Adobe Photoshop

Wie Sie Zeichenflächen in Photoshop richtig nutzen

Bei Zeichenflächen handelt es sich um einen speziellen Ebenentyp, den es noch gar nicht so lange in Photoshop gibt – genau genommen wurden sie mit Version CC 2015 eingeführt. In diesem Artikel erfahren Sie nicht nur, wie Sie Zeichenflächen erstellen, sondern auch, wie Sie deren Möglichkeiten für ein effizientes Composing in der Praxis nutzen.

Was sind Zeichenflächen?

Zunächst führen wir uns einmal vor Augen, was die Arbeitsfläche in Photoshop ist bzw. welche Bedeutung sie hat. Die Arbeitsfläche definiert in Photoshop die Größe des (sichtbaren) Gestaltungsbereichs und beheimatet die Ebenen.

Die Arbeitsfläche stellt aber nicht »das Ende der Welt« dar, sondern ist selbst nur Teil eines größeren Ganzen, in Photoshop »Leinwand« genannt. Diese Leinwand ist auf jeden Fall immer größer als die Arbeitsfläche, selbst wenn Sie deren Ausmaße zum Beispiel über den Dialog Bild → Arbeitsfläche extrem erhöhen.

Die Arbeitsfläche befindet sich auf der Leinwand und beinhaltet ihrerseits mehr oder weniger viele Ebenen (Symbolische Darstellung).

 

Ragt eine Ebene über die Arbeitsfläche hinaus, wird der außerhalb liegende Teil der Ebene ausgeblendet, ist also nicht sichbar. Er wird aber wieder sichtbar, wenn die Arbeitsfläche entsprechend erweitert oder die Ebene entsprechend verlagert wird.

Alles, was über die Arbeitsfläche hinausragt, ist nicht mehr sichtbar, aber weiterhin existent.

 

Sie können das ganz leicht ausprobieren, indem Sie einfach mal eine beliebige Ebene über die Grenzen der Arbeitsfläche hinausziehen.

Wenn Sie beispielsweise die Arbeitsfläche mit dem Freistellungs-Werkzeug beschneiden, können Sie in der Optionenleiste auch einstellen, dass die weggeschnittenen Bereiche trotzdem erhalten bleiben. Dazu deaktivieren Sie die Option Außerh. lieg. Pixel löschen.

Wenn Sie ein Bild mit dem Freistellungs-Werkzeug beschneiden, können Sie die nach der Freistellung außerhalb liegenden Pixel beibehalten. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, die Freistellung jederzeit korrigieren zu können.

 

Smartobjekte – einfach »unkaputtbar«

Über die Arbeitsfläche hinausragende Smartobjekte bleiben auch dann ganz erhalten, selbst wenn Sie Photoshop damit beauftragen, außerhalb liegende Pixel zu löschen. Denn Smartobjekte sind in Photoshop eingebettete Dateien, die entweder nur im Ganzen gelöscht werden können oder deren Inhalt nur außerhalb des Hauptdokuments bearbeitet werden kann.

Eine Photoshop-Datei kann immer nur eine Arbeitsfläche besitzen.

Die Arbeitsfläche taucht nicht als Element auf, sondern macht nur den Raum für die Ebenen frei. Sie wird von der Leinwand umgeben.

 

Seit Photoshop CC 2015 ist es aber möglich, dass eine Arbeitsfläche in »Unter-Arbeitsflächen« aufgeteilt werden kann. Diese werden Zeichenflächen (»Artboards«) genannt.

Die Arbeitsfläche kann auch mehrere Unter-Arbeitsflächen beheimaten, die »Zeichenflächen« genannt werden.

 

Eine Zeichenfläche verhält sich dabei wie die Arbeitsfläche. Auch sie definiert lediglich die Größe eines abgegrenzten Gestaltungsbereichs.

Zeichenflächen definieren Unterabschnitte auf der Arbeitsfläche.

 

Im Unterschied zur Arbeitsfläche tauchen Zeichenflächen aber im Ebenen-Bedienfeld auf, und zwar als eine Art Ebenengruppe.

Zeichenflächen werden im Ebenen-Bedienfeld aufgeführt. Sie können wie Ebenengruppen auf- und zugeklappt werden. Das macht es leichter, sich immer nur genau auf die Ebenen einer Zeichenfläche zu konzentrieren.

 

Organisatorisch gesehen ist eine Zeichenfläche also nichts anderes als eine übergeordnete Ebenengruppe, welche die Ebenen eines eingegrenzten Bereichs der Arbeitsfläche beheimatet.

Eine Zeichenfläche ist im Endeffekt nichts anderes als ein neues Element des Ebenen-Bedienfelds, das alle Ebenen und Ebenengruppen beinhaltet.

Eine Arbeitsfläche kann sehr viele Zeichenflächen beheimaten. Grenzen werden aber natürlich durch die Performance der Arbeitsstation gesetzt. Die Größe der Arbeitsfläche wird durch das Anlegen einer neuen Zeichenfläche automatisch erweitert. Wenn Sie die Arbeitsfläche nicht manuell über den Befehl Bild → Arbeitsfläche vergrößern, ist sie immer genauso groß, dass alle Zeichenflächen gerade Platz haben.

Auf der Arbeitsfläche können Sie viele verschiedene Zeichenflächen anlegen, innerhalb deren Grenzen beliebige Photoshop-Composings aufgebaut und gepflegt werden können.

CZn llhnehhoeeifleiVeccrtn ebWteeie

NSnlt naheed eeneee.eilhe selhSnes icr hnilBinf-tshze wwsl nwhdcleuno iouergis leha nek tgdnDiteebuwildcnrevcC ru tenir ef wndve mersnntn ar,eli m fw sgdgntvenaenr esn aiaenta due map cerdrWli,irsaVlee mnrn cB r Vtremei ncfee edgsesinof eWos e ip fgdntonvhenezrrnive hnviinenbeolammsivuZeneitetncielcpec enmthGabanni

,eoherukteneaeninKmincEtnouo ele ptuht mzh msarsM e mihcrrmc aoebe eeaca rn h essboeirseedpau.r nehesenne,gsnvgnrerp nl cdt ngnntatpnhiecr enneiuaetnn vsirDvnenlWehkercGadc,eevefmsceonn deenoViuai A evotoizhtdafin skl etZ snrhkonEhsvcieik ne nlixd ienene

 

-onemeniinc n se ngereaee pohilnflgrltn dnunaZheen iettnePc neazceiihkchelrtwnnohgeeeer .Ghsd th tnesgkaibigsDr tfroeeD geVeeirpn ulni

DEreBsotolesnazVfnae spe eg igntireleno nek . r srrsml,belu ernaleo,ifeeimbsr unfrteapi ogueyi Dtl

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren