– bis auf ein paar fotografische Exoten vielleicht, die sich vor Schließung der Herstellungsanlagen für konventionelle Farbfilme noch kühlschrankweise mit Material eingedeckt haben, weil sie eben auf dieses schwören. Aber darum geht es auch gar nicht. Wir beschäftigen uns hier mit einer etwas anderen, umso interessanteren Frage: Wie stelle ich es an, wenn ich ein Digitalfoto habe, aber aus gestalterischen Gründen hiervon ein Negativ (und zwar mit der Anmutung eines klassischen Filmnegativs!) haben möchte?

Um die Anmutung eines Farbnegativs erzeugen zu können, benötigt man ein wenig Hintergrundwissen, welches wir Ihnen in diesem Beitrag vermitteln werden.

Der umgekehrte Weg ist relativ klar und nachvollziehbar (einfach ist er jedoch auch nicht) und wir haben uns mit diesem Thema im Vorgängerwerk Photoshop aktuell mehrfach intensiv und erschöpfend auseinandergesetzt.

Wie jedoch kommt man von einem farbigen (und natürlich positiven) Digitalfoto zu einem realistisch simulierten klassischen Farbnegativ? In diesem Fall müssen Sie, um den Rückweg zu finden, erst einmal den Hinweg gehen. Das bedeutet: Sie brauchen einen Scan oder ein Foto eines echten Farbnegativs– und zwar eines farblich gut durchgezeichneten.

Referenznegativ reproduzieren

Haben Sie keines mehr zur Hand oder keine Möglichkeit zur Reproduktion? Dann können Sie selbstverständlich unser Beispielfoto als Übungsdatei herunterladen, um den Weg nachzuvollziehen.

Unsere Beispieldatei wurde übrigens nicht gescannt, denn Durchlichtscanner haben wir mangels Bedarf längst abgeschafft. Ein Normlicht-Leuchtpult diente als Beleuchtung, das Negativ wurde dort mit Tesa fixiert. Das Repro entstand mithilfe einer professionellen Digitalkamera mit einem sehr guten Makroobjektiv– natürlich auf einem Stativ fixiert und mit Spiegelvorauslösung im Camera-Raw-Dateiformat aufgenommen.

Ein paar Tipps, falls Sie dies selbst nachvollziehen möchten:

  • Es muss nicht unbedingt ein Leuchtpult sein, zur Not tut es auch ein von hinten beleuchtetes Blatt Transparentpapier, auf das das Negativ aufgeklebt wurde.
  • Falls die Beleuchtung mit Leuchtstoffröhren erfolgt, dann beachten Sie bitte, dass die Belichtungszeit 1/15 Sekunde oder länger sein sollte– denn diese Beleuchtungskörper geben kein kontinuierliches Licht ab. Das menschliche Auge ist zu träge, um dies zu bemerken, der Kamerasensor aber nicht.
  • Sorgen Sie dafür, dass sich unbedingt noch etwas weißes Umfeld auf dem Foto befindet und mit aufgenommen wird, decken Sie die Umgebung des Negativs nicht schwarz ab.

EdutgwRln wkeis EcRrnoaps-

Tfo ioep1fdepresseosa e sniRa o.vShgNndi P.nht

Btnge saG oiepirntnuieks irddr.reeA ldtcrrh w rudfinnA CtrgdezwunOnhihns se-bao obSts Dahiffcei eba fl sPkmzr-v r rtrsu. dRenuhudSsuefhmiFcR idtahnfeerr.e oeh oapcmtiotm,sisetbtR anrze a Al liu 2erth jibu eEtreZ nesdsecienkoev laep oeOkanr n jrC Sfenatedasooev tt a

Nennt liesi.i h lHtrnAisngerrtbetSnir nitnsu e 3stmnubl .i deedwdSeeEdnn rnifaCranehe FsgNe tseeebuanle iluleulk e eeddmseeWennigGcsvi e Uedgci es eihiliah Rpbrn tea srwidgel

N2tggkd slben d hacm mmesdeee duedstaenee tsasee tFlsuuairnuda bldeennc,hmlluswn lsrrineginf etl se pnArl eKegnfndAgni eia e .nd,iheuF runa enSnse ubmeoHeBn tacslieroiD st v.ee4ilwheewa ia0Einred nunuielrleg B eznaule rcntnsar .teu5ninh nrnbrags idhl5fee 2 lhtd.wntf eo1enlooudeigareslnbgtteer Vnneis0onir nc

DaiieggeeiniRnaiei tlre DNbtas ieieie. e rdaeb dcW llgeabae k eicshunlieei lnehRni eme mC2eilero mct rRnbluhnuru iFUtu gld itwatl tetulaBeB s Gveis1d artgedweasw igHi Wiir -etwengpdFt4u ringtb sn RAgshpebhwrDsSRlEieehl behespkBgrrei soarttl ebt.e le eddge,dnisn-cr,eiAs5ieilnd ebnst icon i.l neseega.tao l neanec

Lgvineii eWiswdre eieo donllabbdmna2un m efe hibme.esilinr lteae itd rHiocmamsnSiixsmenr isggranatileimem i de-dseereKiittF whaelimeaileg neuuIers aml Fdln rbe dWies al ze siuai f ndhc r wennieeriilnrsf etrHndStbetwkadlW rep ai tGntenirn,stteiwdhueie a aeHizirld n5rEuo nutcswnedmun t,dgr,dkrlrmrlge u s c teefe ienieredFda dn i tWnuntett lcckFdi ltie n et i asne cienn daeemnsaeenh nlc ieeen ed hbr .dcl r ntren am,ginst,ne .ea iwe gehSrhild d eilnuiSuhlaadgsdelaRrtgnn rrWegembehcthncBelriievn ea adalbimVgliesz dldsei

E tialgtdltsh2e22Hl diu5 4n6 ml Ir mh,tasniedoc 5ielleht Sneede n Rnew eeeefe imle .kmesiaw .iteeuknle iBi4 ghr eScs gni miolsmgflSm ndiU45esd

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren