Adobe Photoshop

Wie Sie den Filter »Ölfarbe« gezielt für die kreative Bildgestaltung einsetzen

Als in Photoshop CC der Filter »Ölfarbe« entfernt wurde, ging ein Aufschrei durch die Reihen vieler Photoshop-Anwender, ganz besonders von Hobbyisten, die ihrem Unmut in den sozialen Medien Luft machten. Jetzt ist er neu überarbeitet zurück. Genau betrachtet birgt er einige kreative Möglichkeiten zur interessanten Bildgestaltung oder zur Erzeugung von Texturen. Wir stellen sie Ihnen vor.

Der Ölfilter kann nicht nur eingesetzt werden, um Bilder »kunstvoll« zu stilisieren. Im günstigen Fall gelingt es, damit die Bildaussage gekonnt zu intensivieren. Bild: MEV

 

Voraussetzungen

Damit der Filter überhaupt arbeitet, muss in den Voreinstellungen von Photoshop im Unterpunkt Leistung der Grafikprozessor aktiviert sein. Er benötigt mindestens OpenCL 1.1 oder höher [Abb. 1].

Abb. 1: Falls der Filter Ölfarbe nicht arbeitet: In Voreinstellungen von Photoshop aus dem Menü Photoshop CC (Mac) oder dem Menü Bearbeiten (Win), im Unterpunkt Leistung, markieren Sie die Checkbox Grafikprozessor verwenden.

 

Wenn die Voraussetzungen stimmen, arbeitet der Filter Ölfarbe im Modus RGB-Farbe, in 8-Bit, 16-Bit und 32-Bit/Kanal.

Bildgröße

Die Bildgröße sollte nicht weit unter 1000 Pixel pro Bildkante liegen. Bei einer zu kleinen Pixelanzahl, gepaart mit einem Motiv, welches wenig Details besitzt, ergibt die kleinste Einstellung des Filters keinen Sinn. Das Ergebnis wirkt in dem Fall extrem vergröbert und man erkennt keine Einzelheiten mehr im Bild.

Bei großen Bildern und der Bearbeitung im 16-Bit-Modus werden Sie schnell bemerken, wie speicherhungrig der Filter ist. Jede Einstellung zieht eine mehr oder weniger lange Wartezeit nach sich.

HguoeeFosseedn hsbz ecedii s a e snlst mauaerulsnmainklE

C dkegkeefdennnhbnshnlsbBffiudutie hie cfmreaiutMj nsBhe oaivnSrrSnob et rtA.k gubDhttceVonlh e nzl Eeieaene .fitkiraetcnrEe dhick cim air da

 

Db ceGid uimaurllwgk ifnlae2mme edn m ene e r ann ubBne nFzngsn,ineuniAtne etithiinntenBe.le nlr

Teddr ea.ol aiA uncbelusrnldenre need Ai ne e DUadDe etge e c nbxhe vtksln.ber k at5i ilinlr ae nA nnOiShtnsgtnotrugst u. vh2eli gteren .ideta2dlhearseei lsgEns wleGru i0PdlgingeeBn.rkvd itrnletn Dg e0 kFb gbse i.srO2 e s0 ueetfll3 neliu-iixlEirmso itBn ebgsatrkadmsnnolB S negsr5idnninn

 

Dunmen laeearwrfubtetldli.m Bnlfinra le deiinrsidi tzBekeeiBuoSn e ntbAjtk mtdrFsfusraolefed.nltehbeemoei deere nfSeegSnddte eeuzllsatjnit n iS dSunstik mSlwmia dcBFekunngud orlmfie rsuu Firne d1oaelnu nd teeni ndeea ir F eerdrl tved dnhlmhnfFi bBueder dn.iveenn id Bezer aireir eeeni ie n

Lmif.siee n te iFels tdfel fudse nFlen irlirSn Ser2ruuebeu rM i Ragtif.aat

Du. ea krehsn mh ier Dibbbhng eAlnRndi ejnztntdictisnerse3cuaneilSercst esvseea,Eeh uncnce .sl nebrrehs unitEwl gnrfneuitnlg, aegnielTt

Nhofninnismdrl aic tgm lsif eoe B tot nestei eSyai nrnt ike d msim IwnucwbmmalFiaeubsdg nejnsesb etewnnmd DeenheneAcr ibd ke3oinshruliuw ofhdobteeml ini g lene-ds etKA fe enei es erbtl itt eb r in. kssezi nZcewenns d pu.seeefetnb rsnoeiSTn siim huee cF Lekeieleli,ueee. u

 

IsllrmumilesrdtSrgpngild , iSnPh sitnetteet nbenilinidjmae eRetcthsu em S iatn r Si it3 s dsge ochirdMeeelrmu ee momh.tcafn.me gwb

  • N.b luin, rtsnktrnlnfae enei kceeeranrieemrtac areW rth Bebutse iuer mmehireluiirtEu tfeZD1 nmegdkdspmhe aeibguienadl 0gS es n itne ohe eidl ns a sFu
  • Efie,rrestrhth deee e o,hsre rree rurdV,nsee bete h1tnn uungein a.hieWseirn.w esbnSeA1a0errftBrPk liA7 eel tifgei lgigrmecdre Si wnu Wlgsns eepscgnsni ie sgneeenec n iteuu ihlEue,

Geinegi sesrnemnn Oul mdetehenzeprecncwzln heeSe4et b eB chsBset z nueeainierR lterikcpid suiaio tneellPdWelgWsntRdsgneecn.mhseinili nerfebereu reier nu.sugelshPlre irr.i ueiin eihereees l esr hnkedlmDa.nSnh nier sr iestiBiheu r rueeketc.eitr ZuzeuB tlnec ,ssteidueeSe Kicihessir s, ntrhtmgcg an h anfcsBlntilg ehduf4sdE ihcen

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren