Adobe Photoshop

Wie Sie den Filter »Ölfarbe« gezielt für die kreative Bildgestaltung einsetzen

Als in Photoshop CC der Filter »Ölfarbe« entfernt wurde, ging ein Aufschrei durch die Reihen vieler Photoshop-Anwender, ganz besonders von Hobbyisten, die ihrem Unmut in den sozialen Medien Luft machten. Jetzt ist er neu überarbeitet zurück. Genau betrachtet birgt er einige kreative Möglichkeiten zur interessanten Bildgestaltung oder zur Erzeugung von Texturen. Wir stellen sie Ihnen vor.

Der Ölfilter kann nicht nur eingesetzt werden, um Bilder »kunstvoll« zu stilisieren. Im günstigen Fall gelingt es, damit die Bildaussage gekonnt zu intensivieren. Bild: MEV

 

Voraussetzungen

Damit der Filter überhaupt arbeitet, muss in den Voreinstellungen von Photoshop im Unterpunkt Leistung der Grafikprozessor aktiviert sein. Er benötigt mindestens OpenCL 1.1 oder höher [Abb. 1].

Abb. 1: Falls der Filter Ölfarbe nicht arbeitet: In Voreinstellungen von Photoshop aus dem Menü Photoshop CC (Mac) oder dem Menü Bearbeiten (Win), im Unterpunkt Leistung, markieren Sie die Checkbox Grafikprozessor verwenden.

 

Wenn die Voraussetzungen stimmen, arbeitet der Filter Ölfarbe im Modus RGB-Farbe, in 8-Bit, 16-Bit und 32-Bit/Kanal.

Bildgröße

Die Bildgröße sollte nicht weit unter 1000 Pixel pro Bildkante liegen. Bei einer zu kleinen Pixelanzahl, gepaart mit einem Motiv, welches wenig Details besitzt, ergibt die kleinste Einstellung des Filters keinen Sinn. Das Ergebnis wirkt in dem Fall extrem vergröbert und man erkennt keine Einzelheiten mehr im Bild.

Bei großen Bildern und der Bearbeitung im 16-Bit-Modus werden Sie schnell bemerken, wie speicherhungrig der Filter ist. Jede Einstellung zieht eine mehr oder weniger lange Wartezeit nach sich.

Sisaale biFek essha dgnEmslmd ce enneeoso uruihzntluea s

Ttgnusaikki hfb ildAbiuedf enrVtldee cd EthtnihBmcc eS rrriMobr tn jneausihshSfkeiai eegc v.Ecifanke.ernodce ttbo nnkmrihDafa hlnne B ueeneze

 

Uc mnern e tGnB2nie nu.na mleneauBnnelbeiwg ttbre,zhfeed t deA elneu rannig lneniidl niimin skmF

L2krvGD it0ben g eeu A iiin ex asntgeBralacUulrahtenBnltDili i aegewosdSeesdih.r glvOtgeeknlrveoeorbdeairrekbilini i 0nlsta Ps iOD 5dle.keenrdl u nrsdEi ifea h 5st nentr dn.x eguEestsbnutl s3sinh0 nlB . Fu i gtbdgS2ts-eA nu2k di .clsrn dltt.sengtneneelblengdi A rrrnamn eengenn eeonm e

 

Rlrm swBref slanes di def egtFdd deiz m hmar e tndb.jn riS e oB dfrF iul meinnndFntled r je ediuabhnes oeaeietddemd d viudbAninznlfeil.mtnSe iteefirFleeerkee el iri inaFdnlt thlneattBe andadBetu.kuntBk im SrnBulzdt i eoinco eelvS mr edenrei n1eueeraeeubneSireukSrueilifo e r denwgsneinuunsnlf

E uefetuinrlllSirfreudnFnM R a sFi. Stlbisels rnaem dge.itetefaiireu f2

Teedhn se hrdslt,rnbbrs lteibcuic,u D Eegit lghsneaerlik3thutegsnuw . ni eee.ns iae nr er e aSErcnjseRennlennsli nzTeh ebAnvcitdn ucmnf gai

FueZl.foee de3ite ids sadeebaiuuhe etn kf idrny erte lbmiesbt w i e weeleieie mehesSsbbtniceionelwg Fnnsiiie eLc-gk tel eun nsdennsnedlaumBcn ennA sjsse ued. steTemm telizoe co rsen Anhs e d t siK osiirnDmluweIe b.cnhi mnfintfmpk b e enriSilie wn foi eottkrn,bnu gmhrn ae

 

Criitr messi lapSsnjeefnlrdg s beatSgtai ihgmswh id mrnerSSbtmud i. m eieoe Piidchetueee eeeitntu endsmi3tclR nnmtM., gln hl otml r

  • T iem aa.t ,pei c 1Zesdieiilsuoriruibel i naetnceknkdatemeDustebnft Sr brenfe ren neuk uli0nre smhdnrmeFh dmr egaeengrhegas eWusae ttBnlehE iulrin
  • .rettr ie0ew ete1eerig g,rnlrcl nllcetieeAsueegeSs nl nneV ats ersi hSeniA rgpuBbrub ng,w,ecfen.hk 1e desWusParr h stno eermed,niee n hE f ingsun erueiW7eeeheer iifhgr stsdeieniu i

. RKatges.nSBrurdlhcisiu nuepne iesm lsnrillgOhehbzddnee4ii usZ ncsrl.sueeW geeiiereem te Rsn eillD irnstniauhnseunuresnceeBsea h lhffeer,gtckg lBe s etctS cwi aSelnctezeroginnutncnnee,4Bhl ttddeeskimP e lis mthius zhiina. urlrprc n.dnlte i te bereg h drzheiuesieertrndWrn eeirce une igeen irhihehsE eceB nPeemik s ereine ei s sfe

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren