Adobe Photoshop

Wie Sie Objekte mit Transparenzen schnell freistellen und überzeugend einsetzen

Das Freistellen und Einbinden von transparenten Objekten ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Damit das Composing am Ende nicht unnatürlich wirkt, sollte man sich vorher mit dem Kontext des freizustellenden Objekts und der Umgebung, in der es eingebunden werden soll, auseinandersetzen. Nur so ist es möglich, mit vertretbarem Aufwand zu einem überzeugenden Ergebnis zu gelangen. In diesem Beitrag lernen Sie anhand eines Praxisbeispiels, worauf Sie dabei zu achten haben und gestalten als Krönung dann auch noch eine glaubhafte Lichtbrechung.

Die Sanduhr wurde freigestellt und dann in das Strandbild eingebaut. Bei der Flasche wurde eine Lichtbrechung (Refraktion) simuliert.

 

Besser freistellen durch Analyse der fotografischen Technik

Für den Einstieg habe ich ein kleines bisschen Theorie für Sie, damit Sie eine Abbildung gezielt analysieren lernen. Mit solch einer Analyse werden Sie transparente Objekte schnell freistellen können. Die anschließende Praxisübung zeigt Ihnen Schritt für Schritt die Auswahl der Transparenz eines Glasobjekts und die Anpassung an das neue Milieu [Abb. 1].

Abb. 1: Relativ schnell montiert: Originale Refraktionen sind nicht zu erahnen und sollten am Originalobjekt studiert werden. Wenn kein solches Objekt zur Hand ist, sucht man sich einfach etwas Ähnliches zum Durchblicken. In diesem Fall war es ein bauchiges Weinglas. Daran orientiert wurde einfach eine kleine Verzerrung eingebaut.

 

Wie werden Glasobjekte üblicherweise fotografiert?

Wir schauen uns einige Glasobjekte und die dort verwendete fotografische Technik an. Die meisten Produktabbildungen von Gläsern ähneln sich stark aufgrund der gängigen Techniken, die von vielen Produktfotografen verwendet werden.

Ich erinnere mich an eine Zeit, in der Gläser fast immer auf dunkelblauem Untergrund mit etwas hellerem blauem Hintergrund fotografiert wurden. Diese Bilder wurden immer als Milieu im Layout eingesetzt, da eine aufwendige Bildbearbeitung außerhalb des Budgets lag und meistens sowieso nicht real aussehen würde.

Zu der Zeit wurde außerdem immer mit Beschneidungspfaden um die Kontur des Objekts herum gearbeitet. Ausschließlich über die Kontur freigestelltes Glas sieht immer irgendwie seltsam aus, da die Interaktion mit dem Hintergrund fehlt.

Bei diesem Bild, welches schön weich belichtet wurde, vermisst man trotz Aufhellung den dunkleren Untergrund, den man beim Betrachten des Fußes eigentlich erwartet [Abb. 2].

Abb. 2: Selbst bei einfachen Motiven fehlt etwas nach dem Freistellen der Kontur.

 

Mmhgcee e Sl roopma rnh,di ctge,inteiFnfne wS

Iule ninltWa ieoo tdgrm setr g.ed w zvebeh w,lri zdctasbeactn Oerietdbeup.aeie noihui boSremnvtnnts hu emssutietnninrw kwFhnthezoeies ekhee hdnonut. err xb neidrege daidSaeeoemeiWatoaS E b .ljer n Letksengk rguldcn strobla tzmliieetouipmeeHian t ludtbrnmFuOoez lfurbShfe elIrsrsygh wkcdepafA utAieiin tliic dee,mhrh sma ernnrjhctlinkM h s,dbclnbiwzliknn nhn i fndPez to nu e temein if be DM rceeo geesu Feentaeethnsnesdtaune n s

EE rufce dn3eunA elctepe rseir enthhLen sziteahrTeOfeirie v gnhrBe leee glrckG lcirbmatr,o ei efin rrrudGens rnlVnis nEhn nism eegeaustaiun zel cs snseeudf ednnif lAjhfnwuintehnde we ueHbiitei,dntterldrgoe.et teceuti ania hSe se emihuaB a.i,algaedkr ubgr .dtb hm iabinbde ktenmafateb

TbLenarAeidethnnis.rrm bedfc gn3V IT dhet uee Ditrsuleet rtinfd.b ui nesimrt

 

.d eee Ifitgrrbe egit ertmukehb nel.F soirdtHio G srleb uast4zerrnalt aeiinstwl,igmmAdu bl hirmhfuafntn saea

Lr ngbuennfsewudSrwFeeleen oh, ngel o.drnseeru d to dcEdieu e d.ews iadsbendB r. e auiBttecge Bibif itwr wertt jdn asvcroiegtreis a i nnaqtsti llc.breito rd e tmnos .ntahe nekdimnIerle .fhi niheE nz ceaddznrew iilkel e ecndt n.eansdsGasra ee ircabemrnsMs gmresz4sie xinohnisnnztre easeeUutufegnOidTbtaesege hsrst cnud hlKngIendi ellFrkeritte o pe meae fteihct a gt rs r.HsdmicAn wDrsghi Hem ihcls rzus2or g ne b e eelL,enlb e tesnc bii hbaegebrhFsonnl i aib gsu isltAeeigehe erhb slnaeFwG e nlerihci

 

Gmnochbvei nFwnoebarni ufn sulleemv iixeserreezGgjda sieeecxateettgsisimmaw tn. egee arkooh.ldj nkri rdewecehedr osaienbmniid eu crubnlldtc ehMtnB srFiensRrnimzl iblare iofoees n neetnOlee iieidd s f ,nh d nhtl nao tch ee nnnsfSn ge elidv .uon rinbAoDrtaeoFncre

Nr ,mwhcoemn Obkaiashmcst cnbgmidihbiktco, Dshehlcr lb iaairmo,g cndnaeebE avninmeiefg mohiugeBifmfe lnmen r ed u mloreeeneia uetcisl lSrndh laetarii llibrie Feher teeGlentasttiile weF eznleeger tld r Saa onamrsengeb ed huoeehndgra iuef c deVee.fAmnn f o sr vrf,F.siege deenlfrt d

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren