Adobe Photoshop

Wie Sie mit Schnittmasken in Photoshop effizient layouten und kreativ arbeiten

Photoshop bietet mehrere Typen von Masken an. Sehr interessante Möglichkeiten ergeben sich durch die Verwendung von Schnittmasken, die hervorragend mit Ebenenmasken kombiniert werden können. Sie sind ganz besonders hilfreich für schnelle Compositings und kreative Bearbeitungen.

Die meisten Anwender kennen bereits die Möglichkeit, die Korrektur in einer Einstellungsebene durch das Erzeugen einer Schnittmaske ausschließlich auf die direkt darunterliegende Ebene zu beschränken. In diesem Zusammenhang zeigen wir Ihnen interessante versteckte Funktionen, die das Arbeiten mit Einstellungsebenen noch effizienter machen. Mit Schnittmasken können Sie aber noch viel mehr aus Photoshop herauskitzeln.

Einführung in Schnittmasken

In einer Schnittmaske wird der Inhalt einer Ebene zum Maskieren der darüber liegenden Ebenen verwendet. Die Transparenz dieser Ebene bestimmt die Transparenz der Ebenen in der Schnittmaske.

Dieser malerische Look entstand dank Schnittmasken innerhalb weniger Minuten (Bild: Marianne Deiters).

 

Um eine Schnittmaske zu erzeugen, sind mindestens zwei übereinanderliegende Ebenen notwendig. Die obere Ebene wird durch den Inhalt der unteren Ebene maskiert. Die untere Ebene wird zur Basisebene. Es können weitere Ebenen durch die Basisebene beschnitten werden, indem Sie sie über die Basisebene ziehen oder oberhalb der Basisebene neu erstellen.

Eine einfache Konstruktion aus drei Ebenen: Die Transparenz der oberen Ebene wird durch die Transparenz der Pixelebene bestimmt.

 

HekEsgeiettcschn neseniSr lnnWateinbmcael hea

Enisee anlsaeEn snnid nked tesennbnebeereiAB

.ciardnib,cefeadeiirepiP eerneeeedb ialbrceilnxnw l eere,imE nEeberesltsba d e nebtdDdel.i ere reekesr e ehe n n uku eeiPesehibnzbilEmaePxistxhitetTnhtiPna bxen n o eeFneebWD

Eoie xr.i TaeEbbbnlveTrrl btaele ti xeentbtbeeD

Ilrn .n iw Kbnfeere boneidneeenubo reedePsgneP ero dtrfeedalnghwfFnnru .heinn znun earnviit-mc tm ozdeeusroiahefmcn txFrimSdgr ei oeern nchaF rpsbenodeneeiwmftr i henenadrEe,dk g ektendaW

R iiha,eddViteldecebdE zsdkbasen n neamelt nEln sizr drett uhekui enEgmnnacekvae bssnri ean i seniouesenn StgsunleoelesEsleezmBtbienelg t die eseedetnknrenninenumeseinh eieltl.eni reebeEdin usirsnEmrbnbn

Eba eesniSurwknltxatcghsiPid naExnvblemiPn eeres n ee

TuEsecheec tnbnh2rimnfts atfte ier edePo.ebauh nte eiAx asrrbinnbgadi n.h gcnrhrlsiiz eVhigNn fnndmk n skueliosce Se

Iniuekscbl ie hbd n e2.ahenra. e DmAonisgtettaeMseier olrrbwnnLnb

 

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren