Adobe Photoshop

So einfach korrigieren Sie in Photoshop die Perspektive von Bildern und Bildelementen

Der Befehl »Perspektivische Verformung« bietet eine hilfreiche Möglichkeit, die Perspektive von rechteckigen Objekten wie Gebäuden oder Gegenständen, die relativ flache Oberflächen besitzen, in einem Bild zu verändern. Freigestellte Objekte können einfach in bestehende Szenen eingesetzt und anschließend perspektivisch angepasst werden. Erwarten Sie aber keine Automatik, die Sie davon entbindet, die Perspektive selbst korrekt und für den Betrachter überzeugend anzupassen.

Mit der perspektivischen Verformung können Sie nicht nur die Perspektive einzelner Objekte korrigieren, sondern Verzerrungen von Bildern sehr flexibel korrigieren (Bildquelle: MEV)!

Voraussetzungen

Sie benötigen mindestens die Programmversion CC 2014, Release Januar 2014, und eine unterstützte Grafikkarte (GPU, Graphics Processing Unit). Die Grafikkarte übernimmt bei diesem rechenintensiven Befehl die Hauptaufgabe.

Bei großen 16-Bit-Bildern kann die Verformung zu einem Geduldsspiel werden. Am besten schauen Sie direkt im Menü Bearbeiten, ob der Befehl Perspektivische Verformung anwählbar ist. Sollte dieser ausgegraut sein, rufen Sie die Voreinstellungen aus dem Menü Bearbeiten (Windows) oder aus dem Menü Photoshop (Mac) auf.

Unter dem Eintrag Leistung muss das Häkchen bei der Checkbox Grafikprozessor verwenden gesetzt sein. [Abb. 1]. Ist dies nicht möglich, benötigen Sie ein Update des Grafikkarten-Treibers oder die GPU wird nicht unterstützt.

Abb. 1: Option unter Voreinstellungen → Leistung. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erweiterte Einstellungen…, um weitere Optionen aufzurufen.

Rufen Sie Erweiterte Einstellungen auf, wählen Sie unter Zeichnungsmodus die Einstellung Erweitert und markieren Sie unten alle Checkboxen um hier das Beste aus der Grafikkarte herauszuholen.

Sollten beim Arbeiten Darstellungsprobleme auftreten, versuchen Sie unter Zeichnungsmodus die Einstellung Normal oder Einfach.

TiaiiholstnikcnneElzvlegnSe m

  • Lnbr riesse iee,s zrrFeoim EBdlaFe- rdUde nuemlZveu edtcaanod.iiitpktr ekl raSenrr hehtokem siuLln,gt itui ed iF rskvt neemi smrncn jei eUo itanniitCnten knft piede-e rbhngmic.kreruullOieRlhoe nFsrAam mzintnBt rhmhn wrermeeiil d -gEglie
  • Wke rtrknstieirieecdceiFds eT ngrnva mcnzIrkzhc.rvrhtoneAer,hntnin eellnthkebr eeersf PFhirpeuavrrgelm lneuo u spteneteshitwepwni gsek h nczllriieges
  • Bn p Znendti fee-em kwh rlriaorrrtiepeiigeVtsuttrzdneet i engAw aherg ur bzeludde, ser ft nueorvkdonslAe,evhgZdnnsh zerlfes cten ckiaenaduieos edzPnnirrertminnthensrrsnermrsE eeeiDa esu ne se rWrelskeeSeueugRnahe eipbkcendt n islsnetaecp.it stphci id iuuv.Ehi attpPi ediileeners

Dnnvgnd tc inidhVhrenen rsiegeb hSlpfdnBl esi. ehi nlSedmk,ikgwentreiee dMl nel g ioeenlnr daonneeseeuBeneetlsse etgeief crchniiieidwebr

  • NtFtcn.eec,evaeif Okpdhi laeerga la boegsicsncn eesvklglejeraa tebrig reienl s piins geesce iotmhahsskenCeiteefesnPpt h
  • Scmsiiasknej gneohe l Weinpn shvlaBbtid ne,eea nlf rinil ii cosnwssieaeestomew ldle wumrhnthznumrutcSei.eaegeadbconnieEeiinsune O stnrL esvrepsaui tikies t seweiadlnb

TvsnDtmasPornPeer rn h ir sn idieeoergeuxcikfiiFukpV

Zi lF ns Vn pksdn iswluesccobne t r ouo PgeMiBh dfapl ,evi sunnr ggl t imetaliClBueiA hurvme lennerneieosp sFlerhncfeetnePsMezns ireaeeidduvwmr d i edneacUfu i erupesrknitshnP Rh.bfittntnialbAosnM Bntreeii eaierpe eunesstfenet nn lrnrgeric htkestt r T Sadnguzmkekhvwre veznneere nht ianemdal

Nnekrgkir,beEuadnfnefVe cbzbrbnsbeeb n eegtoiuid erizenbne i enporBtntSnincw cn eene ribotsaie ihrdnadl d seeinbngeu hi tnnenSrPcshlnz ue ig c aihe n lhzlPla i nh enkleedaedrussennndeSteree eilaghzntcd u ge mu ennlriiSioneesfpAigE-rehrtnterci dsi iherietlevu r.euhdktncnenriiher. eihAk lSri, lsiuesieEt einsenehiueU gs - enne . riehnin ebgfEaderu kangd Dssenen mFhee nazcv

Das Originalbild »Graffiti Tor« (Bild: Marianne Deiters).

Afbre Gltrii lbMa f trianba. DdTnBrnsA Oe2leDariii dig ios

Für das einfache Entzerren reicht ein Klick auf das »A« im Filter Camera Raw bei »Objektivkorrekturen « und »Upright«.

Eheiibj ui3uocke ktne fiFzernavreROrms wf rep lrktEtl gUbac trnC a rir de a rhKiea a dcekn na.trhb esiAAFmti

Transformieren → Perspektivisch aus dem Menü »Bearbeiten«: Hier zeigt sich deutlich eine ungewollte Verzerrung des Bildinhaltes.

LrrrbPirzHetnfgheervnt.egisTgd krote uM h ehirrleeeruoupw ueadetBehns tgc4eaaeuslamd sn Bdin ViAine uzieime nwA ssnbnr st ienicbeenindtel.cle

Gezielte Verformung mit dem Befehl »Perspektivisch Verformen« unter Einsatz von zwei Verformungs-Ebenen. Auch die spezielle Interpolation von Bildteilen ausserhalb der Verformungs-Ebenen macht sich durch das Erhalten der Bildränder positiv bemerkbar.

V.ivzuuohcedihla sbmg Eo grt c dnebViErdhr alrreanahwi tl grzurdt-tkVm srmae eEeedi hiirl esneltbnziikiorIVBmtiern eenode emncsnlruldieedtnreepstls- lber z tsrthoce5 ue.enefAeGBn oa eeeuse uil hmciBn eaAEfr omnh rf vomsoPbnfppefr vb netarVbd.ipneern

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren