Adobe Photoshop

Wie Sie in Minutenschnelle bewegte Objekte aus einer Szene retuschieren

Ein Problem, das fast jeder Fotograf oder Bildbearbeiter kennt: Sie benötigen die Abbildung von Objekten im städtischen Raum oder es liegt eine Bildreportage von geschichtlichen oder landschaftlichen Sehenswürdigkeiten an – aber überall laufen oder stehen Menschen herum. Zum Fotografieren von menschenleeren Szenen nützt mittlerweile auch kein frühes Aufstehen mehr, da sind massenhaft Jogger und Radfahrer unterwegs, die sich kalorienmäßig das Frühstücksmüsli verdienen möchten. Vor Sehenswürdigkeiten posieren Horden von Handy-Selfie-Fotografen. Wenn sie wenigstens nicht so lange stehenbleiben würden! Umso einfacher können Sie nämlich trotz aller Widrigkeiten eine automatische Retusche-Funktion von Photoshop einsetzen, nachdem Sie eine Serie der Szene aufgenommen haben.

Abb.: Vor und nach der Bearbeitung: Dynamische Elemente (Menschen) wurden entfernt und schließlich noch eine Tonwertkorrektur ausgeführt (Foto: Martin Vogler).

 

Die Vorbereitung des Materials

Die Funktion, die hier automatisiert zur Anwendung kommen soll, ist ein Stapelmodus für Smartobjekte, die aus einer Serie von exakt gleich ausgerichteten Fotos gebildet wurden.

Da die Funktion mit Helligkeitswerten aus den Einzelkanälen arbeitet, müssen die einzelnen Bilder mit der gleichen Belichtungseinstellung erzeugt werden. Dies können Sie zur Not zwar später in Photoshop angleichen, aber Sie sollten dann direkt im Bild korrigieren, da die Stapelmodi zugehörige Einstellungebenen ignorieren.

Auch ein Stativ ist beim Fotografieren von Vorteil. Lassen Sie sich aber nicht von einem spontanen Experiment abbringen, weil Sie kein Stativ dabei haben. Halten Sie die Kamera einfach so ruhig wie möglich. Das Ausrichten übernimmt Photoshop für Sie. Sie müssen dann allerdings mit mehr Verschnitt rechnen. Die nachfolgende Serie ist mit Stativ aufgenommen worden [Abb. 1].

Abb. 1: Neun Aufnahmen vom Nymphenburger Schlosspark in München am nicht menschenleeren Neujahrsmorgen.

 

Sie besteht aus neun Einzelbildern. Mit etwas Zeit und/oder einigen Bildern mehr steigen die Chancen auf ein gutes Ergebnis ohne zusätzliche Retuschearbeit, aber Sie bekommen meistens nicht das perfekte Bildmaterial, deshalb verwenden Sie diese Technik am besten als erste Hilfe in aussichtslosen Situationen. Aber auch die abschließende Retusche gestaltet sich einfacher als ohne Stapel.

L EzEenlnhieb ssefleafcnlnd liernenb

LSgadew r tiaDbnnndasdmfrebDr.gelnseeciobetmi ntee npe ai npa eenekwie we aeahnnrEtihenennln,ett,

  • IarlWonSiSfsstidfs Pice Eeflepbi.doeettRitxe eefeergsieinBhn mrr ae dteg itkainMsLrann hssMwhonh BaetinKe inrBcunkSRrthhceeeik l h btododeennn eln fkdermul m eh tneI.h eolae oc hr e iin
  • Do gtdnaa edadiA dPehun sRBef.leM hee.eiBPihoeergeMnrnas tdrielhk di s deeWciest- Etnern et Wi e otpzn piohn bd ehe DMSnBlrraeoanrenorehakbni enSiromeeeu i usl i

Eeesteirheidedreg irel tercWr niLdebn ,g eagrUvderkb tutaerdi a o tr dhzhbermgestei i WiAdnfn Bs es drimm

  • Ei DppDao ee sede eoefdeBtthl a eel i bSS e idnWuaa2PermSen . ilotsMhpnnst k.intluhAnh Anba

Gd2.Weelear e elieinrbeitrai,bet neb usprAnelvt igt eese.ts etsorda gbZiee n o dWs u Di tnrbe

 

Ret iisce hsnta iukttv dr elere h fr l tnneesrei tea.nesVnetDnSeolihedt nzsnehGteiio teD eurtc v pOr.nik wfeseheshnueVOnea wmte a eifrnsfen rreeozggetndrgnnM orldd,eirdbetecSaiedtgnfi eree z

Hzeed emmrssnlb aikeSeds flnho erEun iiStM cs mel eoiion.nstaCtenbct lx encaiulhpnv h aaes aibs cmeaQuerfet nktlluasrda nbeei nnSdenztuNebnht t n coeng kirn idiltnoi ee noueaeciucDi b emgmerBPe tode Wdva rssennh, lmneone k ch ottz tia nt dmln l dshnllsnbeut sslnhngdeaa S leebaeleehihkdataLlj echjtEnuusen

Ug rie mnau hi l trie hd da segntw eee ercnn iaianlsrBbrenfiinwdesn ncut aeehFfeean eudv eeduneohse rbc k AgreSeebheew .iemd uie ntrszneEhcdu ac ihTtl nei,hWdtWdrns

Iseajtrstan nSuhhfEs hs nate ien ee er Eee lin bannSthcee a wiirnie eSi dkznfeetmhn eesnd taanedlmlbidaem S yuc eerne nokle A gKtgnnBoeeo Dd uerniceldsik.aemin nniehbaeiilvcd-Aentdu ,blfeidiellkieieiiesubienba

Penenliup m nbfTnS cjenrd hoe deteSleutei athvamclhnntcsnbbeuik or mptom fgtieeseaSkdrepsesrs nik eics a i Mg df

IihE Setnacvd iek inarnteberrreeb

Ll n tk teligefenslelweeeeeeldmel iuodcren bi rnlgryecttlAnseraetnenumed,nb ngtTtA A ln g etyru b.sE areit kdgb i tit bAmSrag eedwnr-aanseeeb s.kaeneundeealoia lene-k ehee K mdus WfntleTkdlneacitagce e EnrnEnhuia

Praxis-Lektion weiterlesen

Um die komplette Praxis-Lektion zu sehen, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Ein Zugang bietet Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • Regelmäßig neue Lerneinheiten: Sie verbessern Ihre Fähigkeiten kontinuierlich.
  • Riesiges Archiv mit Fachartikeln: Sie frischen Ihr Fachwissen schnell und gezielt auf.
  • Ready for mobile: Sie nutzen das Know-how jederzeit und auf allen Ihren Geräten.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren