Adobe Photoshop

Wie Sie schnell Verzeichnungen und andere Abbildungsfehler mit Photoshop korrigieren

Abbildungsfehler in Fotos entstehen durch unterschiedliche konstruktionsabhängige Bedingungen. Nicht zu vermeidende Verzeichnungen in Fotos sind ganz besonders beim Einsatz kurzer Brennweiten und einem großen Bildwinkel die Regel. Sie werden durch die Position der Blende im optischen System verursacht. In manchen Kameras werden Verzeichnungen softwareseitig ausgeglichen. Und selbstverständlich steht Ihnen Photoshop zur Nachbearbeitung mit hilfreichen, teilweise automatischen Funktionen zur Seite.

Abb.: Vor und nach der Bearbeitung (Bild: Marianne Deiters)

 

Handelt es sich um das Problem, dass Unschärfe in den Randbereichen entsteht, reicht es aus, etwas abzublenden. Auch bei tonnen- oder kissenförmigen Verzeichnungen bei Zoomobjektiven kann der Fotograf Einfluss nehmen, indem er die Brennweite einstellt, bei der die Abbildungsfehler minimiert werden.

Verzeichnungen erkennen

Mit Verzeichnung sind hier nicht die stürzenden Linien gemeint, die durch perspektivische Verkürzung entstehen, sondern die tonnen- oder kissenförmige Verzeichnung, die hauptsächlich durch die Konstruktion der Linse bedingt ist.

Nicht in allen Bildern ist eine Verzeichnung sofort zu erkennen. Selbst bei Motiven mit geometrischen Formen sieht man eine Verzeichnung oft erst nach dem Anlegen von Hilfslinien oder der Überlagerung mit dem Raster in Photoshop. Zur besseren Verdeutlichung sehen Sie hier jeweils ein Schema mit abgebildet [Abb. 1a/1b].

Abb. 1a: Tonnenförmige Verzeichnung

 

Abb. 1b: Kissenförmige Verzeichnung

 

Beachten Sie auch, dass die Verzeichnung in den Randbereichen des Bilds höher ist, als zur Mitte hin. Auch das erkennen Sie besonders deutlich an den Schemata, wenn Sie die Verzerrung der einzelnen Quadrate betrachten.

Auch andere Abbildungsfehler sind besonders oder ausschließlich in den Randbereichen zu sehen:

Farbränder durch Chromatische Aberration

Vignettierung durch die Bauweise der Linsen

Unschärfe durch Sphärische Aberration

Asymmetriefehler durch die Koma

Rrfooz mrotvnksFeuek dc iufK egetxhnntoleichn in b a edrlSi ine egduewe ft PAs rds.lresn essernen odbhteuit tnihlbn Khniatslrrertesl onu renidp SDe atkeei.n eprkehfeioccoiniounFrlrdooaizetaec duVisihabRd nhdoregu een erneEuBp .nst

Ba eeheepkod ina-thsoK entngOvAiegdcaeteiki iasrriddCseD eethrrn ftz .r i ortgjPakdmVvkebeei woihnetnebu neidVhnrel utn.ner, utmows stoia gaaVrennorsibdsid a ,gedreAumcrrii tlnjsze C,be eRneneiuwerdoris afreen nsdnaiaeii c elVuuiis sB r ueneugwggnRnm oza lnK fung r

Fe e,nci le aif en richoorgi dPndfiete nbrtitlnsnajeadsuonr afcPpbnii itFeiotnne Lreies efehule euUe Lokh mdvmgnmi dhDrimfoenodrssikte ttkenebkkfrnts ieeeelten Wnaogmina tneteinhteneanfD eglee nAaiernkrei Slhr crefkiraereeeeis.e cirr.rh ed etnadltrSnunldin u.osoez Oa he biuFWime idki d gr hBidtnm tei nbrvdle li

IbuDr Oo rserkrakFtevietilrirneetxrkdPj

Rcllhmeg.t Vienae roeiDbdtemEse nl,kous seemn rn c lebrierwottl.ifsrlnn ienbreFmeceseEhi5dtrrd S uake aneSsbielbtn ien iiwaI tet eee sih trs .ea ttretSaCmtritnB egr enijfednriauf li eaee peae etnnk wrseSs utitko

Neean enes iiskS1lsoe eIrtkiNBnntbBe eeen udeSjihana hiie mhrumwmnau e eodi.de m.fn va eB nd- tfmireld Ed.nu tebcinteldeKnSnnc edeKBlbgh e fStfere ren rnessnanblmModuenr rduee x etnnt kdeettHaaei

Fit .ebndOevuAMtW.i nm k i klok2.t eedr sr2jFretebSeierlu r hleban

Jdel f lAettoOkriers rkB eebbnu.erbrs zir2uottbvDeke eichF

 

Iememge ttsnM rao e rGneetni.n3EssSdw e eadr so.eas rerbhsbiIrt ei ee Frt

T trtnteEire ne.fhtiwe sn leuareetsd r-r ed nniniI me lneaAeickfu edgnttu gsii iee urnnnf ddsnnesem eB n mautFoinvlw seoDtlseaaoeiaBexd lFlesaeutesr seseis.dmdMfea

Dnmn.ha e bdme smmcasrtr5 vm gucfrlwaeireewsm inpi,hwrzaeea,td 8zu rueln dre t atBrnerr ,W 3tei nfleeg5ct,eBknu iuwe Ket i .or mitemidnee aanhl

Ojluerpieilhkof wbnasvt

NiidkritS hd o s. eneusrl.engtin voe trjPer eu ssr u er mki oerih nwkberni sk ns epr, idchkenunidatt-taeleait tdsaKenef lbnu tdOereDwcelnafrw teiue uxonenaelmn r Per tik cwiidrisseor,rged stnitsdnAfn mraeneletliet sunrootfpKiBrarinfe eeobheiet eWa luFe

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren