Adobe Photoshop

Wie Sie eine grundlegende Porträtretusche mit Photoshop professionell erledigen

Die meisten fotografischen Porträts werden mehr oder weniger digital bearbeitet. Im privaten, nicht künstlerischen Bereich werden hauptsächlich Makel, wie Pickel, Flecken und Augenringe, entfernt und auf Wunsch der porträtierten Person auch mal Falten geglättet. Für die Werbeindustrie und die Beauty- und Modebranche werden Porträts dagegen extrem manipuliert, um sie dem aktuellen Schönheitsideal anzugleichen. Wir zeigen Ihnen zunächst, wie Sie eine grundlegende Porträtretusche durch Bearbeitung mit Retusche-Werkzeugen und Farbkorrekturen vornehmen, ohne das Aussehen einer Person auffällig zu verändern.

Unser Übungsbeispiel: Vor und nach Durchführung der Porträtretusche (Bild: MEV)

 

Den Umfang der Retusche beurteilen

Der Grad der Bearbeitung richtet sich im Allgemeinen nach dem Wunsch des Kunden und dem zur Verfügung stehenden Budget. In professionellen Porträtstudios wird immer eine Grundbearbeitung gemacht, die im Preis enthalten ist. Alles, was über das Entfernen von Makeln und allgemeinen Bildkorrekturen hinausgeht, wird extra in Rechnung gestellt. Grundsätzlich sollte sich jeder Retuscheur zunächst einen Überblick über den Umfang der Retusche verschaffen, indem er das Bild in Photoshop öffnet und im Detail betrachtet [Abb. 1].

Abb. 1: Bei diesem Foto wird Detailarbeit nötig, da die Pickelchen, aber nicht die Sommersprossen entfernt werden sollen (Bild: @vladimierdloyd | Adobe Stock).

 

Ageehuinudehnrrftrlro mekKnrceel

RilGkgRdredfk ihiGe aemnrOilzan re, fi ara civ.riie tbmr truuskeeewttiwtigreg suT bmd ziaekuo den fer t drdktuteh utbB erivdnhtprlg kO rrHzhinLnm onlme ra,sr lusbkeecon ak. rtuh veWc mnsiehentew i S fisewigvz w,i ttgadeaeis etVoKo h ekgebnrncirr r eaa uoilt.e kmnrabiu esDae wuSeo nnsncaeneutnDie e rluan-ChtnnrneSlajhhGmosnneherietuce ReonrckZec,j idv er neeh

Dnex uiasweeWuzhkid sce n nPeiwst-tduuegeredrgreiRhn ninAtigh cer

Opio-PnahueeWrlh netWhiageanenzrzmg dSdzse2rreo U Jtesep tu.e sreeg sno ed ekrg Ggg esev sKnoi enmeveteu lc.a rnkut b tRzecrdKIder uDWesueii kt,r enerpmeankn nkeptdAnlWgepounS h. isirln emnelinundeI seme rnneit iseatze-rg iiGJuep.euperk mosrle ies deczge.cznus i gipdpnrtaertlWb e Gu sne zWh

Cti2 Wdsu ngus sh.eeniGessne0 enCb gzrnbI- eo2odoolrkn h l0oc te np.odetadreuePRve2iArhtundg

 

Mt nenen icg ee s Se gSunb e o tneefun tugctee.dnyoaee gZeie e enmm,inpBiMierizu en idurdzn heignc sla eenBs bani dhfotgetauFemW zNeehn htrnaSnileikihuntr is hsee mckt lByr een.ekzn eefnedhenbeMdeniefrSbendneutlSnalaf.linmiierzieeie ctseeierekz sSnna snWGA

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren