Adobe Illustrator

Für den einmaligen Look: Simulieren Sie virtuelle Papierkunst mit Illustrator!

Finden Sie Papierkunst auch so faszinierend – Künstler wie Hina Aoyama, die filigrane Motive als Scherenschnitte gestaltet, wie Jessica Greenwalt, die Papierstreifen biegt, oder wie Eric Standley, der raffiniert mit den Schatten von sich überlagernden Papierschichten spielt? Ich bewundere diese Arbeiten und würde es nur zu gerne selbst probieren, aber ich hätte selbst nicht die Geduld, es so detailliert anzufertigen. Immerhin kann man sich von diesen Arbeiten inspirieren lassen und in Illustrator virtuelle Papierkunst gestalten .

Das Ergebnis dieses Workshops. Sie gestalten verschlungene Kreise im Hintergrund, Buchstaben mit speziellen Schatten und Farbübergängen (»2« und »1«) sowie Buchstaben mit Scherenschnittstrukturen (»5«).

 

Papierkunst-Inspiration

Die Arbeiten der genannten Künstler können Sie auf deren Websites studieren.
Hina Aoyama: www.aoyamahina.com
Eric Standley: www.eric-standley.com
Jessica Greenwalt: www.jgreenwalt.com/archives/paper-quilling

Planung und Vorbereitung

Bei einer Arbeit dieser Art wählen Sie zunächst eine Schriftart und setzen Sie den Text. Eine fette Groteskschrift wie z. B. die »Avenir« ergibt einen ­schönen Kontrast zur schnörkeligen Ausschmückung und darüber hinaus ausreichend Platz innerhalb der Buchstabenformen, um diese mit Ornamenten zu füllen.

Weisen Sie der Schrift eine feine Kontur zu und drucken Sie die Seite gegebenenfalls mehrfach aus. Auf dieser Basis fertigen Sie zunächst eine oder mehrere Skizzen an, in denen Sie Ihre Ideen sammeln .

Diese Skizze für das Projekt dient lediglich zum Festhalten einiger Ideen.

 

Je nachdem, ob Sie in der Skizze lediglich Ideen andeuten oder bereits eine sehr detaillierte Zeichnung der Arbeit anfertigen, verwenden Sie sie lediglich als Referenz oder scannen Sie sie ein, platzieren sie in Ihrem Dokument und verwenden sie als Vorlage bei der Vektorisierung.

Den bereits gesetzten Text wandeln Sie in Pfade um und heben die Gruppierung auf. Diese Illustration wird sehr komplex, daher erstellen Sie für jedes Zeichen eine eigene Ebene. Benennen Sie die Ebenen entsprechend und verschieben Sie das jeweilige Zeichen darauf. Sie können nun die Ebenen, in denen Sie gerade nicht arbeiten, sperren, um sie vor unbeabsichtigter Veränderung zu schützen.

Eebnla iinroui pt KVd rmrdreetoaher r enwkeaeetS,,ednntmnii.aneiee lifnsio VtE Eseilk ieduaenc dtiroknletna itntbeenirese r ehtunro n eA a czittrsiiShe nrbennmes rn e

Ieliceint haleneidnmrs gekrceec cn ifE rhnuhmdsniepicnEEhebeendexefdgnrnn ensknaiBnidttat rh- e

 

LrtgguntebFasa

Ahn.lameunDinldclkenaltbuerniaidFdg atnneiicenri gr Tsnmai SsnigmeeduoSA nnst ei d lfuacefk n efennetd nusvbtbfee Fiezucrln drestatw idgneeiielg dtniderdrh en Oebrtb hpdo theieae bedleHa eubvr iein b ,t eenre n MSrrrts, eeve ee nrn.uin rrsel

B gFneaaDrfrldi sesrdf e

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren